NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Bubba Ho-Tep (englische RC 2)  (Gelesen 17855 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« am: 09. Oktober 2005 um 00:22 »

Bubba Ho-Tep (englische RC 2)
Diese Kritik erschien auch bei www.ofdb.de



Technische Daten
Vertrieb: Anchor Bay Entertainment
Regionalcode: 2
Laufzeit: 88:20 Min.
Regie: Don Coscarelli
Darsteller: Bruce Campbell, Ossie Davis, Reggie Bannister, Bob Ivy, Ella Joyce, Heidi Marnhout, Larry Pennell, Gigi Fast Elk Porter, Harrison Young
Bildformat:WS 1,78:1
Sprachen:Englisch Stereo 2.0, DD 5.1, 5.1 dts
Untertitel: Englisch für Hörgeschädigte
Freigabe: Suitable only for persons of 15 years and over

Film
Was für ein Gewächs! Um an “Bubba Ho-Tep” so heranzugehen, dass er wirkt, muss man alle Erwartungen fallen lassen. Genre-Puristen müssen ihre Fesseln lösen und sich auf ein gewaltiges Stück Interdisziplinarität gefasst machen, denn das ist Don Coscarellis Film: Von allem etwas und nichts davon so richtig, sondern etwas ganz Eigenes. “Bubba Ho-Tep” ist Melancholie. Die Melancholie des Altseins.

Den Regeln des Spiels ins Gesicht spuckend, gilt es in diesem ungewöhnlichen Film, durch eine im Hintergrund aufgezogene Abenteuerstory im Ägypten-Gewand und durch den aus der “Evil Dead”-Reihe bekannten Zynismus des Bruce Campbell eine Parabel auf die letzten Lebenstage eines Menschen aufzubauen. Statt findet das Adventure-Spektakel ausgerechnet in einem Palast der Passivität: in einem abgelegenen Altersheim irgendwo in Texas, wo sich die Rednecks Gutenacht sagen.



Unsere Hauptfigur - und das macht alleine schon die Inhaltsangabe so interessant - ist der King höchstpersönlich, Elvis Presley (Campbell). Das altägyptische Wort für diesen Status des Kings ist “Ho-Tep”, wie wir einer Texttafel zu Beginn des Films entnehmen können; “Bubba” bezeichnet derweil den Redneck des US-Südens. Der King ist aber in diesem Film weit davon entfernt, ein “Bubba Ho-Tep” zu sein, denn er fristet ein Schattendasein seiner selbst in diesem würdelosen Gewölbe, das einfach nur nach alten Menschen riecht und in dessen Gemäuern es nur einen Verbündeten gibt: Jack (Ossie Davis), ein Schwarzer, der glaubt, John F. Kennedy zu sein, der echte JFK, der in einer Verschwörung aufs Kreuz gelegt wurde. Und nachdem nun die Alten im Heim fallen wie die Fliegen, schustern sich die scheinbar einzigen beiden verbliebenen Insassen mit noch ein wenig Verstand ein Verschwörungsszenario zusammen, das ausgehend von einem Graffiti auf der Toilette und von ein paar Kakerlakenangriffen letztlich auf einen ägyptischen Pharao zurückgeht, der vor mehreren tausend Jahren starb und nun wieder auferstanden ist, um sich von den Seelen der Lebenden zu ernähren. Das jedenfalls lasen Kennedy und der King in einem Buch nach. Ihre Theorie: Die Pharao-Mumie hat sich dieses abgelegene Altenheim ausgesucht, weil der Tod der Opfer hier nicht so auffällt. Ihr Ziel, nachdem sie selbst erstmals Bekanntschaft mit dem Relikt des alten Ägyptens machten: Diese verdammte Mumie suchen und ihr den Saft abdrehen. Das Motto?
Never, but never fuck with the King!

Was sich so abenteuerlich anhört, ist allerdings in Wirklichkeit eine sehr ruhige Angelegenheit. Falsche Erwartungen sind Gift. Die eigentümliche Genialität entfaltet sich ganz woanders. Unterlegt von einem herrlich zynischen Off-Kommentar Campbells wird die Isolation alter Menschen von der Gesellschaft nachgezeichnet, und zwar aus der Sicht dieser alten Menschen - hier in Form von Elvis Presley.
Die Figur des Elvis Presley wurde mit Bedacht gewählt, um so eine Person in ihrem Verfall zu zeigen, die einstmals in Ruhm und Reichtum lebte und das Leben in vollen Zügen auskostete. Immer wieder werden schnell geschnittene Flashbacks eingefügt, die Impressionen von seinem früheren Leben zeigen: Höschen, die auf die Bühne fliegen, das Treffen des King mit seinem Double Sebastian Haff, eine gigantische Explosion des Trailers, die letztendlich dafür sorgte, dass den King das Schicksal so grauenvoll traf. Es wird eine scharfe Trennlinie gezogen zwischen dem früheren Leben und der jetzigen Vegetation, die mit gesellschaftlicher Eingliederung nichts mehr zu tun hat. Die einzigen Kontaktpersonen zur realen Welt sind die Angestellten des Altenheims und die wenigen Besucher. Die Krankenschwester des King ist eine verbohrte Nuss, die mit ihrer Afro-Soul-Stimme zu ihrem Patienten spricht wie zu einem Kind, ihn einfach nicht als vollwertigen Gesprächspartner anerkennt. Wenn sie ihn mit Gleitcreme behandelt und er zugleich erstmals seit Jahren einen Ständer kriegt, läuft sie nicht etwa schockiert davon, sondern hebt den Finger und setzt ein Gesicht der Marke “You ol’ little rascal!” auf. Die heiße Tochter eines frisch Verstorbenen bückt sich mit ihrem Minirock genau vor seiner Nase hinunter - “neither intentional nor unintentional”, wie der Off-Kommentar von Campbell verrät - für sie ist dieser alte Kerl mit der Sonnenbrille ganz einfach nicht existent, und es geht ihr schlichtweg am Arsch vorbei, das er direkt in ihr “Nest” gucken kann. Vorbei die Zeiten, als die Frauen ihm ihren Slip zuwarfen... jetzt werfen sie ihn durch ihn hindurch.
My God, man. How long have I been here?



Ganz stark sind die Momente, in denen die Kamera die Blickwinkel der Pensionäre einnimmt und den Betrachter durch ihre Augen sehen lässt. Oft wird die Ego-Perspektive von Campbell aus seinem Bett verwendet. Wir sehen die Altenheim-Mitarbeiter im Zeitraffer hin- und herfegen, dann schauen wir auf Campbells paralysiertes Gesicht, wie sich seine Augen so bewegen, als habe er Schwierigkeiten, dem Geschehen zu folgen. Die Welt ist zu schnell für diesen alten Mann geworden, der mit Krebs an seinem besten Stück kämpft und davon abgesehen schon ewig lange Zeit keinen Ständer mehr hatte (bis zu jener Gleitcremebehandlung). Dieser Mann, den man auch ans Bett hätte fesseln können; das würde kaum einen Unterschied machen. Drehen wir nun die Verhältnisse um, kann es auch sein, dass dieser alte Mann für die Welt zu langsam geworden ist. Aber es ist die Perspektive des alten Mannes, die wir einnehmen, und deswegen bewegt sich die Welt im Zeitraffer.
Die mit Linoleum ausgelegten Gänge, mit ihrem unbehaglichen Dunkelbraun, verströmen eine endgültige Atmosphäre, fast so wie die Grüne Meile, der letzte Gang. Ins Licht. Diese unheimliche Leere der Gänge wird durch ein Beatmungsgerät gebrochen, das an der Seite steht wie eine absurde Kreation der Hölle. Eine alte Frau schleicht vorbei, brabbelt sich etwas in den Bart. Sie wird auf die Maschine aufmerksam, sieht eine andere alte Frau darin, brabbelt mit ihr in derselben Sprache, für uns Zuschauer nichts als Hieroglyphen. Wo Elvis nicht in der Nähe ist, nehmen wir wieder die Position des objektiven Beobachters ein, hängen mit der Kamera ganz oben an der Decke und schauen auf die Alten herab, was geschieht. Sie scheinen sich gut zu verstehen. Plötzlich schnappt die eine Alte sich die Brille der anderen Alten und schleicht kichernd davon. Das überrumpelte, hilflose Opfer jammert noch leise “Nein!”, aber das ist ohne Bedeutung in diesen leeren Gängen.
Woanders sehen wir eine alte, schrumplige Hand, die behutsam und gemächlich in eine Pralinenschachtel greift. Die Schleife auf der Schachtel wird registriert, geschätzt, diese Schachtel ist die einzige Freude der Frau, die in sie hineingreift. Dann bemerkt sie einen Käfer unter ihrem Bett, und es ist schon ironisch: Erst in diesem letzten Kampf mit dem Käfer und anschließend der Mumie hat diese Frau wieder einen wahren Lebensinhalt gefunden, und der wird mit ihrem Leben beendet.

Ausgehend von diesem Szenario kann man die ganze Sache mit der seelenverschlingenden Mumie auch als Einbildung der beiden alten Freunde verstehen, als Widerstand gegen den Strom der Bedeutungslosigkeit, in den sich die anderen Patienten begeben hatten und schließlich daran gestorben sind. Das erklärt auch, weshalb die Herkunft der Mumie immer etwas verschleiert bleibt und abgesehen von wenigen mysteriösen Schleichgängen durch das Altersheim und ein paar Flashbacks ins alte Ägypten kaum etwas von ihr zu sehen ist. Ob nun Phantasiekonstrukt oder Realität, es fördert die Abtrennung von der Gesellschaft, denn diese wird von der Mumie in keiner Szene bedroht. Obwohl die Mumie die Krankenschwester einmal mit der klassischen Slasher-Beobachterperspektive beobachtet. Für Interpretationen ist hier alles offen, denn mitunter könnte man sie sogar als Personifizierung des Todes betrachten - denn sie kommt, um die alten Menschen zu holen; ganz ungeachtet der Tatsache, dass sie dies tut, um sich selbst zu regenerieren.



Mit dem perfekten Soundtrack wird das Komplettwerk quasi marmoriert. Stets ertönt melancholische Melodie, wenn Elvis und Kennedy im Gang stehen und zusehen, wie der nächste Tote abtransportiert wird oder wenn Elvis seine Gedanken kreisen lässt. Enthalten sind Elemente von Presleys Musik, die in der traurigen Grundstimmung in schmerzhafter Nostalgie versinken und sich dadurch mit dem verbinden, was sich durch den Zynismus des Off-Kommentars ergibt: ein Aufrechtstehen in einer Zeit, in der man eigentlich auf dem Boden liegen sollte.
Im Gegensatz dazu ertönt klangdichte, unverfälschte Countrymusik und Südstaatensound immer dann, wenn das “echte” Leben gezeigt wird. Wie etwa in der Szene, als die beiden Transporteure die Leichen in den Wagen schieben, als einer nachdenklich wird und fragt, was dieser Mensch der Welt wohl vermacht haben mag, als sein Kollege entgegnet “I don’t give a shit” und die Tür zuknallt.

Der komplette Film ist in erster Linie als Präsentation von Schauspielkunst und Kreation von Charakterunikaten zu verstehen. Und damit sticht Bruce Campbell hervor. Man hätte es ganz sicher nicht mehr erwartet, aber er erschafft mit Coscarellis Hilfe seine neue Paraderolle und damit gelingt es ihm, sich endgültig von seiner Rolle als Ash zu emanzipieren. Natürlich steht der kommerzielle Erfolg dafür noch aus, aber die These ist zweifellos nicht übertrieben. Campbell geht auf in seiner Aufgabe, den King als gealterten Menschen zu zeigen, der sich gegen sein eigenes Schicksal auflehnt. Mit Haut und Haar spielt er jeden Trumpf seines Könnens aus, um eine Figur zu schaffen, die schlichtweg einzigartig ist. Er bedient sich seines Off-Kommentars, des darin enthaltenen Südstaatenslangs, seiner Mimik, die hinter einer Maske aus Falten und Runzeln an Authentizität verliert, ganz so wie es beabsichtigt ist, und in seiner Gestik, die so zerbrechlich und gleichermaßen so entschlossen wirkt. Es ist sein Film, und es wäre ihm zu wünschen, dass seine Leistung auch in der Breite anerkannt wird, denn verdient hat er es allemal.

“Bubba Ho-Tep” ist der letzte Kreuzzug zweier Männer, die nach einem aufregenden Leben am Ende ihres Weges angelangt sind und sich mit dem Nichts konfrontiert sehen. Don Coscarelli schafft es, uns durch kleine Kniffe die Sichtweise alter Menschen nachfühlen zu lassen und eine einzigartige, melancholische Grundstimmung aufzubauen, die im Endeffekt so etwas wie Mitleid hervorruft, mit dem Schlusswort aber auch Erleichterung, die uns also kurz gesprochen berührt. Eine fortlaufende Storyentwicklung hat dieser Film überhaupt nicht nötig, um zu wirken; es ist immerhin keine Geschichte über das Älterwerden, sondern über das Altsein, also über einen Zustand und keinen Prozess. Der Mumien-Subplot gerät dadurch in den Hintergrund und kann als reales Element oder als symbolische Auseinandersetzung der Hauptdarsteller mit ihrem Geist verstanden werden, das ist dem Zuschauer vorbehalten; nicht jedoch sollte er sich auf dieses Element als das tragende verlassen, denn die Mumie spielt wirklich nur eine untergeordnete Rolle in diesem Porträt zweier alter Menschen, das vielmehr in einer Spirale aus Ruhe und Sanftheit aufgeht.
 8 Narrenkappen

Bild
Das Bild ist sehr farbenfroh und zeigt gerade in Weitwinkelaufnahmen viel Kantenschärfe. Andererseits sind in manchen Nahaufnahmen doch Unschärfen zu verzeichnen und auch vereinzelte Schmutzpartikel sind auszumachen, ebenso leichtes Grießeln. Das trübt den insgesamt positiven Gesamteindruck jedoch nicht, zumal das Bild gerade in den dunklen Innenaufnahmen des Altenheims und in den diversen Nachtaufnahmen gute Kontrastwerte beweist, so dass visuell die Atmosphäre durchaus angemessen unterstützt wird.
 6 Narrenkappen ,5

Ton
Obwohl es sich um einen eher ruhigen Film handelt, ist man fast ständig von Umgebungsgeräuschen umgeben, seien es nun zwitschernde Vögel, sabbernde alte Menschen, keifende Mumien oder Ventilatoren. Campbells Off-Kommentar klingt sehr rund und vollmundig. Verständlich ist das Ganze für den ungeübten Nicht-Amerikaner nicht immer, aber das liegt einzig und allein an Campbells Südstaaten-Dialekt. Die wenigen Actionsequenzen demonstrieren dann eindrucksvoll, was alles in den Kanälen drinsteckt - egal, ob nun der Trailer explodiert oder eine Kakerlake gebraten wird. Die dts-Spur wirkt merklich aggressiver und voller als die normale 5.1-Spur; für die Stereobesitzer wird zudem ein Stereokanal geboten.
 8 Narrenkappen ,5

Menüs



Also, da kriegt man richtig Lust auf den Hauptfilm! Eine besondere Erwähnung gebührt der musikalischen Untermalung, denn in der hallenden Atmosphäre ertönt ein derart dreidimensionales Geräusch eines herumschwirrenden Käfers, das man schnell um sich schaut, ob ein solches Vieh nicht durch das eigene Zimmer dröhnt. Auch die Animation ist sehr gut gelungen und überzeugt vor allem durch das raffinierte Lichtspiel. Vom Motiv her geht es auf der ersten Disc passender zu, wo wir einen Blick auf das Schlafgemach des King of Rock ‘n’ Roll bekommen; auf der zweiten Scheibe sehen wir einen ägyptischen Tempel von innen - der kommt im Film allerdings nicht vor. Die Szenenübergänge wurden ebenfalls animiert und zeigen viel Kreativität. Das gibt die volle Punktzahl.
 10 Narrenkappen

Extras
Da hat Anchor Bay sich selbst übertroffen - und sogar die US-Disc.
Los geht’s auf der ersten Scheibe mit zwei Audiokommentaren. Der erste wird von Regisseur Don Coscarelli und Hauptdarsteller Bruce Campbell gesprochen; der zweite vom King. Was, der ist tot? No, he ain’t dead! Campbell macht’s möglich: er quasselt, telefoniert und macht Unsinn, während er sich den Film ansieht, und zwar in seiner Rolle als King Elvis. Ganz so einfach wollte man es den DVD-Fans mit diesem Schmankerl allerdings nicht machen, denn der Audiokommentar ist als Easteregg versteckt. Man sollte also im Audiomenü auf die Sonnenbrille klicken, et voilà - auf dem Notizzettel unten rechts erscheint eine neue Notiz.
Ansonsten gibt’s auf der ersten Scheibe sogar noch ein weiteres Easteregg, das noch schwerer zu finden ist. Man geht ins Hauptmenü und wartet, bis es klingelt. Zur gleichen Zeit leuchtet das Telefon neben dem Bett auf. Klickt man nun darauf, gelangt man in ein Untermenü mit dem Namen “Introduction by Bruce Campbell”. Die kleine Einleitung (1:57 Min.) sollten Fans auf keinen Fall verpassen, denn gerade in der Schlusspointe kommt man aus dem Lachen nicht mehr heraus.

So, der Rest wurde auf die zweite Scheibe gepackt. Der erste der sieben Menüpunkte heißt “Deleted Scenes” und enthält derer vier Stück an der Zahl: “Hallway” (2:18 Min.), “The Lady’s Room” (0:47 Min.), “Footage From Temple Room Floor” (2:02 Min.) und “Elvis & Jack Ruminate” (1:07 Min.). Und man ahnt es kaum, hier gibt es noch ein weiteres Easteregg. Klickt man rechts auf den Hieroglyphen, so erscheinen für drei der Deleted Scenes Buttons für anwählbare Audiokommentare, welche die jeweiligen Szenen erläutern.
Weiter geht’s mit dem reichhaltigsten Menüpunkt, den “Featurettes”. Den Anfang macht “Joe R.  Lansdale reads from “Bubba Ho-Tep” (7:25 Min.). Unterlegt von verfremdeten Standbildern aus dem Film liest der Schaffer der Vorlage aus seiner Kurzgeschichte vor, die dem Film als Vorlage diente. Mit “The Making Of” (45:58 Min.) folgt dann das Herzstück des Bonusmaterials. Die ausführliche Filmdokumentation bleibt zwar in Teilen etwas zu konventionell, ist aber im Gesamtbild absolut sehenswürdig. Beleuchtet werden Aspekte wie Make Up, Premiere, Genredefinition, Kostüme oder auch der Score; letzterer wird in einem Interview zwischen Regisseur Coscarelli und dem Composer analysiert.
Die weiteren drei Punkte führen lediglich wieder zu speziellen Passagen in dem Making Of und bieten daher nichts Neues. “To Make a Mummy” setzt bei 22:33 Min. ein, “Fit for a King” bei 27:21 Min. und “Rock like an Egyptian” bei 33:50 Min.
Der dritte Abschnitt läuft unter dem Titel “Interviews”. “The King and I: An In-Depth Excavation with Don Coscarelli” (20:28 Min.) ist ein ausführliches Interview mit dem Regisseur, in dem er mit einem speziellen Fokus auf Bruce Campbell auf die Motivation und Entstehung des Films eingeht. Unterbrochen wird das Interview durch gelegentliche Filmausschnitte. “UK Premiere Q & A” (10:24 Min.) bietet Eindrücke von der Premiere in London, die der Geräuschkulisse nach zu urteilen in einem eher kleineren Kreis stattfand. Coscarelli steht vor Filmbeginn und beim Abspann vor der Leinwand und versorgt die Zuschauer mit Hintergrundinformationen. Zudem wird Bruce Campbell per Video zugeschaltet, und zwar mit dem Material, das man auch in der Einleitung auf der ersten Disc finden konnte.
“Bruce talks Bubba: An Interview” zuletzt ist ein Interview mit Bruce Campbell, in dem er über die Arbeit mit dem Regisseur spricht, über seinen Rollstuhl im Film, über Joe Lansdale, über die Krankenschwester und über eine mögliche Fortsetzung.
Unter “Biographies” befinden sich drei Bio- und Filmographien von Bruce Campbell (6 Textseiten), Don Coscarelli (3) und Ossie Davis (4).
Es folgt der Kinotrailer (2:11 Min.), bevor mit einer “Stills Gallery” (59 Bilder) und einem Musikvideo mit dem Composer (2:20 Min.) abgeschlossen wird.

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die DVD in einem sehr stabilen und schicken Pappschuber mit Prägedruck kommt und zudem ein 12-seitiges Booklet (u.a. mit einem Brief von Bruce Campbell, Produktionsfotos, Interviews und Skizzen) mit an Bord hat, reicht das für
 8 Narrenkappen ,5

Fazit
Mit diesem Film kann man was falsch machen - wenn man mit den falschen Erwartungen herangeht. “Bubba Ho-Tep” ist ein herrlich ehrlicher, unverbrauchter Independentstreifen, der durch seine anti-narrative Struktur und der darin enthaltenen intensiven Charakterzeichnung glänzt. Bruce Campbell schafft als eiscooler Elvis-Verschnitt den Sprung zur neuen Rolle seines Lebens in dieser gedankenverlorenen Studie über das Alter und seine Tücken. Ein Film, der seine Kraft in der Ruhe entfaltet.
Anchor Bay liefert passend dazu eine erstklassige DVD, während es in Deutschland (meines Wissens) noch nicht einmal eine Synchronisation gibt, geschweige denn einen Kino- oder DVD-Start. Wir müssen uns daher mit der englischen Originalfassung begnügen, was aber halb so schlimm ist, weil man den Film vermutlich sowieso nur in dieser Version so richtig genießen kann, denn Campbells Southern-Dialekt muss man einfach gehört haben. Die prächtig aufgemachte Doppel-DVD glänzt mit gutem Bild, sehr gutem Sound und einem umfangreichen Bonuspaket, das der Fantasie kaum Platz lässt.

Ganz solide
 8 Narrenkappen

Testequipment
TV-Gerät: Tevion 4:3
DVD-Player: Pioneer XV-DV313 5.1 Komplettsystem
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.998


Dragon


WWW
« Antwort #1 am: 09. Oktober 2005 um 00:51 »

Tolles Review zu einem tollen Film. Die "Jagd" in den Rollstühlen.... muss schon wieder schmunzeln wenn ich daran denke.
Gespeichert
Sir Khan
Mutti, ich will ein Ponyo!
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 10.513



WWW
« Antwort #2 am: 09. Oktober 2005 um 10:18 »

Tolles Review...super! - Habe auch schon lange überlegt den Film zu besorgen, aber bislang war ich noch nicht 100%ig überzeugt.
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.748


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #3 am: 09. Oktober 2005 um 11:36 »

Der Film ist auf jeden Fall über alle Zweifel erhaben, das Review gut wie immer!

Auch einer dieser Filme, die mir von meinen FFF-Besuchen aufgrund der hervorragenden Stimmung im Kino in Erinnerung geblieben ist!  Sehr glücklich

Irgendwie finde ich es ja gut, daß in D noch keine DVD erschienen ist - denn die Synchro wäre noch vorm ersten gehörten Wort zum Scheitern verurteilt!  Cool  

Hail to the King, Baby!
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #4 am: 09. Oktober 2005 um 13:57 »

Daank je well.  Zwinkern

Zitat von: "StS"

Irgendwie finde ich es ja gut, daß in D noch keine DVD erschienen ist - denn die Synchro wäre noch vorm ersten gehörten Wort zum Scheitern verurteilt!  Cool  


Jau, da is was dran. Die Standard-Synchro von Campbell transportiert dessen Humor zwar relativ gut ins Deutsche, aber als den King kann ich mir die auch nicht vorstellen. Und überhaupt ist es halt sehr schwer, das ganze Feeling ins Deutsche zu übertragen.
Andererseits wäre auf der dt. DVD ja halt auch die Originalsynchro drauf, und ich hätte zumindest gerne die Wahl.  Sehr glücklich Aber ansonsten würde eine deutsche DVD vermutlich sowieso viel schlechter ausfallen. Ist schon eine sinnvolle Anschaffung, die DVD. Gibt's afaik bei cd-wow für 15,99€ oder so. Ich glaube, die US-Disc ist da noch billiger.
Gespeichert
DerNarr
Special Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 7.284



« Antwort #5 am: 09. Oktober 2005 um 14:33 »

Von der Schreibweise her ist wieder alles top und sehr unterhaltsam zu lesen. Für meinen Geschmack bekommt der Film aber viel zu viel Analyse ab, soviel Hintergrund steckt, glaube ich, gar nicht in ihm. Er soll Spaß machen (und, hell yeah, das tut er; und mehr nicht und diese Botschaft hätte man dann auch in weniger Worten ausdrücken können. Zwinkern
Gespeichert

URL=http://www.liquid-love.de][/URL]
Hannibal
Special Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 5.060



WWW
« Antwort #6 am: 09. Oktober 2005 um 17:24 »

Klasse Review! Auch wenn ich selbst nie soviel in einen Film reininterpretierne könnte, finde ich das doch hochinteressant zu lesen, zudem du alles belegst und somit nichts völlig aus der Luft gegriffen scheint, was mich bei meiner Deutsch-Lehrerin immer stört Zwinkern
Daumen hoch!
Den Film wollte ich mir immer schonmal zulegen, hab's dann aber irgendwie immer sein gelassen...vielleicht jetzt doch mal...

MFG
Hannibal
Gespeichert

my body lie, but still I roam...
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #7 am: 09. Oktober 2005 um 17:47 »

Mir fehlt noch immer das, was eine Kritik ausmacht. Ein wenig mehr deiner Persönlichkeit. Hier frage ich mich zum Beispiel: Warum zückst du nach dieser Hymne auf den Film nicht die Filmnote 5? Worauf geht das zurück und ich denke, genau in diesem Punkt, würden wir mehr Vince finden als in 3 Wordseiten Analyse, denn ich denke, es wird eine gewisse Ingredienz fehlen, das gewisse Extra, dass diesen Film bei dir wirklich zünden lässt. Was das ist, das sehe ich leider nirgends und genau DAS würde die Kritik abrunden und zu einem wirklich dicken Ding machen.

Ansonsten kann man nicht meckern, neugierig auf den Film bin ich auf jeden Fall geworden.

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #8 am: 09. Oktober 2005 um 23:19 »

@DerNarr & freeman: Tja, da ist schon was dran, was ihr sagt. Zunächst mal ist der Film natürlich ein Film, der einfach rocken soll. Dass da aber letztendlich doch etwas mehr dahintersteckt, denke ich schon, denn der ruhige Bildaufbau spricht, so wie ich das sehe, Bände, und ich denke schon, dass man den Mumienplot auch über den Fun-Faktor hinaus interpretieren kann - wenn halt auch vielleicht erst in zweiter Instanz.
Und an meine analytische Art müsst ihr euch halt gewöhnen; das ist mein Stil und den kann ich nicht ablegen. Aus meiner Perspektive heraus ist das so: Ich halte es bereits für ausreichend, wenn ich eine (vielleicht etwas blumig umschriebene, damit unterhaltsame) Analyse vorlege und sich der Leser die Filmqualität direkt aus dieser Analyse herauszieht. Wenn ich versuche, quasi als "Bindeglied" noch eine persönliche Komponente mit einzubringen, dann halte ich das - natürlich unbewusst - für überflüssig. Ich weiß nicht, ob klargeworden ist, was ich meine; ich kann es nicht anders erklären.

Allerdings scheint es durchaus eine Zielgruppe für meine Schreibweise zu geben, da ich doch schon das ein oder andere Mal unverhofft positive Mails zu meinen ofdb-Reviews bekommen habe. Zwinkern
Gut, für "Karate Tiger" bin ich von einem Hardcore-Fan angeschissen worden...
Gespeichert
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #9 am: 09. Oktober 2005 um 23:29 »

Zitat von: "Vince"
Allerdings scheint es durchaus eine Zielgruppe für meine Schreibweise zu geben.


Klar gibt es die, warum auch nicht...? Ich wollte nur zum ausdruck bringen, dass MIR eben immer das letzte Quäntchen fehlt, dass eben auch die Bewertung nachvollziehbar macht. Und ich erkenne eben aus deiner Analyse NICHT, warum du nur 4 Kappen vergeben hast. Die Länge der Reviews ist mir per se egal, darüber habe ich auch net gemosert. Ich will halt nur immer mehr auch was persönliches rauslesen. Denn immerhin ist ne Analyse etwas, was man standardisieren, im Aufbau sogar genau vorgeben kann, bei einer Kritik geht das wohl kaum. Allerdings SOLLTE man bestimmt Punkte immer drin haben und dazu gehört eben auch das Persönliche.

Es war nicht als Manöverkritik gemeint, sondern nur als Hinweis, wie du deine Kritiken abrunden könntest. Wenn du das nicht willst, bzw. dem ganzen einen Riegel vorschiebst und weiter so schreiben willst, wie bisher, ist das dein gutes Recht, nur ich werde immer was zu meckern haben Zwinkern

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #10 am: 09. Oktober 2005 um 23:41 »

Zitat von: "freeman"

Klar gibt es die, warum auch nicht...? Ich wollte nur zum ausdruck bringen, dass MIR eben immer das letzte Quäntchen fehlt, dass eben auch die Bewertung nachvollziehbar macht. Und ich erkenne eben aus deiner Analyse NICHT, warum du nur 4 Kappen vergeben hast.

In erster Linie wegen der im Review angesprochenen anti-narrativen Struktur, die zwar ihren Teil dazu beiträgt, dass der Film funktioniert, andererseits aber halt auch negativ ausgelegt werden kann; erzählerisch kann man Coscarelli da nämlich durchaus einiges vorwerfen. Das hätte ich in der Tat noch etwas stärker betonen können.
Davon abgesehen waren das aber ja immerhin 8/10 Punkte, und bei einem 8/10-Punkte-Film kann ja durchaus alles stimmen, muss nur eben nicht unbedingt Referenz sein. Und als Referenz - und das habe ich, denke ich, herausgestellt - betrachte ich lediglich Bruce Campbells Performance. Alles andere ist gut bis sehr gut, manchmal sogar genial, aber niemals out of this world.

Zitat
Die Länge der Reviews ist mir per se egal, darüber habe ich auch net gemosert.


? Hab ich darüber gemosert, dass du darüber gemosert hättest?  Mal scharf überlegen

Zitat
Ich will halt nur immer mehr auch was persönliches rauslesen. Denn immerhin ist ne Analyse etwas, was man standardisieren, im Aufbau sogar genau vorgeben kann, bei einer Kritik geht das wohl kaum. Allerdings SOLLTE man bestimmt Punkte immer drin haben und dazu gehört eben auch das Persönliche.

Ja, natürlich, da sind wir uns einig. Der Unterschied liegt darin: Ich sehe halt das Analytische in Kombination mit meiner Schreibweise schon als das Persönliche. Verstehst?

Zitat
Es war nicht als Manöverkritik gemeint, sondern nur als Hinweis, wie du deine Kritiken abrunden könntest. Wenn du das nicht willst, bzw. dem ganzen einen Riegel vorschiebst und weiter so schreiben willst, wie bisher, ist das dein gutes Recht, nur ich werde immer was zu meckern haben Zwinkern


Alter Meckerzausel!  Zwinkern
Nein, aber wie gesagt, mit wollen hat das ja gar nüscht zu tun; ich kann es halt nur nicht anders. Weil ich es implizit als "überflüssig" betrachte, noch meinen Senf in Extra-Worte zu fassen, weil ich glaube, meinen persönlichen Standpunkt schon in der Analyse klargemacht zu haben.
Du hast ja auch überhaupt nicht Unrecht. Du bist ja nicht der erste, von dem ich das höre. Aber ich kann nun mal nicht gegen meine Natur an. Gut, vielleicht könnte man sowas in einem Seminar beheben, aber dafür bin ich vorerst zu faul.  Zwinkern
Gespeichert
DerNarr
Special Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 7.284



« Antwort #11 am: 09. Oktober 2005 um 23:41 »

Ich mag deinen Stil ja auch, aber wie du schon sagtest bei so einem Film ist die Analyse nur 2.Instanz nach dem Fun-Faktor. Zwinkern Solange du beim gucken deinen Spaß hast und nicht jede Szene auseinander pflückst, bin ich beruhigt. Zwinkern
Gespeichert

URL=http://www.liquid-love.de][/URL]
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #12 am: 09. Oktober 2005 um 23:43 »

Zitat von: "DerNarr"
Ich mag deinen Stil ja auch, aber wie du schon sagtest bei so einem Film ist die Analyse nur 2.Instanz nach dem Fun-Faktor. Zwinkern Solange du beim gucken deinen Spaß hast und nicht jede Szene auseinander pflückst, bin ich beruhigt. Zwinkern

Keine Sorge, ich hab auf meinem Kinosessel geritten, den Cowboyhut in der Luft herumgeschwungen und "Yeee-Haaaw!" geschrien!  Sehr glücklich
Gespeichert
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #13 am: 09. Oktober 2005 um 23:46 »

Zitat von: "Vince"
Zitat
Die Länge der Reviews ist mir per se egal, darüber habe ich auch net gemosert.


? Hab ich darüber gemosert, dass du darüber gemosert hättest?  Mal scharf überlegen


Nö, wollte dich nur anstacheln, noch längere Reviews zu schreiben Zwinkern

Zum Rest: Passt schon ...

In diesem Sinne:
freeman, Meckerzausel Zwinkern
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #14 am: 09. Oktober 2005 um 23:48 »

Zitat von: "freeman"

Nö, wollte dich nur anstacheln, noch längere Reviews zu schreiben Zwinkern

Ach, reicht dir mein 16-seitiger Simpsons-Season-2-Threadbreaker noch nicht?  Zwinkern
Pass bloß auf, sonst besprech ich demnächst die Bond-Monsterbox. Zwinkern
Gespeichert
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #15 am: 09. Oktober 2005 um 23:50 »

Simpsons 2 habe ich aus Zeitmangel noch nicht gelesen. Is aber noch vorgemerkt, denn da blitzt ja ab und zu deine Begeisterung durch ... Zumindest wars bei Staffel 1 so Zwinkern

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #16 am: 09. Oktober 2005 um 23:51 »

Na ja, bei Season 1 hast du mich zum gleichen Punkt aber auch schon niedergemacht. Zwinkern
Gespeichert
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #17 am: 09. Oktober 2005 um 23:56 »

Hm, dann hab ich das verwechselt ...  An die Stirn klatschen  dann wars sicher ne StS Kritik. Dann schenk ich mir Season 2 Zwinkern. LOL, nein, ich erinnere mich aber. Im Vergleich zu deinen folgenden Reviews war da aber mehr Begeisterung herauszulesen. Wer weiß, was passiert wäre, wenn du mit einem anderen Review hier gestartet wärest LOL .

So, gut nu' können ja nicht alle mit Kritiken in Rätselform hier aufschlagen *hust hust* Zwinkern

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines