NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: the Tesseract (RC1)  (Gelesen 9895 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« am: 21. September 2005 um 21:09 »

[align=justify]

“the Tesseract”
 

Technische Daten:

Regionalcode:  … 1
Vertrieb: … Showtime / Sundance Home Entertainment
Laufzeit: … 96 Min. (NTSC)
Bildformat: … 2,35:1 (anamorph / 16:9)

Sprachen: … Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: … -/-
Freigabe: … R

Regie:  Oxide Pang Chun

Darsteller:
Jonathan Rhys-Meyers
Saskia Reeves
Alexander Rendel
Carlo Monni
Lene Christensen
Veradis Vinyarath
Nimponth Chaisirikul


Film-Kritik:

Als ich hörte, dass sich der thailändische Regisseur Oxide Pang Chun („Ab-normal Beauty“), eine Hälfte der hoch gelobten „Pang Brothers“ („the Eye“), für sein erstes internationales Projekt die Verfilmung eines Romans des britischen Kultautors Alex Garland („the Beach“/„28 Days later“) ausgesucht hatte, war ich begeistert und auf das Endergebnis sehr gespannt, zumal der Trailer (optisch wie inhaltlich) äußerst viel versprechend aussah…

Aber der Reihe nach. Was ist eigentlich ein „Tesseract“? Die Antwort liefert der Film gleich zu Beginn:

„The Tesseract is a Hypercube unravelled. When a Square unravels to a Line, two Dimensions become one. When a Cube unravels to a Cross, three Dimensions become two. When a Hypercube unravels to the Tesseract, four Dimensions become three.”

Aha. Gut, das mal erfahren zu haben, doch wirklich wichtig für Verlauf oder Verständnis sind diese Informationen nur bedingt – sie beziehen sich lediglich auf den verschachtelten Aufbau des Films, welcher verschiedene Erzähl- und Zeitebenen umfasst sowie diese unchronologisch miteinander verbindet. Wer also schon mit “Memento“,“the Limey“,“21 Grams“ oder “Wicker Park“ seine Probleme hatte, kann hier eigentlich gleich im Vorfeld kapitulieren…

Das Heaven Hotel in Bangkok ist eine verhältnismäßig kostengünstige Absteige für Personen aller Art, und in dieser kargen Umgebung treffen fünf Schicksale aufeinander: In Raum 303 ist der Brite Sean (Jonathan Rhys-Meyers) abgestiegen – er ist Drogenkurier und wartet auf die Übergabe der Ware, welche er außer Landes schmuggeln soll. Die Psychologin Rose (Saskia Reeves), die nach dem Tod ihres Sohnes eine Dokumentation über die Träume und Wünsche thailändischer Straßenkinder drehen möchte, hat Zimmer 205 bezogen – nur zwei Türen entfernt von einer Attentäterin in 203, welche sich nach einem gescheiterten Anschlag schwer verletzt dorthin zurückgezogen hat, um die Sache nach Ankunft der Zielperson doch noch in Ordnung zu bringen. Die offensichtliche Verbindung zwischen den Gästen stellt der dreizehnjährige Dienstjunge Wit (Alexander Rendel) dar, der in Abwesenheit seine Kunden bestiehlt und deren Sachen auf dem Schwarzmarkt verkauft. Ferner erfährt der Zuschauer noch von einem Unterweltboss, der Opfer des Mordanschlags werden sollte und Sean am nächsten Tag die Drogen übergeben wird…

Mit jeder Handlung der Beteiligten scheinen sich ihre Geschichten anzunähern: Wit beschafft der namenlosen Killerin Medikamente für ihre Schusswunde, wird aber kurz darauf von Rose beim Durchstöbern ihrer Sachen erwischt, worauf er ihr als Gegenleistung für ihren Film zur Verfügung stehen muss. Sean erhält die Drogenlieferung, lässt es sich aber nicht nehmen, das Hotel kurz zu verlassen und sich mit einer Prostituierten zu amüsieren – in jener Zeit hat ihm Wit jedoch das Päckchen gestohlen und versucht folgend einen Abnehmer zu finden, worauf Sean nach dem Bemerken die Nerven zu verlieren beginnt, da er so die Übergabe nicht schafft und seine Auftraggeber nun hinter ihm her sind…

Diese Geschichten hat Regisseur Pang auf verschiedenen Erzähl- und Zeitebenen unchronologisch zusammengestellt, so dass man oft nur anhand von Farben oder sich im Bild befindenden Uhren ihre Positionierung erkennen kann. Flashbacks wechseln sich mit Flashforwards ab, Zeitlupen mit Zeitraffern. Trotz allem ist die Verschachtelung der ineinander verwobenen Stränge in diesem Fall nicht ganz so verwirrend oder anstrengend, sondern fördert die Struktur der Story mitsamt ihrer Figuren gar auf eine gewisse Weise. Mit der Zeit kann man geistige Bilder der verschiedenen Ebenen erstellen, welche sich durch einzelne Überschneidungen, die dann aus unterschiedlichen Positionen und Winkeln gezeigt werden, bestätigen lassen.
 
Wie auch bei „Ab-normal Beauty“ dominiert die optische Hochglanzfinesse dieser Produktion: Gleich die erste Szene zeigt Sean in seinem Zimmer – plötzlich bilden sich innerhalb einer Wand dunkle Gestalten, welche augenblicklich das Feuer auf ihn eröffnen. Diese Paranoia-Einbildung hat man in perfekter „Matrix“-Manier mitsamt Bullet-Time und den dazu gehörigen Soundeffekten dargestellt. Es gibt extrem schnelle Schnittmontagen, Großaufnahmen, farbkorrigierte Sequenzen sowie ungewöhnliche Kameraeinstellungen (die Sexszene etwa wird aus den verschiedensten Winkeln gezeigt – ja, sogar kopfüber). Die gesamte Action wird, wenn sie denn auftritt, überstilisiert, und zwar in Form von am PC entstandenen Spielereien, die zwar spektakulär daherkommen, so jedoch nicht unbedingt nötig gewesen wären. Allgemein ist die Bildersprache modern, interessant und hochwertig.

Im Endeffekt kommt es bei „the Tesseract“ auf die Figuren an, wovon die Optik manchmal einfach zu sehr ablenkt. Vielleicht wollte man auf diese Weise die nicht ganz so überzeugenden Charakterzeichnungen kaschieren, denn die Verzweiflung der Personen mitsamt der jeweiligen Suche nach sich selbst sowie dem Sinn ihres Lebens wirkt in machen Bereichen etwas unausgereift und oberflächlich. Ich nehme an, dass man die Geschichte von Alex Garland stark verändert hat, was man dem Film stellenweise anmerkt.

Der kleine Wit bildet dabei die Schlüsselfigur – sein Unvermögen, richtig von falsch zu unterscheiden, löst die fortführenden Ereignisse mit ihren gravierenden Folgen erst aus. Ein persönliches Problem von mir war es, dass ich seinen Charakter auf Dauer als leicht nervig empfand – an Alexander Rendels Darstellung lag das sicher nicht, denn wie alle anderen Beteiligten spielt er recht überzeugend (sogar Rhys-Meyers ist hier nicht so blass wie sonst).

Ein gravierendes Problem des Films ist es, dass er sich nicht zwischen den Genres entscheiden kann: Bis zum staubig-blutigen Finale spielt sich die furiose Action fast ausschließlich im ersten Drittel ab, während der Mittelteil um Rose und Witt eher dramatische Züge trägt, bis sich gegen Ende ein gradliniger Thriller herausentwickelt. Der interessante Hintergrund (um Bangkok sowie die Straßenkinder) und die menschlichen Schicksale unterstützten wirksam die Elemente des Dramas, nicht aber eine durchgehende Spannungskurve – die besonders kunstvoll inszenierten Actionszenen erweckten in Anbetracht des Gesamtwerks einen eher befremdlichen Eindruck.

 6 Narrenkappen


Screenshots:






Bild & Ton:

Obwohl Regisseur Pang (wie üblich) stark auf Farbfilter und verfremdete Bilder setzt (z.B. um einen „washed out“-Effekt bei manchen Szenen zu erzielen), kann das Bild überzeugen, auch wenn es teilweise (beabsichtigt) etwas „weich“ wirkt. Der Sound (mitsamt des pulsierenden Soundtracks von James („Smashing Pumpkins“) Iha) ist klar und wird per Dolby Digital 5.1 dynamisch präsentiert.
 

Menüs:

Das Hauptmenü beginnt mit der spektakulären „Bullet Time“-Sequenz des Films, bevor es in die Übersicht geht, welche eine Wand von Seans Hotelzimmer zeigt. In der abgebildeten Uhr werden Ausschnitte eingespielt, genauso wie im Hintergrund auf der Tapentenfläche – dort allerdings undeutlicher als auf dem „Ziffernblatt“.




Extras:

Leider sehr mau … der amerikanische und japanische Trailer von „the Tesseract“ sowie diverse Promo-Trailer des Vertriebs (u.a. „Rick“ & „AKA“), mehr nicht!

0 Narrenkappen ,5


Fazit:

Film:  „the Tesseract“ ist eine vertrackte Mischung aus Thriller und Drama – zwar inhaltlich wie initiatorisch überzeugend, leidet der Film jedoch an den hohen Erwartungen angesichts der Beteiligten sowie einigen dramaturgischen Schwächen, die kein abgerundetes Gesamtbild entstehen lassen … daher nur 6 von 10.
 
DVD:  Bild- und Tonqualität = absolut in Ordnung, die Menüs = nett gestaltet … nur das Fehlen von Bonusmaterial enttäuscht!

Film:  6 Narrenkappen
DVD:  6 Narrenkappen[/align]
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #1 am: 21. September 2005 um 21:45 »

Also ich bin kein "Pang Brothers"-Fan (weiß ja nicht mal, wer das ist Zwinkern ), mir ist der Film auch unbekannt, aber interessiert bin ich jetzt schon. Insofern: Auftrag ausgeführt!  Sehr glücklich  
Von den Vergleichen, die du bezüglich der Filmstruktur angeführt hast, kenne ich zumindest "21 Gramm" und "Memento", und die haben mir beide sehr gut gefallen.
Fragt sich nur, wann man sowas mal in Deutschland auf DVD bekommt, geschweige denn im Free TV gezeigt wird.
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #2 am: 21. September 2005 um 22:11 »

Zitat von: "Vince"
Also ich bin kein "Pang Brothers"-Fan (weiß ja nicht mal, wer das ist Zwinkern )


"Pang Brothers" = Oxide Pang Chun und Danny Pang

Die Brüder sind inzwischen nicht mehr nur in ihrer Heimat Thailand bekannt. Sie haben gemeinsam Filme wie "the Eye", "the Eye 2", "Eye 10" oder "Bangkok Dangerous" gemacht. Oxide (allein) hat nach "Tesseract" noch das Brett "Ab-normal Beauty" hingelegt, zur Zeit drehen beide für Sam Raimi ín Kanada den Horror-Thriller "the Messengers"...
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #3 am: 21. September 2005 um 22:13 »

Okay, danke für die Info. "The Eye" hab ich ja zumindest schonmal gehört, wenn auch noch nicht gesehen - obwohl er einmal fast im virtuellen Warenkorb gelandet wäre...
Gespeichert
Gast
Gast
« Antwort #4 am: 22. September 2005 um 06:26 »

Echt Stefan, du kennst Filme, die kann ich net mal aussprechen. Lautes Lachen Ansonsten was soll ich sagen, ich kann mir das Review schreiben zukünftig auch ersparen, wird ja bei Euren Kloppern automatisch zu C oder D Reviews degradiert. Zwinkern
Gespeichert
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #5 am: 24. Dezember 2006 um 14:48 »

Also Oxide Pang ist optisch echt eine sichere Bank. Unglaublich wieviele Stilmittel er in seine Filme pumpt. Manche sind zwar purer Selbstzweck, sehen aber wirklich geil aus. Die Geschichte von Tesseract wirkt vor allem zu Beginn dank der recht bemüht erscheinenden Zeitsprünge arg konfus und hat hier auch einige Längen zu verzeichnen. Ab Minute 30 beginnt das Konzept hinter dem Film richtig zu greifen und er wird trotz recht bedächtigen Erzähltempos immer faszinierender. Im Umkreis des Showdowns ist er dann sogar richtig spannend! Das ganze wird musikalisch sehr stimmig untermalt (der Abspannsong ist SPITZE) und auch die Darsteller passen. Insbesondere der Kinderdarsteller des kleinen Wit ist toll. Echte Highlights bilden die 3 Shoot Outs, die zwar alle recht schnell vorbei sind, aber in ihrem Stilwillen sogar richtig innovativ daherkommen. Hier sei die Szene genannt, in der die Bäddies aus einer Wand heraus feuern, inklusive Bullet Time und allem drum und dran. Genial.  
6 Narrenkappen , 5

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

wolfman
Xiao Pang
Administrator
*
Offline Offline

Beiträge: 23.190


Server-Dude!!!


WWW
« Antwort #6 am: 24. Dezember 2006 um 15:14 »

Danke euch beiden, da werde ich bei Gelegenheit wohl mal zugreifen!  Lächeln

@freeman: Kannst du was zur Capelight-DVD sagen, insbesondere was das Bild anbetrifft? Gerade bei Filmen die eine starke visuelle Ausrichtung haben, wird dem Filmfan von deutschen Anbieter ja gerne ins Gesicht gespuckt!
Gespeichert



freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #7 am: 25. Dezember 2006 um 02:12 »

Zu Beginn hatte die Scheibe zumindest bei mir extreme Kontrastschwächen. Also Schwarz war kein echtes Schwarz usw. Da Pang in dieser Phase aber gerade einiges an Stilmitteln abbrennt und der Rest der Scheibe absolut tadellos daherkommt, würde ich sagen, auch die Kontrastspielereien waren beabsichtigt ... Wie siehts denn bei StS aus? Stellt sich auf der RC1 das Bild zu Beginn auch so dar (erste 20 Minuten etwa?)

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #8 am: 25. Dezember 2006 um 10:45 »

Zitat von: "freeman"
Zu Beginn hatte die Scheibe zumindest bei mir extreme Kontrastschwächen. Also Schwarz war kein echtes Schwarz usw. Da Pang in dieser Phase aber gerade einiges an Stilmitteln abbrennt und der Rest der Scheibe absolut tadellos daherkommt, würde ich sagen, auch die Kontrastspielereien waren beabsichtigt ... Wie siehts denn bei StS aus? Stellt sich auf der RC1 das Bild zu Beginn auch so dar (erste 20 Minuten etwa?)


Ich bin mir sicher, dass das beabsicht war - das würde auch zu Pang´s Stil passen. Wenn ich wieder in Hannover bin, schau ich mal bei der RC1 nach...  Zwinkern
Gespeichert

Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines