NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Battlestar Galactica ( Remake 2003 )  (Gelesen 5744 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Gast
Gast
« am: 08. Mai 2004 um 21:33 »

Battlestar Galactica Remake ( USA 2003 )




Technische Daten:

Vertrieb: Universal
Regionalcode: 2
DVD Typ: DVD 9
Laufzeit: 180 min
Regie: Michael Rymer
Produktionsjahr: 2003
Darsteller: Mary McDonnell, Katee Sackhoff, Jamie Bamber, James Callis....
Bildformat: 1,77:1 anamorph
Sprachen: Englisch

 

Film:  10 Narrenkappen
40 Jahre sind seit dem Krieg zwischen den Menschen und den Zylonen vergangen. Während der alte Kampfstern Galactica, mittlerweile 50 Jahre im Dienst nach Caprica fliegt , um zu einem Museum umfunktioniert zu werden, erfolgt der Präventivschlag der Zylonen. Nur 50.000 Menschen und eine kleine Transporterflotte entkommen dem nuklearen Feuer und suchen Schutz auf der Galactica. Während Commander Adama die Flotte um sich sammelt rüsten sich die Zylonen zum entgültigen Vernichtungsschlag.

Ehrlich gesagt hatte ich so meine Befürchtungen. Die Grundidee ist ja eigentlich genial nur leider wurde das Ganze wie beim Original durch mangelndes Budget schon einmal gehörig versemmelt. Wenn ich da nur an diverse Planetenspaziergänge zurückdenke wird einem schnell klar, um was für einen Trash es sich doch in 1. Linie bei dem Original handelt. Ganz im Gegensatz zu anderen Genrevertretern ist dieses Remake allerdings der Hammer geworden. Die Weltraumszenen, die Schlachten, die Schiffmodelle, ja selbst die uns bekannten Blechzylonen sind einfach nur genial umgesetzt. Nichts aber auch gar nichts erinnert hier an eine TV Serie die mit Budgetproblemen zu kämpfen hatte. Die schauspielerische Leistung ist ebenfalls sehr gut und mal abgesehen von Starbuck ( imo ) passen alle sehr gut in ihre Rolle. Die Sets allen voran die Brücke und Caprica City sind für eine TV Serie eine Wucht und professionell umgesetzt. Auch wenn der Film wie oben beschrieben sehr dialoglastig ist, kommt nie Langeweile auf, zu sehr ist man mit Vergleiche ziehen zum Original beschäftigt. Der Plot ist für den geneigten SciFi Fan auch ohne viel Action interessant, da das Einführen der Charaktere, die Szenen der einzelnen Sektionen der Galactica wie die Brücke und der Hangar, ebenso spannend sind wie die geniale Umsetzung der Action Sequenzen. Für alle Scifi Fans gibt es hier endlich wieder ein Schmankerl allererster Güte und weiterhin dürfen wir uns auf die kommende Serie freuen.

Impressionen:




 

Bild:  6 Narrenkappen
Das Bild besticht zwar durch gute Schärfe, leider macht sich auch ein ständiges Rauschen und Krieseln bemerkbar, was bei solch einer neuen Produktion inakzeptabel ist. Der Transfer erfolgte anamorph mit einen Bildverhältnis von 1,77:1.


Ton: 6 Narrenkappen
Die englische Tonspur hat eine Dolby Digital 5.1 Abmischung, was im Gegensatz zu vielen anderen TV Serien lobenswert ist. Trotzdem weiß der Ton nicht wirklich zu überzeugen. Die Effektlautsprecher kommen lediglich bei den Action oder Flugszenen zum Einsatz, ansonsten begnügen sie sich mit der Wiedergabe des Musikscores. Eine wirklich räumliche Darstellung ist daher kaum gegeben und wird nur bei den genannten Action und Flugszenen deutlich, was natürlich auch an dem ohnehin dialoglastigem Film liegt. Der Subwoofer kommt ebenfalls nur bei den oben zitierten Szenen zum Einsatz und das auch nicht besonders druckvoll. Bei den Gefechten und Explosionen vermisst man einfach den richtigen Push. Wer einen direkten Vergleich zu den neuen Star Trek Streifen macht, wird das nachvollziehen können. Die Stimmenabmischung hätte ebenfalls etwas „lauter“ und detaillierter sein können, da man ähnlich wie bei Hulk und Tomb Raider nur mit einer Centereinstellung von +3 db im Vergleich zu den Frontspeakern eine 100 prozentige Verständlichkeit bekommt.


Bonus: 0 Narrenkappen
Die Scheibe bietet lediglich ein 10 minütiges Making Off in dem u. a. der Ur- Apollo Richard Hatch kurz auf das Original und das Remake eingeht.


Fazit: 6 Narrenkappen
Ronald Moore ist hier ein klasse Remake des Originals gelungen. FX in Kinoqualität, eine spannende Story sowie sehr gut agierende Schauspieler machen den Film nicht nur für Genreanhänger interessant. Wegen den so gut wie nicht vorhandenen Extras und den Bildschwächen erkämpft sich die DVD knapp 3 Kappen.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines