NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Little Boots - Nocturnes  (Gelesen 3858 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
gelini71
Syncro Schauer
Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 8.241


Keine Angst - ich bin es nur


« am: 09. Mai 2013 um 16:56 »


On Repeat Records 2013

Offizielle Little Boots Webseite

• Victoria Hesketh – Gesang, Keyboards
Weitere Angaben sind i.M. nicht möglich

Produziert von Tom Goldsworthy, James Ford, Andrew Butler, Ariel Reichtshaid

Tracklist
01. Motorway – 4:59 
02. Confusion – 5:01 
03. Broken Record – 4:33 
04. Shake – 5:31 
05. Beat Beat - 4:18
06. Every Night a say a Prayer – 3:38 
07. Crescendo – 5:42 
08. Strangers – 6:39 
09. All for you – 4:21 
10. Satellite – 5:25 

7 Narrenkappen

Tanzschuhe raus, Spiegelkugel entstauben – die blonde Victoria bittet zum Tanz inklusive Saturday Night Fever

Lange hat sich Victoria Hesketh alias Little Boots für ihr Nachfolgealbum zu „Hands“ Zeit gelassen – fast 4 Jahre. In dieser Zeit war sie nicht untätig gewesen, sie schrieb weiterhin Songs die über diverse soziale Netzwerke veröffentlicht wurden und legte kontinuierlich als DJ Weltweit auf. Nun ist sie wieder da – mit eigenem Label, neuen Songs und neuen Produzenten (DFA Boss Tom Goldsworthy).

Die Arbeit als DJ hat auch die neuen Songs beeinflusst – sie sind deutlich Tanzbarer geworden als beim Debüt vor vier Jahren. Der 80iger Retro Pop Charme ist verschwunden, die neuen Eckpunkte sind früher Housesound, Discobeats und ganz kleine Elemente früher Technotracks. Womit wir schon beim großen Unterschied zu „Hands“ wären. Einen gewissen Popfaktor hat Little Boots natürlich immer noch, es ist aber wesentlich Clubbiger geworden. Pophymnen wie „New in Town“ gibt es hier diesmal nicht.

Gute Songs gibt es trotzdem, vor allen wenn Victoria ihre etwas melancholische Seite entdeckt und Musikalisch reduziert daher kommt. Der Startsong „Motorway“ zum Beispiel ist ein schöner Ohrwurm mit eben dieser melancholischen reduzierten Note denn man nach zweimal hören mitsingen kann, was auch am recht simplen Refrain liegt (Victoria hat es echt drauf, die einfachsten Reime zu basteln die so simpel sind das man sich echt fragt warum man nicht vorher darauf gekommen ist). Oder der bereits bekannte Freedowload „Every Night I say a Prayer“ oder der Lovesong “All for you” (wunderschön) oder „Confusion“.

Schnelle Songs kann sie auch, ist ja ein Tanzalbum. „Shake“ mit seinen Spät-80iger Rumpelbeat macht immer noch Spaß (auch hier wieder dieser Reim:“Everybody Shake till your Heart breaks“ – so simpel das es schon wieder geil ist). Oder „Broken Record“ mit den Technobeat der so schön Old-School mäßig losballert.  Oder der Abschluß „Satellite“ (hat nix mit dem gleichnamigen Lena Song zu tun), der wohl Popigste Song des Albums mit schönen altmodischen Spacesounds.

Daneben greift Little Boots aber auch mal – „Crescendo“ ist besserer Schlager, nur halt auf Englisch und „Beat Beat“ versucht die 70iger Disco wieder aufstehen zu lassen – der Song ist eher belanglos und langweilig und Disco House ist schon ewig out. Und „Strangers“ ist nicht nur der längste Song des Album sondern auch der langweiligste – zieht sich wie Kaugummi. Mit zehn Songs und gerade mal 50 Minuten Spielzeit ist das ganze dann doch Quantitativ recht dünn ausgefallen, zumal zwei Songs schon länger bekannt sind.

Den größten Vorwurf den man diesem Album machen kann ist das es nicht wie ein in sich geschlossenes Album wirkt sondern eher wie eine Art Greatest-Hits Sammlung daher kommt, so eine Art Werkschau für die kommenden Single Auskopplungen. Mir persönlich ist das etwas zu wenig, ich finde einfach das Victoria Hesketh viel mehr drauf hat. Schlecht ist das Album nicht, einzelne Songs sind sogar richtig gut und kurzweilige Unterhaltung ist Garantiert – aber man ertappt sich dabei das man sich beim hören eher die leckeren Rosinen rauspickt als das Album als ganzen anzuhören. Wer damit leben kann der bekommt sieben gute Songs aus denen er wählen kann und drei Nieten – kein schlechter Schnitt.

Das Album kommt in Deutschland offiziell am 10.05.2013 raus, in UK war es eine Woche früher zu bekommen. Diese Review basiert auf der MP3 Version die ich beim Kauf der CD Version im Little Boots Webstore als Bonus dazu bekommen habe, weswegen auch genauerer Angaben zu Produktion, Studio etc fehlen.
Kommt als Cd, Download sowie als teuere Vinyl SE vom Nobelhersteller Vinyl Factory.

Anspieltips: Motorway, All for you, Shake, Confusion
Gespeichert
wolfman
Xiao Pang
Administrator
*
Offline Offline

Beiträge: 23.149


Server-Dude!!!


WWW
« Antwort #1 am: 09. Mai 2013 um 17:09 »

Danke fürs Review! Werde ich mir morgen holen! Lächeln
Gespeichert



Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines