NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Die Toten Hosen - Ballast der Republik  (Gelesen 5607 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
gelini71
Syncro Schauer
Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 8.243


Keine Angst - ich bin es nur


« am: 06. Mai 2012 um 17:06 »


JKP 2012

Offizielle Toten Hosen Webseite

• Campino - Gesang
• Breiti – Gitarre
• Kuddel – Gitarre
• Andi – Bass
• Vom – Schlagzeug

Produziert von Vincent Sorg & den Toten Hosen
Aufgenommen in den Principal Studios , Senden (Oktober 2011 bis März 2012)

Trackliste „Ballast der Republik“
01. Drei Kreuze (das wir hier sind) – 1:27
02. Ballast der Republik – 2:39
03. Tage wie dieser – 4:28
04. Traurig einen Sommer lang – 3:03
05. Altes Fieber – 3:30
06. Zwei Drittel Liebe – 3:32
07. Europa – 2:39
08. Reiß Dich los – 2:39
09. Drei Worte – 3:40
10. Schade , wie kann das passieren ? – 3:40
11. Draußen vor der Tür – 3:03
12. Das ist der Moment – 3:00
13. Ein guter Tag zum fliegen – 3:32
14. Oberhausen – 4:17
15. Alles hat seinen Grund – 3:39
16. Vogelfrei – 3:37

Trackliste „Die Geister die wir riefen“
01. Computerstaat – 2:38
02. Sirenen – 1:53
03. Das Model – 2:27
04. Die Moorsoldaten – 3:17
05. Im Nebel – 2:41
06. Heute hier , morgen dort – 2:15
07. Rock me Amadeus – 2:41
08. Industrie Mädchen – 1:54
09. Keine Macht für Niemanden – 2:34
10. Einen großen Nazi hat sie – 2:14
11. Schrei nach Liebe – 3:24
12. Manche Frauen – 2:49
(Duett mit Funny van Dannen)
13. Innenstadt Front – 1:01
14. Stimmen aus dem Massengrab – 2:17
15. Lasset uns singen – 3:33
 
 
Ballast der Republik 8 Narrenkappen
Die Geister die wir riefen 9 Narrenkappen

Review Teil 1 – “Ballast der Republik”

Hoppla ! - Ein erstaunlich frisches Alterswerk das einfach Spaß macht
30 Jahre gibt es die Toten Hosen nun schon – kaum einer hätte wohl gedacht das die Gruppe so lange hält als sie Ostern 1982 auf der Bühne des Schlachthofs in Bremen standen & ihr erstes Konzert gaben (durch einen Übermittlungsfehler als „Die toten Hasen“ angekündigt). Ihren Kommerziellen Durchbruch gab es 1988 mit „Ein kleines bisschen Horrorschau“ , den Künstlerischen Höhepunkt hatte die Band dann 1996 mit „Opium fürs Volk“ – ein böses dunkles Meisterwerk über Glaube , Hoffnung & den Sinn des Lebens – mit dem „Vater unser“ als Einstieg & der (imo) schlechtesten Hosen Single ever (nämlich „10 kleine Jägermeister“) am Ende.   

Nachdem die letzten Alben zwar einige gute Songs aber auch einiges an Leerlauf hatten & auch schon die Vorabsingle „Tage wie dieser“ nichts gutes befürchten lies , kann beim fertigen Album Entwarnung gegeben werden. Die Hosen haben sich wiedergefunden , das Album klingt frisch & locker.

Musikalisch gibt es das übliche was man von den Hosen gewohnt ist – gute Handgemachte Rockmusik (ob das jetzt Punk ist sollen die Erbsenzähler unter sich ausmachen) , vereinzelt etwas aufgelockert mit Streichern oder etwas Piano. Die Produktion ist auf sehr hohen Niveau ohne überfrachtet zu klingen , man merkt das die Songs auch Live funktionieren müssen. Auch die Art , fast jeden Refrain zu einer Art Hymne zu formen den man ohne Probleme mitgrölen kann haben sie nicht abgelegt – ist halt ihr Markenzeichen & ganz ehrlich: einen Refrain wie „Schade – Scheiße – Wie kann das passieren ?“ singt man doch gerne laut mit.

Wie immer wichtig sind die Texte von Campino. Natürlich wird es Politisch wie beim Titelsong wo es (mal wieder) um unser Land geht oder bei „Europa“ über das Schicksal von Bootsflüchtlingen im Mittelmeer. Bei „Ein guter Tag zum fliegen“ wird recht Eindrucksvoll ein Drogentrip beschrieben & „Traurig einen Sommer lang“ behandelt die Trauer von Fans wenn eines Ihrer Musikidole stirbt & man für den Moment traurig ist aber das Leben weitergeht. Campino wird aber auch wieder sehr persönlich. In „Draußen vor der Tür“ behandelt er sein schwieriges Verhältnis zu seinem Vater , sein Sohn wird auch erwähnt („Das ist der Moment“) oder er besingt die Schwierigkeit wie es ist jemanden die Worte „Ich liebe Dich“ nicht sagen zu können („Drei Worte“).   

Mit diesem Album haben die Toten Hosen ein rundum gelungenes neues Album geschaffen das kaum Ausfälle hat (sieht man von „Tage wie dieser“ ab , welches mich von der Gitarrenline irgendwie an Silbermond erinnert) & verdammt locker & mit viel Power daher kommt. Einziger kleiner Kritikpunkt ist vielleicht das manche Songs etwas zu kurz sind (bzw etwas abrupt enden) , positiv dagegen ist das es aber auch keinen Blödel bzw Sauflied mit an Bord hat. Ein Album welches man gerne in den Player legt weil es in sich geschlossen wirkt. „Ballast der Republik“ ist für mich eines der besten Hosen Alben der letzten Jahre. Erfindet zwar das Rad nicht neu , aber das hat man auch nicht erwartet. 


Review Teil 2 – „Die Geister die wir riefen“

Ein überraschend gutes , rundes & gelungenes Coveralbum 
Coversongs waren & sind schon immer ein wichtiges Standbein für die Toten Hosen gewesen , meist waren es Songs ihrer Idole wie z.B. the Clash die sich immer wieder bis heute in ihren Setlists finden. Nun gibt es zum 30. Bandjubiläum eine Bonus CD mit 15 Songs andere Künstler.

Die Zusammenstellung ist auf der einen Seite wenig Überraschend (Covers von Abwärts , Mittagspause oder S.Y.P.H. – allesamt alte Deutsche Punkrockhelden) aber gleichzeitig dann doch Erstaunlich wenn da ein Falco , Kraftwerk oder Rio Reiser auftauchen , Gedichte von Kästner oder Hesse vertont oder alte Schlager aus den 20iger Jahren neu entdeckt werden. „Die Geister die wir riefen“ ist eine richtig bunte Wundertüte geworden.

Trotz der diversen Quellen & Jahrgängen ist das ganze eine erstaunlich runde Sache geworden , den Anspruch ein richtiges „Hosen Album“ mit den Fremdtexten hinzubekommen ist durch die Bank gelungen.
Dabei ist die Art & Weise wie die Hosen die Songs covern durchaus verschieden. Der Kraftwerk Klassiker „Das Model“ wirkt in der schnellen Punkrockversion doch etwas Fremdartig aber durchweg gut , ebenso Falcos Gassenhauer „Rock me Amadeus“. Der Wandergitarrenklassiker „Heute hier Morgen da“ von Hannes Wader war sicherlich noch nie so schnell , aber auch das funktioniert bestens. Und auch die Berliner Kollegen Die Ärzte werden mit einem Cover bedacht – allerdings ist „Schrei nach Liebe“ eher eine 1:1 Kopie des Original geworden.

Doch die Highlights sind woanders – so der alte 20iger Jahre Schlager „Einen großen Nazi hat sie“ von Fritz Grünbaum , der von den Hosen Originalgetreu nachgestellt wird , mit Swingsound , Schepperklang & der Stimme von Campino die klingt als käme sie aus einem Gramophon.
Für mich persönlich absolutes Neuland & bis dato unbekannt ist das Lied „Die Moorsoldaten“ welches Häftlinge im KZ Börgermoor 1933 geschrieben haben. Der Text berührt & der Hosen typischen Mitsingrefrain geht trotz des düsteren Themas nicht mehr aus dem Kopf , garantiert (Mehr Infos zu dem Lied hier).

Auch den Mut Gedichte bzw Lyrik von Herman Hesse oder Erik Kästner zu vertonen muß man in der heutigen Zeit haben. Man kann die Toten Hosen für diesen Coveralbum nicht genug loben – es ist schlichtweg gelungen. Natürlich darf man diese Coverversionen nicht mit den Originalen vergleichen sondern man sollte die Songs für sich sehen so wie sie hier auf der CD zu finden sind. Gefällt mir sogar einen Tick besser als das reguläre Studioalbum.

----

Beide CDs kommen als Digipacks mit dicken separaten Booklet (bei „Die Geister die wir riefen“ fehlen leider die Texte) , einem Poster mit der Collage des Covers in groß verpackt in einem dicken , stabilen Schuber.
Gespeichert
wolfman
Xiao Pang
Administrator
*
Offline Offline

Beiträge: 23.193


Server-Dude!!!


WWW
« Antwort #1 am: 06. Mai 2012 um 21:35 »

Danke fürs Review, ich bin allerdings noch unschlüssig, ob ich es mir zulegen soll.
Gespeichert



gelini71
Syncro Schauer
Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 8.243


Keine Angst - ich bin es nur


« Antwort #2 am: 07. Mai 2012 um 05:49 »

Wenn Du die Alben "Kauf mich !" & "Opium fürs Volk" magst dann auf jeden Fall zulegen
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines