NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: 96 Hours  (Gelesen 9859 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« am: 23. Februar 2009 um 12:36 »

96 Hours



Liam Neeson geht als harter Knochen auf lustige Mädchenhändlerjagd und lässt sich von nichts und niemandem von seiner Mission abbringen! Den Actionfan freuts und dem anspruchsvollen Zuschauer wachsen graue Haare ...

Originaltitel: Taken
Herstellungsland: Frankreich
Erscheinungsjahr: 2008
Regie: Pierre Morel
Darsteller: Liam Neeson, Maggie Grace, Famke Janssen, Xander Berkeley, Katie Cassidy, Olivier Rabourdin, Leland Orser, Jon Gries, David Warshofsky, Holly Valance u.a.

US Spezialagent Bryan Mills hat seinen Job unlängst an den Nagel gehängt. Er hatte nämlich bemerkt, dass sein Privatleben aufgrund seines Jobs einem Scherbenhaufen gleicht. Nachdem seine Ehe wegen seines unsteten Agentenlebens zerbrach, will er zumindest den Kontakt zu seiner 17jährigen Tochter Kim aufrechterhalten. Doch diese bricht trotz massiver Bedenken von Bryan nur mit einer Freundin nach Europa auf, um dort der Band U2 auf deren Europatournee nachzustalken. Kaum in der alten Welt angekommen bewahrheiten sich alle Bedenken Bryans: Während eines Telefongespräches mit ihrem Vater wird Kim von albanischen Mädchenhändlern verschleppt. Doch schon am Telefon macht Bryan unmissverständlich klar, was die Entführer erwartet, wenn sie Kim nicht sofort freilassen ...

„Ich werde nach dir suchen und ich werde dich finden! Und ich werde dich töten.“


Natürlich lassen die Gangster Kim nicht frei und natürlich wird Bryan kurz darauf die Stadt der Liebe deutlich touristenfreundlicher gestalten. Mit blauern Bohnen satt und „Liebesgrüßen“ aus der neuen Welt. Wem schon diese simple Schwarz Weiß Zeichnung in der Inhaltsangabe sauer aufstößt, der braucht sich gar keinen falschen Hoffnungen hinzugeben, dass der Film irgendwie intelligenter oder komplexer sein könnte, als sich dies bis zu diesem Zeitpunkt der Kritik darstellt. Die Geschichte ist megasimpel und mit plump treffend umschrieben. Alles an 96 Hours hat man so oder ähnlich schon in zig Selbstjustizkrachern gesehen und wer sich an diesem Motiv per se stört, wird mit 96 Hours nicht glücklich werden. Viel mehr wird er obendrein über teils gigantische Logiklöcher stolpern, bei diversen zynischen Bonmots von Mills die Ohren anlegen und den Kopf schütteln, warum gerade die Franzosen das Bild erhärten, dass die Amis von Europa zu haben scheinen. Denn eines ist klar: Den US Tourismus in Richtung Frankreich wird dieser Film nicht ankurbeln. Falls dies ein ironischer Kommentar zu Filmen wie Hostel sein sollte, die ja von Amiseite aus ähnlich billige Klischeebilder aufgreifen, ist er mir leider entgangen. Ist dies aber ein Versuch der Grande Nation, die verhassten Amerikaner (Klischees allerorten – auch bei mir Zwinkern ) aus dem Land fernzuhalten, dann ist dies ein wahrlich perfider Zug ...

Doch zurück zum Ernst des Filmes. Der ist nämlich trotz Minimalstory und abgeschmackter Motive vor allem eines: Unterhaltsam. Auf eine sehr rasante, sehr spannende und verdammt actionreiche Art und Weise. Zu keiner Sekunde kommt hier Langeweile auf und zu keiner Sekunde bricht das Tempo auch nur ansatzweise ein. Sobald Bryan Mills ins Rollen gekommen ist, haben die Lumpenhunde in Paris nichts mehr zu lachen! Dabei ist es vor allem Liam Neeson, der den Film im Alleingang zum Erlebnis macht. Nach Kevin Bacon (Death Sentence) und Jodie Foster (Die Fremde in dir) ist er nun bereits der dritte namhafte Superstar in einem Film mit grundsätzlich fragwürdigen Tendenzen und wie bei den gerade genannten Filmen geht auch hier die Rechnung auf. Denn Neeson pumpt eine Souveränität und Klasse in den Film, die Staunen macht. Dabei kommt ihm vor allem die genial gezeichnete Figur des Bryan Mills entgegen.


Dieser wird ENDLICH einmal nicht nur als harter Hund verkauft, NEIN, diese Figur IST ein harter Hund! In keiner Sekunde lässt Mills Zweifel daran aufkommen, was die Uhr geschlagen hat und wie ein unaufhaltsamer Bulldozer walzt er alles und jeden platt, der sich ihm in den Weg stellt. Dabei passiert ihm kein Fauxpas, es gibt keine Momente der Unachtsamkeit, NICHTS. Bryan Mills ist einfach der coolest Motherfucker on Earth und Liam Neeson transportiert diese Geradlinigkeit und Härte spielend und mit wuchtigem Körpereinsatz. Gerade wenn er wie ein Berserker wütet, wird dann auch klar, wie verzweifelt seine Figur eigentlich ist und wie besorgt. Nach außen hin zeigt er dies nie! Es gibt keinen gebrochen in der Ecke weinenden Bryan Mills, der an seiner Mission zweifelt. Es gibt nur den voranschreitenden Knochenbrecher, dessen Angst und Sorge in Brutalität und eisenharte Konsequenz umkanalisiert wird. Absolut genial und sicher eine der besten, kraftvollsten und präsentesten Rollen, die Liam Neeson jemals spielen durfte – auch wenn die Art und Weise sicher vielen als zu minimalistisch aufstoßen könnte. Zudem bekommt seine Figur auch noch grandios menschenverachtende Einzeiler in den Mund gelegt, bei denen er mitten im Folterakt begeistert von der Stabilität des Pariser Stromnetzes schwärmt oder schon mal Sprüche wie diesen ablässt:

„Wenn du jetzt nicht die Wahrheit sagst, ist das Letzte, was du sehen wirst, bevor ich dich töte, eine Kugel im Kopf deiner Frau.“

Aus dieser harschen Figurenzeichnung heraus erklärt sich dann auch die unmittelbare und brechend harte Gewaltdarstellung des Filmes. Wenn Profi Mills zuschlägt, bleibt kein Knochen auf dem anderen und werden Gesichtsfassaden brachialst verbogen. Zudem steht keiner seiner Gegner wieder auf! Dementsprechend setzt Regisseur Pierre Morel auch weniger auf eine verspielte Choreographie wie noch in Ghettogangz, sondern auf eine realistische und einzig auf Effizienz ausgerichtete Variante, die ihre Wirkung definitiv nicht verfehlt. Und freilich auch dem nicht Martial Arts versierten Liam Neeson sehr entgegenkommt, der hier mit Hebeln und straight gezogenen Handkanten alles umnischelt, was ihm vor den bulligen Körper läuft. Auch die Shoot Outs und eine Autoverfolgungsjagd atmen diesen realistischen Ansatz, was dem Film hervorragend steht und durch die eingesetzte, sehr unmittelbare und verdammt raue Optik unterstützt wird. Selten wirkte Paris so abweisend, kalt und schmutzig wie hier. Es ist im Grunde fast so, als sei Jason Bourne auf Frankreichurlaub.


Bei dieser auf Realismus getrimmten Einmannshow Liam Neesons kommen die meisten Nebendarsteller nicht mit. Dem geradlinigen Charakter seiner Figur geschuldet muss Neeson im ganzen Film nämlich auch keinen Love Interest mit sich rumschleppen und auch Sidekicks findet man hier nirgends. 96 Hours beschränkt sich ausschließlich auf seinen starken Hauptcharakter und macht alle anderen Figuren zu bloßen Randnotizen. Dabei sind diese gar nicht mal so schlecht besetzt. Famke Janssen (Goldeneye) gibt seine Ex-Ehefrau, Xander Berkeley (Air Force One) ihren neuen Mann und Maggie Grace (The Fog im Remake, Lost) spielt Kim. Leider ist gerade Maggie Grace als 17jährige nicht mehr gar so glaubwürdig, weshalb man sie mittels potthässlicher Klamotten auf jung trimmt, was maximal unfreiwillig komisch wirkt. Ansonsten spielt sie wie der Rest im Cast keine wirkliche Rolle. Leider lanciert der Film obendrein keinen echten „Endgegner“ für Bryan, an dem sich dann im Showdown alle Aggressivität entladen könnte. Hier hat man wirklich eine echte Chance verpasst, denn eine fiese Charakterfresse hätte hier noch einmal ordentlich Flair liefern könnte.

Doch auch so bekommt man mit 96 Hours eine fraglos fragwürdige, aber auch hoch unterhaltsame Action Tour de Force, die vollkommen auf den grandiosen Liam Neeson abgestellt ist. Dieser spielt wuchtig und brachial auf und verleiht dem Film ordentlich Klasse. Diverse Gewaltentladungen, die raue Optik, ein netter Score und die straighte, auf jeglichen Storysubplotfirlefanz verzichtende Geschichte tragen ihr Übriges zum Gelingen dieses kleinen dreckigen Actionrohdiamanten bei. Und was ist die Lehre am Ende des Streifens? Parisreisen nur noch mit Liam Neeson!
7 Narrenkappen

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #1 am: 23. Februar 2009 um 19:19 »

Feinman!

Ich beziehe dann Mittwochabend die Kinosäle und berichte mal, was ich davon halte...
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.998


Dragon


WWW
« Antwort #2 am: 23. Februar 2009 um 19:22 »

Kann mich der Kritik ausnahmsweise mal komplett anschliessen. Hatte aber beim durchlesen trotzdem das Gefühl, dass da eigentlich ne höhere Punktzahl rauskommen müsste.
Gespeichert
wolfman
Xiao Pang
Administrator
*
Offline Offline

Beiträge: 23.194


Server-Dude!!!


WWW
« Antwort #3 am: 23. Februar 2009 um 19:38 »

Vielen Dank für deine Kritik freeman.
Film sehe ich ähnlich mit einer 7/10. Die Tochter ist allerdings übelst nervig! Dafür räumt Liam Neeson ordentlich auf bei den Franzmännern. So im Nachhinein muss ich allerdings auch sagen, dass seine Figur gerade in den ersten 30 Minuten fast schon unerträglich überfürsorglich ist - was aber vermutlich auch seiner Agentenvergangenheit und der damit wohl antrainierten Paranoia geschuldet ist.

Die Blu-ray klärt übrigens mittels des "Real Time Mission Intelligence"-Features darüber auf, dass Brian knapp 19.000 Kilometer zurücklegt, es 13 Verletzte und 33 Tote gibt!  Lautes Lachen
Gespeichert



freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #4 am: 24. Februar 2009 um 15:20 »

An anderer Stelle will man in dieser Überfürsorglichkeit sogar Amikritik erspäht haben ... Also abgesehen davon, dass der Anfang einfach nen bisserl zu rosa war für nen harten Hund (Bryan hatte ja schon panische Angst vor Europa) Zwinkern erkenn ich da nix drin ... Aber das kann auch sein, weil ich einfach zu verroht bin Lautes Lachen

Die hohe Punktzahl verweigerte die stumpfe Story, die verwackelte Autoverfolgungsjagd (ich hab da echt nix erkannt ... trotz Brille auf der Nase Zwinkern ), der etwas seltsame Beginn (also die Überfürsorglichkeit und die Fremdschämeinlage, als er die Tochter zur Sängerin machen will), die schwache Leistung von Maggie Grace, das nicht erklärte Schicksal der geretteten "Drogenbraut" und und und ... in den Details hakts da einfach zu oft ... imo ...

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #5 am: 27. Februar 2009 um 13:08 »

Die Tochter ist allerdings übelst nervig!

Die kommt zum Glück gar nicht oft vor.

Mich hat er noch mehr gerockt als den freeman (ja is wahr!), warum, ist hier nachzulesen.
Gespeichert
wolfman
Xiao Pang
Administrator
*
Offline Offline

Beiträge: 23.194


Server-Dude!!!


WWW
« Antwort #6 am: 27. Februar 2009 um 13:23 »

Die Tochter ist allerdings übelst nervig!

Die kommt zum Glück gar nicht oft vor.
Oft genug um zu nerven!  Cool
Gespeichert



wolfman
Xiao Pang
Administrator
*
Offline Offline

Beiträge: 23.194


Server-Dude!!!


WWW
« Antwort #7 am: 05. März 2009 um 19:56 »



 Zwinkern
Gespeichert



Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #8 am: 07. März 2009 um 13:05 »

 Mr. Green
Ich hab damit nix zu tun, ich bettel NIE um nen Startseitenplatz. Zwinkern
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines