NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Freitag der 13.  (Gelesen 8675 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« am: 16. Februar 2009 um 12:25 »

Freitag der 13.



Achtung liebe Jugendschutzbehörden! Jason is bägg und er hat mehr Spaß als jemals zuvor! Alles zum Remake gibt es hier ...

Originaltitel: Friday the 13th
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2009
Regie: Marcus Nispel
Darsteller: Jared Padalecki, Danielle Panabaker, Amanda Righetti, Travis Van Winkle, Derek Mears, Aaron Yoo, Arlen Escarpeta, Julianna Guill, Willa Ford, Ryan Hansen, Jonathan Sadowski u.a.

Diese Kritik ist NICHT inhaltsgleich mit der Kritik zum Original aus dem Jahre 1980!

 Lautes Lachen

Auch wenn ich weiß, dass Eigenlob stinkt, muss ich euch von einem schlauen Geist (also mir) erzählen, der einst bei einer Klassifizierung der bekanntesten Horrorikonen zu folgendem Gleichnis griff:

Freddy Krueger = Abiturient
Michael Meyers = Realschüler
Jason Vorhees = Hauptschüler

Mit dieser Klassifizierung sollen nun weniger das Bildungssystem angegriffen oder bestimmte Schulabschlüsse abgewertet werden, vielmehr ging es mir damals darum, herauszustellen, wie ich die Superkiller allgemein wahrnahm. Freddy, der hatte einfach Stil. Schlich sich in die Träume seiner Opfer und machte sich dort ganz bestimmte Schwächen der Probanten zunutze, übersteigerte sie ins Extrem und ließ die Erbarmungswürdigen elend krepieren. Michael Meyers hatte zumeist ein Ziel für seine Mission. Familienzusammenführung war dabei das große Credo. Aufgrund dessen ging er – bis zum Remake von Rob Zombie – auch eher zielgerichtet denn blindwütig auf Opfersuche und wirkte nicht gar so tumb, wie Jason. Jener holzt mit der Nonchalanz einer Abrissbirne durchs Figureninterieur und richtete bodycountintensive Metzeleien vom Feinsten an, was vor allem den deutschen Jugendschutzbehörden die Zornesröte ins Gesicht trieb – zumal dem Mann mit der Emotionalität einer Landmiene jegliche Form von echtem Motiv (oder wie viele Menschen muss man töten, um Muttern zu rächen?) abging.


Die Folge: Indizierungen, Verbote und ein Image für die Reihe, das noch heute wie ein Damoklesschwert über der Franchise schwebt. Fragt sich nur warum, denn im Grunde ist Freund Jason einer der moralischsten Killer überhaupt, killt er doch nur kiffende Dopeheads, promiskuitive Vielvögler und dem Alkohol zugewandte Hirneinzeller. Kaum ein Pamphlet zum Jugendschutz könnte wirksamer sein als ein Jason Film. Leider hat man das in den deutschen Behörden (noch?) nicht wirklich erkannt. In den Amilanden scheint man sich da leichter zu tun und so beschlossen Produzent Michael Bay und Regisseur Marcus Nispel nach dem meines Erachtens tollen Hochglanzterrorremake zum Texas Chainsaw Massacre (auch Leatherface killte am liebsten „böse Teenies“ – und die deutschen Behörden mochten ihn nicht – entsteht da vor unseren Augen ein Muster? Zwinkern ) erneut zusammenzuarbeiten. Und bei Beiden tat es durchaus Not. Nispel war mit seinem Barbaren vs. Indianer Gewichse Pathfinder amtlichst aufs Maul geflogen und Bays Platinum Dunes Horrorschmiede hatte nach dem Texas Chainsaw Massacre (inklusive The Beginning) mit Amityville Horror und dem grandios miesen Hitcher – der Highwaykiller Remake ordentlich Federn lassen müssen.

Als Objekt der Begierde erkor man den tumben und maulfaulen Jason und palaverte etwas von einer Neuinterpretation des Mythos. Dabei kann man sich nun jegliche Form von Neuerung an die Backe schmieren, denn Neues oder gar Jasonerweiternden Tand bekommt man hier nicht geboten. Vielmehr ein Best Of der bisherigen Filme. Wir erfahren, warum Jason wie ein Berserker killt und das vormals seine Mutter der eigentliche Killer war (Teil I), wir sehen ihn mit einem Einaugenjutesack übern Kopf rumkillen (Teil II) und sind dabei, wie er seine legendäre Maske aufsetzt (Teil III – wo er sie auf einmal einfach aufhatte). Das Ganze verlagert man in die Jetztzeit (den Horror der 80er Jahre Mode wollte man dem hochglanzverwöhnten Teeniehorrorpublikum wohl nicht zumuten!) und bolzte massiv Tempo!


Und das ist auch gut so, denn sonst hätte man vermutlich Gelegenheit, die Story, die de facto gar nicht vorhanden ist, zu hinterfragen oder mit sich selbst über den Sinn derselben in Klausur zu gehen. Stattdessen gibt es Blood and Boobies in schneller Folge, drapiert in eine Story um einen Typ namens Clay, der seine vor kurzem verschollene Schwester am Camp Crystal Lake sucht und hier erst mit ein paar Dopeheads und dann mit dem macheteschwingenden Koloss von einem Mann aneinander gerät. Dazu gibt es erbarmungswürdig miese Dialoge, die teils so schlecht sind, dass sie wieder zum beherzten Auflachen animieren und den Unterhaltungsfaktor auf einem konstant vernünftigen Level halten.

Und mittenrein holzt Jason mit der Wucht einer Dampfwalze, um das Figureninterieur ordentlich auszudünnen. Dabei geht er so beherzt und druckvoll zu Gange, dass sich diverse Jugendschützer vermutlich ihr Höschen beim Goutieren eingenässt haben. Erstaunlicherweise schaffte es der Film trotz seiner teils recht zynischen Figurenbefriedung in seiner ungeschnitten US-Kinofassung in unsere Kinos und hat für den geneigten Gorefan einiges zu bieten. Machete in den Kopp, Äxte zum Holzkopfspalten, Hirschtrophäen als Aufhängmöglichkeiten und und und. Jason is back und er hat sichtlich Spaß an seinem Tagwerk. Soviel, dass die FSK Paramount gleich einmal zwang, in Deutschland sowohl das Filmplakat mit einem Hinweis als auch den Film selbst mit einer vorherigen Texteinblendung inhaltlich vom Original loszusagen. Nicht etwa um anzudeuten, der Film habe mehr Handlung als die Originale .. das Mitnichten Zwinkern!


Bei allem etwas fragwürdigen Metzelradau und damit einhergehendem Unterhaltungslevel leidet der Film wie die meisten letzten Horrorstreifen aus den USA unter einer vollkommenen Abwesenheit von Spannung. Es gibt weder Suspensemomente, noch stellt sich irgendwann die Frage, ob denn Jason gleich zuschlagen wird. Denn das macht er sowieso alle paar Minuten. Hier und da lärmt es zwar teils gar brachial von der Soundspur und so manches weibliche Schreckgeschrei bahnte sich den Weg durch die heiligen Kinohallen, erntete aber nur vollkommen mitleidiges Gelächter aus den Hälsen der anwesenden Horrorfans. Und die wussten dank der desolaten und wirklich nicht vorhandenen Figurenzeichnung von Anfang an, wer hier warum überleben wird und wer wann seinen geistlosen Geist aushauchen wird. Zumindest dürfen die weiblichen Darstellerinnen fast samt und sonders ihre künstlichen Titten ins Bild halten ... das soll manchem Fan der Jason Franchise ja durchaus reichen.

Zumindest optisch präsentiert sich Jason im moderneren und neuen Look. Marcus Nispel beweist nach dem Texas Chainsaw Massacre erneut, dass er ein Auge für echten Hochglanzhorror hat. Zwar blendet er hier ein wenig das dreckig erdige Moment seines texanischen Kettensägenmassakers aus, verpasst Jason aber einen ganz eigenen, sehr energetischen Look, was auch hervorragend zum wieselflink gewordenen Superkiller passt. Echte Aussetzer kann man – abgesehen vom etwas hektischen Showdown - auch nicht beklagen, außer vielleicht, dass gerade bei den Kills sichtlich mehr hätte gehen könnte, denn viele geschehen im Off oder lassen das letzte Quäntchen Härte missen, was sich dann aber sicher mit der DVD ändern wird. Bei der Schauspielerführung versagt Nispel dann aber ziemlich, bzw. manche Figuren, wie Danielle Panabakers (TVs Shark) Hauptfigur der Jenna, scheinen ihm vollkommen am Arsch vorbeizugehen, weshalb er ihnen gleich gar keine Entwicklung erlaubt. Das Schicksal der Figuren ist dementsprechend nicht nur dem Regisseur vollkommen Wumpe. Sehr seltsam. Zumindest hat er mit Jared Padalecki (TV’s Supernatural) einen sympathischen Hauptdarsteller an Bord, der sogar im – extrem enttäuschenden - Showdown Infight mit Jason dank seiner Statur einen glaubwürdigen Gegner abgibt, ansonsten aber ziemlich blass bleibt! Der Rest der Darsteller ist einfach nur egal ... Kanonenfutter eben ...


Was bleibt ist die „Neubelebung“ einer Reihe, die mit dem Streifen Jason vs. Freddy einen weitaus innovativeren, ironischeren und besseren Adrenalinschub erhalten hatte. Marcus Nispel und Michael Bay erhöhen im Grunde genommen nur die Pace, schrauben damit das Tempo in enorme Höhen und lassen Punkte wie die Geschichte oder eine nachvollziehbare Figurenzeichnung vollkommen außen vor. Damit klöppeln sie gleichzeitig jedweden Ansatz von Spannungsdramaturgie in die Tonne und verlassen sich einfach nur auf das Einmannrollkommando Jason, der beherzt und häufig zuschlagen darf und nach wie vor am meisten auf unmoralische und ungehörige Teenies mit blanken Busen abfährt ... Guilty Pleasure ... nicht mehr, aber auch nicht weniger ...
6 Narrenkappen

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.685


Dragon


WWW
« Antwort #1 am: 16. Februar 2009 um 13:11 »

Das Komma hättest du ja noch im Titel lassen können.  Zwinkern

Figurenzeichnung, Kills, Optik bis hin zur Wertung geh ich konform, allerdings blieb mir das "Tempo" wohl verborgen. Ich fand den unheuer behäbig und, wie ich in meinem kurzen Statement schrieb, schon fast altmodisch in seiner Struktur (Kill, Pause, Kill, Pause, einmal wegrennen). Man kann jetzt natürlich mal anführen, was man da anders machen kann, aber ich hätte mir zwischendurch von wenigstens einer Person (egal wer) Gegenwehr bzw. etwas Kampf gewünscht oder das Jason auch mal mit einem Opfer etwas spielt. Recht unterhaltsam fand ich den Abgang der beiden Bootsausflügler, da blitzte etwas Spass und im weitesten Sinne Slasher-Fun durch.
Gespeichert
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #2 am: 16. Februar 2009 um 15:16 »

Der Punkt des Tempos ist hier freilich auch auf das Franchise bezogen, die ich allesamt behäbig und lahm finde/fand. In Hinblick auf das von dir angedeutete Kill, Pause, Kill, Pause, einmal wegrennen Schema fand ich den neuen hier dann eben ab und an gar gehetzt und alles andere als behäbig. Also zumindest war das so meine Wahrnehmung ...

Dass die Figuren sich nicht wehrten, sah ich als witzige Antithese zum derzeit grassierenden "Alle Dödel können Kung Fu und beschmeisen den Killer mit Blumenvasen" Schwachfug. War imo einfach geil mal wieder zu sehen, wie ein Typ loszieht und keinerlei Gefangene macht ... es nicht einmal andeutet (also ausser die, die er gebunkert hatte Zwinkern ).

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.685


Dragon


WWW
« Antwort #3 am: 16. Februar 2009 um 15:22 »

Verglichen zum Original ist das natürlich richtig. Aber gehetzt empfand ich nichts. Schon lustig wie unterschiedlich die Wahrnehmung selbst in so nem 08/15 Film sein kann.  Sehr glücklich

Gespeichert
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #4 am: 16. Februar 2009 um 16:39 »

Zitat
08/15 Film

Dabei isser weder der 8. noch der 15. Film der Reihe ... Ok, der war schlecht Zwinkern

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.685


Dragon


WWW
« Antwort #5 am: 16. Februar 2009 um 18:01 »

Ohja, der war schlecht.  Bätsch!
Gespeichert
xcv
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 213



« Antwort #6 am: 02. März 2010 um 18:21 »

Ohja, der war schlecht.  Bätsch!

Ich fand ihn eigentlich ziemlich unterhaltsam...
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.685


Dragon


WWW
« Antwort #7 am: 02. März 2010 um 18:43 »

Das bezog sich mehr auf freemans schlechten witz.  Zwinkern
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines