NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Das Phantom aus dem Eis  (Gelesen 9440 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« am: 06. November 2008 um 12:21 »

Das Phantom aus dem Eis



Antarctic Journal (so der weitaus bessere Originaltitel) bietet beunruhigenden, hoch atmosphärischen Horror aus südkoreanischen Landen und wurde unlängst von dem Anbieter e-m-s auf DVD veröffentlicht.

Originaltitel: Namgeuk-ilgi aka Antarctic Journal
Herstellungsland: Südkorea
Erscheinungsjahr: 2005
Regie: Lim Pil-seong
Darsteller: Song Kang-ho, Yu Ji-tae, Kim Gyeong-ik, Park Hee-soon, Choi Deok-moon, Kang Hye-jeong u.a.
Label: e-m-s
Freigabe: FSK 16
Laufzeit: ca. 115 Minuten
Bild: 2,35:1 (anamorph)
DVD Sprachen / Ton: Deutsch, Koreanisch mit UT jeweils Dolby Digital 5.1
Extras: Trailer (deutsch/koreanisch)
Verpackung: Amaray

Eine südkoreanische Expedition schickt sich an, den Südpol zu bezwingen. Ihr Ziel: Der Pol der Unzugänglichkeit. Der Punkt des Südpols, der am Weitesten von allen Küstenlinien entfernt liegt. Auf dem Weg dahin machen die sechs Forscher einen überraschenden Fund in Form eines Tagebuches einer britischen Expedition, die um 1922 aufbrach, den Südpol ebenfalls zu Fuß zu bezwingen. Mit dem Auffinden des Tagebuches häufen sich die seltsamen Vorkommnisse. Visionen, seltsame Unfälle und das spurlose Verschwinden eines Expeditionsmitgliedes zehren an den Kräften der Forscher und lassen das fragile Personengefüge der ehedem befreundeten Männer nahezu implodieren. Bald ist das nächste Expeditionsmitglied tot und auf der Suche nach einem anderen Mitglied findet man dann auch noch tiefgefrorene Überreste der britischen Expeditionsgruppe. Was geht hier vor? Häufen sich hier nur seltsame Zufälle und Unfälle oder spielt der scheinbar ewig anhaltende Polartag den erschöpften Geistern der Männer einen Streich?

„Siehst du dieses Weiß? Die Menschen halten es für schön. Aber sie ahnen nicht, wie viel Blut sich unter dieser Schneedecke verbirgt.“


Wer nun dem etwas ungelenken deutschen Titel des Filmes Antarctic Journal aufsitzt, könnte ziemlich enttäuscht sein. Denn während es Regisseur Lim Pil-seong auf grandiose Weise gelingt, eine verstörende, zutiefst beunruhigende Atmosphäre aufzubauen, liefert er dem phantomhungrigen Publikum keinerlei physische Entsprechung für den Schrecken. Dieser spielt sich hier fast ausschließlich in den Köpfen der Forscher ab, die irgendwann nicht mehr zwischen Realität und Wahn zu unterscheiden vermögen. Auf Zuschauerseite baut sich so ein wohliges Gefühl der Verunsicherung auf, wie man es schon lange nicht mehr erleben durfte. Und obwohl der Film beständig am helllichten Tage spielt, schafft es der Regisseur immer wieder eindrucksvoll, ein paar hübsche Schockeffekte zu lancieren, die sich eben nicht in den üblichen Horrorklischees a la „Hand aus dem Dunkeln landet auf Schulter des Protagonisten“ erschöpfen.

Auch auf die üblichen Horroringredienzien aus Fernost a la langhaarige Mädchen und apathische Kinder wird in dem Streifen komplett verzichtet. Einzig die deutliche Konzentration auf atmosphärischen Horror verbindet Antarctic Journal mit dem aktuellen Auswurf der asiatischen Horrorschmieden.


Sehr viel Geschichte wird dabei gar nicht erzählt. Es geht von Anfang an darum, zu zeigen, wie sich die Dynamik in der Gruppe aufgrund der Gefahr von außen (die hier letztendlich  eher von innen heraus kommt) verändert und wie die verschiedenen Charaktere reagieren. Und da dieser Film in dem unverbrauchtesten und schönsten Setting überhaupt spielt, nämlich dem ewigen Eis, mutiert der Psychohorror unversehens zum albtraumhaften Survivalhorror vor Traumkulisse. Dabei wird das traumhafte Setting optisch absolut überwältigend eingefangen, wobei die unendlichen Weiten, die aufgrund der transportierten Grundstimmung zugleich isolierend und ausweglos wirken, umgehend zum wichtigsten und schönsten Hauptdarsteller des Streifens mutieren.

Problematisch an der Mission Antarctic Journal ist die mit knapp zwei Stunden viel zu lange Laufzeit des Filmes. Ungefähr zur Halbzeit hat Antarctic Journal eine so bedrückende Atmosphäre installiert, dass eine weitere Steigerung fast unmöglich ist. Und folgerichtig will sich in der folgenden Stunde auch keine Verschärfung der Lage mehr einstellen. Auch echte Höhepunkte bleiben aus und abgesehen davon, dass die zunächst existentialistischen Dialoge zunehmend pseudophilosophischer werden, passiert nicht mehr viel.


Eher werden Punkte angerissen, die im weiteren Verlauf keine Rolle mehr für den Film spielen werden. So erhält das Basiscamp eine vollkommen unlogische Bildnachricht von der - wie ich aufgrund der eingesetzten Schlitten vermute - britischen Expedition und bricht zur Rettung auf, um kurz darauf spurlos von der Mattscheibe zu verschwinden. Die Veränderungen des Expeditionsleiters der Südkoreaner hängen zunehmend in der Luft und insbesondere der Versuch, die südkoreanische Gruppe mehr und mehr in die Ereignisse zu drängen, die die Briten offensichtlich vor ihnen durchmachen mussten, kommt nie zu einem befriedigenden Resultat. Das relativ offene, nichts erklärende Ende ist dann eine echte Enttäuschung und schmälert den Gesamteindruck noch einmal gewaltig.

Schauspielerisch leistet sich der Film keine Blöße. In den Hauptrollen tummelt sich die Creme de la Creme des südkoreanischen Kinos wie Kang Ho-song (Memories of Murder, The Host) oder Yu Ti-jae (Oldboy), die offensichtlich machen, dass hier mit Antarctic Journal ein weiteres Prestigeprojekt der südkoreanischen Filmfabrik anvisiert wurde. Und es wurde zu einem echten Gigantismusprojekt, dessen Kosten irgendwann explodierten und trotz minimalistischer Handlung und spektakelfreier Schauwerte auf 8 Millionen Dollar anwuchsen, was für südkoreanische Verhältnisse eine riesige Summe darstellte.


Ob man diese nun sinnvoller anlegen hätte können, wird jeder für sich selbst herausfinden müssen. Für mein Dafürhalten haben wir es hier mit einem Film zu tun, der es auf hervorragende Weise versteht, eine unterschwellig immer dichter werdende, zutiefst verstörende Atmosphäre aufzubauen, dabei ab und an aber auch ein wenig kryptisch wirkt und eine echte Auflösung schuldig bleibt. So funktioniert der Film fast noch mehr als Psychogramm von Menschen in Extremsituationen, denn als Horrorfilm. Edel bebildert und grandios gespielt hätte der Film durchaus ein klein wenig mehr Tempo bzw. eine Straffung gut vertragen können. Im Großen und Ganzen aber stilvoller Horror aus Fernost, fernab der üblichen schwarzhaarigen Mädchen mit ihren grauen Visagen ...
7 Narrenkappen

Die DVD:

Menü
Das Hauptmenü ist stilvoll mit einer Sequenz aus dem Film unterlegt und mit dem brachialen Musikhauptthema versehen. Leider führt dieses nette Hauptmenü nur in komplett starre Untermenüs ...
6 Narrenkappen


Hauptmenü


Untermenü

Bild
In den Szenen im ewigen Eis lässt die DVD die Muskeln spielen und überzeugt mit einem grandiosen, fehler- und störungsfreien Bild vom Allerfeinsten. Die Kontraste und die Schärfe bewegen sich auf einem hervorragenden Level. Allerdings deutet sich in den Szenen in Eishöhlen und den Zelten an, dass der Film ein kleines Manko im Schwarzwertbereich hat, was sich vor allem im „Showdown“ zum Problem auswächst. In den grauen Flächen saufen dann nämlich einige Details ab. Obendrein liegt über den Szenen in der Dunkelheit ein seltsamer Grünstich, der der Kompression alles abverlangt und in einigen Blockbildungen resultiert. Alles in allem aber immer noch sehr gut!
7 Narrenkappen

Ton
Keinerlei Beanstandungen auf diesem Sektor. Die Winde am Südpol pfeifen durch die Wohnung und lassen einen recht ungemütlichen, fröstelnden Eindruck in den heimischen vier Wänden entstehen. Der teils wuchtig, teils sehr fragil aufspielende Score wird gut transportiert und die sehr gelungene Synchronisation fügt sich harmonisch ins Gesamtbild ein. Szenen wie die Schneewandeinlage oder Abstürze in Eisspalten hätten noch etwas eindrucksvoller rumpeln dürfen.
8 Narrenkappen

Extras:
Bis auf den Originaltrailer, den deutschen Trailer und einer Trailershow des Anbieters herrscht hier leider vollkommene Ebbe ...
2 Narrenkappen

Fazit:
Ein Atmosphärehammer auf technisch gelungener DVD, die dem Zuschauer leider keinerlei extratechnischen Mehrwert bieten kann.
6 Narrenkappen

In diesem Sinne:
freeman

Vielen Dank an e-m-s für die Bereitstellung einer RezensionsDVD. Copyright aller Bilder liegt bei e-m-s.
Gespeichert

wolfman
Xiao Pang
Administrator
*
Offline Offline

Beiträge: 23.057


Server-Dude!!!


WWW
« Antwort #1 am: 06. November 2008 um 12:51 »

Sehr schön! Vielen Dank freeman! Endlich mal ein Grund die schon seit längerem im Regal stehende Korea-LE zu kucken!  Cool
Gespeichert



Sir Khan
Mutti, ich will ein Ponyo!
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 10.513



WWW
« Antwort #2 am: 06. November 2008 um 13:45 »

Ein Film, um den ich schon lange herumkreise. Leider fühle ich mich immer noch motivierter, aber auf jeden Fall besten Dank für Deinen tollen Beitrag!
Gespeichert
gelini71
Syncro Schauer
Special Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 8.220


Keine Angst - ich bin es nur


« Antwort #3 am: 06. November 2008 um 16:51 »

Der wird von mir nächste Woche gekauft werden wenn cih wieder in die Stadt fahre.

@wolfman
Support your local DVD Maker  Zwinkern Lautes Lachen
Gespeichert
Sir Khan
Mutti, ich will ein Ponyo!
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 10.513



WWW
« Antwort #4 am: 06. November 2008 um 17:01 »

Ich habe den Film jetzt mal auf meine Amazon-Ausleihliste gesetzt. Lächeln
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.781


Dragon


WWW
« Antwort #5 am: 06. November 2008 um 17:47 »

Ich hab die Korea-LE und mag den sehr. Hat einfach eine sehr gelungene Atmosphäre und tolle Bilder. Ganz spitzen Review! Endlich mal wieder was "anderes" von dir.  Zwinkern

Von mir gibts 8 Narrenkappen für den Film.
Gespeichert
wolfman
Xiao Pang
Administrator
*
Offline Offline

Beiträge: 23.057


Server-Dude!!!


WWW
« Antwort #6 am: 06. November 2008 um 18:17 »

@wolfman
Support your local DVD Maker  Zwinkern Lautes Lachen

vs.

I don't think so!  Zwinkern
Zumal mich die Korea-LE damals nur 10US$ gekostet hat!
Gespeichert



gelini71
Syncro Schauer
Special Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 8.220


Keine Angst - ich bin es nur


« Antwort #7 am: 06. November 2008 um 19:01 »

@wolfman
Support your local DVD Maker  Zwinkern Lautes Lachen

vs.

I don't think so!  Zwinkern
Zumal mich die Korea-LE damals nur 10US$ gekostet hat!
Ohne Frage - sieht geil aus aber ich denke halt anders.
Jede im Ausland gekauft DVD ist eine weniger verkaufte bei den einheimischen Händlern. Und da die Abverkäufe bei Asiafilmen eh sehr schwach sind sind so kleine DVD Firmen wie die EMS auf jede verkaufte DVD angewiesen. Die EMS würde sicherlich auch gerne solche Editionen rausbringen , aber es scheitert halt an den Verkäufen bzw auch am Preis. So sollen die Asiaten bei den Lizenzkosten für das Bonusmaterial ziemliche Abzocker (stand auf jedenfall mal so im alten EMS Forum). Das müßte dann wieder auf den Verkaufspreis draufgeschlagen werden & somit sinken nochmal die Chancen auf gute Verkäufe.
Zudem bin ich halt auch einer der sich mir fremden Sprachen in Filmen & dazu gleichzeitiges UT (womöglich noch in Englisch) lesen sehr schwer tut - ich schaue halt gerne die Deutsche Syncrospur , die ja auch bei entsprechender Qualität gutes Geld kostet. Deswegen unterstütze ich halt die kleinen Deutschen Firmen , weil ich auch froh bin das Firmen wie EMS oder Splendid den Mut haben solch ein Nischenprodukt hier in Deutschland rauszubringen.
Ist wie gesagt mein Standpunkt - und ich will Dir nicht den Spaß an den durchaus schönen Asiaeditionen nehmen (die ich auch kaufen würde wenn eine Deutsche Syncrospur drauf wäre  Lautes Lachen ).
Gespeichert
wolfman
Xiao Pang
Administrator
*
Offline Offline

Beiträge: 23.057


Server-Dude!!!


WWW
« Antwort #8 am: 06. November 2008 um 19:26 »

Ist sicherlich was dran! Ich finde es ja ebenfalls gut, dass z.B. e-m-s oder Splendid mit der Amazia-Reihe viele asiatische Filme in Deutschland veröffentlichen. Aber da ich nun mal keine Synchro brauch und ein Kind des Internets bin (Zwinkern) ist es für mich letztendlich relativ egal, wo ich mir einen Film besorge. Sei dass nun die vielleicht mit viel Aufwand synchronisierte deutsche Fassung oder die für den ebenfalls "kleinen" Markt Hong Kong hergestellte Blu-ray! Durch das Internet wurde die Welt halt nun mal zum Dorf! Lächeln

Btw., wenn du hier mal durchscrollst wirst du auch ausreichend Discs (asiatischer Filme) aus deutschen Landen entdecken! Gerade vor kurzem wieder nen ganzen Packen Amazia-Discs hinzugefügt! Cool
Gespeichert



freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #9 am: 10. November 2008 um 14:17 »

Auf jeden Fall vielen Dank fürs nette Feedback und ichbin vollkommen beim Gummibärchen ... Supporten, wo geht ... immer!

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines