NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: 21 (BluRay Review)  (Gelesen 4885 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
The Punisher
Hodor
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 18.264


Iám Groot


WWW
« am: 30. September 2008 um 11:32 »

21



„Winner Winner, Chicken Dinner“

Ben Campbell ist Mathematikstudent am renommierten MIT und ein wahres Genie auf seinem Gebiet. Eines Tages erhält er ein verlockendes Angebot: Einer seiner Lehrer, der Mathematik-Professor Mickey Rosa, will ihn für sein "Blackjack Team" anheuern. In diesem Team bildet Rosa sechs hochbegabte MIT-Studenten als Spezialisten im Kartenzählen aus. Nicht ohne Hintergedanken, denn er hat etwas entwickelt, von dem viele nicht einmal zu träumen wagten: die perfekte Formel, um jedes Casino zu schlagen. In Las Vegas gelingt es dem cleveren Experten-Team, die Casinos mit einem ausgeklügelten System - und auf mehr oder weniger legale Weise - um Millionen zu erleichtern. Doch die Casino-Security ist ihnen bereits dicht auf den Fersen...

Originaltitel: 21
Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2008
Regie: Robert Luketic 
Darsteller: Kevin Spacey, Jim Sturgess, Kate Bosworth, Laurence Fishburne. Aaron Yoo, Jacob Pitts, Liza Lapira, Jack McGee


Technische Daten
Vertrieb: Sony Pictures Home Entertainment
Regionalcode: A, B & C (Codefree)
Laufzeit: 122:41 Min. (118:40 Min. o. A.)
Bildformat: 2,40:1 (1080p)
Sprachen: Deutsch (Dolby TrueHD 5.1), Englisch (Dolby TrueHD 5.1), Französisch (Dolby TrueHD 5.1), Kommentar (Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel:  Deutsch, Englisch, Arabisch, Französisch, Niederländisch, Türkisch, Audiokommentar
Freigabe: FSK 12
Verpackung: BluRay Case Elite


Der Film 21 basiert auf einer wahren Begebenheit um ein Team von MIT Studenten die seit 1979 mit Karten Zählen zahlreiche Kasinos der Welt um etliche große beträge erleichterten.
Mit Kevin Spacey hat sich Robert Luketic einen der besten Schauspieler unserer Zeit geangelt was sich auch gelohnt hat. Er spielt wie gewohnt sehr gut mit einer starken Performance. Laurence Fishburne als Kasinodetektiv der mit Spaceys Character noch eine Rechnung offen hat macht seine sache auch sehr gut, der Character ist ein richtig mießer dreckskerl was man Fishburne auch abnimmt. Jim Sturges spielt den Ben Campbell – der sich vom eher süchternem Student zum Zockerass der seine alten Freunde vernachlässigt entwickelt – ebenfals überzeugend. Kate Bosworth ist das Eye Candy des Films, ihre Rolle ist eigentlich nur hübsches Beiwerk die Ben nach anfänglichem zögern ins Team holt und in die er sich – wie sollte es auch anders sein – verliebt.
Die Lokations in Las Vegas sind wirklich gut gewählt und machen Lust selbst mal einen Abstecher ins Spielerparadies zu machen. Die Entwicklungen der Rollen sind gut durchdacht (Student der durch den Geldseegen seine alten Freunde im Stich lässt, Professor der sich gegen seine Studenten stellt und einem – der einen Fehler beim Spiel machte - alles Geld abknöpft, der Kasinodetektiv der noch eine alte Rechnung mit Professor Rosa hat). Am schluß sind es allerdings die Studenten die dem Professor eine Falle stellen und sich so an ihm rächen, was ihm recht geschieht und so zu einem Happy End des Film führt.
Der im Film oft verwendete Satz „Winner Winner, Chicken Dinner“ geht auch auf eine wahre begebenheit zurück. Früher gab es in Kasinos drei Chicken Nuggets mit Pommes und einem Dip für 1,79$ der mindesteinsatz und somit auch mindestgewinn lag bei 2$ so das man sich bei mindestgewinn wenigstenes ein Chicken Dinner leisten konnte.

Ein rundum gelungener Filmspaß mit guten Darstellern und einer guten Story hat Robert Luketic auf die Leinwand gebracht der mich schon im Kino Fasziniert hat. Ich wollte eigentlich gar nicht ins Kino gehen aber mein Kumpel wollte rein und da damals kein anderer guter Film lief lies ich mich breit schlagen und wurde positiv überrascht. Auf BluRay hab ich ihn nun auch schon vier mal angesehen und kann jedes mal nur die 9 Narrenkappen zücken.


Bild:
Wie bei Sony BluRays üblich ein sehr scharfes Bild in 1080p Auflösung das sehr satte Farben hat und keine Artefakte oder verunreinigungen aufweist
10 Narrenkappen

Ton:
Alle Tonspuren liegen in Dolby Digital TrueHD vor was vor allem in den Kasino Szenen  einen sehr guten räumlichen Klang wieder gibt. Da meine anlage nicht die beste ist geb ich hier nur 
9 Narrenkappen

Extras:
Audiokommentar der Filmemacher

Dokumentationen:
• 21: Wer das Spiel kennt, ist klar im Vorteil
• Basis-Strategie: Ein komplettes Film Tagebuch
• Geld zählt: Dem Luxus auf der Spur

21 - Virtuelles Black Jack:
• Lehrvideo
• Virtuelles Black Jack Spiel (in Deutsch)
• 21 - Virtuelle Liste der besten Spieler

Trailer:
• Hancock
• Verliebt in die Braut
• Leg dich nicht mit Zohan an
• Men in Black

BD-Live - Black Jack Game

4 Narrenkappen

Fazit:
Die BluRay erhält den Film in exzelenter Bild und Ton Qualität, bei den Extras hätten mich geschnittene oder verpatzte Szenen sowie interviews mit Cast und Crew mehr interessiert als dieser ganze Black Jack kram.

8 Narrenkappen


* 04.jpg (328.56 KB, 1400x933 - angeschaut 791 Mal.)

* 05.jpg (349.97 KB, 1400x933 - angeschaut 814 Mal.)

* 07.jpg (348.29 KB, 1400x933 - angeschaut 769 Mal.)

* 10.jpg (283 KB, 1400x933 - angeschaut 764 Mal.)
Gespeichert

Mein DVD Profiler

I am haunted by dreams of blood, Visions of death and gore.
It is the future that I see,  and if this is truly my fate ... then so be it
Sir Khan
Mutti, ich will ein Ponyo!
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 10.513



WWW
« Antwort #1 am: 01. Oktober 2008 um 09:33 »

Danke für Deine Mühe. Den Film habe ich noch nicht gesichtet, interessiert mich aber!
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.994


Dragon


WWW
« Antwort #2 am: 01. Oktober 2008 um 18:14 »

Nice.  Sehr glücklich Film ist allerdings öde und bietet nur altbekanntes. Nicht mal das Ende ist irgendwie überraschend. Spacey spielt ja wie... einfach wie Spacey und  das imho nicht sonderlich enthusiastisch.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines