NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Shrooms - Im Rausch des Todes  (Gelesen 14256 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« am: 25. Juni 2008 um 17:40 »

Shrooms - Im Rausch des Todes
Originaltitel: Shrooms
Herstellungsland: Irland
Erscheinungsjahr: 2006
Regie: Paddy Breathnach
Darsteller: Lindsey Haun, Jack Huston, Max Kasch, Maya Hazen, Alice Greczyn, Don Wycherley, Sean McGinley, Robert Hoffman
 


Technische Daten
Vertrieb: Ascot Elite
Regionalcode: 2
Laufzeit:  80:48 Min. (76:36 Min. o. A.)
Bildformat: 2,35:1 (anamorph / 16:9)
Sprachen: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
Freigabe: FSK 16
Verpackung: Digipak

Film
DRUGS ARE GOOD, M'KAY?

I believe that God left certain drugs growing naturally upon our planet to help speed up and facilitate our evolution. OK, not the most popular idea ever expressed. Either that or you're all real high and agreeing with me in the only way you can right now.
, sprach’s der US-Comedian Bill Hicks und leitet dem Teenie-Horrorfilm damit möglicherweise sogar den Weg aus seiner kreativen Sackgasse.

Immerhin - wer will das bestreiten - gibt es in den letzten Jahren nichts Schematischeres auf dem Horrorsektor als den Teenie-Slasher. Die Kids treffen sich, machen Party und dann kommt Jemand oder Etwas daher und lässt Blut auf das Erdreich regnen. Der von den mechanischen Abläufen paralysierte Zuschauer hat die ewiggleiche Chose immer aus derselben Perspektive zu ertragen: beobachtend. Aus dem Spannerblickfeld. Als wäre man dabei, aber nicht mittendrin.

Was nützt schon ein verändertes Killerdesign, wenn die Abläufe doch immer gleich bleiben? Ob degenerierter Hinterwäldler, maskierter Freak, Traumfigur oder Psychopath aus wohlhabenden Kreisen, am Ende läuft es ja doch immer nur auf die gleiche Konfrontation hinaus.
Nun - Pilze sind die Antwort. Eine Wahrnehmungserweiterung muss her, damit der Zuschauer sich nicht in seinem festgefahrenen Tunnelblick einklemmt und bloß Typ x von Schema A zuschaut.




“Shrooms” setzt also alles auf die Karte “neue Perspektive” und gewinnt dabei durchaus einiges. Effektiver Schnittmontagen und visueller Effekte zum Dank, die das reale Blickfeld zunehmend zugunsten eines Hirngespinstes aufweichen, sorgen für eine ausgesprochen egozentrische Filmwahrnehmung, die diesen irischen Genrevertreter schon mal aus dem Mittelmaß und der Bedeutungslosigkeit heraushebt.
Das in kalten Farben eingefangene Waldgebiet wirkt mit seinen kahlen Baumstämmen wie ein Labyrinth, dessen Wände sich permanent verschieben. Im Dunkeln schälen sich fast unbemerkt Formen aus den Schatten, Gestalten kommen zum Vorschein und verschwinden wieder. Zwischendrin spricht auch mal eine Kuh, obwohl Humor nicht gerade groß geschrieben wird und mit Zuspitzung der Situation dann auch komplett verschwindet. Aber Dinge verlieren ihre feste Form und verschmelzen miteinander, die Lagerfeuergeschichten werden wirklich und das Gruppenerlebnis unwirklich. Angetrieben durch eine Schlüsselfigur in einer schwarzen Kutte durchströmen Schockeffekte den Handlungsfluss, die man erlebt wie in Hypnose. Sie sind da, die Schocks, aber irgendwie ist man selbst nur halb anwesend, um sie zu erleben.

Das funktioniert soweit alles wunderbar prächtig, so dass die Rechnung tatsächlich aufgeht. Eines eher höhepunktlosen, sehr linearen und gleichmäßigen Aufbaus zum Trotz erfreut es den Genrefan, mal auf einem Level zu sein, das ihm nicht erlaubt, jeden Schritt vorherzusagen. Die Handlung ist absurd und das Beste daran ist: sie darf es sein! Ist ja alles nur ein Trip.
Oder doch nicht? Gerade dieses gefährliche Halbwissen macht den Reiz aus an diesem Tanz auf der Metaebene der pilzbedingten Bewusstseinserweiterung.




Der Haken an der Sache liegt aber mal wieder im Figureninterieur, das nichtssagender kaum sein könnte. Die Charakterexposition ist eine Katastrophe angesichts des Umstandes, dass man da wirklich nichts über niemanden erfährt. Und dann der verknotete Schluss. Dass nicht nur seit Shyamalan neuerdings wieder gerne Twist getanzt wird, lässt sich einmal mehr beobachten, aber längst hat sich das Prinzip, auf dem unter anderem auch Vertreter wie “Dead End” und “Reeker” pochten, selbst in jene Sackgasse manövriert, in welcher der Slasherfilm schon lange steckt.

Und so macht sich dieser irische Pilzfilm auf, den Horrorfilmliebhabern eine neue, spannende  Perspektive zu gewähren, um darüber hinaus zu vergessen, auch in den restlichen Ecken die Spinnweben wegzuwischen. “Shrooms” ist letztlich auch nur Standardware - sieht aber eben überhaupt nicht danach aus. Und inzwischen sind wir an dem Punkt angelangt, an dem Experimentalismus in höherer Gunst steht als solides Handwerk. So geht’s jedenfalls mir. Und das möchte ich den Iren hoch anrechnen.
 7 Narrenkappen

Bild
Viele beabsichtigte Stilmittel - extreme Doppelkonturen, Unschärfe, blasse Farben - machen es schwer, die Bildqualität gut abzuschätzen. Fakt ist, in den “normalen Szenen” - wobei der Clou ist, dass man nie so recht weiß, wann eine normale Szene stattfindet und wann nicht - ist das Bild stets frei von Verschmutzungen. Abgesehen von leichtem Bildrauschen auf gewissen Farbflächen (blau, grün) gibt es nichts zu beklagen. Die Farben wirken atmosphärisch kühl, die Bildmanipulationen fügen sich homogen in den Spannungsaufbau ein.
 7 Narrenkappen

Ton
Ein derartiges Ungleichgewicht zwischen zwei Tonspuren ist mir lange nicht mehr untergekommen - wirkt die normale 5.1-Spur noch grässlich dumpf und blechern, so dass die Synchronstimmen wie aus weiter Ferne erklingen und dadurch unprofessionell wirken, so ist die dts-Spur extrem plastisch, klar und laut. Hier und nur hier kommt man auf seine Kosten.
 5 Narrenkappen

Verpackung und Menüs



“Shrooms” wird geliefert im typischen “Ascot Elite”-Digipak (1-fach aufklappbar, extradickes Plastiktray, kein Booklet), diesmal im Gegensatz etwa zur “Fido”-DVD auch mit Schuber.
Hauptmenü und Szenenübergänge sind animiert, in den Untermenüs herrscht Stillstand (aber musikalische Untermalung.
 5 Narrenkappen

Extras




Neben dem Trailer zum Film gibt es noch eine komplette Trailershow (“Five Fingers”, “Renaissance”, “This is England”, “Intermission”; “Mulberry Street”, “Feed”, “Shutter”). Eine weitere Trailershow mit ganz anderen Titeln läuft vor Eingang ins Hauptmenü ab (glücklicherweise mit Übersprungfunktion, denn es sind sehr viele Titel).
Hinter “Behind the Scenes” (16:29 Min.) verbergen sich klassische B-Rolls, bei denen man Einblick in die Drehbuchaufnahmen bekommt.
Als letzten Punkt gibt es noch (untertitelte) Interviews mit den Beteiligten, die in einem einzelnen Stream ablaufen (32:50 Min.)
Alles in allem recht trockenes Material, bei dem man sich etwas mehr Abwechslung gewünscht hätte.
 3 Narrenkappen   

Fazit
Der etwas andere Teenieslasher: Mal ein alternativer Blick auf das altbewährte Negerlein-Prinzip. Zwar kann der Film nicht kaschieren, hinter all den visuellen Spielereien nur ein normaler Genrefilm zu sein, aber den hier gezeigten Perspektivwechsel hat das Genre dennoch dringend gebraucht. Akzeptable DVD-Umsetzung mit einem dicken Patzer beim normalen 5.1-Sound und nicht ganz so überragende Extras.
 5 Narrenkappen

Testequipment
TV-Gerät: Tevion 4:3
DVD-Player: Pioneer XV-DV313 5.1 Komplettsystem
« Letzte Änderung: 25. Juni 2008 um 17:42 von Vince » Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.998


Dragon


WWW
« Antwort #1 am: 25. Juni 2008 um 17:54 »

Klasse Review, kann da so ziemlich allen Punkten zustimmen.  Sehr glücklich Netter Film, kann man mal ansehen. Auf den Twist hätte ich auch verzichten können, mir wär da was drogenmässig abgefahrenes lieber gewesen.  Mr. Green
Gespeichert
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #2 am: 25. Juni 2008 um 18:00 »

Auf jeden Fall. Sowas à la: Erde bricht auf, Wolken verschieben sich, von unten kommt Luzifer, von oben Gott und Gott fängt an zu heulen "Mensch Luzifer, jetzt hast du mit deinen blöden Pilzen mein Menschenspielzeug puttmacht! Uäuääääh!"  Zwinkern
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.998


Dragon


WWW
« Antwort #3 am: 25. Juni 2008 um 18:02 »

Du hast nicht zufällig gerade Pilze intus?  Lautes Lachen
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.748


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #4 am: 25. Juni 2008 um 18:06 »

Na, das hört sich doch alles (im Sinne der Kritik fein, hinsichtlich des Streifens solide) an!  Sehr glücklich
Werde also mal verstärkt Richtung UK-Blu-Ray schielen...  Zwinkern
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #5 am: 25. Juni 2008 um 18:12 »

Du hast nicht zufällig gerade Pilze intus?  Lautes Lachen
Natürlich. Schon vergessen, wo ich wohne?  Lautes Lachen

@StS: ich würde mal ganz keck behaupten, wirklich falsch machst du damit nix. Zwinkern
Mein Tipp: Deutschland - Türkei 3:1
StS - Shrooms 6/10  Zwinkern
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.748


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #6 am: 25. Juni 2008 um 18:19 »

@StS: ich würde mal ganz keck behaupten, wirklich falsch machst du damit nix. Zwinkern
Mein Tipp: Deutschland - Türkei 3:1
StS - Shrooms 6/10  Zwinkern

Na, da bin ich ja mal gespannt! Rückmeldung wird es dann auf jeden Fall geben...  Zwinkern
Ich tippe in der anderen Sache übrigens 2:0, würde es aber viel lustiger finden, wenn die Türken 1:0 (durch ein Tor in der 91. Minute) gewinnen würden ... allein um mich dann morgen an der BILD-Schlagzeile köstlich erfreuen zu können!  Lautes Lachen
Gespeichert

StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.748


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #7 am: 08. August 2008 um 07:19 »

StS - Shrooms 6/10  Zwinkern

Jip, allerdings sehr nahe der Grenze zur 7 Narrenkappen  Zwinkern

Wirklich spannend ist der Film nicht, der Twist war doch irgendwie vorhersehbar und die Figuren wahrlich nicht gerade reichhaltiger Natur - dafür aber zum Glück nie nervig. Zudem kommt die Optik schön modern und ansprechend daher, die Inszenierung würde ich als relativ kompetent einstufen. Die in kalten Farbtönen gehaltenen Naturschauplätze bildeten einen wunderbar stimmigen Hintergrund für die sich entfaltenden Geschehnisse, die sprechende Kuh empfand ich als netten humorvollen Zusatz.

-->  Unterhaltsame Genre-Kost - dieses Mal (geradezu ungewohnterweise) aus Irland.

Deiner Kritik, Vince, kann ich mich jeden- und ebenfalls nahezu einwandlos anschließen.  Sehr glücklich

Die britische Blu-Ray verfügt zwar über keine Referenzqualität, liefert aber nichtsdestotrotz eine feine Bild- und Tonqualität.
« Letzte Änderung: 08. August 2008 um 07:20 von StS » Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #8 am: 09. August 2008 um 15:20 »

Ich danke auch für die Rückmeldung, hat ja gut hingehauen mit dem Tipp. Zwinkern
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines