NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Full Contact aka Léon  (Gelesen 16008 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Gast
Gast
« am: 30. Juli 2004 um 22:37 »

Full Contact aka Léon



getestet wurde die französische DVD von Metropoliton

Technische Daten:

Vertrieb:  Metropoliton
Regionalcode: 2
DVD Typ: DVD 5
Laufzeit: 104 min
Regie: Sheldon Lettich
Produktionsjahr: 1990
Darsteller: Jean Claude van Damme, Harrison Page, Lisa Pelikan...
Bildformat: 1,85:1
Sprachen: Englisch, Französisch
Untertitel: franz. Zwangsuntertitel bei der englischen Tonspur
Freigabe: Frankreich: ab 12 – Deutschland: ab 18


Vorwort:
In Frankreich wurde der Film in Full Contact umbenannt. Sehr treffend wie ich finde, immerhin erinnert „Lionheart“ eher an eine kitschige Robin Hood Verfilmung aus den 70ern und „Leon“ klingt wie das Prequel zu „Léon der Profi“, in dem „Léon“ wohl noch kein Profi war.  Full Contact ist da um einiges besser gewählt immerhin handelt der Film von diversen Vollkontaktspacken mit extrem hohem Gewaltpotential.


Film:  10 Narrenkappen
Leon Goudier gespielt vom Meister himself ist als Soldat der Fremdenlegion in Afrika stationiert wo er eine Strafe absitzen muss, die eigentlich seinem Bruder galt. Ihn erreicht die Nachricht vom Unfall seines Bruders , einem kleinem Drogendealer ( eigentlich haben es solche Leute ja nicht besser verdient ), der  mal eben bei einer Übergabe abgefackelt wurde und im Sterben liegt. Natürlich will er Leon ein letztes Mal sehen und so bittet dieser seinen Vorgesetzten um „Urlaub“. Wie so üblich ist es dem Vorgesetzten aber einfach egal, wer wo stirbt und so bleibt Leon nichts anderes übrig als zu desertieren. Das wird dann auch sehr schön in Szene gesetzt und van Damme kickt direkt zu Beginn alles über den Haufen und zieht Leine. Untermalt wird die Flucht von dem später immer wiederkehrenden Score, der ungewöhnlich orchestral für solche Gewaltfilme klingt, aber imo zum regelrechten Ohrwurm wird. Die Legion findet diese Sache natürlich nicht so berauschend und schickt zwei ihrer Leute hinterher. Als Kohleschipper heuert er auf einem Frachter an um sich dadurch die Reise nach New York finanzieren zu können.  Schön schauts aus, wenn van Damme am Ofen steht und seine in Szene gesetzten Muskelberge den Hormonspiegel mancher Frauen zum Explodieren bringen. Nun leider hat ihn der Kapitän selbst auf die Schippe genommen und Leon landet dummerweise in Los Angeles wo er auch gleich versucht Kontakt mit der Frau seines Bruders aufzunehmen, jedoch vergebens. An einer Straßenecke sieht er dann eine jubelnde  Menschenmenge ( natürlich den Klischees entsprechend 90 % Afro Amerikaner, die wohl alle keinen Job haben ), inmitten 2er konkret krassen Typen mit Vollmeise, die auf sich äußerst brutal eindreschen.  Unser Kirmesboxer findet die Sache klasse, erhofft er sich doch so, Geld für die Fahrt nach New York zusammen zu bekommen und fordert einen  Muskelberg ( wieder Afro Amerikaner ) heraus. Der ist natürlich der aktuelle Straßenchampion und gleich mal 5 Köpfe größer als der belgische 1,70m Zwerg. Wie kommts? Richtig erraten und dazu spritzt auch gleich mal richtig Blut. Der 1. Kampf weiß super zu gefallen und ist sehr realistisch gehalten. Natürlich ist es ganz und gar nicht realistisch nach ein paar Kicks auf die Fresse noch zu stehen, aber schaut Euch mal die TV Fassung an, da macht es einmal Peng und der Kampf ist vorbei. Passt also schon und dabei lernt Leon auch Joshua ( auch Afro Amerikaner )kennen, einen abgewrackten Ex Kämpfer, der ihn fortan managed. Dieser wiederum stellt Leon einer Frau namens Cynthia vor, die für oberen 10.000 ( da sind afair keine Afro Amerikaner dabei ) solche Kämpfe professionell organisiert  und so erhofft sich Leon endlich genug Geld zu verdienen um nach New York zu gelangen. So dümpelt das Ganze vor sich hin und endlich ist Leon in New York angekommen, wo er die Frau seines Bruder besucht. Diese wiederum will aber weder von ihm noch von seinem Geld etwas wissen und schmeißt ihn raus. [Naja meine Freundin würde van Damme auch rausschmeißen aber das gehört hier nicht her.] Leon fühlt sich für seine Schwägerin und dessen Tochter allerdings verpflichtet und er kämpft weiter, um Geld für die beiden zu verdienen. Die beiden Legionäre sind mittlerweile auch eingetroffen und beschatten Helene Goudier.  Wer jetzt denkt, van Damme kloppt sich wie üblich hohl durch den ganzen Film, irrt. Hier steht eindeutig die Beziehung zwischen Helene Goudier, deren Tochter und Leon im Vordergrund. Die Kämpfe dienen eigentlich nur als Stilmittel um die Story voranzutreiben. So gesehen könnte das ganze auch als Drama fungieren, aber da van Damme ja nix anderes als Kicken kann, ist es halt ein Action Film geworden.
Cynthias Hormone hingegen spielen in der Tat verrückt und so will sich diese an unseren Helden heranschmeißen. Nur schade, dass dieser nix von ihr will, was mich bei dieser doofen Schnepfe auch nicht wundert. Die sieht aus wie ein Besen mit Krautwickel auf dem Kopf, da werde ich nicht mal durch Alkohol scharf, aber wahrscheinlich hat das Budget nicht mehr zugelassen. So fühlt sich die Alte angepisst und sinnt auf Rache.
Leon kloppt sich mittlerweile durch Tiefgaragen, Squashhallen und langt richtig zu. Die Fights sind allererste Sahne und extrem hart. Immer dabei sind die mehrmaligen Einblendungen von besonders gelungenen van Damme Kicks. Ihr kennt das sicherlich, wenn er zum Kick ansetzt und dann "Ratsch", "Peng" alles aus verschiedenen Blickwinkeln wiederholt wird.
Ja das rockt und so will man das als van Damme Fan auch sehen. Was allerdings tierisch nervt sind die Zuschauer die zwar reiches Klientel darstellen sollen, aber eher wirken, als wären Sie auf der Couch von Talkshows gecastet worden. So wie die aussehen agieren sie dann auch. Wenn man sich nicht auf die Kämpfe konzentriert, sieht man oft dumm glotzende Laien die irgendwie nicht wissen was sie machen sollen. Naja das Budget ist wohl für die Locationmiete draufgegangen. Die Miete einer Tiefgarage und eines Squashraumes sind halt teuer gewesen in den 90er.
Wie auch immer, Cynthia war ja mächtig angepisst und deshalb arrangiert sich einen letzten großen Kampf. Attila ein angebliches Weichei soll der Gegner sein. Wie das ganze zustande kommt, verrate ich nicht, ist immerhin die einzige Überraschung in dem Film und das will ich Euch nicht vermasseln.  Nun van Damme, der von seinem letzten Kampf angeschlagen ist kommt also zum Ring. [Naja Ring, wohl eher der private Pavillon eines Regiemitarbeiters.] Untermalt wird das Ganze von einem Track, welcher  wohl ein „Eye of the tiger„ Verschnitt sein soll.  Was kommt jetzt? Genau van Damme bekommt voll auf die Glocke,  da dieser Attila mit angeklebtem Haarteil ( soll wohl bedrohlich wirken ) gar nicht so schwach ist wie angenommen. Ein sehr dramatischer Score unterstützt die Prügelszenen und so muss man es nennen, denn der Belgier bekommt es richtig eingefahren.  Alles wieder in diesen 5 fach Wiederholungseinblendungen, "Ratsch", "Peng" und der Belgier blutet. Ja als van Damme Fan hasst man diesen Attila richtig, vor allem weil Leon volle 4 Minuten Dauerprügel bezieht. Nun, van Damme wäre nicht van Damme, wenn er sich trotz Rippenbrüche, van Dammeriß ähm Darmriß und wahrscheinlichem Schädelbasisbruch nicht wieder aufraffen würde. Der finale Gegenschlag kommt mit einem Urschrei, einer 10fach Kick-Wiederholungseinblendung sowie einer orchestralen und treibenden Musikuntermalung daher, dass man regelrecht aufspringt und sein Vorbild anfeuert. Das sollte man aber nie in Gegenwart einer Frau machen, da man sonst wohl bald wieder Single sein dürfte, aber der Endkampf rockt einfach ab und ist wie die anderen Kämpfe super choreographiert. Der ist dann dank der genialen Musik und der Dramatik noch um einiges besser als bei Kickboxer und das will was heißen.  Für einen Actionfilm ist die Zeit zwischen den Fights zwar eher langweilig und unspektakulär aber ob man es glaubt oder nicht van Damme schafft es tatsächlich zu schauspielern. Den ansonsten obercoolen Look seiner sonstigen Machwerke vermisst man hier nicht im Ansatz. Der demütige Kämpfer mit Herz, der sich rührend um seine Nichte und deren Mutter kümmert ist einfach gelungen und wirkt glaubhaft. Auch wenn van Damme eigentlich keine emotionalen Szenen spielen kann, wirkt hier nichts künstlich und man muss sich ab und an schon einmal eine Träne verkneifen. Das Ende ist zwar unrealistisch, aber anders will man es eigentlich gar nicht sehen und wieder könnte man heulen. *Schnief*


Screenshots:




 
Bild:  6 Narrenkappen
Ein Pluspunkt ist auf jeden Fall das Bildformat von 1,85:1 im Gegensatz zur deutschen DVD. Das Bild ist deutlich besser und weißt entsprechend guten Kontrast auf. Rauschen vor allem in dunklen Passagen ist aber trotzdem vorhanden und gelegentliche Artefakte und Dropouts ließen sich wohl auch nicht vermeiden. In Anbetracht des Alters und des B Movie Charakters trotzdem schön anzusehen. Die Franzosen scheinen es immer wieder zu schaffen solche Actionperlen entsprechend zu restaurieren, uncut und im richtigen Bildformat zu bringen. ( z.B. Lundgrens: Silent Trigger )


Ton:  4 Narrenkappen
Nun was will man schon von einer DD 2.0 Tonspur bei einem Actionfilm erwarten? Einerseits begrüße ich es, das auf solche Pseudo 8.2 DTS EX Upmixe bekannter deutscher Billiglabels verzichtet wird, aber Action und Stereo rockt halt einfach nicht. Gut es gibt keine Explosionen aber bei den Kämpfen und dem Score würde ein Subwoofereinsatz sicher wohlwollend auffallen, aber so bleibt ein bei Prologic 2 räumlich wirkender Score das Einzige, was man von einer DVD erwarten kann. Zum Schluss wird man dank wiederkehrendem Primatengen zum Lautermachen gezwungen um den Helden besser erleben zu können, allerdings klingt der Score und die Umgebungsgeräusche eher kratzend als audiophil. Die Stimmenwiedergabe ist auch nicht das Gelbe vom Ei und dabei muss man bei diesem van Damme Streifen ausnahmsweise schon lauschen was dieser zu sagen hat.

 
Menüs: Die Menüs sind alle animiert und mit Musik unterlegt.


 

Extras:  0 Narrenkappen
Was ist das? Zumindest eine Trailersammlung aller van Damme Streifen wäre mal eine feine Sache, aber da gab es wohl nichts zu holen.

 
Fazit:  6 Narrenkappen
Meiner Meinung nach der beste van Damme Streifen. Sehr schöne Fights, ein schöner Soundtrack und ein mal nicht obercooler van Damme. Wie heißt es so schön: Seine glaubwürdigste Rolle. Die DVD ist völlig uncut und dank den ganzen deutschen Cut DVDs, die einzige echte Alternative den Streifen zu sehen. Das DVD Cover, für einige ja auch sehr wichtig ( Freddy vs Jason lässt grüßen ) ist einfach nur genial und passend. Die Zwangsuntertítel bei der englischen Tonspur sind natürlich nervend, aber viele Player können das ja mittlerweile umgehen.

Das Testequipment:

AVR: Marantz SR 5300
DVDP: Marantz DV 3100
Spk: Canton Movie 10 MX II 6.1
TV: Sony Triniton 70cm
Gespeichert
Hannibal
Special Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 5.060



WWW
« Antwort #1 am: 30. Juli 2004 um 23:11 »

Herrlich, wieder eine schöne lockere Review zu einem Film, an dem sich wohl wieder die Geister scheiden. Ich bin nach wie vor kein großer Van-Damme-Bewunderer, lediglich "Universal Soldier" und "Ohne Ausweg" hat mich vor einigen Jahren zufrieden gestellt......gibt's von letzterem eigentlich ne ordentliche DVD?

Achja, noch zum Cover: Wenn ich das anschau, tut's bei mir schon an ner ganz bestimmten Stelle weh....das is ja grauenhaft Zwinkern

Weiter so.....will mehr so geile Reviews. Fänd's super, wenn du dir auch mal nen Seagal-Streifen vornehmen würdest, der rockt imo mehr wie Van Damme Zwinkern

MFG
hannibal
Gespeichert

my body lie, but still I roam...
Gast
Gast
« Antwort #2 am: 31. Juli 2004 um 06:59 »

Hi,

danke! Bei Gelegenheit werde ich auch mal den netten Steven interviewen. Sehr glücklich
Gespeichert
Hanfling
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 1.713


« Antwort #3 am: 31. Juli 2004 um 11:41 »

klasse review!
das mit den zwangsuntertiteln ist ja totale kacke! mein player könnte die
nämlich nicht abstellen...

achja, spoilerst du nicht ein bisschen zuviel? also, mir ist es ja egal,
da ich den film schon mindestens 94000 mal gesehen habe. aber die anderen ungläubigen...
Gespeichert
DerNarr
Special Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 7.284



« Antwort #4 am: 31. Juli 2004 um 12:01 »

Jo, ist nicht ganz ohne, die Verbindung zwischen formalem Review und spoilernder, dafür lustiger, Inhaltsangabe zu finden... Ist hier auch nicht so gut gelungen, wie bei dem Anderen, finde ich.
Gespeichert

URL=http://www.liquid-love.de][/URL]
Gast
Gast
« Antwort #5 am: 31. Juli 2004 um 12:11 »

Hi,

klar Kickboxer ist ja schauspieltechnisch eine Gurke, aber bei dem Film wollte ich etwas mehr ins Detail gehen, immerhin bekommt man hier einen anderen van Damme geboten. Spoiler sind in jedem Review. Alleine schon der Text auf der Coverrückseite ist eigentlich ein Spoiler.
Gespeichert
NoRobNoMore
Gast
« Antwort #6 am: 12. Juli 2009 um 17:45 »

Weiß jemand wo ich den deutschen Trailer zu LEON herbekomme?
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970 um 01:00 von Rob2K » Gespeichert
NoRobNoMore
Gast
« Antwort #7 am: 21. November 2009 um 12:49 »

Besitzt jemand diese DVD Version? Ich habe die deutsche von LP und die UK. Leider sind beide Vollbild-Format, und die französische 16/9. Empfehlenswert?
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970 um 01:00 von Rob2K » Gespeichert
Alucard
that t-shirt guy
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 12.321


Allons-y Alonzo!


« Antwort #8 am: 21. November 2009 um 16:30 »

Besitzt jemand diese DVD Version? Ich habe die deutsche von LP und die UK. Leider sind beide Vollbild-Format, und die französische 16/9. Empfehlenswert?

Öhm... oben steht doch ein Review.  Mal scharf überlegen
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines