NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Knockabout  (Gelesen 3526 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Jorin
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 17.473



« am: 06. April 2008 um 08:31 »

Knockabout

Vertrieb: Deltamac / Fortune Star
Laufzeit: 103 Min.
Regionalcode: 0
Bildformat: 2,35:1
Sprache(n): Dolby Digital 2.0 (Kantonesisch, Mandarin)
Untertitel: Englisch
Freigabe ab: IIa

Regie: Sammo Hung
Darsteller: Yuen Biao, Lau Kar Yan, Lau Kar Wing, Sammo Hung, Karl Maka

Film:

Yipao (Yuen Biao) und Taipao (Lau Kar Yan) sind 2 Kleinstadtbetrüger, die nichts richtig können außer in jedes Fettnäpchen tappen. Nach einem missglückten Versuch zu Geld und vor allem zu Essen zu kommen, geraten sie an einen grauhaarigen Mann (Lau Kar Wing), den sie um seine Tasche bringen wollen. Die List die sie dabei anwenden ist nicht von Erfolg gekrönt, da der ältere Mann den Plan durchschaut. Unbekümmert wie die zwei Freunde nunmal sind stellen sie den Mann wenig später in einem Wäldchen. Nachdem sie eine Tracht prügel davon tragen, entschließen sich die beiden Kung Fu zu lernen und bitten den Grauhaarigen darum ihr Sifu zu werden...

Während des Comedy-Kung Fu-booms Ende der 70er bis tief in die 80er rein entstand Knockabout. Ein Mix aus traditionellen Kampfsporteinlagen und gelungener fernöstlicher Comedy. Sammo Hung, HKs Action Superstar und Ausnahme-Marital Artist, arbeitete an diesem Karrieresprungbrett für seinen Hauptdarsteller Yuen Biao als Action-Choreograph, Regisseur und Schauspieler. In dem 1979 enstandenen Film bekam der junge Yuen Biao die Chance seines Lebens von seinem alten Kollegen, Kumpanen und ehemaligen Senior Hung. Beide lernten sich als Kinder während ihrer Zeit in der Peking Opera School kennen. Unter der strengen Hand von Sifu Yu Jim Yuen trainierte Samo seine Klassenkameraden. Unter ihnen Jackie Chan und Yuen Biao. Samo, der in den 1950ern aufwuchs, meinte, nachdem er eine Aufführung von Kindern der Peking Opera School verfolgte, dass dies nach Spass aussah und ließ sich von seinen Eltern, die zu der Zeit beide berufstätig waren, einschreiben. Was ihn erwartete waren harte Jahre des Trainings, die das aus ihm machten, was er heute ist: Einer der besten und erfolgreichsten Action Choreographen und Regisseure Hong Kongs. Nachdem die Schule für Sammo, Biao und Jackie beendet war, gingen alle drei ins Filmgeschäft. Sammo und Biao fingen an als Choreographen und Stuntmen zu arbeiten. Bald wurden auch Schauspieler aus ihnen. Die Golden Harvest Studios, bei denen Samo als Choreograph unter Vertrag war, ließen ihn bald Regie führen. Samo beschaffte Biao so seine erste Hauptrolle in Knockabout. Und das war sicherlich kein Fehler. Yuen Biaos Performance ist klasse. Mit seinem spitzbübischen Charme schafft er es mit Leichtigkeit den Zuschauer Sympatien für seinen Charakter zu entlocken. So ist es auch kaum verwunderlich das ich mitgefiebert und vor allem mitgelacht habe bis zur letzten Minute. Sein Leinwandpartner in Knockabout (Lau Kar Yan) spielte zu dieser Zeit vornehmlich in Martial Arts-Flicks mit. Und das obwohl er kein martial artist ist. Jedoch hat Lau Kar Yan die Fähigkeit sich so zu bewegen, wie es die Choreographen verlangten. Auch er liefert eine mehr als gelungene Leistung in Knockabout ab, obwohl er Yuen Biao hier kaum das Wasser reichen kann. Sammo Hung als Schlitzohriger Bettler mit Tick ist auch für den ein oder anderen Lacher gut. Aber vorallem ist Sammo gut für offene Münder. Seine Old School Kampfchoreographie ist wiedermal richtig Spitze geworden (Drunken Style kommt vor, außerdem "Garbage-Style" und der eigenwillige "Monkey-Style", bei dem Sammo und Biao eigenartige Laute von sich geben!). Man sitzt vor dem Bildschirm und staunt darüber wie gut alles harmoniert und alles ineinanderpasst. Alles ist flüssig, sprüht vor Energie und Kreativität. Und was Yuen Biao machen kann ist gigantisch, seine Flips und Kicks sind großartig. Bemerkenswert auch, dass es scheint, als ob es das leichteste von der Welt sei grad mal 15 backflips auf der Stelle zu vollführen, oder auf ein und dem selben Bein stehend, Tritte zu verteilen. Es klingt komisch, aber ich würde mich nicht wundern, wenn Anfang der 80 viele Menschen, die Biao in diesem Film in freier Natur trainieren sahen, den Entschluss fassten: Das will ich auch können! Es handelt sich um eine Kung Fu-Comedy, die in gewissen Szenen den Martial Arts Fan mitreißt.

Bevor das Kung Fu Feuerwerk ab ca. der Mitte des Films anfängt richtig zu zünden, widmet sich die erste Hälfte des Films vornehmlich der Komik. Kaum verwunderlich, denn unsere 2 Helden können noch nicht wirklich kämpfen. Der Witz wird Fans von Kung Fu Komödien sicherlich zufriedenstellen,jedoch sollten alle anderen ersteinmal probesehen. Neben Situationskomik (Jemand fällt in einem wichtigen Kampf erstmal über ne Wurzel), darf natürlich auch etwas "Wortwitz" nicht fehlen. Hier ein Beispiel, das euch vielleicht zeigt, ob solche Filme euren Geschmack treffen. Ist zwar ein schwacher Trost, denn eigentlich solltet ihr euch den Film ansehen, da v.a. Biao in dieser Szene seinen Charme spielen lässt, aber eine Kostprobe kann nicht schaden:

Taipao und Yipao rennen ineinander (geben vor sich nicht zu kennen).
Taipao: "Damn!"
Yipao: "Who are you? How do you know my name?"
T: "Are you Dam?"
Y: "mh!"
T: "I just came back from Vietnam, Dam, your uncle ..."
Y: "Damn my uncle??"
T: "No, your uncle whose name is Dam."
Y: "I see."

Zugegeben etwas platt, aber die zwei Schauspieler bringen es wirklick klasse rüber! Ich hab jedesmal gegrinst!

Die Musik unterstützt die anfängliche Stimmung perfekt. Sie signalisiert dem Zuschauer sofort: Erwarte locker Leichtes! Und das bekommt man auch! Eine in allen Belangen großartige Kung Fu Komödie mit guten Darstellern, typischer Old School Atmosphäre und atemberaubenden Martial Arts-Einlagen.

10 Narrenkappen

Bild:

Das Bild liegt im 2,35:1 Format vor. Leider ist es nicht anamorph gespeichert. Das wäre noch zu verkraften, wenn man wenigstens den Zoom des 16:9 Geräts einsetzen könnte. Dies scheidet jedoch aufgrund von Untertiteln, die dann verschwinden würden, aus. Noch etwas zu den UT: In 4 (!) Szenen fehlen die eng. UT einfach. Manchmal versteht man mehrere Minuten nichts! Sehr störend und sicher ein Grund die DVD nicht zu kaufen!

Die Schärfe des Bildes geht in Ordnung. Über weite Strecken ist auch der Kontrast gut. In einer dunklen Szene wandelt sich schwarz aber in Blau. Das komplette Bild ist Blau! Vielleicht wäre es andernfalls zu dunkel geworden? Ist das ein Grund das Bild zu bläuen?

Auch wird man nicht von Blitzern verschont. Manchmal dichter, manchmal vereinzelter, selten sind sie gar nicht vorhanden. Bedenkt man, dass der Film von 1979 ist und aus HK stammt sind das noch gute 4 Punkte.

4 Narrenkappen

Ton:

Unspektakulär. Was soll man auch erwarten, wenigstens versteht man die Dialoge. Die Geräuschkulisse ist immerhin immer dezenter als das Gesprochene. Fernsehton reicht vollkommen.

4 Narrenkappen

Extras:

Nur der Trailer hat den Weg auf die Scheibe gefunden!

1 Narrenkappe

Fazit:

Wirklich ein klasse Film auf einer technisch eher schlechten DVD. Besonders das UT-Problem nervt außerordentlich! Vielleicht beglückt uns HKL ja mal mit einer angemessenen DVD-Umsetzung.

6 Narrenkappen

Dies ist ein vor langer Zeit unter Joomla veröffentlichtes Review und wurde nur "gerettet". Deswegen kann es zu kleinen Ungereimtheiten kommen, z.B. fehlende Bilder oder nicht nachvollziehbare Textstellen. Soweit möglich, wurde das Review jedoch geprüft und bereinigt.


* knockaboutcover.jpg (17.99 KB, 103x143 - angeschaut 574 Mal.)

* knockabout1.jpg (12.85 KB, 290x121 - angeschaut 783 Mal.)
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines