NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Die Töchter des chinesischen Gärtners  (Gelesen 11637 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« am: 03. März 2008 um 12:42 »

Die Töchter des chinesischen Gärtners



Originaltitel: Les Filles du botaniste
Produktionsjahr: 2005
Produktionsland: Frankreich / Kanada
Regie: Dai Sijie
Darsteller: Mylène Jampanoï, Li Xiaoran, Wang Weidong, Dongfu Lin, Nguyen Van Quang, Nguyen Nhur Quyynh u.a.
Vertrieb: ufa home entertainment
Regionalcode: 2
Laufzeit: ca. 94 Minuten
Bildformat: 2,35:1 (16:9 anamorph codiert)
Sprachen/Ton: Deutsch: Dolby Digital 5.1, Chinesisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch
FSK: ab 12 Jahren
Bonusmaterial: Kinotrailer + Trailershow

Li Ming absolviert ein Praktikum in Pflanzenkunde auf der Insel des Professor Chen. Der ordnungsfanatische Professor macht es Li Ming allerdings alles andere als einfach, so dass sie lange braucht, um in ihrer neuen „Heimat“ anzukommen. Doch glücklicherweise ist da An, die Tochter des chinesischen Botanikers. Li Ming fühlt sich von Anbeginn zu der ätherischen Schönheit hingezogen und An erwidert ihre Gefühle. Gemeinsam geben sie sich ihrer Liebe hin.

Doch wie soll ihre Liebe Bestand haben in einer Gesellschaft, in der Homosexualität als verboten gilt? Man schmiedet einen Plan: Li Ming heiratet Ans Bruder Dan, der kurz nach der Heirat nach Tibet versetzt werden wird. So kann Li Ming bei An bleiben, fühlt sich doch Ans Vater verantwortlich für die Ehefrau seines Sohnes Dan. Doch dem Professor fallen mit der Zeit immer mehr Veränderungen an seiner Tochter und seiner Schwiegertochter auf. Beide lehnen sich zunehmend gegen ihn auf und beide scheint ein Geheimnis zu umgeben. Als er das Geheimnis der beiden Frauen aufdeckt, kommt es zu einer Tragödie ...


Dai Sijie, der Schöpfer des unglaublich schönen „Balzac und die kleine chinesische Schneiderin“, macht in der ersten Stunde seines Filmes „Die Töchter des chinesischen Gärtners“ alles richtig. Er lässt sich unglaublich viel Zeit seine beiden Hauptcharaktere einzuführen und die zarte Liebe zwischen ihnen anzudeuten und zunehmend zu intensivieren. Dazu nutzt er begehrliche Blicke und verstohlene, heimliche Gesten ebenso wie erotische Intermezzi zwischen seinen beiden sehr schönen Hauptdarstellerinnen. All das siedelt er im chinesischen Hinterland an und schwelgt dementsprechend in den meisten Szenen einerseits in den anmutigen Gesichtern seiner Hauptfiguren als auch in unglaublichen Landschaftstableaus, die er mit aller Wucht und anmutig schön umsetzt und in ewig langen Einstellungen, hervorragend durchkomponierten Bildern und wunderbar edlen Kamerafahrten zelebriert.

Darunter legte der Komponist Eric Levi einen so wunderschönen Score, dass man die erste Stunde schlicht und ergreifend als Musik- und Bildgedicht sondergleichen bezeichnen muss. Und egal wie elegisch diese erste Stunde auch anmuten mag, sie ist zu keiner Sekunde langweilig. Denn Dai Sijie erschafft neben den tollen Naturbildern und der schönen Liebesgeschichte auch viele Einzelszenen, die nachhaltig in Erinnerung bleiben. Sei es eine vor Details berstende Hochzeit an einem Flusslauf, der verbotene Hochzeitstanz von An und Li Ming oder alle gemeinsamen Szenen der beiden Frauen in dem botanischen Garten ... "Die Töchter des chinesischen Gärtners" machen es dem Zuschauer verdammt schwer, sie nicht zu mögen!


Doch dann macht Dai Sijie einen schwerwiegenden Fehler. Denn wenn Li Ming und An gegen die Schranken ihrer Liebe aufbegehren, wird die erwartete Systemkritik und die vermutete ansteigende Dramatik leider recht schnell zum Kampf zweier Frauen gegen das Patriarchat und damit zu einem reinen Kampf gegen die Männerwelt. Dementsprechend wird mit dem Hauslatsch gezüchtigt und wird Li Ming schon einmal an die Zimmerdecke gehangen, um sie zu bestrafen. Kurzum: Die ohnehin etwas tumb gezeichnete Männerwelt mutiert zum Teufel in Menschengestalt.

Die Folge ist ein Wust an Klischees, inklusive einer immer burschikoser auftretenden Li Ming. Das hätte es alles gar nicht gebraucht, denn in diesen Sequenzen verliert der Streifen an Kraft und Wucht! Kraft und Wucht, die er für das sehr dramatische Finale gebraucht hätte, das in der jetzigen Form allerdings ein wenig verpufft. Und bedenkt man die harschen Aussprüche des Richters, der über eine perverse Krankheit fabuliert, die da Homosexualität heißt und der An und Li Ming anheim gefallen sein sollen, kann man sich ein Bild davon machen, welch dramatisches Potential wirklich in der Geschichte gesteckt hätte.

Hätte man doch nur den Kampf gegen das Patriarchat zugunsten eines Kampfes gegen ein verkrustetes System aufgebrochen. Schade. Obendrein da Homosexualität in China noch immer ein solches Tabuthema ist, dass Dai Sijie ein Drehverbot in China erhielt und für seine Naturpanoramen nach Vietnam ausweichen musste! Ganz abgesehen davon, dass Homosexualität in China bis 1997 noch unter Strafe gestellt war und der Film eben in den 80er Jahren spielt. Hier wird wirklich viel verschenkt und schleichen sich auch einige Längen ein. Zwar gelingen Dai Sijie auch hier noch großartige und gefühlvolle Einzelszenen, etwa wenn sich Li Ming und An gegenseitig spielerisch füttern, aber der Zauber ist allmählich einer gewissen Ernüchterung gewichen, die auch das dramatische Ende nicht ausgleichen kann.


Filmisch ist „Die Töchter des chinesischen Gärtners“, wie bereits angedeutet, ein echtes Bildergedicht voll extrem farbgesättigter und fast schon surreal anmutender, schwelgerischer Bilderwelten, die dem Streifen immer einen gewissen märchenhaften Anstrich verleihen. Leider verkommen diese grandiosen Bilder mangels dramaturgisch intensiverer Unterfütterung mehr und mehr zu ziemlichem Kitsch, der so manchem realistisch veranlagten Zuschauer ziemliche Probleme bereiten könnte. Wer sich allerdings auf wunderschöne Naturpanoramen und edle Bilder einlassen kann und diese zu genießen weiß, der wird bei diesem Film hervorragend bedient und obendrein mit einem sehr melancholischen und immer wunderschönen, ungemein atmosphärischen Soundtrack verwöhnt. 
Darstellerisch gerät der Film ebenfalls ein wenig zwiespältig. Die beiden Hauptdarstellerinnen Mylène Jampanoï (Li Ming) und Li Xiaoran (An) punkten alleine schon durch ihre exotische Schönheit und gewinnen vor allem aufgrund ihrer unglaublich sympathisch gezeichneten Figuren, für die sich Regisseur Dai Sijie eben auch alle Zeit der Welt nimmt, um sie im Bewusstsein der Zuschauer zu verankern. Auch die begehrlichen und heimlichen Blicke sowie die ganz große Liebe zwischen den Hauptfiguren transportieren die beiden jungen Darstellerinnen vortrefflich und das mit einem scheinbar geringen, recht mühelos wirkenden schauspielerischen Aufwand.


Dagegen schneiden die restlichen Darsteller nicht ganz so gut ab. Insbesondere der Darsteller des Dan (Wang Weidong) ist für die Fatalität, die seiner Figur inne wohnt - immerhin tritt das Auftauchen seiner Figur alle dramatischen Verwicklungen erst los -, einfach zu blass und langweilig gewählt und seine Ausraster will man ihm dann auch nicht so recht abnehmen. Auch verwundert, dass seine Figur recht sang- und klanglos aus dem Film herausbefördert wird, sprich er nach seinem Ausraster so gar keine Rolle mehr spielt. Das Vier-Personen-Stück vervollständigt Dongfu Lin als Professor Chen, der zu Beginn aufgrund seiner Konsequenz und Souveränität sehr gefällt und recht komplex gezeichnet wirkt, in der etwas schwachen zweiten Hälfte aber zum reinen Pascha mutiert, der vor Naivität förmlich zu platzen droht und hier viel an Wirkung verliert.

Was bleibt ist ein Streifen voll wunderschöner Bilder mit einer grandiosen musikalischen Untermalung, der mit zunehmender Laufzeit aber viel an Kraft und Wirkung verliert und einfach einiges an Möglichkeiten zugunsten einer Salve an Klischees verschenkt. Dank der gut gezeichneten Frauenfiguren und den sympathischen, ungemein sensibel aufspielenden Hauptdarstellerinnen ist „Die Töchter des chinesischen Gärtners“ aber dennoch ein sehr ansprechender Film geworden, der sich vor allem an Fans ruhiger und betont langsamer Filmkost richtet.
6 Narrenkappen


Menüs
Das Hauptmenü ist komplett animiert, mit Bildern und der Musik aus dem Film unterlegt und sehr stilvoll geraten. Leider sind die Untermenüs allesamt unbewegliche Standbilder ohne jedwede Sounduntermalung.

Hauptmenü


Untermenü

6 Narrenkappen

Sound
Hier überrascht das Drama mit einer unvermutet präzisen und vor allem raumfüllenden Abmischung! Insbesondere der omnipräsente Soundtrack wird herrlich räumlich aufgezogen und taucht das heimische Wohnzimmer in warme Klangwelten. Doch auch die Szenen in dem botanischen Garten glänzen mit diffizilen Effekten aus allen möglichen Richtungen und lassen das Wohnzimmer zum Vogelgezwitschererfüllten Garten mutieren. Auch Regen oder das Rauschen der Blätter wird hervorragend wiedergegeben. Der Subwoofer hat dabei aber weitgehend Pause. Die Stimmwiedergabe ist sowohl in der deutschen Dolby Digital 5.1. als auch in der chinesischen (mit zuschaltbaren deutschen Untertiteln) Dolby Digital 5.1. Abmischung klar und verständlich.
8 Narrenkappen
 
Bild
Insbesondere die Landschaftsbilder werden hervorragend und fast schon plastisch durch das Bild der DVD transportiert. Die extrem gesättigten Farben werden toll transportiert und neigen bei aller Pracht nicht zum Überstrahlen. Kleine Bewegungsunschärfen, minimales Bildrauschen und das letzte Quäntchen fehlender Schärfe in den weiten Totalen trüben den Gesamteindruck, im Großen und Ganzen präsentiert sich die DVD aber ohne großartige Makel wie Blockbildung, Verunreinigungen oder Kontrastschwächen.
7 Narrenkappen

Bonus
In dieser Sparte sieht es leider sehr schwach aus. Gerade einmal der (gelungene) Kinotrailer hat es an filmspezifischen Extras auf die DVD geschafft. Dazu gesellt sich eine Trailershow des Anbieters und das war es leider auch schon. Ein schönes Making Of oder ein Interview mit dem Regisseur zu seinen Intentionen wäre wirklich schön gewesen.
1 Narrenkappe
 
Der Gesamteindruck
Ein Film, der leider viele Möglichkeiten auslässt und dennoch zu berühren versteht, auf technisch absolut solider Disc, die vor allem bonustechnisch viel verschenkt.
6 Narrenkappen

Die DVD erscheint am 10.3.2008 von Universum / ufa home entertainment. Muchas Gracias an Universum für die TestDVD …

In diesem Sinne:
freeman
« Letzte Änderung: 02. April 2008 um 19:31 von wolfman » Gespeichert

Sir Khan
Mutti, ich will ein Ponyo!
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 10.513



WWW
« Antwort #1 am: 03. März 2008 um 12:43 »

Vielen Dank für das Review...könnte was für mich sein. Sehr glücklich
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.998


Dragon


WWW
« Antwort #2 am: 03. März 2008 um 12:47 »

Na aber, ... mal kein Kino-Review?  Zwinkern Sehr schöne Review, Film werd ich aber eher mal im Free-TV konsumieren.
Gespeichert
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #3 am: 03. März 2008 um 12:50 »

Na aber, ... mal kein Kino-Review?  Zwinkern

Einem geschenkten Gaul ... Zwinkern

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.998


Dragon


WWW
« Antwort #4 am: 03. März 2008 um 12:51 »

 Lautes Lachen Stimmt.
Gespeichert
wolfman
Xiao Pang
Administrator
*
Offline Offline

Beiträge: 23.194


Server-Dude!!!


WWW
« Antwort #5 am: 03. März 2008 um 13:06 »

Vielen Dank für das Review.
Der Film stand zwar schon auf meiner Liste, aber ich bin jetzt in meiner Entscheidung gefestigt!  Zwinkern
Gespeichert



Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #6 am: 04. März 2008 um 15:05 »

Na aber, ... mal kein Kino-Review?  Zwinkern 

Ich bin ebenfalls überrascht und begeistert... the DVD-Narren, finally mal wieder mit ner DVD-Kritik.  Lautes Lachen

Schöne Kritik; entspricht so ungefähr dem, was ich bisher schon so über den Film gelesen habe. Und da ich weiß, dass du normalerweise mit inhaltlichen Unzulänglichkeiten recht gnädig umgehst, wenn die optischen Werte stimmen, ist ja nun wirklich ein allenfalls mittelmäßiger Film zu befürchten. Was man aufgrund der Screenshots nicht glauben mag.
Gespeichert
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #7 am: 04. März 2008 um 16:28 »

Aufgrund der Möglichkeiten, die er hat, die er aber eben wirklich mit vollen Händen zum Fenster nauskippt, bleibt halt net mehr als was mittelmäßiges. Fand ich auch schade, wollte den nämlich nach dem sehr gefühlvollen Kinotrailer eigentlich sehr gut finden ... das macht er einem aber letztendlich schwer ... Das Beste is eh die Mylène Jampanoï. Ein solches Frontalbrett von einer Frau hab ich lange net mehr gesehen ... Holy Moly ... Lautes Lachen ... *husch husch, raus mit dem Nivea aus dem Fred* Zwinkern

Danke fürs positive Feedback ...

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

wolfman
Xiao Pang
Administrator
*
Offline Offline

Beiträge: 23.194


Server-Dude!!!


WWW
« Antwort #8 am: 06. April 2008 um 19:54 »

Also ich hab ihn mittlerweile auch gesehen. Nach dem grandiosen Balzac... ist es aber dann doch schon eher eine herbe Enttäuschung gewesen. Deiner Kritik kann ich mich unumwunden anschließen. Der Französin Mylène Jampanoï wollte ich jedoch permanent in ihr linkisches Gesicht schlagen - das hat der Professor schon ganz richtig erkannt! Mr. Green Dafür ist Li Xiao Ran die man - den Vince wirds freuen - aus Dragon Tiger Gate kennt umso liebenswerter!

Auch von mir 6 Narrenkappen
Gespeichert



mongkok80
To hell with Apartheid!
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 984


easily impressed, easily bored


« Antwort #9 am: 06. April 2008 um 23:55 »

Der Französin Mylène Jampanoï wollte ich jedoch permanent in ihr linkisches Gesicht schlagen


Haha, genau das gleiche hab ich mir auch gedacht!!! Allerdings passt die Visage zum überdimensionalen Vierschrotkopf des retardierten Ehemanns. Und überhaupt, wie blöd ist jemand, der jemanden heiratet um damit jemand anderem näher zu kommen??!!??
Gespeichert
mongkok80
To hell with Apartheid!
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 984


easily impressed, easily bored


« Antwort #10 am: 02. Mai 2008 um 15:11 »

Hab gestern Zodiac gesehen und jetzt weiss ich auch wieder an wen mich die linkische Französin erinnert: an Clea Duvall http://www.imdb.com/name/nm0245112/, ich finde die beiden sehen sich absolut ähnlich.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines