NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Black Sheep - Special Edition  (Gelesen 9657 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« am: 27. November 2007 um 14:20 »

Black Sheep
Originaltitel: Black Sheep
Herstellungsland: Neuseeland
Erscheinungsjahr: 2007
Regie: Jonathan King
Darsteller: Matthew Chamberlain, Tammy Davis, Oliver Driver, Peter Feeney, Glenis Levestam, Danielle Mason, Kevin McTurk, Nathan Meister, Mick Rose, Tandi Wright
 


Film
Ein Creature Feature, dessen Kreaturen gleich in der ersten Szene tumb auf einer Wiese stehen und die Harmlosigkeit in Natur verkörpern, sollte man eigentlich unverzüglich mit dem Attribut “funky” auszeichnen. Im Hinterwald unseres Planeten, wo es so unendlich grün ist, dass man annehmen muss, die Einheimischen wischen sich den Arsch mit Gras ab, hat man diesen Schritt tatsächlich gewagt. Die Neuseeländer betonen ausgerechnet die Phobie, die im Tierhorrorfilm generell ja gar nicht mal so unköniglich regiert. Insbesondere den Spinnen- und Insektenfilm hat das ganz groß gemacht, “Arachnophobia” als Klassenführer an der Speerspitze. Aber Tierphobien mit Tieren zu verknüpfen, die aussehen wie Wolken auf vier Beinen, das ist reichlich merkwürdig - und vielleicht endlich mal wieder die funky Einstellung, die den arg durch Plagiate und Schablonen geschundenen Horrorfilm aus seinem kreativen Loch holt.

Wenn Neuseeland mit seinen heimischen Problemen an die Öffentlichkeit geht und der Welt die negativen Seiten seiner Natur aufzeigt, muss man eigentlich fast damit rechnen, dass das Endresultat in der eigenen Heimat ganz anders aufgenommen wird als im Rest der Welt - und zwar aufgrund persönlicher Erfahrungen der Bevölkerung. Schafe werden die Menschen dort abends sicher nicht zählen; schließlich möchte man gerne einschlafen, und wer Schafe nicht nur aus dem Bilderbuch kennt, sondern aus dem Alltag, der wird wahrscheinlich eher das permanente “Määäääh!” anstatt der Flauschewolle präsent haben. Das wäre vermutlich so, als wenn Großstadtmenschen zum Einschlafen Autos zählen und dabei die Motorgeräusche hören.


Lassen wir “Christine”aber mal in Stephen Kings Garage und entwickeln etwas Empathie für den pazifischen Inselstaat. Neuseeland war mit seinen wunderschönen Steilklippen und Freilandwiesen mal ein Ort, den Aliens aufsuchten, um Menschenfleisch zu kosten. Zwanzig Jahre und einen berühmten, dicken, bärtigen Regisseur später hat sich jedoch einiges geändert im Lande. Die Probleme sind nicht mehr länger auf außerirdische Invasoren zurückzuführen, sondern wieder hausgemacht. Der Feind kommt aus dem Inneren, eine fast schon ins Globale transferierbare aktuelle Faustregel, da die Länder aller Welt trotz Globalisierung schon immer mehr mit sich selbst beschäftigt zu sein scheinen - Benzinpreisen, Gesundheits- und Ökoreformen und High School-Massakern zum Dank.

Vielleicht funktioniert der Funsplatter “Black Sheep” auch deswegen international gesehen so gut. Bei all dem unverkennbar ersichtlichen Flair des Regionalen, der schon “Bad Taste” und “Braindead” so vergnüglich gemacht hatte - wenn der CO²-Ausstoß furzender Schafe derart betonend als die Ozonschicht belastend angeprangert wird, so ist das ein ironischer Schlag gegen die hitzig geführte Umweltdebatte und ihre Fokussierung auf die Industrienationen: “Hey! Wir Neuseeländer haben zwar nicht so viel Industrie wie ihr, aber unsere Nutztiere machen auch ganz schön Dampf!”. Ein ironischer Ruf nach Beachtung, dem man wirklich folgen sollte.

Denn “Black Sheep” macht trotz eines milchbubihaften Hauptdarstellers (der leider etwas zu viel Oliver Pocher-Flair versprüht) und einer erneuten Genmutations-Ausrede ordentlich Feuer unterm Dach. Den Prolog, in dem die Schafsphobie der Hauptfigur ergründet wird, sollte man schnell abhaken und den kompletten Subplot um die Tierexperimente ausblenden, dann ist Freude am Gegenstand garantiert.


Die Tierhorror-Groteske steht zwar eindeutig in der Tradition Peter Jacksons, verläuft sich dabei aber zu keiner Zeit in reiner Zitatehuldigung, sondern steht definitiv auf eigenen Beinen. Als sicherlich größte Stärke kann der bemerkenswerte Sinn für Feinheiten herausgestellt werden. Weder ist “Black Sheep” eine überbordende Splatterkanone, noch ein Kalauerwettbewerb, noch eine Reminiszenzenparade. Regisseur Jonathan King muss man anrechnen, dass er immer genau zu wissen scheint, wie er welche Zutaten zu portionieren und wann er sie einzusetzen hat.

Diese Erkenntnis gibt er an den Rezipienten weiter, der von dem Feingespür profitiert. Im Besonderen gilt dies für den Humor, der über eine ganz eigene, persönliche Note verfügt. In den Animatronik-Spielereien der Special Effects-Schmiede Weta - hier ergeben sich die deutlichsten Parallelen zu Peter Jackson - findet die Komödie ihre drollige Basis. Knabbert ein knautschiges, halb zum Baby entwickeltes Schafsembryo am Ohr eines Hippies, so möchte man auf der Stelle an das unartige “Braindead”-Zombiebaby denken. Läuft ein Mann benebelt mit offengelegtem Rückgrat durch die Gegend, so erinnert man sich an Alienjäger Derek, der mit offener Schädeldecke noch gut seine Arbeit zu verrichten wusste.
Weitergedacht schlägt sich das auf die effizienten Dialoge aus; es wird wenig gesprochen (ein Labertaschen-Sidekick fehlt), aber wenn, führt es meist auf eine feinherbe Pointe hinaus, die man am besten mit Tee und Minztäfelchen genießen sollte - auch wenn sich rein inhaltlich das meiste um Tiergedärme, Backwood-Unsitten (auch sodomitischer Art) und kaputte Familien dreht.

Auch Gorehounds werden zwar keinen Blutzoll-Rekordversuch erleben, dafür jedoch sehr geschmackvoll eingesetzte Splattermomente, die auf einer Wiesenaudienz in einem Höhepunkt kulminieren, als eine ganze Schafsherde dahergeblökt kommt, um die “Wiese abzugrasen”. Neuheiten sind dabei nicht zu erwarten - ohnehin ist der menschliche Körper vermutlich seit Herschell Gordon Lewis schon auf jede erdenkliche Art zersetzt worden. Doch spaßig aufbereitet und teilweise auch ganz schön explizit ist es dennoch - die fehlende Jugendfreigabe kommt nicht von ungefähr.

Dass man bei den Schafsattacken neben dem für einen Splatter- und Gorefilm typisch spielerischen Ekelgefühl zudem oft noch Belustigung empfindet, weil die Angreifer so drollig ausschauen, führt den Film bisweilen auch noch ziemlich nahe an ein “Event”-Erlebnis im Sinne William Castles heran; etwas, das “Slither” beispielsweise leider ein wenig gefehlt hatte.


Das macht Pi mal Daumen einen überraschend gut gelungenen Neuseeland-Export, der zwar nun keine Revolution auslösen wird, aber erstaunlich souverän und von den eigenen Wurzeln losgelöst vorgetragen wird. Für die Effektewerkstatt Weta war das vermutlich nach dem Mammutauftrag “Der Herr der Ringe” und dem kaum weniger herausfordernden “King Kong” eine angenehme Fingerübung, für den Regisseur ein Zugangspass für die Tore, hinter denen gutes Gespür für die Situation und ein Blick für das Gesamte gefordert werden - Qualitäten, die auch Peter Jackson auszeichnen. Schade, dass auch “Black Sheep” wie so viele vor ihm (zuletzt auch der sehr gelungene Südkoreaner “The Host”) an einer spannenden Erklärung für den Horror scheitert und daraus resultierend echte Überraschungen ausbleiben. Von den Killerschafen an sich mal abgesehen.
 7 Narrenkappen
Gespeichert
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #1 am: 27. November 2007 um 14:21 »

Technische Daten zur DVD
Vertrieb: Ascot Elite
Regionalcode: 2
Laufzeit: 82:51 Min.
Bildformat: 1,78:1 (anamorph / 16:9)
Sprachen: DD 2.0 Deutsch, Englisch; DD 5.1 Deutsch, Englisch; DD 2.0 Audiokommentar
Untertitel: Deutsch
Freigabe: Keine Jugendfreigabe
Verpackung: Metalpak



Bild
Das Bild wird von sehr kräftigen Blau- und Grüntönen gefärbt, die durch satte Kontrastwerte fast schon wie gedruckt aussehen. Verschmutzungen und Bildstörungen jedweder Art haben dabei keine Chance. Abstriche muss man allerdings bei der Schärfe machen, deren Qualität an sich zwar ordentlich, aber zu sehr schwankend ist und insbesondere in Szenen mit schnellen Kameraschwenks - also vornehmlich während der Schafsattacken - nachlässt. Richtig gut ist das Bild demzufolge nur in ruhigen Momenten.
 7 Narrenkappen

Ton
Die Qualitäten der 5.1-Abmischung liegen vor allem in der effektiven Nutzung der Rears. Während der Subwoofer so gut wie gar nicht genutzt wird - was schade ist, da die Stampedes des anrollenden Schafsherden genug Gelegenheit geboten hätten - ertönen immer wieder schön schaurige “Määääh”s von den hinteren Kanälen. Insbesondere die Szenen mit den Schafsmenschen profitieren davon. Ansonsten recht unauffällig, mit solider Basisumsetzung (Verständlichkeit der Stimmen, Hintergrundgeräusche etc.).
 7 Narrenkappen

Verpackung und Menüs

Wie unter anderem schon “Crank” und “Turistas” kommt auch “Black Sheep” wieder im attraktiven Metalpak mit 3D-Cover. Wie freeman schon richtig sagte, wäre eine Verpackung in eine gewöllte Stoffhülle zwar stilechter gewesen, aber so ist’s auch ganz nett. Die Discs sind jeweils auf einer der Innenseiten angebracht, die auch mit Motiven bedruckt sind, wofür allerdings ein Booklet fehlt.
Nach dem Trailer zur Horrordoku “Going to Pieces” (1:16 Min.) Erfolgt ein dezent, aber wirkungsvoll animiertes Hauptmenü mit einem Schaf, das auf einem Autodach sitzt, während sich dahinter Neuseelands Kulisse ausbreitet und der Mond kreiselt. Dazu gibt es jede Menge “Määäh!”. Yeah! Das hält sich bis in die Untermenüs.
 8 Narrenkappen

Extras
Disc 1 hat einen leider nicht untertitelten Audiokommentar von Regisseur Jonathan King und “Henry”-Darsteller Nathan Meister zu verbuchen. Außerdem gibt es eine Trailershow mit folgenden Titeln:
Party Monster (2:02)
Smashing Machine (2:14)
Hooligans (1:45)
Shutter (2:22)
Feed (1:23)
Cronicas (1:46)
Five Fingers (1:46)
Renaissance (1:26)
Unknown (2:02)
Honor (1:54)

Disc 2 ist dann der Special Edition vorbehalten und beheimatet die eigentlichen Extras. Den Anfang macht ein im großen Stil aufgezogenes Making Of (31:28) mit Prolog, Credits und allem was dazugehört. Inhaltlich bleibt hier alles sehr konventionell, allerdings sprechen hier Neuseeländer über Neuseeland und man erfährt, dass es - wenn auch leicht scherzhaft - tatsächlich so eine Art Schafstrauma gibt, das die Kiwis aufgrund der hohen Verbreitung ihres Wahrzeichens verspüren.
Ansonsten spielt natürlich Weta Digital eine große Rolle und Einblicke in die Welt der Spezialeffekte sind eigentlich fast immer interessant.
Der zweite Punkt birgt Interviews mit gleich neun Partnern:
Jonathan King (Regisseur / 6:56)
Richard Taylor (SFX Designer + Supervisor / 5:25)
Philippa Campbell (Produzentin / 4:59)
Dave Elsey (Creature Supervisor / 3:33)
Nathan Meister (“Henry” / 4:42)
Danielle Mason (“Experience” / 3:10)
Timmy Davis (“Tucker” / 2:37)
Peter Feeney (“Angus” / 3:07)
Glenis Levestam ( “Mrs. Mac” / 2:49)
Die “gelöschten Szenen” sind nur alle an einem Stück abspielbar, auf Wunsch auch mit Audiokommentar. Die Titel der einzelnen Szenen werden mit Tafeln zwischen durch eingeblendet (Tucker trifft Henry; Einführung Angus; Experience’s Erklärung; Das Auto hält an;  Mike erhebt sich; insg. 4:13).
Auch B-Rolls dürfen nicht fehlen und werden mit der gleichen Titeleinblendung in einem Stück abgearbeitet  (Die Herstellung von Schafsköpfen; Roboter-Schafskopf; Die Arbeit mit lebenden Schafen; Die Herstellung des Gemetzels; Das Schlachtfeld; Die Masken; Die Dreharbeiten des Gemetzels; Anweisungen zum Gemetzel; Anweisungen für Oliver Driver; Schreie vor Schmerz;  insg. 8:27).
In der “Blooper Reel” (2:33) gibt’s dann noch die obligatorischen Patzer und Versprecher und den Abschluss markiert der “Original-Trailer” (1:55) und “Trailer Deutsch”.

Ein Easteregg zum Abschluss: Drückt man vom ersten Punkt “Making Of” aus nach rechts, erscheint auf der linken Seite des Bildschirms ein Blutspritzer. Zu sehen gibt es eine ziemlich kranke “Bettszene” (0:32 Min.).
 7 Narrenkappen   

Fazit
Freunde ungewöhnlicher und kurioser Horrorkost dürften mit den Werschafen einen angenehmen und witzigen Abend verbringen. Auch wenn die letzte Konsequenz für einen “Genre-Twister” fehlt, in die richtige Richtung geht’s. Und Ascot Elite hat sich nicht gescheut, ein wirklich nettes DVD-Paket zu schnüren, das sowohl äußere als auch innere Werte besitzt. Und das zum humanen Preis (zwischen 15 und 18 Euro). Bitte Määäääähr davon!
 7 Narrenkappen

Testequipment
TV-Gerät: Tevion 4:3
DVD-Player: Pioneer XV-DV313 5.1 Komplettsystem
Gespeichert
Sir Khan
Mutti, ich will ein Ponyo!
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 10.513



WWW
« Antwort #2 am: 27. November 2007 um 15:24 »

Wow, danke für Deine Mega-Mühe. Ich fand´ den Film auch empfehlenswert und würde ihn gleich bewerten.
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.274


Dragon


« Antwort #3 am: 27. November 2007 um 15:43 »

Geilomat, also die Review. Und Wertung ist von mir auch ne 7/10.
Gespeichert
Jorin
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 17.451



« Antwort #4 am: 27. November 2007 um 22:11 »

Sehr schöne/s Review!  Sehr glücklich

Hm, den behalte ich mal im Auge. Für günstig Geld wird der nächstes Jahr gekauft.  Cool
Gespeichert
Ronin
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.828


fire walk with me


« Antwort #5 am: 27. November 2007 um 22:21 »

Sehr schöne/s Review!  Sehr glücklich

Hm, den behalte ich mal im Auge. Für günstig Geld wird der nächstes Jahr gekauft.  Cool
Ebenso. Ich muss zugeben, daß ich die stählerne Hülle aber schon in zittrigen Händen gehalten habe. Ich blieb aber standhaft. Lautes Lachen
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #6 am: 28. November 2007 um 14:18 »

Danke euch!

Ebenso. Ich muss zugeben, daß ich die stählerne Hülle aber schon in zittrigen Händen gehalten habe. Ich blieb aber standhaft. Lautes Lachen

Ich hab so gezittert, dass die DVDs schon aus der Verankerung fielen. Zwinkern
Nein, Metalpak gesehen, Schaf gesehen, Preis gesehen, in die Hand genommen und bis zur Kasse nicht mehr losgelassen.  Zwinkern


Gespeichert
Jorin
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 17.451



« Antwort #7 am: 28. November 2007 um 21:45 »

Nein, Metalpak gesehen, Schaf gesehen, Preis gesehen, in die Hand genommen und bis zur Kasse nicht mehr losgelassen.  Zwinkern

Määäh!

Mein Gott, was war denn jetzt los?  Geschockt
Gespeichert
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #8 am: 29. November 2007 um 16:35 »

Määäh!

Mein Gott, was war denn jetzt los?  Geschockt

Frag ich mich auch. Hast du etwa an meiner neuen Müllermilch Schafsgeschmack genippt?  Zwinkern
Gespeichert
Jorin
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 17.451



« Antwort #9 am: 29. November 2007 um 16:43 »

Nein - Neein!
Gespeichert
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #10 am: 29. November 2007 um 18:50 »

Irgendwie verstehe ich die Worte nicht, die deinem Mund entfleuchen. Was willst du uns bloß sagen?  Lautes Lachen
Gespeichert
Ronin
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.828


fire walk with me


« Antwort #11 am: 29. November 2007 um 19:03 »

Ich glaube, wir verlieren ihn. Lautes Lachen
Gespeichert

Jorin
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 17.451



« Antwort #12 am: 29. November 2007 um 19:58 »

Akute Blök-Gefahr  Lautes Lachen
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.274


Dragon


« Antwort #13 am: 03. Dezember 2007 um 22:26 »

Schnittbericht
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines