NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Sigur Rós - Heima  (Gelesen 8526 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« am: 10. November 2007 um 00:05 »

Sigur Rós - Heima (Limited Special Edition)
Originaltitel: Heima
Herstellungsland: Island
Erscheinungsjahr: 2007
Regie: Dean DeBlois
Darsteller: Jón Þór Birgisson, Georg Hólm, Orri Páll Dýrason, Kjartan Sveinsson   



Film
Was den Künstler des Nachts nicht zur Ruhe kommen lässt, ist meist das fehlende Puzzlestück in seinem Werk. Der kleine, bisher noch nicht entdeckte Symbiont zu demjenigen, was sich auf der Leinwand bereits an Mustern zusammengesetzt hat. Wenn - wie beim Musiker - anstatt einer Leinwand vielleicht ein Notensystem im Mittelpunkt steht, das bereits mit Noten gefüllt ist, könnte es ja auch die Leinwand sein, die zur Komplettierung des Meisterwerkes fehlt. Die Symbiose vollzieht sich zwischen Bild und Ton, endlich wiedervereint, und die isländischen Postpop-Rocker von Sigur Rós können sich zufrieden niederlassen in ihrer alten Heimat... zumindest bis die Plattenfirma für das nächste Album anruft.

Heimat. Süße Heimat.



Sigur Rós lassen ihren Tondokumenten ein Filmdokument folgen, das dazu dienen soll, die Musik, ihre Wurzeln, spürbarer zu machen. Tatsächlich ist “Heima” dabei weniger eine Banddokumentation - zu spärlich die Informationen, die man über die Elegiker Sigur Rós und ihr Bandleben bekommt - sondern vielmehr ein waschechter Heimatfilm, ein Film aus der Genrekategorie, die heutzutage aufgrund ihres Traditionalismus teils belächelt, teils sogar verachtet wird und an der kaum mehr ein Bedürfnis nach Erforschung besteht. Schließlich ist die Welt als Gesamtes unser aller neue Heimat, ein gigantisches Netz aus Infrastrukturen, ein neues Zuhause von einer übergeordneten Kategorie. Wer regional denkt, denkt rückständig. Dass sich die Energie des kreativen Menschen manchmal aber eben aus der Schönheit des Details schält wie aus einer einsam wachsenden Eisrose, und dass manch inspirativ wirkende Ressource nur an speziellen Orten dieser Welt zu finden ist, soll “Heima” veranschaulichen. Die isländische Musikszene beweist das ohnehin jeden Tag aufs Neue, denn Künstler wie Sigur Rós, Björk oder die Sugarcubes könnten nicht die Musik machen, die sie machen, wenn sie nicht durch ihre Heimat beeinflusst worden wären. Sigur Rós bekennen sich hier und jetzt zu ihren Wurzeln und wenn Regisseur Dead DeBlois beginnt, Bilder von überwältigender Anmut sprechen zu lassen, weiß man, warum. Die Globalisierung verkehrt sich für 90 Minuten ins Gegenteil: Wir sind nun alle Isländer.

Nicht Fern-, sondern Heimweh packt uns, wenn rückwärts ablaufende Wasserfälle, Fußspuren, die im schwarzen Sand hinterlassen werden und verdünsten, Dünen, Wiesen- und Berglandschaften das Werk dominieren. Alles in völliger Ruhe eingefangen, als würde Zeit keine Bedeutung spielen. Die Band selbst ordnet sich der Erde unter, auf der sie ihre Konzerte spielten und das eigene Volk erfreuten. In der Unberührtheit der Natur erkennt selbst der New Yorker Manager von seinem Wolkenkratzer aus, worauf seine hohe Position gebettet ist. Deswegen ist “Heima” keineswegs ein Film nur für die Isländer; er richtet sich an die ganze Welt.



Überhaupt ist das Konzept ganz auf das Zusammenspiel von Regionalismus und Globalismus ausgerichtet. Beide Strömungen werden von ihrem radikalen Nischendenken gelöst und für die jeweils andere geöffnet. Sänger Jón Þór Birgisson erwähnt irgendwann, dass er durch den kommerziellen Erfolg seiner Band zwar die Welt da draußen, aber eben auch seine Heimat gleichermaßen besser zu schätzen gelernt habe. In gewisser Weise wird zwar dem Genre entsprechend die eigene Heimat gefeiert und vor allem durch die prachtvollen Naturpanoramen Werbung für den Tourismus betrieben, als zentrales Anliegen kann das jedoch nicht ausgelegt werden. Zu deutlich steht der künstlerische Anspruch im Vordergrund und zu ehrlich wirkt das Anliegen der Künstler.

In Sachen Filmscore sind die Isländer nicht unerfahren, aber selbstverständlich wurde die Musik nie schöner präsentiert als hier, ist sie doch erstmals zentrales Teilanliegen des Filmes, in dem sie ertönt. Die Tatsache, dass sie die isländische Umgebung unterstützt, schließt nicht aus, dass die Impressionen von Seen, Flüssen, Steinwürfen oder einfachen Bauernhäusern im Umkehrschluss nicht auch die Musik bereichern würden. Deutlich wird das auch anhand des Umstandes, dass das zeitgleich erschienene Doppelalbum “Hvarf / Heim”, auch konzeptionell mit “Heima” verwandt, erst im Paket mit der Dokumentation aufzublühen beginnt, da seine akustische Seite ansonsten zu spröde, seine neu interpretierte Seite zu ungewagt bleibt.



Dabei ist nichts an “Heima” wirklich überwältigend; die Band hat bereits 2005 mit dem Album “Takk” “Danke” gesagt, als wenn ein Abschied bevorstünde; nun gibt es eine Rückkehr nach Island, als wenn der Kreis einmal mehr geschlossen würde. Der Musik wird spätestens nach dem 2005er-Album von den schärferen Kritikern Stagnation nachgesagt und gerade jetzt nach “Hvarf/Heim” und “Heima” wird das Gefühl konkreter, dass Sigur Rós auf eine einzige, pathetische Abschiedstournee gehen, die aber paradoxerweise niemals endet, und man fragt sich: Muss man die Endzeitstimmung wirklich noch ernstnehmen?
Die Isländer haben ihr Kunstwerk vollendet, als sie den Film für die Komplementierung ihrer Musik fanden. Das nun “perfekte Kunstwerk” mag in seiner Perfektion nun wieder als langweilig aufgefasst werden. Die Frage bleibt, was mit dem nächsten richtigen Studioalbum noch bezweckt werden will. Aber manchmal ist es besser, einfach zuzuhören und den Moment zu genießen. Die Musik von Sigur Rós ist möglicherweise nicht mehr revolutionär, die Szene aufwühlend wie zu Zeiten von “Ágætis byrjun”, aber grundschön. Vertraut. Wie eben, und hier schließt sich der Kreis, die Heimat.
 8 Narrenkappen
Gespeichert
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #1 am: 10. November 2007 um 00:06 »

Technische Daten zur DVD
Vertrieb: EMI Music / Krunk
Regionalcode: 0
Laufzeit: 97:14 Min.
Bildformat: 1,78:1 (anamorph / 16:9)
Sprachen: Englisch PCM Stereo / DD 5.1 / DTS 5.1 / Audiokommentar DD 2.0
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Isländisch, Italienisch, Niederländisch, Portugiesisch, Spanisch, Audiokommentar
Freigabe: FSK o.A.
Verpackung: Buchband im Schuber



Bild
Wir haben es zum Glück mit Künstlern zu tun, denen daran gelegen ist, das Bild- und Tonmaterial bis zum Höchstmöglichen zu optimieren. Und tatsächlich; sollte man bei Banddokumentation eine durchschnittliche Qualität erwarten, werden die Island-Bilder von der speziellen Kamera ausgezeichnet, ja fast schon wie kleine Kunstwerke eingefangen. Das intendierte Spiel mit Schärfe und Kontrast geht voll auf: Teilweise erkennt man jedes einzelne Sandkorn, so scharf ist das Bild, und wenn ein Weichzeichner verwendet ist, so wirkt das immer mit dem gewünschten Effekt. Die Konzertaufnahmen erreichen naturgemäß nicht ganz die Brillanz der Naturbilder, doch unter dem Strich ist “Heima” in jeder Hinsicht ein visuell umwerfendes Erlebnis.
 9 Narrenkappen

Ton
Nicht anders verhält es sich mit dem Ton. Der volle Sound der Band nutzt alle Register, um den Raum mit den schönsten Klängen zu füllen. Die Musik kommt gemeinsam mit Geräuschen der Natur wie ein grollender Donner, der ein Gewitter ankündigt. Die Rearspeaker werden immer wieder überraschend für gut positionierte Effekte eingesetzt, ansonsten ist vor allem der Subwoofer im Einsatz und sorgt dafür, dass die Luft nahezu zerteilt werden kann, so dicht ist die akustische Kulisse.
 10 Narrenkappen

Verpackung und Menüs





Da werden wohlige Erinnerungen an das Menü der Nine Inch Nails-Live-DVD “...And All That Could Have Been” geweckt. Atmosphärische Bilder, die dem Hauptfilm in nichts nachstehen, untermalt mit Geräuschen, dass es einen kribbelt; dazu federleichte Menüübergänge. Die zweite DVD besteht aus einer interaktiven Islandkarte, die es für das Bonusmaterial zu erkunden gilt.

Noch viel besser die Verpackung der Limited Edition. In einem ultrahochwertig und stabil verarbeiteten, nur oben offenen Pappschuber (wie immer ohne lästige Informationen, die auf einen Aufkleber verbannt wurden, der an der Einschweißfolie klebt) steckt ein Fotoalbum: 19,5 cm breit, 14,2 cm hoch, 2 cm dick. Auf seinem Cover ist ein Foto eingeklebt, und zwar das Motiv, das man auch auf dem Schuber findet. Öffnet man das Album, findet man eine 112-seitige, sehr edel aufgemachte Fotostrecke mit Impressionen von der Island-Reise. Die DVDs stecken je in einem eigenen Schubfach, Disc 1 vor der Fotostrecke, Disc 2 dahinter.
 10 Narrenkappen

Extras
Disc 1 bietet einen auf Wunsch untertitelten Audiokommentar des Produzenten.
Disc 2 beinhaltet die restlichen Extras. Da im Film immer nur Bruchteile der vielen Gigs verarbeitet werden konnten, die gespielt wurden, sind hier insgesamt über zweieinhalb Stunden an live gespielten Songs vorzufinden, unterteilt je nach Ort der Performance und Songauswahl. Navigieren kann man, wie bei der Menü-Besprechung schon gesagt, über eine vierteilige interaktive Island-Karte.
In der oberen linken Ecke der Karte befindet sich ein Easteregg. Klickt man auf den Schriftzug “Island”, so erscheint eine ca. 9-minütige kommentierte Fotostrecke.
 8 Narrenkappen   

Fazit
Den traditionalistischen Dokumentarfilm über die Band Sigur Rós und das Land Island kann man ebenso gut lieben wie hassen. Unfehlbar ist er so oder so nicht; man kann die Tatsache, dass man über die Band im Grunde kaum etwas erfährt, die Interviews also je nach Geschmack zu gering und zu uninformativ ausfallen, ebenso stolpern wie über den Umstand, dass ein “Heimatfilm” für die ohnehin schon der Stagnation beschuldigten Isländer auch nicht gerade weiteren Fortschritt bringt. In jedem Fall bietet “Heima” jedoch herrliche Bilder und eine innere Ruhe, wie man sie heute nur noch selten findet. Die Limited Edition fängt die Intention des ganzen Projektes mit der originellen und hochwertigen Verpackung sehr gut ein, hat allerdings auch ihren Preis.
 9 Narrenkappen

Testequipment
TV-Gerät: Tevion 4:3
DVD-Player: Pioneer XV-DV313 5.1 Komplettsystem
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.271


Dragon


« Antwort #2 am: 10. November 2007 um 19:59 »

Ganz wunderbare Review. Mit der Musik wurde ich nie richtig warm. Also Melodientechnisch schon, allerdings mag ich die Stimme des Sängers nicht sonderlich.
Gespeichert
Jorin
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 17.451



« Antwort #3 am: 10. November 2007 um 20:16 »

Nie gehört, aber sehr schönes Review. Muss man die kennen, die Gruppe? Wär die was für mich?  Zwinkern
Gespeichert
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #4 am: 11. November 2007 um 18:39 »

Danke euch!

Nie gehört, aber sehr schönes Review. Muss man die kennen, die Gruppe? Wär die was für mich?  Zwinkern

Äh... ja, die sollte man eigentlich inzwischen schon kennen. Zwinkern
Ob die was für dich sind, weiß ich jetzt nicht, dazu müsste ich deinen Musikgeschmack kennen. Ist sehr elegischer Artrock mit progressiven Elementen und einer - wie daemonicus schon sagt, sehr gewöhnungsbedürftigen, weil extrem hohen Stimme. Falls du Björk kennst, hast du zumindest schon mal so die ungefähre Richtung, wohin sich die Musik bewegt.

Ist aber eigentlich recht mainstreamkompatibel, wird ja auch zunehmend in Sendungen gebracht, die für die Masse gedacht sind.
Gespeichert
Jorin
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 17.451



« Antwort #5 am: 11. November 2007 um 18:43 »

Anfangs hätte ich jetzt gesagt: Nö, nix für mich. Aber wenn du Björk ins Spiel bringst, die hör ich supergerne (zum Schrecken aller hier gerade im Raum anwesenden). Hm, muss ich mir mal notieren und irgendwo probehören.
Gespeichert
Jorin
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 17.451



« Antwort #6 am: 13. November 2007 um 16:18 »

Also, das was man bei Amazon bei deren CDs so hören kann... Ich weiß mal nicht, das haut mich nicht vom Hocker.  Verwundert
Gespeichert
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #7 am: 13. November 2007 um 17:17 »

Also, das was man bei Amazon bei deren CDs so hören kann... Ich weiß mal nicht, das haut mich nicht vom Hocker.  Verwundert
Never trust the 30-Sekunden-Ausschnitte. Zwinkern
Hör dich zumindest mal hier rein, da gibts wenigstens 5 Songs in voller Länge.
Gespeichert
Jorin
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 17.451



« Antwort #8 am: 24. November 2007 um 19:24 »

Okay, eine Chance hatten sie jetzt, aber trotzdem: Nix für mich.  Mit den Augen rollen
Gespeichert
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #9 am: 25. November 2007 um 16:33 »

Kann ja nicht jeder mögen.  Lächeln
Gespeichert
Sir Khan
Mutti, ich will ein Ponyo!
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 10.513



WWW
« Antwort #10 am: 07. März 2008 um 11:23 »

Ab heute befindet sich das Konzert aus Sigur Rós' Dokumentationsfilm 'Heima' für 24 Stunden in voller Länge auf YouTube.
Zusätzlich werden mit dem Gig zehn Fan-Videos veröffentlicht, in denen Bandanhänger ihre Heimat vorstellen und der Vierling aus Island erzählt in einem Clip auch noch ein paar Geschichten. (intro.de)
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines