NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Renaissance (2-Disc SE)  (Gelesen 10077 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« am: 30. März 2007 um 15:21 »

Renaissance (2-Disc Special Edition) (Frankreich 2006)
OT: Renaissance



Technische Daten
Vertrieb: Ascot Elite
Regionalcode: 2
Laufzeit: 101:04 Min.
Regie: Christian Volckman
Sprecher (US): Daniel Craig, Patrick Floersheim, Ian Holm, Catherine McCormack, Laura Blanc, Romola Garai, Virginie Mery, Jonathan Pryce, Gabriel Le Doze
Bildformat: 2,35:1 (16:9 Anamorph)
Sprachen: DD 5.1 Deutsch, Englisch; DD 2.0 Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Freigabe: FSK 12

Film
Der Name des Patienten lautet “Renaissance”. Er leidet an den gleichen Symptomen wie Patient “Final Fantasy” vor fünf Jahren. Eine innovative Methode der Visualisierung genießt höchste Priorität gegenüber einer erschreckend uninspirierten Story, die bodenständig, aber altbacken durchläuft, ohne jeden dramaturgischen Höhepunkt. Derer sind deutlich sichtbar im Storyboard einige vermerkt, nur befindet sich die durch Motion Capturing realisierte Optik noch in einer Entwicklungsphase. Die Folge: Emotionslosigkeit, Durchsichtigkeit, Gefühlsstarre beim Zuschauer.

Das Einzige, was inzwischen eine Renaissance erlebt, ist der Schwarzweißfilm. Seit Jahrzehnten vom Mainstream verpönt und gemieden, allenfalls noch in ein paar Arthaus-Werken als stilistisches Mittel zur Anwendung gekommen, haben Frank Miller und Robert Rodriguez ihn mit “Sin City” für die neuen Generationen wieder salonfähig gemacht. Konnte und kann man jungen Menschen nach wie vor keine Filme mehr zumuten, die schon ein halbes Jahrhundert und mehr auf dem Buckel haben, so hat der Markt inzwischen eine neue Nische gefunden, das Spiel mit dem Extremkontrast aufzunehmen. Wieso auch nicht, hat die Videoclipästhetik von Regisseuren wie Michael Bay oder Tony Scott doch schon wunderbare Vorarbeit geleistet durch Überkontrastierung, Farbfilter und sonstige Spirenzchen. Der Schwarzweißfilm, einst ein Synonym für das Altmodische, springt nun am anderen Ende der Skala wieder an und ist plötzlich der “next step”, das logische höhere Extrem der MTV’schen Videoclipästhetik. Und so wiederholt sich Geschichte, so erlebt ein ausgedientes Stilmittel seine Wiederauferstehung, aufpoliert und 2000er-Generations-kompatibel gemacht.



Und ja, zumindest auf kurze Distanz ist “Renaissance” eine optische Pracht. Als lebendig gewordener Holzschnitt setzt sich flüssig ein Frame ans andere und verschiebt dabei die Proportionen und das Zusammenspiel von Schwarz und Weiß, wagt sich in Hintergründen und bei der Darstellung von Glas auch mal in zwei oder drei Graustufen. Es entsteht dabei natürliche Bewegung, die eben auf dem Motion Capture-Verfahren basiert, aber stilistisch so entfremdet ist, dass jedes Einzelframe an sich wie ein handgefertigter Schwarzweiß-Print aussieht.
Regietechnisch hat Volckman einige Asse in petto, aus seinen beiden minimalistischen Darstellungsmöglichkeiten eine beeindruckende dreidimensionale Welt zu erschaffen, mit perspektivischen Wechseln, raffinierten Szenenübergängen und Beleuchtungstricks. Besonders hervorstechend sind die intelligent umgesetzten Szenenübergänge, die das menschliche Auge jeweils kurzzeitig desorientieren, bis klar wird, wo man sich befindet. So blickt eine Figur in den Himmel, Regen tropft auf sie hinunter und es bildet sich ein Kreis in der Mitte - und plötzlich steht man per Egoperspektive in der Dusche und schaut hinauf zum Duschkopf, aus dem das Wasser strömt.

Nun beherbergt der gerade in den ersten Minuten aufregende Stil allerhand Tücken eines unfertigen Prototyps, die dem Film alsbald auch das Genick brechen. Im Gegensatz zum feiner detaillierten “Sin City” stellt “Renaissance” nämlich enorme Anforderungen an das menschliche Auge, das schon nach einer Dreiviertelstunde weitgehend übersättigt ist von den extremen Kontrastwerten, die wie wild auf das Rezeptionsinstrument einhämmern. Man versucht das damit zu vermeiden, dass sich die futuristisch-dystopische Story im Neo Noir-Stil sehr behäbig entwickelt und Actionszenen eher die Ausnahme bleiben. Der Inszenierungsstil ist ruhig und in einen Schnittewahn verfällt das Werk nie, was einerseits selbstverständlich lobend hervorgehoben werden muss. Andererseits sind es die Schießerei im Garten und der Flucht durch die Tunnel, die im Gedächtnis überdauern. Alles weitere wäre im Normalfall solide Charakterentwicklung mit der nötigen Ruhe und Abgeklärtheit.



Wäre. Denn die Charaktere sind so steril, dass man sie lange Zeit kaum identifizieren, geschweige denn sich mit ihnen identifizieren kann. Grundsätzlich kann man daher nicht einmal von “Neo-Noir” sprechen, denn der Film Noir beinhaltet eben auch gebrochene Figuren und Pessimismus, der wie eine schwarze Wolke über der Handlung hängt, und derartiges vermag weder der Detektiv in der Protagonistenrolle noch einer der Antagonisten zu vermitteln. Die Visuals zeigen hier ihre größte Schwäche: Die Gesichter der Figuren erinnern mehr an Michael Myers-Masken denn an die emotionale Projektionsfläche eines echten Menschen. Was in der Graphic Novel funktioniert, muss es also nicht zwangsläufig ausgedehnt auf 24 Bilder pro Sekunden tun. Grundsätzlich könnte man aus Screenshots von “Renaissance” eine funktionierende Bildergeschichte anfertigen. Der Unterschied wäre der, dass man in Panels Zeit hätte, in das karge Schattenspiel aus Schwarz und Weiß Emotionen hineinzuinterpretieren; diese Zeit hat man im Film nicht und so entsteht aus Einzelbildern nichts weiter als eine künstliche Bewegung.
Und so ist man eben wieder bei den Problemen, die schon “Final Fantasy” hatte; freilich aus anderen Gründen, aber mit der gleichen Wirkung. Die Charaktere blieben ausdruckslos und steril.

Hinzu kommt dann noch das Problem um die Story. Eine Dystopie muss, wie ich meine, grundsätzlich einen Zugang schaffen können, damit der Zuschauer nachvollziehen kann, was die Konsequenzen der dargestellten Handlungen wirklich zu bedeuten haben. Insofern bilden Story und Optik aus “Renaissance” ein problematisches Gemisch, denn der Zugang zum Geschehen ist jederzeit verschlossen. Es ist die Rede von Avalon, das einem Roman Aldous Huxleys entsprungen sein könnte; einem lebensverlängernden Produkt, einer Krankheit, Experimenten, Entführungen und Verschwörungen. Ein gebrochener Detektiv, der bei seinen Ermittlungen in einen Strudel gerät und auf der Suche nach der Wahrheit mit sämtlichen Gesetzen bricht. “1984", “Die Spur des Falken”, der Spagat wird bis in die jüngere Actionfilmhistorie gelegt, als die Infiltrierung des Hi-Tech-Gebäudes an “Eraser” erinnert. Das Storyboard kann man sich dabei bildlich vorstellen, denn gängige Handlungsabfolgen werden unvariiert und traditionell in den Raum geworfen. Der Gefolterte hat immer noch einen kessen Spruch auf den Lippen, er bekommt dafür postwendend einen Schlag verpasst. Der Tippgeber wird unmittelbar, nachdem er dem (Anti-)Helden wichtige Dinge verraten hat, geschnappt und der Held darf in die letzte Schlacht ziehen; die obligatorische Parallelmontage ist ebenso dabei wie die Flucht durch die alles entlarvenden Gedärme der Stadt. Offenbar im vollen Bewusstsein ist das Drehbuch derart klassisch gezeichnet, doch bedenkt man, dass davon kaum etwas befriedigend umgesetzt wurde, ist das schon ein wenig frustrierend. Denn die Storybemühungen bemerkt man zwar, doch man verinnerlicht sie nicht.



Der Trend zum “Neo-Schwarzweißfilm” ist prinzipiell zu begrüßen, da er für die Zukunft noch einiges an Potenzial verspricht. “Renaissance” sollte aufgrund seiner optischen Ungewöhnlichkeit allerdings nicht überbewertet werden; er stellt noch nicht viel mehr als einen eher schlecht als recht funktionierenden Prototypen dar, der den klassischen Schwarzweißfilm noch nicht vergessen machen kann. In den Anfängen des Films war die Schwarzweiß-Optik in erster Linie eine technische Begrenzung, die nach dem Grundsatz “aus der Not mache eine Tugend” für die eigenen Zwecke umgeformt wurde. Bei Christian Volckmans Spielfilmdebüt läuft es noch umgekehrt - hier ist die Story die Not, die tugendhaft, aber mit vielen funktionalen Problemen der Optik angepasst wird. Die wirkliche Renaissance lässt trotz eines herben visuellen Erlebnisses noch auf sich warten. Das war jetzt nur ein Strohfeuer.
 4 Narrenkappen

Bild
Kontrast- und Schwarzwerte sind optimal (höhö), die Bildsauberkeit und Schärfe lassen auf einen digitalen Transfer schließen. Problematisch sind einige Einstellungen mit vielen kleinen Details; hat man etwa im Hintergrund eine Ziegelsteinmauer mit vielen kleinen weißen Klötzen in einem schwarzen Gitter, und bewegt sich dann das Bild, so sind leichte Nachzieheffekte und Doppelkonturen zu erkennen. Das ist allerdings eher selten und nur bei speziellen Mustern der Fall, so dass man sich dem S/W-Erlebnis in vollen Zügen hingeben kann - wenn man es die vollen 101 Minuten am Stück aushält.
 8 Narrenkappen

Ton
An die Leute mit dünnen Wänden haben die Tontechniker gedacht, als sie sowohl einen englischen als auch einen deutschen Stereoton auf die DVD packten. Zusätzlich gibt es aber selbstverständlich noch jeweils einen 5.1-Mix, und der ist richtig schön atmosphärisch. Gleichmäßiger Rundum-Sound mit vielen kleinen Effekten, authentisches Mittendrin-Gefühl, ordentlich Bass an den entsprechenden Stellen. Insgesamt fehlt der letzte Druck und auch die Stimmen sind zwar deutlich zu vernehmen, aber ganz, ganz dezent blechern.
 8 Narrenkappen

Menüs und Verpackung
Passend zur Filmoptik kommt die SE im komplett weißen Digi, das von einem durchsichtigen Schuber mit schwarzem Aufdruck ummantelt wird. Als Motiv ergibt sich ein Seitenprofil des Detektiv und ein Panorama des Paris aus dem Jahr 2054, das auch als Glanzeffekt auf dem komplett weißen Digi abgebildet ist. Das Digi enthält nur ein Tray, dafür doppelt so dick wie gewöhnlich, in dem beide Discs übereinandergelagert sind. Ein Booklet gibt es nicht, aber auf der Innenseite der Klappe ist per Glanzeffekt noch eine Kapitelliste verzeichnet.
Die Menüs sind audiovisuell sehr gelungen. Eine Hintergrundstimme wirbt “Avalon” an, während es in 5.1 rumpelt und ein animierter Schwenk über die Pariser Innenstadt gezeigt wird. Auch die Untermenüs sind animiert und mit Hintergrundeffekten versehen.
 8 Narrenkappen

Extras
Vor dem Hauptmenü erfolgt mit “Sha Po Lang” und “Unknown” zunächst eine zweiteilige Trailershow. Ansonsten gibt es auf der ersten Scheibe noch eine Trailershow mit “Intermission”, “Hoolingans”, “Shutter”, “Feed”, “Five Fingers” und “Party Monster”.
Auf DVD 2 wurden die restlichen Extras untergebracht. Dazu gehören Interviews mit zehn der am Produktionsverlauf Verantwortlichen zwischen drei und acht Minuten Laufzeit. Weiter geht’s mit “Hinter den Kulissen”, das in fünf Unterabschnitte aufgeteilt wurde: Es geht um das Motion Capturing (5:21), die Special Effects (3:55), Musik und Soundeffekte (3:36), Synchronisation (mit den US-Sprechern Daniel Craig, Ian Holm und Romola Garai, jeweils gut eine Minute) und B-Rolls (Robert Dauney, Christian Volckman und Aton Soumache, zwischen 1 und 3 Min.). Außerdem gibt es noch einen Musikclip mit dem Filmkomponisten Nicholas Dodd (1:27), eine Making Of-Featurette (8:58), eine Slideshow (3:35) und Trailer in Deutsch und Englisch (1:26 bzw. 1:25).
Ein richtig saftiges, dickes Making Of oder ein paar Deleted Scenes wären allerdings wünschenswert gewesen, ebenso eine stärkere Einbindung in die Artwork-Abteilung, das wäre bei diesem Film durchaus interessant gewesen.
 4 Narrenkappen ,5

Fazit
Futuristischer Neo-Noir in stylishem Schwarzweiß, der auf DVD mit Sicherheit sein Publikum finden wird. Mir war er zu stereotyp, zu steril und am Ende auch etwas zu anstrengend, aber wer schon “Sin City” vorwiegend nach optischen Kriterien beurteilt hat, dürfte hier auch auf seine Kosten kommen. Die DVD ist ähnlich schick geworden wie der Film mit ihrem durchsichtigen Schuber. Technisch sehr ordentlich umgesetzt, hätte man bei einem 2-DVD-Set an Bonusmaterial noch etwas mehr erwartet.
 6 Narrenkappen

Testequipment
TV-Gerät: Tevion 4:3
DVD-Player: Pioneer XV-DV313 5.1 Komplettsystem
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Online Online

Beiträge: 33.134


Dragon


« Antwort #1 am: 30. März 2007 um 16:46 »

Sehr schöne Review, du hast da übrigens noch einen code drin stehen, der nicht umgesetzt wurde:
Zitat
geschweige denn sich <b>mit</b> ihnen identifizieren


Film hat mich auch nich so mitgerissen, aber etwas besser fand ich dann doch. Optik fand ich sehr gut und die Figuren konnte ich auch auseinanderhalten.  Zwinkern  Insgesamt war mir die Story zu einfach gestrickt.
Gespeichert
Ronin
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.828


fire walk with me


« Antwort #2 am: 30. März 2007 um 17:16 »

Verwundert  Hm, bei dem bin ich im Laden bisher immer grübelnd stehengeblieben. 2/5 ist ja nicht so dolle.
Dein Review ist gewohnt gut.
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #3 am: 30. März 2007 um 17:29 »

Zitat von: "daemonicus"
Sehr schöne Review, du hast da übrigens noch einen code drin stehen, der nicht umgesetzt wurde:
Zitat
geschweige denn sich <b>mit</b> ihnen identifizieren



Oh, danke dir! Das ist, weil ich die Codes in Word immer schon für die ofdb vorgeneriere, und die haben <> anstatt [].

@Ronin: Naja, sooo schlimm ist es wohl nicht. Wirf mal nen Blick in die ofdb, dann haste wieder mehr Lust auf den Kauf.  Zwinkern  Er ist ja auch durchaus visuell interessant und gesehen hab ich sowas auch noch nicht, aber wenn die Story nicht funzt, funzt bei mir (in so einem Fall zumindest, No-Brainer sind da ja was anderes) der ganze Film nicht.
Gespeichert
Ronin
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.828


fire walk with me


« Antwort #4 am: 30. März 2007 um 17:50 »

Zitat von: "Vince"
@Ronin: Naja, sooo schlimm ist es wohl nicht. Wirf mal nen Blick in die ofdb, dann haste wieder mehr Lust auf den Kauf.  Zwinkern  ...

Naja, dort sieht die Sache allerdings wieder anders aus. Nach der "Screenshot-Quiz"-Sache gestern dürfte ich deinem Urteil eigentlich sowieso kaum noch Beachtung schenken. Zwinkern
Maaal sehen...
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #5 am: 30. März 2007 um 18:04 »

Zitat von: "Ronin"
Nach der "Screenshot-Quiz"-Sache gestern dürfte ich deinem Urteil eigentlich sowieso kaum noch Beachtung schenken. Zwinkern


 Verwundert:  Müsstest du nicht gerade nach der Screenshot Quiz-Sache meinem Urteil vertrauen? Wo ich den Screen doch sofort erkannt habe? So, wie ich gleich alle Schwächen von "Renaissance" sofort erkannt habe?  Lautes Lachen
Gespeichert
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #6 am: 31. März 2007 um 00:38 »

Jau, als alter Animationsfan juckelt der freilich sehr und auch wenn das Review jetzt nen bissel abschreckt, wird der demnächst definitiv mal gesichtet ... Wobei ich ja sagen muss, dass mich der Trailer wegen den groben Flächen ziemlich an ein Flashmovie erinnerte ... Feines Review auf jedem Fall ...

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

Taran-tino
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 11.068



WWW
« Antwort #7 am: 31. März 2007 um 09:44 »

Review ist auf jedenfall klasse und der Film hat mich auch ziemlich interessiert. Aber ich hatte da schon meine Befürchtungen das der Stil doch ziemlich blendet.
Gespeichert



wolfman
Xiao Pang
Administrator
*
Offline Offline

Beiträge: 22.484


Server-Dude!!!


WWW
« Antwort #8 am: 31. März 2007 um 11:41 »

Zitat von: "daemonicus"
Film hat mich auch nich so mitgerissen, aber etwas besser fand ich dann doch. Optik fand ich sehr gut und die Figuren konnte ich auch auseinanderhalten.  Zwinkern

Dem kann ich mich anschließen. Würde den Film mit 6 Narrenkappen bewerten. Wäre es ein Realfilm würde ich jetzt Durchschnittsthriller sagen.
Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob die Story nicht bewusst etwas "einfacher" gehalten ist, denn wie du schon schreibst ist man schon sehr stark gefordert um etwas zu erkennen. Wäre jetzt parallel noch eine hochkomplexe Story zu verfolgen könnte ich mir vorstellen, dass man nach dem Film zwar einige optische Schmankerl präsentiert bekommen hat, diese aber nicht zuordnen bzw. mit einem Handlungsstrang verbinden kann. Was dann im Endeffekt wohl zu einer deutlcih schwächeren Bewertung führen würde.
Gespeichert



Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #9 am: 31. März 2007 um 15:49 »

Danke erstmal, Leutz!

Also ich glaube sogar, dass der als Realfilm besser funktioniert hätte. Dann wäre er auch nicht die Überbombe gewesen, aber zumindest wäre nicht dieses gegeneinander Ausstechen von Optik und Story gewesen. Ich hatte halt auch genau das Gefühl: Die Story ist bewusst so gehalten, damit man nicht überfordert wird. Aber was ist das denn bitte für ein Verhältnis, wenn man bewusst die Story einfach halten muss, damit der Film auch konsumierbar bleibt? Das geht imo gar nicht, dann muss man sich schon überlegen, ob der s/w-Stil dann wirklich noch Sinn macht.
Dabei denke ich schon, dass man die hier angewandte Technik sinnvoll einsetzen kann, auch mit guter Story. Man muss das dann eben mehr in Symbolik einkleiden und alles bildlicher gestalten. Weniger Informationen, mehr Symbole und Metaphern.
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 23.749


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #10 am: 31. März 2007 um 17:52 »

Feine Kritik, Vince.  Sehr glücklich

Der Film selbst hat mich aber schon letzten Jahr auf dem FFF nicht gejuckt, daher werde ich in Zukunft auch nicht gerade die Konfrontation suchen. Um Freeman´s Spruch mal aufzugreifen: Im TV irgendwann mal...  Zwinkern
Gespeichert

dr.olds
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 533


"why don't you go to the gym and pump each other"


« Antwort #11 am: 18. September 2009 um 15:13 »

was ich noch loswerden wollte : die untertitel passen so schlecht , wie ich's selten noch nie erlebt habe . das timing ist unter aller kanone , und etliche übersetzungsfehler setzen dem ganzen die krone auf  Teuflisch!
Gespeichert

mein fahrad verbraucht im jahresdurchschnitt :
5,3 reifen / schläuche
The Punisher
Timelord
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 18.228


Timelord


WWW
« Antwort #12 am: 18. September 2009 um 16:28 »

was ich noch loswerden wollte : die untertitel passen so schlecht , wie ich's selten noch nie erlebt habe . das timing ist unter aller kanone , und etliche übersetzungsfehler setzen dem ganzen die krone auf  Teuflisch!

Man guckt auch keine deutschen UTs beim O-Ton Lautes Lachen
Gespeichert

Mein DVD Profiler

I am haunted by dreams of blood, Visions of death and gore.
It is the future that I see,  and if this is truly my fate ... then so be it
dr.olds
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 533


"why don't you go to the gym and pump each other"


« Antwort #13 am: 18. September 2009 um 16:50 »

was ich noch loswerden wollte : die untertitel passen so schlecht , wie ich's selten noch nie erlebt habe . das timing ist unter aller kanone , und etliche übersetzungsfehler setzen dem ganzen die krone auf  Teuflisch!

Man guckt auch keine deutschen UTs beim O-Ton Lautes Lachen
doch - ohne deutsche UTs kriege ich die VO kaum bewilligt  Peinlich!
Gespeichert

mein fahrad verbraucht im jahresdurchschnitt :
5,3 reifen / schläuche
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines