NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Clerks II (2-Disc Edition, UK RC2)  (Gelesen 14713 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« am: 28. Februar 2007 um 18:52 »

Clerks II (2006)
2-Disc Edition
OT: Clerks II



Technische Daten
Vertrieb: Paramount
Regionalcode: 2
Laufzeit: 93:33 Min.
Regie: Kevin Smith
Darsteller: Jeff Anderson, Brian O'Halloran, Jason Mewes, Kevin Smith, Rosario Dawson, Trevor Fehrmann, Jennifer Schwalbach Smith
Bildformat: 1,78:1 (anamorph / 16:9)
Sprachen: DD 5.1 Englisch, Audiokommentar
Untertitel: Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Audiokommentar
Freigabe: BBFC 15

Film



One ring to rule them all...

Ein Kreis schließt sich. Der Jersey-Zyklus kehrt nach zwölf Jahren an seinen Ursprungspunkt zurück. Was ist in dieser Zeit alles Wahnsinniges passiert? Ein Toter bekommt auf der Toilette einen letzten Blowjob... ein Kaufhaus erlebt ein komplettes Fiasko... eine Lesbe sorgt für den ultimativen Kollaps in einer Dreierbeziehung... Gott selbst steigt auf die Erde hinab... und schließlich erfährt Hollywood, was es heißt, sich über Jay und Silent Bob lustig zu machen.
Ach ja, wo ist nur die Zeit geblieben.

Nun sind wir wieder bei den Wurzeln, vor dem dreckigen kleinen Convenience Store irgendwo in der Arschritze der USA, denn zu Hause ist es irgendwie am schönsten. Will man der erneut gebotenen Kleinstadtphilosophie von Dante und Randal irgendwas abgewinnen, dann ist es vielleicht diese Botschaft. Sicher war “Clerks” ein Sammelbecken der nicht vorhandenen finanziellen Möglichkeiten, doch ist es eine Tugend, sich auch mit einfachen Dingen zu begnügen, so lange das Ergebnis nur ordentlich rockt. Mies bezahlter Job als Ladenangestellter for life... so what?

Kevin Smith eröffnet in Huldigung an seine Independent-Wurzeln in schwarzweiß, Alfred Hitchcocks Beispiel folgend, der die erste Szene von “Blackmail” ohne Ton drehte. Was für ein Bild. Der grauweiße Betonklotz mit heruntergelassenen Rolläden, auf denen man ein großes Schild mit der Aufschrift “We Assure You We’re Not Open...Yet” vermuten könnte. Dann werden die Rolläden vom schlaftrunkenen Dante hochgelassen und die erste Farbe kommt ins Spiel. Es kann losgehen.



“Clerks II” ist mutig genug, eigenständig zu sein, ohne jedoch darauf zu verzichten, jede erdenkliche Gelegenheit zu ergreifen, auf den eigenen Kosmos zu verweisen. Wer “Dogma” gesehen hat, weiß, um welches Gebäude es sich handelt, das Dante und Randal neu beziehen. Szenenwechsel, aber nicht gerade ein Aufstieg auf der Karriereleiter: Burgerbrater und Kassierer. Auch alte Bekannte wie Ethan Suplee, Ben Affleck oder Jason Lee stecken per Cameo mal ihre Nase in den neuen Laden. Gott, man fühlt sich auf der Stelle heimisch.

Zur Freude aller wird das Geschäft wieder nur nebenbei geführt und eher als Location genutzt, um die Dialoge das Regiment übernehmen zu lassen. Die sind nicht mehr ganz so auf die Pointe konstruiert wie im Original, dafür aber natürlicher und unter dem Strich nicht weniger klug und dumm zugleich. Versaut sind sie sowieso; Randals Mund ist eine Dreckschleuder, die ununterbrochen Fäkalien produziert. Einen Rezensenten stellt es vor Probleme, zu erklären, was genau an diesem eigenwilligen Mix so faszinierend ist. Alles sprudelt laissez-faire vor sich hin, passt aber immer punktgenau. Und dem Intro von Kevin Smith und Scott Mosier vor dem Hauptfilm nach zu urteilen, scheint es nicht einmal große Schwierigkeiten zu bereiten, diese unverwechselbaren Dialoge zu produzieren. Das scheint in der Natur von View Askew zu liegen.

Wer sind die Neuen? Vor allem Trevor Fehrman als Lord of the Rings-Nerd Elias und Rosario Dawson als Burger-Chefin Becky. Sie tragen zu einem festen Storygerüst bei, das sich tatsächlich unaufdringlich und integrativ irgendwo zwischen all den Einzelepisoden entwickelt. Es hat mit Liebe und Freundschaft zu tun und geht damit zurück auf die Erkenntnisse von “Chasing Amy”. Aber viel besser, was hat “Dogma” mit “Clerks II” zu tun? Oh ja, das Hauptmotiv - den Glauben. Der wird zunächst ganz banal über die Filmzitatemaschinerie von “Mall Rats” transportiert. Meine Freunde... macht euch bereit auf die entscheidende Schlacht zwischen zwei der drei (neben “Star Trek”) größten Nerd-Vereinigungen der Welt: “Star Wars” gegen “Herr der Ringe”. Das kleine Wortgefecht, das sich da fast unbemerkt anbahnt, gehört zu den größten Brüllern in der Geschichte der Filmparodie.

Stichwort Filmparodie: Dafür zeichnet vor allem wieder das Gespann Jay und Silent Bob verantwortlich, das insgesamt zwar schon besser in die Handlung integriert wurde, aber immerhin wieder für einen guten Schlusspunkt gut ist. Und die “Das Schweigen der Lämmer”-Nummer ist eigentlich kaum zu fassen. Wie war das noch gleich bei “Clerks”? Interviews zufolge soll sich Jason Mewes damals geschämt haben, vor den Crewmitgliedern zu tanzen und sie bei der Aufnahme (...”BERZERKER!!!”) herausgebeten haben. Kaum zu glauben, wenn man sieht, was er hier abzieht.



Der Soundtrack? Nicht mehr ganz so radikal, aber mit einer feinherben ironischen Note, wenn Jay und Bob etwa in Anlehnung an Salma Hayeks Table Dance aus “Dogma” zu Jackson 5's “ABC” abtanzen oder wenn “Raindrops Keep Fallin’ on My Head” übertriebene Fröhlichkeit untermauert - wie in “Spider-Man 2", created by Smith’s Buddy Stan Lee, der auch einen Auftritt in “Mall Rats” hatte. Es wirkt alles so locker und einfach - es passt so exakt zusammen, dass ein einzelnes Haar an der falschen Stelle das ganze Konstrukt zu zerstören droht. Und trotzdem ist es so beneidenswert locker, als in der Esel-Show mal wieder alle Stränge miteinander vereint werden. Wie in “Mall Rats”. Erstaunlicherweise auch wie in “Star Wars” und “Herr der Ringe”. Natürlich dort ohne Esel.

Apropos Lockerheit: Filmkritiker Joel Siegel verließ das Kino nach 40 Minuten (“First movie I’ve walked out of in 30 fucking years!”). Randals Mundwerk ist nicht die einzige dreckige Sache in “Clerks II”. Unglaubliche Geschmacklosigkeiten, die zwar nicht per se auf der Leinwand gezeigt werden, in der Imagination des Zuschauers aber zerstörerisch zu Werke gehen. Aber wenn es droht, unpassend zu werden, weiß Smith sich plötzlich sehr gut von Teencom-Perversitäten abzunabeln, indem er jene Liebes- und Freundschaftsgeschichte wieder geschickt mit den schier unfassbaren verbalen Entgleisungen verknüpft.



Klartext: “Clerks II” war ein Projekt, das großes Potenzial barg, ein künstlerischer Flop zu werden. Es handelt sich um das Sequel eines Independent-Hits, der nach über einer Dekade nichts von seiner Aura verloren hat. Smith ist inzwischen erfolgreich und konnte eigentlich nur verlieren, wenn er in diesen Tagen zu seinen Wurzeln zurückkehrte. Aber der verfluchte Mistkerl hat es uns wieder allen gezeigt. Die “Passion of the Clerks” ist ein spritziges, hochintensives, leicht nostalgisches Komplettvergnügen geworden, bei dem man mehr als nur einmal am Boden liegt und Tränen vergießt. Lange Planungen gehen dieser Arbeit voraus, und das merkt man ihr insofern an, als dass sie besser nicht hätte konstruiert werden können. Was für ein bescheuert-geniales Drehbuch. Und doch ist von Verkrampfung keine Spur. Jeff Anderson und Brian O’Hallorann könnten besser kaum harmonieren, Rosario Dawson wirkte seit ihrem Debüt in “Kids” nicht mehr so echt und die Afflecks und Lees dieser Welt wissen schon, warum sie stets zu ihrem bärtigen Meister zurückkehren.
Das alles lässt sich auch auf die inhaltliche Ebene übertragen; wo der Fäkalhumor anspruchsloser kaum sein könnte, pult sich aber doch eine primitive Lebensweisheit heraus. Die “Clerks” verbreiten die Philosophie des kleinen Mannes in einer infiniten Spirale, die auffällig dem Ring gleicht. Einem Ehering oder wo sonst sich dieses Muster in der Natur ergibt. Ein Ring, sie alle zu knechten... von Kevin Smith, Master of the View Askewniverse, lasse ich mich gerne knechten. Schade nur, dass er nach diesem Abschluss jetzt vielleicht eher an “Jersey Girl” anknüpfen muss, denn sein Hauptwerk ist nun dicht verschlossen.

Aber vielleicht gibt es ja noch eine Prequel-Trilogie. Ich freue mich auf “Clerks X minus 3: The Phantom Menace”.
 8 Narrenkappen ,5

Bild
Das Bild ist knacksauber und angemessen scharf. Wenn man ganz genau hinschaut, erkennt man leichtes Hintergrundgrießeln, das aber beim normalen Anschauen überhaupt nicht auffällt. Die Farben sind ziemlich knallig, der Kontrast sehr steil, was bedeutet, dass bei Tageslichtszenen die Außenwelt sehr hell wirkt.
 8 Narrenkappen

Ton
Wenn der Soundtrack eingespielt wird, steigt auch das Volumen an; ansonsten ist eher Funkstille angesagt und lediglich die immer gut verständlichen Dialoge tönen aus dem Zentrum. Eine klassische Komödie eben, die akustisch eher unauffällig bleibt.
 6 Narrenkappen

Menüs und Verpackung
Enttäuschend, dass leider nur eine normale Amaray ohne Booklet als Verpackung geboten wird. Dafür sieht es im Innenleben der beiden Scheiben lebendiger aus. Die Hauptmenüs sind sehr schick animiert und musikalisch untermalt. Auch im Extras-Menü gibt es Animationen, während das Kapitelmenü stumm bleibt.
 6 Narrenkappen

Extras
Die “Clerks 10th Anniversary”-Edition war schon ein ziemlicher Hammer, der kaum zu schlagen sein dürfte. Dennoch hat man sich alle Mühe gegeben, ein ähnliches Niveau zu erreichen. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Da wäre zunächst eine Filmeinleitung vom Regisseur und vom Produzenten, die ähnlich witzig und eloquent ist wie der Film selbst. Solche Einleitungen begegnen uns auf der DVD immer wieder, vor den Deleted Scenes, vor der Doku etc. Das beweist mir große Sorgfalt und Wertschätzung dem Medium DVD gegenüber. So sieht eine liebevolle Ausstattung im Ansatz aus.
Dann mal zum Wesentlichen. Volle 38 Minuten gelöschte und erweiterte Szenen, die man uns auch für eine “Extended Edition” hätte vorenthalten können, findet man noch auf der ersten Scheibe. Das bedeutet vor allem eine ordentliche Portin Extra-Jay mit viel Bob. Mehr homoerotische Tendenzen Jays vor allem, die im fertigen Film etwas untergegangen sind. Aber auch mehr Dante, mehr Randal, mehr Elias, mehr Becky und viiiel mehr schwarze Restaurantbesucher wird geboten. Obwohl viel Material dann auch im fertigen Film gelandet ist.
Das Feature “A Closer Look At Interspecies Erotica” (ca. 9 Min.) beschäftigt sich mit Zak Knudson, der die “heiße Stute” spielt. Was das genau zu bedeuten hat, soll hier nicht weiter ausgeführt werden, aber es wird mitunter “tierisch wild”.
Ganz nebenbei gibt es noch drei verschiedene (optional untertitelte) Audiokommentare mit Regisseur, Produzent, Kameramann und Schauspielern. Der dritte Kommentar wurde ursprünglich fürs Kino angefertigt. Man sollte ihn sich aufs iPod herunterladen und konnte ihn dann im Kino während des Filmes anhören. Die Idee wurde wieder verworfen, weil die Zuschauer mit Audiokommentar ansonsten an anderen Stellen gelacht hätten als die Zuschauer ohne Audiokommentar, was für Verwirrung gesorgt hätte.
Soviel zur ersten Scheibe. Das Herzstück von Disc 2 ist die eineinhalbstündige Dokumentation “Back to the Well 2: Clerks 2", die den kompletten Produktionsverlauf rekapituliert und sich darüber hinaus mit dem View Askew-Universum an sich beschäftigt. Die Einblicke sind tief, ehrlich und informativ und haben wie das komplette Bonusmaterial keinerlei kommerzielle Eigenschaften an sich. Ein Vergleich mit der sehr guten Doku auf der “Clerks”-DVD lässt sich durchaus ziehen.
Das “Blooper Reel” widmet sich dann in ca. 28 Min. den wirklich wichtigen Dingen in einer Komödie: Den Outtakes. Klar, dass “Clerks II” in der Hinsicht viel zu bieten hat. Das meiste sind leider dann doch relativ normale Versprecher und Lacher, und bei einer knappen halben Stunde ist der Bedarf auch wirklich gestillt.
Den Abschluss macht ein 50-minütiges Produktionstagebuch, das sich mit dem Ablauf der verschiedenen Drehtage in all seinen unterschiedlichen Details beschäftigt.
Das macht insgesamt exakt 223 Minuten hochwertiges Bonusmaterial plus drei Audiokommentare, alles frei von Werbung. So muss eine Doppel-DVD aussehen.
 10 Narrenkappen

Fazit
“Clerks II” übertrifft alle Erwartungen und kann auf das höchst unterhaltsame Original nochmal einen draufsetzen. Der optimale Abschluss des Jersey-Zyklus ist hiermit vollbracht. Paramount bringt eine wirklich schöne DVD, deren einziges wirkliches Manko die “normale” Verpackung und das fehlende Booklet ist. Ansonsten ein vorbildlicher Release, während man sich fragt, ob dieser Film jemals in Deutschland veröffentlicht wird. Haben die denn gar nichts aus “Lucky Slevin” gelernt?
 8 Narrenkappen  Narrentip

Testequipment
TV-Gerät: Tevion 4:3
DVD-Player: Pioneer XV-DV313 5.1 Komplettsystem
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.988


Dragon


WWW
« Antwort #1 am: 28. Februar 2007 um 18:58 »

Gut gemacht!  Gut gemacht!
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #2 am: 28. Februar 2007 um 19:04 »

Schönes Ding, Vince.  Sehr glücklich

"Leider" weiß ich aber, dass Du Fanboy bis (nicht böse gemeint!), weshalb mich Deine (eigentlich vollkommen überzeugend klingende) Kritik nicht ganz dazu bringen kann, auf eine Import-DVD zurück zu griefen. Aus diesem Grund warte ich, bis er irgendwann/irgendwo für´n 10er zu haben ist...  Zwinkern
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #3 am: 28. Februar 2007 um 19:10 »

Nee, hast ja Recht. Du kennst ja meine Meinung zum ersten Teil und kannst dir das in etwa runterrechnen. Aber es ist halt imo einer der stärksten, vielleicht der stärkste Film von Smith, weil er alles hat, was die anderen auch haben. Wirklich sehr guter Film! Und sehr gute DVD.
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #4 am: 28. Februar 2007 um 19:13 »

Die Sache ist halt, dass ich nicht solch ein großer Smith Fan bin. Sicher, seine Filme machen Laune, hauen mich aber nicht vollkommen um. Eigentlich inzwischen schon "Jersey Girl" gesehen? Kann mich bei Dir nicht wirklich erinnern...  Peinlich!
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #5 am: 28. Februar 2007 um 19:17 »

Noch immer nicht.  Weinen  Hat sich irgendwie noch nicht ergeben. Wird aber schnellstmöglich nachgeholt.
Gespeichert
Rollmops2001
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 474



WWW
« Antwort #6 am: 28. Februar 2007 um 22:14 »

Tolle Wertung!

Ich fand den Film ja soooo geil XD. Kevin Smith ist einfach ne coole Sau!  Sehr glücklich
Gespeichert

u]LastFM[/u] -||- DVD Sammlung



Ready? Setto?! Go! <3
Alucard
that t-shirt guy
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 12.321


Allons-y Alonzo!


« Antwort #7 am: 01. März 2007 um 07:15 »

Top-Review, kann ich alles so unterschreiben! Muss mir unbedingt noch den zweiten "Evening with Kevin Smith" besorgen.
Zu Jersey Girl: Der hat - wie auch "Vulgar" schon - eigentlich nichts mit dem Jersey-Zyklus zu tun. Auch wenn er "Jersey" im Titel trägt. JG ist eigentlich mehr harmloser Familienfilm als Smith-Meisterwerk. IMHO sein schwächster, aber durchaus unterhaltsam.
Gespeichert
wolfman
Xiao Pang
Administrator
*
Offline Offline

Beiträge: 23.190


Server-Dude!!!


WWW
« Antwort #8 am: 03. März 2007 um 10:30 »

Ich sag doch der rockt - wie das Review auch! Lautes Lachen
Eine der wenigen DVD's - ich hab allerdings die RC1 - bei der ich das Bonusmaterial ziemlich komplett gesehen habe.
Gespeichert



Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #9 am: 03. März 2007 um 12:59 »

Danke nochmal!

Das letzte Mal, dass ich aus Nicht-Review-Zwecken, also zum reinen Vergnügen, das komplette Bonusmaterial einer DVD gesehen habe, war die Extended von "Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs". Danach war ich echt overloaded und konnte halt später auch nicht mehr die Zeit aufbringen.

Naja, das Matrixzeug hab ich auch noch alles durchlaufen lassen, habe aber dann währenddessen noch gezockt oder im Internet gewesen.
Gespeichert
bricktop
El Ex-Jefe
Special Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 8.557



WWW
« Antwort #10 am: 03. März 2007 um 17:13 »

Ich hab' sie heute (mit God of War) von Amazon UK geordert.... ist für mich sowieso ein Pflichtfilm, und nach DEM Review freu' ich mich noch mehr Lächeln
Gespeichert

"Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche."
Ernesto "Che" Guevara
wolfman
Xiao Pang
Administrator
*
Offline Offline

Beiträge: 23.190


Server-Dude!!!


WWW
« Antwort #11 am: 15. August 2007 um 19:43 »


Clerks II
(USA 2006)

12 Jahre nach Clerks beschert uns Kevin Smith (Mallrats, Chasing Amy, Dogma) ein Wiedersehen mit Dante (Brian O'Halloran) und Randal (Jeff Anderson). Was hätte alles schief gehen können!? Wie peinlich hätte es werden können!? Aber nichts – Gott & Transformers sei Dank. Kevin Smith dreht zum Abschluss seines Jersey-Zykluses (dieses Mal vielleicht wirklich?) noch einmal richtig auf, und präsentiert einen bitterbösen und politisch herrlich unkorrekten Abgesang auf die (amerikanische) Gesellschaft, Fandom, gewisse Sexualpraktiken und den Sinn des Lebens. Das ganze garniert er mit kleinen Gastauftritten u.a. von Ben Affleck und Jason Lee sowie angereichert mit dem Kifferduo Jay (Jason Mewes) und seinem Smiths Alter-Ego Silent Bob. Auch nach der dritten oder vierten Sichtung kein bisschen langweilig! "Hey fucko! It's called interspecies-erotica!"

8 Narrenkappen,5
Gespeichert



Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines