NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: 1 2 [Alle]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: 24 Season 5 UK-Box  (Gelesen 30609 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Hannibal
Special Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 5.060



WWW
« am: 17. Dezember 2006 um 16:23 »

24 Season 5 UK-Box



Technische Daten:
Vertrieb: 20th Century Fox
Regionalcode: 2
Laufzeit: 1003 Minuten
Regie: Jon Cassar u.a.
Darsteller: Kiefer Sutherland, Kim Raver, James, Morrison, Dennis Haysbert, William Devane, Peter Weller, Elisha Cuthbert, Carlos Bernhard, Reiko Aylesworth
Bildformat: 1,78:1
Sprachen: Englisch DD5.1
Untertitel: EfH
Freigabe: „Suitable only for persons of 15 years and over“

Film:[/size]

Die Review beinhaltet keine Spoiler!

Nachdem die 4. Staffeln der Erfolgsserie „24“ mit leichten Abnutzungserscheinungen zu kämpfen hatte, bot sie wenigstens ein Ende, dass Großes erwarten ließ. Alle waren sich sicher, dass in der nächsten Staffel alles anders werden würde…

Zitat von: "Samir"
Das Ende war auch genial gemacht, da fragt man sich wie es in Season 5 weitergeht, aber eins ist klar es wird nicht so wie bis jetzt sein.

Zitat von: "Vince"
Zuletzt verspricht der Ausgang für die fünfte Staffel eine noch stärker abweichende Ausgangskonstellation und viel frischen Wind. Ich bin sehr gespannt.


Der 5. längste Tag im Leben von Ex-Federal Agent Jack Bauer startet mit gleich mehreren dramatischen Ereignissen. Konsequent wie eh und je wird dem Zuschauer gleich zu Beginn der 5. Staffel klar gemacht, dass sie anders sein wird, radikaler, brutaler, konsequenter! Nach dem erfrischenden Ende der 4. Staffel schwebt der untergetauchte Jack nun in Gefahr und angesichts der grausamen Ereignisse will er rauskriegen, wer und was dahinter steckt und so findet er sich überraschend schnell wieder in den Räumlichkeiten der CTU ein und alles nimmt seinen gewohnten Lauf. Die gezeigten Ereignisse sind selbstverständlich mal wieder nur die Spitze des Eisberges, es gibt Maulwürfe, es gibt Kompetenzgerangel und Unmengen an verschiedenen Bösewichtern…



Die Begeisterung über die soeben zum Abschluss gebrachte 5. Staffel von „24“ hält sich bei mir offenbar in Grenzen, dabei bot das Ende von Season 4 soviel Potenzial. Was hätte man aus der Ausgangssituation machen können? Ein komplett neues Szenario wäre möglich gewesen, zeigte doch Staffel 4 schon recht deutliche Abnutzungserscheinungen. Die Drehbuchautoren ignorierten aber die Hand, die sie sich sozusagen selbst gereicht hatten. Geradezu ärgerlich plump wirft man diesen Trumpf über Bord und beginnt das aus den 4 Vorgängerstaffeln bekannte Prozedere wieder von vorne aufzurollen, als hätte es nie die 18 Monate Pause gegeben, über die uns ein Schriftzug nach dem Intro informiert.
So macht die 5. Staffel zunächst mal alles falsch, was sie falsch machen kann. Nach einem guten Einstieg folgen bis zur Staffelhalbzeit unerwartet viele Durchschnittsfolgen, wobei man auf die Definition einer „24“-Durchschnittsfolge vielleicht näher eingehen sollte, denn sowohl der Cast, als auch die Produktion an sich geben sich zu keiner Zeit die Blöße. Angesichts dieser konstant hohen Qualität steigt und fällt „24“ mit der Geschichte. In der ersten Staffelhälfte dümpelt diese in derart vielen dutzendfach gesehenen Situationen herum, dass selbst oder vor allen den Fans die Lust am Weiterschauen vergeht. Kopfschüttelnd darf man mit erleben, wie zum x-ten mal ein vermeintlicher Maulwurf die Abläufe in der CTU manipuliert, wie neues Personal von der Division oder anderen Organisationen durch Kompetenzgerangel die Arbeit der CTU erschwert, oder wie Jack hinter einem Verdächtigen nach dem anderen hinterherjagt und sich nach dessen zufälligen Tod wieder an die nächste Spur klammert. Betrachtet man das grobe Storygerüst beschränkt sich Jack’s Arbeit nur noch auf eine simple Suchen & Finde-Mission in ständiger Wiederholungsschleife. Darüber können auch nicht mehr diverse Überraschungen hinwegtäuschen, die sich fast alle schon im Vorhinein erahnen lassen. Lediglich eine Enthüllung funktioniert so, wie sie es soll und sorgt dafür, dass ein Großteil der 2. Hälfte einiges an Auftrieb gewinnt.



Äußerst ungewöhnlich für die Serie ist auch der beinahe schon abfällige Umgang mit Todesszenen bekannterer Charaktere. In der 5. Staffel wird viel gestorben, aber es kratzt den Zuschauer nicht mehr, wenn liebgewonnene Charaktere das Zeitliche segnen. Im Gegensatz zu den fantastisch intensiven Todesszenen von George Mason (Season 2) oder Ryan Chapelle (Season 3) wird einem hier eine Sterbesequenz nach der anderen um die Ohren gehauen, ohne auch nur ansatzweise auf die emotionale Komponente einzugehen. So haben wichtige Nebendarsteller kurz vor ihrem Abgang emotional für den Zuschauer keinen anderen Stellenwert, als ein x-beliebiger Bad Guy, der als Kanonenfutter für Jack dient. Dies gilt sogar für eine Opferungsszene, die so gut wie gar nicht mitreißen kann. Auch wenn Jack Selbstjustiz anwendet, lässt das völlig kalt. Regelrecht exekutiert werden Personen, die z.B. jemanden getötet haben, wozu man als Zuschauer aber keine Verbindung herstellen kann. Es besteht keine Möglichkeit sich in diesen Situationen in Jack’s Perspektive einzufühlen, wie das bspw. bei Nina Meyers der Fall war, wo man über eine Laufzeit von beinahe 3 Staffeln regelrechten Hass aufbauen konnte. In Staffel 5 wird die Selbstjustiz ohne jede Regung sowohl bei Jack, als auch beim Zuschauer auf den Bildschirm gebracht, wodurch die Exekutionen moralisch mehr als fraglich sind. Szenen, auf die in den Vorgängerstaffeln über mehrere Folgen oder gar Staffeln hingearbeitet wurde, werden hier quasi wie am Fließband verbraten, ohne jemals die faszinierende Intensität von einst zu erreichen. In diesen Momenten scheint es fast so, als hätten die Macher das Filme-machen verlernt.
Nach einer tollen Spannungsspitze zur Staffelhalbzeit fällt das Story-Konstrukt zunächst wieder vollkommen in sich zusammen, um sich nach einigen Folgen dann wieder zu fangen und dank des großen Twists wieder das Niveau zu erreichen, was man von „24“ bisher gewöhnt war. So geht’s ab Folge 15 konstant bergauf. Auch hier verzichtet man nicht auf bereits bekannte Szenarien, aber der Zuschauer hat nun ein festes Ziel vor Augen, in welches er emotional eingegliedert ist. Vorbei sind die immer gleichen stupiden Abläufe in Jack’s Arbeit, die Bedrohung für ihn und für ganz Amerika scheint größer denn je zu sein. Auch erzählerisch wirken die verschiedenen Ebenen mit ihren unterschiedlichen Charakteren plötzlich stimmig, alles scheint nun auf ein perfekt funktionierendes Finale hinauszulaufen. Durch die regelrecht spürbare Bedrohung kann man ab hier auch über kleinere Kritikpunkte und Logiklöcher hinwegsehen und sich auf einen unglaublich spannenden Showdown freuen. Die finale Folge der 5. Staffel ist enorm spannend, äußerst abwechslungsreich und bietet mehrere Überraschungen. Hier schafft man wie schon in einigen anderen Folgen der 2. Staffelhälfte die Emotionen endlich noch mal so hochkochen zu lassen, wie in den alten Tagen. Regelrecht zähnefletschend verfolgt man als Zuschauer das Geschehen, würde am liebsten eingreifen und das Happy End erscheint ferner denn je. Die letzten Minuten von Season 5 haben es dann wieder in sich und präsentieren dem angespannten Zuschauer den wohl größten Cliffhanger in der Geschichte von „24“…und wenn der Abschluss der Vorgängerstaffel Hoffnung auf Innovation & Veränderung machte, dann dürfte das nach diesem Finale eigentlich unmöglich zu umgehen sein. Wer das bis zur DVD-Veröffentlichung von Season 6 glauben will, schaut sich bitte nicht den Trailer zum 6. Tag an…



Die Produktionsqualität der Serie ist nach wie vor grandios und die 5. Staffel setzt in diesem Punkt wieder neue Maßstäbe. Die Explosion eines Gas-Verteiler-Werkes zaubert bildschirmgroße Feuerbälle auf den Bildschirm, Auto-Crashs wirken dynamischer und kraftvoller denn je. Der Großteil der Actionszenen übertrifft alles, was es zur Zeit im Bereich der TV-Serien zu Sehen gibt. Wie beinahe in jeder „24“-Staffel gibt es auch diesmal wieder einen CGI-Aussetzer, der gerade aufgrund der hohen Produktionsqualität ein wenig negativ ins Auge fällt, zumal man die Szene mit nur ein wenig digitalem Feinschliff noch aus der regelrecht trashigen Optik hätte befreien können.
Kiefer Sutherland liefert mal wieder eine gewohnt gute Leistung in seiner Paraderolle ab. Er scheint den Jack Bauer mittlerweile im Schlaf zu beherrschen, so wirkt sein Schauspiel zu keinem Zeitpunkt unecht oder aufgesetzt, eher schon vielleicht einen Tick zu perfekt und dadurch ein bisschen uninspiriert. Die Geschichte lässt ihm diesmal leider so gut wie gar keinen Freiraum für bewegende Szenen, so dass er sein übliches Programm routiniert abspult und kaum mehr schauspielerische Akzente setzen kann.
Wie immer stimmt auch der Rest des Casts. James Morrison überzeugt als neuer Leiter der CTU und darf in seiner Rolle endlich aus dem Bild des stets kritischen CTU-Chefs ausbrechen. Mary Lynn Rajskub hat sich als Chloe O’Brian mittlerweile mitten ins Herz des Zuschauers gespielt und lockert das ernste Geschehen immer wieder mit angenehm sarkastischen Bemerkungen auf. Hervorheben sollte man an dieser Stelle auch Gregory Itzin, der den leicht seltsamen Presidenten Charles Logan klasse und in jeder Lebenslage überzeugend spielt. Auch Glenn Morshower als Aaron Pierce und Jude Ciccolella als Mike Novick sind wieder mit von der Partie und machen ihre Sache gewohnt gut. Verschenkt wirkt „Herr der Ringe“-Hobbit Sean Astin, welcher eher ein Störfaktor als eine Bereicherung ist. Übrigens taucht auch wieder Elisha Cuthbert als Kim Bauer auf, diesmal sogar ganz ohne nervenden Erzählstrang.
Auf der Seite der Bad Guys setzt vor allem „Robocop“ Peter Weller Akzente. Er schafft es einen beeindruckend emotionslosen und eiskalten Gegenpol zum Über-Agenten Bauer zu kreieren.
Auch bei der Inszenierung kann man der hochwertigen Serie nichts ankreiden. Gewohnt routiniert wird das Geschehen in der CTU eingefangen, mit hektischer Handkamera geht’s in die Actionszenen, wobei man sich hier nun auch schon mal Perspektiven vom Format großer Actionfilme zutraut, was den Look der Serie spektakulärer und abwechslungsreicher erscheinen lässt, ohne die typischen Stilmittel aufzugeben. Der Großraum L.A. wird erneut mit dezentem Farbfiltereinsatz mit einem leicht warmen Orange-Ton auf den heimischen Fernseher gebracht, während in den CTU-Szenen kältere Grau- und Blautöne dominieren.
Musikalisch drückt erneut ein druckvoller Orchester und elektronisch unterstützter Trommel-Soundtrack das Geschehen nach vorn.



„24“ scheint ein sinkendes Schiff zu sein. Das Wasser dringt nur langsam ein und es wird sicher noch eine Weile dauern, bis dieser Dampfer unter der Wasseroberfläche verschwunden ist, aber es scheint dennoch unaufhaltsam bergab zu gehen. Größtes Problem ist, dass den Autoren nichts neues einzufallen scheint bzw. sie sich nichts neues einfallen lassen dürfen, um auf Nummer sicher zu gehen. So verliert die Serie ihre Unberechenbarkeit, ihre Überraschungen, ihre Schocks und letztendlich auch ihre Spannung, denn irgendwann verliert man als Zuschauer bei den immer gleichen auftauchenden Problemen das Interesse. Das letzte Drittel der 5. Staffel schafft es mit einem ganz vernünftigem Twist das Ruder noch mal ein wenig herumzureißen und so ist man nach dem Ende doch halbwegs versöhnt…aber „24“ hat seine Kracherwirkung verloren und sie wird sie weiter verlieren, wenn die Autoren sich nicht schnellstmöglich Gedanken machen, wie sie das Konzept noch mal auffrischen oder gar revolutionieren können. Innovation muss her bevor es zu spät ist und für im Sumpf der Mittelmäßigkeit zu versinken ist die Serie eigentlich zu gut…

Als Querschnitt aller Folgen komme ich auf eine Wertung von 79,16was dann doch noch einer guten Wertung entspricht…mal sehen, wie es weitergeht…
8 Narrenkappen

Bild:[/size]
Das Bild der UK-Box ist allererste Sahne und zeigt selbst im Zoom kaum Schwächen. Der Transfer kommt knackig scharf daher, bringt die Farben glasklar auf den Bildschirm und rauscht so gut wie gar nicht!
8 Narrenkappen,5

Sound:[/size]
Die 5.1-Spur schafft ein vernünftiges räumliches Gesamtbild. In den Actionsequenzen werden die Surround-Speaker dezent aktiv, bei der musikalischen Untermalung erzeugen sie einen treibenden räumlichen Klangteppich. Der Subwoofer arbeitet mit, wo er kann, die Dialoge kommen klar über den Center.
8 Narrenkappen

Extras:[/size]
Wie schon die 4. Staffel kommt auch diese im aufklappbaren Case im Stil der Erstauflage der „Alien Quadrilogy“, verpackt in einem ordentlichen Schuber, dessen Coverdesign diesmal nicht ganz so ansprechend ist, wie bei der Vorgängerseason.
Die 5. Staffel bietet dem Fan so einiges auf der 7. Disc. Neben zahlreichen Deleted Scenes und Audiokommentaren, gibt es eine Dokumentation „100 Episodes of 24: A look back“, sowie 4 Behind-the-scenes-Featurettes, die sich mit dem Enstehungsprozess (Musik, Design, Cast, Kamera) der Serie beschäftigen.
8 Narrenkappen

Fazit:[/size]
Als “24”-Fan wird man auch bei dieser Staffel blind zu greifen und im Prinzip macht man auch noch immer nichts falsch. Die Serie bietet nach wie vor gute Unterhaltung, hat aber zunehmend mit Abnutzungserscheinungen zu kämpfen. Wer darüber hinwegsehen kann, wird über 1003 Minuten bestens mit Action, Spannung und einer hochwertigen Produktion versorgt. Die UK-DVD-Box an sich ist jedem ans Herz zu legen, spielt sie wie schon die Vorgängerstaffeln technisch in der oberen Liga mit und kann auch Ausstattungs-technisch überzeugen.
8 Narrenkappen
Gespeichert

my body lie, but still I roam...
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #1 am: 17. Dezember 2006 um 16:46 »

Peter Weller in der schnellsten TV Serie der Welt (nach Alias Zwinkern ), die vor Action fast birst ... du weißt, wo wir dieses dicke Ding da oben mit Kusshand nehmen würden!!! Zwinkern

Sehr feine Arbeit ... mittlerweile gehts mir aber bei 24 wie dir (bzw. was man während deines Guckens der einzelnen Folgen so lesen konnte): Die Luft ist raus. Zwar wird man ab und zu überrascht, aber meiner einer war schon nach Staffel 2 ein wenig fed up with da Serie.

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

DocVirus
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 1.546



« Antwort #2 am: 17. Dezember 2006 um 17:12 »

Feines Ding, wie immer eigentlich.
Er hieß aber Ryan Chappele und nicht David - oder irre ich mich da jetzt ??  Mal scharf überlegen
Gespeichert

Wenn du deine eigenen Sünden nicht siehst, wirst du immer glauben, dass du gut bist.
Wenn du sie aber siehst, dann können dich deine Gedanken unmöglich überreden, das du gut bist.
Es ist eine schwere Arbeit, sich selbst unablässig zu untersuchen.
Samir
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 1.127


WWW
« Antwort #3 am: 17. Dezember 2006 um 17:15 »

Zitat von: "DocVirus"
Feines Ding, wie immer eigentlich.
Er hieß aber Ryan Chappele und nicht David - oder irre ich mich da jetzt ??  Mal scharf überlegen


Stimmt David Chappele ist der Schauspieler und Entertainer aus z.B Con Air

Feines teil Hannibal. Und stimme dir auch in den meißten Dingen überein. Es ist für mich die schwächste Staffel da sie nen riesen Hänger im mittleren Teil hat.
Gespeichert

fg
Samir (figge Power-> Gruß LL) Ach Liquid Zwinkern
Taran-tino
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 11.068



WWW
« Antwort #4 am: 17. Dezember 2006 um 23:10 »

Wie alle 24 Reviews, klasse. Ist schon die Deutsche VÖ bekannt?
Gespeichert



Samir
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 1.127


WWW
« Antwort #5 am: 17. Dezember 2006 um 23:14 »

Zitat von: "Taran-tino"
Wie alle 24 Reviews, klasse. Ist schon die Deutsche VÖ bekannt?


Januar kommt erst die dt. TV Ausstrahlung. also wird da wohl nix vor August, ausser RTL 2 spurtet etwas mit den Ausstrahlungen
Gespeichert

fg
Samir (figge Power-> Gruß LL) Ach Liquid Zwinkern
Taran-tino
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 11.068



WWW
« Antwort #6 am: 17. Dezember 2006 um 23:24 »

Zitat von: "Samir"
Zitat von: "Taran-tino"
Wie alle 24 Reviews, klasse. Ist schon die Deutsche VÖ bekannt?


Januar kommt erst die dt. TV Ausstrahlung. also wird da wohl nix vor August, ausser RTL 2 spurtet etwas mit den Ausstrahlungen

Och das bekommen die doch hin. Die legen es wieder so bescheiden ins Program, dass die letzten 15 Folgen fast am Stück gezeigt werden und schon ist die Box im März draussen.  Zwinkern
Gespeichert



Samir
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 1.127


WWW
« Antwort #7 am: 17. Dezember 2006 um 23:26 »

na nicht das die einen auf Pro 7 machen und nach der ersten hälfte ne "Sommer"Pause einlegen, dann kommt der erst nächstes Weihnachten auf DVD raus Zwinkern
Gespeichert

fg
Samir (figge Power-> Gruß LL) Ach Liquid Zwinkern
Taran-tino
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 11.068



WWW
« Antwort #8 am: 17. Dezember 2006 um 23:30 »

Zitat von: "Samir"
na nicht das die einen auf Pro 7 machen und nach der ersten hälfte ne "Sommer"Pause einlegen, dann kommt der erst nächstes Weihnachten auf DVD raus Zwinkern

Denn zieh ich mir die Folgen aus dem Netz!  Zwinkern
Gespeichert



Samir
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 1.127


WWW
« Antwort #9 am: 17. Dezember 2006 um 23:36 »

lol also meine letzten Infos waren das RTL 2 wohl immer 3 Folgen ausstrahlen will, so das wie ich sagte ne Veröffentlichung im Sommer möglich ist
Gespeichert

fg
Samir (figge Power-> Gruß LL) Ach Liquid Zwinkern
Taran-tino
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 11.068



WWW
« Antwort #10 am: 17. Dezember 2006 um 23:59 »

Son Mist, dass is ja echt noch ne Weile.  Weinen
Warum bekommen die denn immer noch die Rechte? Soll doch mal RTL den Kram ausstrahlen, denn schaut das auch mal wer.
Gespeichert



DocVirus
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 1.546



« Antwort #11 am: 18. Dezember 2006 um 08:39 »

Bei Staffel 4 hat RTL II immer drei Folgen gezeigt. Die Austrahlung hat eine Woche später angefangen als sie es bei Staffel 5 tut. Und Staffel 4 ist im Mai veröffentlicht worden. Also denke ich das die 5. Staffel Mitte April bis Mitte Mai erscheinen wird.
Gespeichert

Wenn du deine eigenen Sünden nicht siehst, wirst du immer glauben, dass du gut bist.
Wenn du sie aber siehst, dann können dich deine Gedanken unmöglich überreden, das du gut bist.
Es ist eine schwere Arbeit, sich selbst unablässig zu untersuchen.
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.682


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #12 am: 18. Dezember 2006 um 10:13 »

Feine Kritik - die Sache sehe ich ja ähnlich!  Sehr glücklich

Ich fand die Baddies in dieser Staffel gut ausgewählt - Weller hebst Du ja selbst hervor, Sands gefiel mir ebenfalls sehr.
Dass der fette Hobbit nicht so ganz passte, ist leider auch klar.

Ich hoffe ernsthaft, dass sie langsam einen neuen Ansatzpunkt bzw Weg finden, denn trotz der Spannung bröckelt der Lack ab, da die Vorgehensweisen und Inhalte bekannt sind. Ich hab mir ja jetzt mal die erste Staffel "Sleeper Cell" bestellt, die großspurig mit einem Zitat der "New York Times" wirbt: "Better than 24". Mal sehen...  Zwinkern
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #13 am: 18. Dezember 2006 um 12:03 »

Klasse Ding. Super alle Stärken und Schwächen der Staffel erklärt und im Querschnitt ist es ja schon erschreckend, dass selbst ein Hardcorefan wie du teilweise extreme Enttäuschung zeigt. Schade... natürlich wird die Season 5 wieder Pflichtkauf sein (RTLII-Ausstrahlungen werden wie üblich umgangen), aber nach dem Ende von der 4 hätte ich schon das Gegenteil dessen erwartet, was du hier beschreibst, nämlich neue, unverbrauchte Szenarien und Vermeidung von Wiederholungen. Naja, man wird sehen...

Was meinst du eigentlich mit dem Satz zum Trailer von Season 6? Ich hab das nicht so ganz verstanden... heißt das, nach dem (genialen) Ende von Season 5 macht man sich Hoffnungen darauf, dass sich in der Season 6 endlich was dreht und der Trailer macht dann diese Hoffnung zunichte?
Gespeichert
Samir
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 1.127


WWW
« Antwort #14 am: 18. Dezember 2006 um 12:23 »

Zitat von: "Vince"
Was meinst du eigentlich mit dem Satz zum Trailer von Season 6? Ich hab das nicht so ganz verstanden... heißt das, nach dem (genialen) Ende von Season 5 macht man sich Hoffnungen darauf, dass sich in der Season 6 endlich was dreht und der Trailer macht dann diese Hoffnung zunichte?

ohne für Hannibal sprechen zu wollen, aber genau das hatte ich mir auch nach sichten des Trailers zu Season 6 gedacht. Das dass sehr gelungene Ende von Season 5 einfach wieder komplett verworfen wird und zum Business as usual zurück greift
Gespeichert

fg
Samir (figge Power-> Gruß LL) Ach Liquid Zwinkern
Hannibal
Special Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 5.060



WWW
« Antwort #15 am: 18. Dezember 2006 um 12:24 »

Zitat von: "Vince"
Was meinst du eigentlich mit dem Satz zum Trailer von Season 6? Ich hab das nicht so ganz verstanden... heißt das, nach dem (genialen) Ende von Season 5 macht man sich Hoffnungen darauf, dass sich in der Season 6 endlich was dreht und der Trailer macht dann diese Hoffnung zunichte?


Danke für's Feedback Sehr glücklich Du hast das richtig verstanden, der S6-Trailer zeigt wieder die gleiche alte Leier wie in Season 5, hammerhart nach dem krassen Ende, dass man auch das wieder nicht entsprechend nutzt. Aber vielleicht ist der Trailer ja auch nur Blendwerk...schön wär's Zwinkern

MFG
Hannibal
Gespeichert

my body lie, but still I roam...
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.682


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #16 am: 18. Dezember 2006 um 12:29 »

Zitat von: "Vince"
Was meinst du eigentlich mit dem Satz zum Trailer von Season 6? Ich hab das nicht so ganz verstanden... heißt das, nach dem (genialen) Ende von Season 5 macht man sich Hoffnungen darauf, dass sich in der Season 6 endlich was dreht und der Trailer macht dann diese Hoffnung zunichte?
Season 5 endet damit, dass Jack aus seiner eigentlich gewohnten Umgebung herausgrissen wird (noch stärker als nach Staffel 4) ... im Trailer von 6 ist allerdings zu sehen, dass er wieder in LA mit CTU unterwegs ist. Abgesehen von Rückblenden wird wohl nicht viel von der betreffenden Lage gezeigt werden ... leider.
Gespeichert

kaiserfranz
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 2.784



« Antwort #17 am: 18. Dezember 2006 um 19:52 »

Schöne Kritik, in der du klar deine Meinung darstellst! Lächeln

Gibt eigentlich nix dran zu meckern, außer dass ich das mit dem Inhalt komplett anders sehe. Statt auf die erste Hälft einzudreschen Zwinkern würde ich die Macher mal loben, dass die in den ersten Folgen einige ihrer Protagonisten der ersten Staffeln einfach so über die Klinge springen lassen. Wer traut sich das sonst? Bei Alias z.B. hätte das meiner Meinung nach längst mal passieren müssen, weil es einfach unglaubwürdig ist, dass bei diesen ganzen gefährlichen Einsätzen nie einer draufgeht. Für mich fährt die Staffel ab der ersten Folge auf typischem 24-Niveau. Allein der Auftakt der Serie bietet eine der besten Folgen der ganzen 5 Jahre. Dass man sich hier und da mal wiederholt, bleibt doch nicht aus. Wir sind immerhin in der 5. Staffel. Nennt mir mal eine Serie, die damit im 5. Jahr nicht zu kämpfen hat? Entscheidender Faktor bei mir ist allein das gehaltene Spannungsniveau, an das außer Prison Break bei mir bisher keine Serie herankommt.

Ich bin überrascht, dass die 5. Staffel allgemein so negativ gesehen wird.

Gruss
kaiserfranz, 24 Jünger Zwinkern
Gespeichert

etzt schüttet Euch die Brühe nicht einfach in den Darm, sondern danket dem Herrn! - Jetzt reichts, beim Saufen lässt du den Meister aus'm Spiel. Wenn der hier wäre, würde er genauso schlucken wie wir, aber er ist nicht hier!

Meine Sammlung
Hannibal
Special Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 5.060



WWW
« Antwort #18 am: 18. Dezember 2006 um 20:20 »

Die Idee, einige Protagonisten so kompromisslos über die Klinge springen zu lassen war sehr gut, aaaaaaaaaaaber die Abgänge ließen den Zuschauer völlig kalt.
Ich meine, David Palmer, Michelle Dessler...das waren absolute Stammcharaktere im Cast, die man in den vorangegangenen Staffeln liebgewonnen hatte und hier werden die inszeniatorisch völlig respektlos über den Haufen geballert wie ein x-beliebiger Bad Guy. Hätte mir da viel mehr Emotionen gewünscht, zumindest beim Abgang von Tony. Aber selbst da hat Jack schnell ne Träne vergossen, is dann aufgestanden und war sofort wieder im Einsatz. Es ist ne regelrechte Schande, wie uninspiriert und holprig das alles über die Bühne ging. Dementsprechend egal waren einem dann auch die durch die Morde motivierten Exekutionen, die Jack durchführte. Man hatte keine Gelegenheit überhaupt emotional involviert zu werden.

MFG
Hannibal
Gespeichert

my body lie, but still I roam...
Samir
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 1.127


WWW
« Antwort #19 am: 18. Dezember 2006 um 20:28 »

also ich muss hier dem Kaiser zustimmen, bei der ersten Folge saß ich so  Megaschock! da und fand auch wie kaiser das es eine der besten Folgen der 5 Seasons war. Leider hatte die Staffel aber nen riesen Hänger in der mitte so das es die schwächste Staffel war
Gespeichert

fg
Samir (figge Power-> Gruß LL) Ach Liquid Zwinkern
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.682


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #20 am: 18. Dezember 2006 um 22:37 »

Der Einstieg war okay, aber keinesfalls überragend. Und bei den "Abgängen" dachte ich irgendwie nur:
Wurde ja auch mal Zeit...  Zwinkern
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #21 am: 23. April 2007 um 17:37 »

Ich hab sie jetzt auch durch (wie alle anderen Staffeln beim ersten Durchgang innerhalb von 4 Tagen) und bin froh, dass die Season 5 so verrissen wurde - dadurch hatte ich keinerlei Erwartungen und bin noch relativ positiv überrascht worden. Und zwar einfach deswegen, weil es spätestens so ab Folge 13 richtig spannend wurde und die Spannung bis zum Ende nicht mehr einschlief.

Andererseits, die Schwächen der Staffel sind gravierend und unübersehbar: Man spürt den Druck der Macher, alles vorher Dagewesene noch übertrumpfen zu müssen. Die Folge:

1. Fest etablierte Charaktere werden dahingeschlachtet wie Vieh. Die kurzen, unpathetischen Todesszenen sofort zu Beginn hatten zwar ihren Reiz, aber Fakt ist doch: Spätestens jetzt wird man bei jeder Figur außer bei Jack Bauer selbst (ich befürchte, wenn der irgendwann mal stirbt, weiß man das durch die Presse schon vorher - ob man will oder nicht) immer einkalkuliert haben, dass diese Figur noch in dieser Episode tot sein könnte. Die Tode der Charaktere werden langsam berechenbar - und das ist fatal. Man sollte sich jetzt mal etwas zurücknehmen und die Überlebenden etwas schonen.
2. Die Storyline von Season 5 wird mit jeder Folge unglaubwürdiger. Und wenn sich dann am Ende herausstellt, dass (...), dann kann man das nicht mehr ernst nehmen.

Und trotzdem ist der Ablauf immer gleich - laufe von Punkt A nach B, sichere Beweise, foltere Verdächtige und biete ihnen Immunität gegen Informationen. Naja. Gerade Season 4 und 5 ähneln sich viel zu stark. 1, 2 und 3 hatten ja irgendwie noch ihr eigenes Gesicht. Aber das hier ist echt nur noch künstliche Verlängerung der Zeit.

Produktionstechnisch wird es dagegen immer besser... Hubschrauberabschuss, Kraftwerkexplosion, Flugzeugbruchlandung, das hat absolute Kinoqualität.
Genial war Peter Weller... einer der besten Bösewichte der Serie. Gefallen hat mir aber auch der sehr kurze (max. 1-2 Episoden) Einsatz des deutschen Agenten. Überflüssig war dagegen das Gastspiel von Kim Bauer. Naja, halbwegs überflüssig, am Ende hat das ja noch eine kleine Bedeutung.

Passt schon irgendwie noch, nur langsam muss echt mal ein neues Rezept her.
Gespeichert
Carcass77
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 1.212


I'm neither man nor beast.


WWW
« Antwort #22 am: 16. Juli 2007 um 21:06 »

So, ich bin mit Tag fünf jetzt auch durch.

Würde man die Staffel für sich betrachten, wäre es sicher ein Kandidat für 4 1/2 Kappen. So bleibt aber festzuhalten, dass sich die Schreiberlinge dringend mal etwas Neues einfallen lassen sollten. Maulwürfe und noch mehr Maulwürfe, böse Vorgesetzte, die dann irgendwann doch mit Jack zusammenarbeiten.
Und der von Vince angesprochene Story-Twist (Präsident Logan ist verantwortlich für die ganzen Missetaten) ist leider der Höhepunkt der Unglaubwürdigkeit. Mir ist schon klar, dass ich bei 24 keine Realitätstreue erwarten kann, aber dass Logan so fantastisch schauspielern kann und erschüttert auf die Beichte seines (anscheinend nicht in die Beteiligung des Präsidenten eingeweihten) Stabschefs reagiert, um dann im letzten Drittel zum Oberbösewicht aufzusteigen... Mit den Augen rollen
Was aber allerdings auch damit zu tun haben kann, dass die Autoren die Skripte immer recht kurzfristig fertigstellen, damit sich die Darsteller nicht ungewollt verstellen...

 6 Narrenkappen ,5

P.S.: Von einem Kumpel, der die 6. Season bereits via US-TV gesehen hat, bin ich vorgewarnt, das ein weiterer Absturz bevorsteht, teilweise in Soap-Gefilde. Ich hoffe mal, dass er nicht recht hat...  Traurig
Gespeichert
Seiten: 1 2 [Alle]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines