NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Clerks (10th Anniversary Edition, UK RC2)  (Gelesen 14400 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« am: 11. Oktober 2006 um 20:45 »

Clerks - Die Ladenhüter (1994)
10th Anniversary Edition
OT: Clerks



Technische Daten
Vertrieb: Miramax / Buena Vista
Regionalcode: 2
Laufzeit: 87:57 Min.
Regie: Kevin Smith
Darsteller: Jeff Anderson, Brian O'Halloran, Marilyn Ghigliotti, Lisa Spoonhauer, Jason Mewes, Kevin Smith, Al Berkowitz
Bildformat: 1,85:1 (anamorph / 16:9)
Sprachen: DD 5.1 Englisch
Untertitel: Englisch, Englisch für Hörgeschädigte
Freigabe: BBFC 18

Film
Auf den ersten Blick scheint es eine comichafte Überzeichnung zu sein, die sich in dem kleinen Convenience Store abspielt, eingefangen mit einer 16mm auf Kodak-Material (good ol’ Kodak). Allerlei seltsames Gesindel mit Spleens und Macken der besonders abartigen Sorte, kulminierend an einem einzigen Arbeitstag, zu dem Shop-Runner Dante, ganz in Tradition seines historischen Namensvetters und Dichters Dante Alighieri, nur eines zu sagen hat:

I’m not even supposed to be here today!



Kevin Smith konnte ja gar nicht ahnen, welchen Mikrokosmos er mit “Clerks” in Gang setzte. Dieses Jahr, zwölf später an der Zahl, wurde der sechste Planet in Form der ersten direkten Fortsetzung namens “Clerks II” hinzugefügt und das spartanische Debüt ist in Indie-Kreisen längst Legende, sein Erschaffer, zum Erschaffungszeitpunkt selbst noch von chronischer Pleite geplagter Angestellter eines Ladens, eine umfassend verehrte Gottheit. Die kleinstadtphilosophische Direktheit folgt dem Konzept der, ich möchte es mal so ausdrücken,  mikroperspektivischen Vertikalität: Ganz oben ist das ordinäre Leben, aber wenn man sich traut, in der Scheiße zu wühlen, entfalten sich die Wahrheiten des Lebens. Gott segne Jay und Silent Bob, die das Leben stichwortgeberartig verkörpern, ohne selbst davon etwas zu wissen, und gesegnet sei dann auch noch der Videothekar Randal, dessen nichtsnutziger Lifestyle nur ein Spiegelbild seiner Fähigkeit ist, das Leben zu durchschauen. Er kann die Tumbheit Jays und die Verschwiegenheit Bobs durchschauen und analysieren. Randal ist der Lehrer, sein Geschäftsnachbar Dante der Schüler, und an diesem Tag, an dem er eigentlich gar nicht hätte im Laden sein sollen, bekommt Dante die Lehrstunde seines Lebens.

Fast collagenhaft wird Dantes Arbeitstag zusammengerafft und in einem Best Of der kuriosesten Momente - und davon gibt es einige - wieder ausgespuckt. Jay, der nichts besseres zu tun hat, als mit seinem Kumpel den ganzen Tag vor dem Ladenfenster abzuhängen und Drogen zu verticken, hängt in seiner Infantilität eine Sprechblase aus Papier vor die Eingangstür aus Glas, auf der geschrieben steht: “I eat cocks”, und ruft den Kassierer zu sich, so dass er sich unwissend vor die Sprechblase positioniert. Natürlich, das Regiedebüt des erklärten Comic- und Filmfanatikers wird zur autobiographischen Comicepisode. Wie in Tusche gemalte Charakterköpfe, die sich über das Leben unterhalten. “Clerks” könnte auf seinen wesentlichen Zynismus reduziert glatt aus Harvey Pekars Feder stammen, doch Kevin Smith ist hier der Autor. Der Faktor Zeit bei der Erbauung des Todessterns wird unter Smith zur tiefgehenden philosophischen Auseinandersetzung darüber, ob “The Empire Strikes Back” oder “Return of the Jedi” nun der bessere Star Wars-Film ist, und ein Chip in einer Dipsauce wird automatisch zur Rückenflosse des weißen Hais. Elemente des Phantastischen, die Smith jedoch nicht als solche verstanden wissen will. Vielmehr räumt er mit dem Klischee auf, dass Comics weltfremde Fiktion sein müssen. Sicher, ein Mann, der sich auf den Boden setzt und alle Eier auf der Suche nach dem “perfect dozen” kontrolliert, oder ein Toter, der nach seinem Exitus noch auf der Ladentoilette sexuell bedient wird, das hört sich alles verdammt schräg an, ist aber in der Theorie nicht unmöglich. Das Leben ist voller Exzentrik und gerade in einem kleinen Laden begegnet man wohl allerlei unvorstellbaren Wahnsinns, wie ich mit meiner langjährigen Erfahrung als Tankstellenmitarbeiter feststellen möchte. Rekapitulierend sehe ich einen Mann vor mir, der fünf mal an einem einzigen Tag sein Portemonnaie vergisst, eine Frau, die mir bildhaft einen Drogentrip beschreibt, einen jungen Kerl, der mir in den Laden kotzt und dann abhaut und sogar eine vorgehaltene Waffe. Kevin Smith wird ähnliche Erfahrungen gemacht haben, in ihrem Absurditätsgrad je nach Lage des Stores wohl variierend. Und wenn so viele verschiedene Menschen an einem Ort zusammenkommen und immer die gleichen Bitten vortragen (“Ein Päckchen Zigaretten, bitte!”), wird vor allem eines überdeutlich: Das lemminghafte Massenverhalten der Menschen in ihren normierten Abläufen. Tag ein, Tag aus dasselbe. Dante ist dieser Erfahrung noch hinterher und muss sie auch erstmal auf sein Privatleben übertragen mit seiner neuen Freundin, die nur mit zwei anderen Männern Sex hatte (wenn man es rein technisch betrachtet) und seiner alten Freundin, die zu ihm zurückgekehrt ist. Randal hingegen hat’s längst begriffen und deswegen spuckt er einem Kunden einen Mundvoll Wasser ins Gesicht - denn so etwas würde man von einem Kassierer ja nie erwarten.



Das ursprüngliche Rating mit NC-17 ist einzig und alleine auf die bildhaften Dialoge zurückzuführen. Grafische Fäkalien, Sex und Gewalt gibt es nicht (obwohl ein alternatives Ende den gewaltsamen Tod eines Protagonisten vorsah), verbal von allen Kategorien aber zuhauf. Sprechende Gesichter hinter der Ladentheke, auf dem Dach beim Hockeyspiel oder im Auto, stets jedoch in stark begrenzten Handlungsräumen, kammerspielartig ist alles auf Mimik und Gestik der Akteure ausgerichtet. Die Kamera fängt das Treiben wie Highlights ein, im fliegenden Wechsel zwischen Statik und verwackelter Dynamik. Der Soundtrack trifft nach Holzhammermethode mit Songs von Stabbing Westward, Bad Religion, Alice in Chains oder Soul Asylum immer voll ins Schwarze - die Ausgaben haben sich gelohnt. Jeder Abschnitt erfolgt unter einem weiß auf schwarz eingeblendeten Stichwort bis zur reinigenden Katharsis, in der Dante endlich wachgeschüttelt wird. Manche Ereignisse werden noch Konsequenzen für die Zukunft haben, in die jeweils späteren Abschnitte einwirken. Kleine Pointen in einem ansonsten wilden, vom Zufallsprinzip des Alltags geleiteten Storyverlauf.

Der Humor folgt nicht einem einheitlichen Prinzip, sondern bedient aufbauend auf den unterschiedlichen Charakteren unterschiedliche Richtungen, ohne dabei jemals improvisiert zu wirken. Im Gegenteil, jede Phrase ein Volltreffer. Und wenn sich Dante mit seiner Freundin unterhält, kommt man kaum mehr mit, die kleinen, feinen Hiebe zu erkennen, ein Netz aus Zynismus und Sarkasmus zwischen dem triefenden Chauvinismus des Mannes und der emanzipatorischen Großkotzigkeit der Frau - schlussendlich aber doch mit gegenseitiger Wertschätzung füreinander. Der alte Mann, der die Toilette benutzen möchte, spielt durch den ständigen Eintritt in und Austritt aus dem Kamera-Off mit dem zu Erwartenden. Die begeisterte Euphorie des Anti-Raucher-Propagandisten (als Kevin Smith das Skript schrieb, noch eine persönliche Einstellung) wird in einer peinlichen Situation aufgelöst, als der Mann enttarnt wird - als Kaugummi-Vertreter (Hört auf zu rauchen - nehmt euch lieber einen Kaugummi). Ein Prinzip, das man sich besser hinter die Ohren schreiben sollte: Der Kommerz obsiegt immer über die Überzeugung.



Ein im Ganzen faszinierendes Kaleidoskop der alltäglichen Kleinigkeiten, die nur unter dem Mikroskop zu erkennen sind - das ist es, was sich Kevin Smith in den Anfangstagen seiner Karriere als Regisseur mühsam zusammengekratzt hat, um den durch und durch sehenswerten, teilweise ausgezeichneten New Jersey-Zyklus realisieren zu können. Das Indie-Debüt des Kultregisseurs schreckt nicht davor zurück, authentisch zu sein. Ohne Rücksicht auf Verluste schlägt der Vidiothekenangestellte einer Mutter und ihrem Kind Pornotitel entgegen, als er mit seinem Lieferanten telefoniert, und ebenso wird man hier mit Sexual- und Fäkalsprache zugekleistert, als gäbe es kein Morgen. Ein Ausdruck des ordinären Lebens. Dantes bekanntestes Werk ist “Die Göttliche Komödie” - eine solche hat Kevin Smith mit seinem ersten Werk ebenfalls hingelegt.
 8 Narrenkappen

Bild
Was ist in Sachen Bildqualität von einem Indiefilm zu erwarten, der noch auf Schwarzweißmaterial gedreht wurde und schon über ein Jahrzehnt alt ist? Nicht sehr viel. Das VHS-Tape konnte ich leider nicht begutachten, aber verschiedenen Quellen zufolge soll bei der “10th Anniversary Edition” das absolute Maximum herausgeholt worden sein.Von einem “Quantensprung” gegenüber dem Tape ist die Rede, und tatsächlich kann ich von einer Bildqualität berichten, die immer noch sehr ordentlich ausgefallen ist. Einen gute Eindruck von der Qualität der Restauration bekommt man, wenn man die normale Version mit dem “First Cut” auf der zweiten Disc vergleicht. Natürlich ist man von Neuproduktionen viel Besseres gewohnt; recht grobkörnig und detaillos, mit einem steilen Kontrast präsentiert sich der Transfer. Auf der anderen Seite ist aber auch alles gut zu erkennen und sichtbare Bildbeeinträchtigungen sind von der Grobkörnung abgesehen nicht vorzufinden. In Anbetracht der Umstände kann man damit mehr als zufrieden sein.
 6 Narrenkappen

Ton
Tonal wäre sicher etwas mehr dringewesen. Zwar sind von den dialoglastigen Szenen - Action gibt es so gut wie gar nicht - keine Effekte zu erwarten, doch wenigstens der Soundtrack hätte gerne etwas voluminöser ausfallen dürfen. Stattdessen schmiegt er sich ins recht dünne Soundgerüst und ertönt nicht lauter als die Hintergrundgeräusche. Die sind wenigstens genauso wie die Dialoge gut zu verstehen.
 4 Narrenkappen

Menüs und Verpackung



Miramax hat ein sehr hübsches, schlichtes Digipack zusammengestellt. In einem pechschwarzen Schuber mit maschinengeschriebenen weißen Lettern steckt ein Digi mit dem Cover auf weißer Oberfläche (Jay ist übrigens nicht darauf abgebildet, weil die Produzenten damals dachten, er sähe zu schräg aus und würde die Zuschauer abschrecken). Halb geöffnet sehen wir Dante in einer Schwarzweißfotografie mit Blaustich, wie er verzweifelt über seinem Tresen hängt. Innen drin dann die drei Discs, jedoch leider kein Booklet.
Im Menü ertönt der Metaltrack “Berserker”. Ein großes “X”, links und rechts zwei animierte Szenenausschnitte und unten sind die vier Anwählpunkte “Play”, “Scene Selection”, “Bonus Features” und “Subtitles” anzutreffen. Animierte Übergänge sind vorhanden, die Untermenüs jedoch starr.
Die zweite und dritte Disc hat wieder jeweils ein anderes Menü, ebenfalls beide animiert, aber komplett in schwarzweiß.
 8 Narrenkappen

Extras
Schon auf der ersten Scheibe befinden sich über den Hauptfilm hinaus einige Extras. Allen voran ein informativer Audiokommentar des Regisseurs mit vielen Beteiligten von 1995, der damals für die Laserdisc-Veröffentlichung angefertigt wurde.
Weiterhin besteht die Möglichkeit, den Film unter “Enhanced Playback Track” mit Einblendung zusätzlicher Informationen abzuspielen.
Der nächste Punkt ist die “Lost Scene” (10:05 Min.), eine vom Zeichner der “Clerks”-Trickserie animierte Tricksequenz, die eigentlich für den ursprünglichen Film geplant war, jedoch die Kosten gesprengt hätte. Ziemlich witzige Beerdingungs-Story...
“The Flying Car” (8:13 Min.) ist ein Kurzfilm, den Smith 2002 für die Jay Leno Show gedreht hat. Hauptdarsteller sind wieder Brian O’Halloran und Jeff Anderson als Dante und Randal, die sich im Stau über fliegende Autos unterhalten und dessen Vorteile diskutieren. Abgesehen davon, dass sie in Farbe ist, könnte diese Episode auch dem Film entstammen, auch wenn der Dialog, der wieder im Vordergrund steht (zu sehen sind nur Nahaufnahmen der im Auto sitzenden Dante und Randal), nicht ganz den Biss der Vorlage erreicht - trotz der zur Sprache kommenden “German Scientists”. Sowohl der Kurzfilm als auch die animierte “Lost Scene” werden vorher mit einem Intro von Kevin Smith eingeleitet.
Zuletzt gibt es noch ein paar TV-Spots und Trailer, ein Musikvideo zu “Can’t Even Tell” von Soul Asylum, ein Feature über die Restauration des Bild- und Tonmaterials sowie Vorsprechen von Brian O’Halloran, Jeff Anderson, Marilyn Ghigliotti und Ernest O’Donnell. Zudem wartet im DVD-Rom-Bereich noch ein erster Drehbuchentwurf und verschiedene Trailer zu Kevin Smith-Produktionen.

Und das war jetzt nur die erste Scheibe! Weiter geht’s mit Disc 2. Die enthält den “First Cut” des Films, also die Version, wie sie Kevin Smith damals zusammengeschnitten hat und wie sie uraufgeführt wurde. Enthalten ist hier ein alternatives Ende, in dem Dante am Ende ziemlich trocken erschossen wird. Ein Ausgang, über den man geteilter Meinung sein kann - mir persönlich gefällt ausnahmsweise tatsächlich mal der Studiocut besser.
Für den “First Cut” hat Kevin Smith mit seinen Kollegen 2004 einen neuen Audiokommentar eingesprochen, der hier auf Wunsch auch zu vernehmen ist.

Auf Disc 3 befinden sich die restlichen Specials. Als Herzstück stellt sich die fantastische Doku “The Snowball Effect” heraus, die auch nicht unter “Bonus Features” geführt ist, sondern mit Kapiteleinteilung und allem drum und dran berechtigterweise wie ein Film geführt wird. In gut 90 Minuten erfährt man eigentlich alles Wissenswerte über die Produktion, ihre Mitschaffenden und die Hintergründe. Das Ganze ist zudem ausgesprochen unterhaltsam aufgemacht und eignet sich durchaus, um nach dem Hauptfilm noch einen gemütlichen, wissenswerten wie unterhaltsamen Restabend zu verbringen.
Im Bonusabteil folgen noch “Mae Day - The Crumbling of a Documentary”, ein Filmhochschulprojekt von Kevin Smith und Scott Mosier (11:37 Min.), eine “10th Anniversary Questions & Answers”-Veranstaltung, bei der Kevin Smith sich mit seinen Darstellern einer großen Runde präsentiert und sich anlässlich des 10. Jahrestages Fragen aus dem Publikum stellt (42:05 Min.). Zuletzt gibt es noch Outtakes aus der “Snowball”-Doku, eine Fotogalerie, Artikel und Reviews zum Film.
Insgesamt wurde alles zusammengekratzt, was zu “Clerks” noch existierte und ein beispielloses DVD-Paket geschnürt, das jeden DVD-Fan entzückt zurücklassen sollte.
 10 Narrenkappen

Fazit
Die “10th Anniversary Edition” zum zehnten Jahrestag von Kevin Smiths originellem Independentklassiker “Clerks” ist definitiv die ultimative Version. Ein Meer von genialen Extras, ein gut restaurierter Hauptfilm und Kevin Smiths Rohschnitt, zwei Kommentare von 1995 und 2004, alles verpackt in einem schönen 3-Disc-Set im Digipack - mehr kann der Filmfreund nicht verlangen. Ein absoluter Tipp, nicht nur wegen des wirklich sehenswerten Films selbst, sondern auch wegen seiner liebevollen Umsetzung. Anstatt auf eine deutsche Veröffentlichung zu warten, sollte man zur UK-DVD oder zur identischen US-DVD greifen.
 8 Narrenkappen  Narrentip

Testequipment
TV-Gerät: Tevion 4:3
DVD-Player: Pioneer XV-DV313 5.1 Komplettsystem
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.740


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #1 am: 11. Oktober 2006 um 20:51 »

Gewohnt hochwertige Kritik, Vince - keine Frage.  Sehr glücklich

Den Film erachte ich allerdings allgemein als leicht überbewertet. Klar, er ist wirtziig und sprüht von Insider-Gags, aber völlig gelungen ist er keineswegs, was Du, u.a. mit Deiner Wertung, ja ebenfalls unterstreichst. Würde ihm wohl so 6/10 geben.  Zwinkern
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #2 am: 11. Oktober 2006 um 20:55 »

Danke dir!

Ja, überbewertet vielleicht schon insofern, dass er sehr gerne als absolutes Meisterwerk verkauft wird, das er halt beinahe schon nicht sein kann. Es ist aber natürlich auch immer die Frage, was man von einem Film erwartet, und bedenkt man die Umstände der Produktion, habe ich schon weit mehr bekommen als ich im Vorfeld erwarten würde. Ich bin aber allgemein auch großer Kevin Smith-Fan und schätze eigentlich seinen kompletten Jersey-Zyklus sehr.

Muss mir irgendwann endlich mal Jersey Girl ansehen, verflucht...
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.740


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #3 am: 11. Oktober 2006 um 20:58 »

Zitat von: "Vince"
Muss mir irgendwann endlich mal Jersey Girl ansehen, verflucht...

Den mochte ja sogar ich - Review gibt es da auch als Beweis.  Zwinkern
Gespeichert

Hannibal
Special Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 5.060



WWW
« Antwort #4 am: 12. Oktober 2006 um 12:19 »

Sich zu Tode langweilend, weil auf der Arbeit absolut nix zu tun, hab ich endlich mal Zeit mir Reviews durchzulesen. Die Arbeit ist gewohnt klasse und macht eine riesengroße Lust auf den Film, so dass ich wegen dir nach dem "Hauch von Zen" jetzt einen weiteren Streifen auf der Wunschliste stehen hab Zwinkern

MFG
Hannibal
Gespeichert

my body lie, but still I roam...
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.740


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #5 am: 12. Oktober 2006 um 12:23 »

Zitat von: "Hannibal"
Sich zu Tode langweilend, weil auf der Arbeit absolut nix zu tun, hab ich endlich mal Zeit mir Reviews durchzulesen. Die Arbeit ist gewohnt klasse und macht eine riesengroße Lust auf den Film, so dass ich wegen dir nach dem "Hauch von Zen" jetzt einen weiteren Streifen auf der Wunschliste stehen hab Zwinkern

Die von Dir gewünsche "End Game"-Kritik stell ich übrigens morgen ins Forum - muß nachher noch die DVD-Besprechung vornehmen...  Zwinkern
Gespeichert

Hannibal
Special Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 5.060



WWW
« Antwort #6 am: 12. Oktober 2006 um 12:37 »

Zitat von: "StS"
Zitat von: "Hannibal"
Sich zu Tode langweilend, weil auf der Arbeit absolut nix zu tun, hab ich endlich mal Zeit mir Reviews durchzulesen. Die Arbeit ist gewohnt klasse und macht eine riesengroße Lust auf den Film, so dass ich wegen dir nach dem "Hauch von Zen" jetzt einen weiteren Streifen auf der Wunschliste stehen hab Zwinkern

Die von Dir gewünsche "End Game"-Kritik stell ich übrigens morgen ins Forum - muß nachher noch die DVD-Besprechung vornehmen...  Zwinkern


Alles klar, dann weiß ich schon, was ich morgen während dem "Telefondienst" (gähn) mach Zwinkern

MFG
Hannibal
Gespeichert

my body lie, but still I roam...
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #7 am: 12. Oktober 2006 um 13:12 »

Zitat von: "Hannibal"
Sich zu Tode langweilend, weil auf der Arbeit absolut nix zu tun, hab ich endlich mal Zeit mir Reviews durchzulesen. Die Arbeit ist gewohnt klasse und macht eine riesengroße Lust auf den Film, so dass ich wegen dir nach dem "Hauch von Zen" jetzt einen weiteren Streifen auf der Wunschliste stehen hab Zwinkern


Das tut mir leid.  Traurig

Nein, vielen Dank für das Lob!  Sehr glücklich   Und es freut mich immer wieder, wenn ich jemandem einen Film schmackhaft machen kann - das sollte ja eigentlich das Ziel zumindest der Reviews mit guten Noten sein.
Gespeichert
FurbManMon
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 413



« Antwort #8 am: 12. Oktober 2006 um 13:46 »

Echt mal thx für das Review. Hab' die Box zum Glück schon länger zuhause und liebe den Film, aber ich wusste gar nich' das dermaßen viel Bonusmaterial auf den DvD's is. Hatte mir hat nur immer den Film und dann nochmal "The Snowball Effect" reingetan bis ich dann gestern Mal genauer im Menü geschaut hab'. Sind echt geile Sachen dabei wie das Q & A und "Flying Cars"...
Gespeichert

ttp://www.intervocative.com/dvdcollection.aspx/furbmanmon
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #9 am: 12. Oktober 2006 um 14:05 »

Jip, auf jeden Fall! Echt ne tolle DVD-Edition. Der Zeichentrick ist sehr lolig und das "Flying Car" ist auch ganz nett, das Q&A auch... und dann noch der erste Kurzfilm auf der Filmhochschule.
Gespeichert
fadenschnute
La Schnüt
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 2.373


Spassvampir


« Antwort #10 am: 12. Oktober 2006 um 15:28 »

Wirklich eine super Kritik, gut geschrieben und sehr informativ. Ich muss leider zugeben, dass ich bisher nur "Dogma" und "Chasing Amy" von Smith gesehen hab. Die haben mir aber sehr gut gefallen und ich hab demnächst vor mich mal mehr in die Materie einzuarbeiten. Dann wird mir auch diese Edition von "Clerks" ins Haus kommen.
Gespeichert

Amy Pond: I thought... well, I started to think you were just a madman with a box.
The Doctor: Amy Pond, there's something you'd better understand about me 'cause it's important, and one day your life may depend on it: I am definitely a mad man with a box!
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #11 am: 12. Oktober 2006 um 16:32 »

Danke dir! "Clerks" ist neben "Dogma" und "Chasing Amy" sicherlich die beste Wahl. "Mall Rats" und "Jay & Silent Bob Strike Back" sind um einiges platter und nicht mehr ganz so originell, aber zumindest noch ganz witzig.
Ich bin jetzt mal verflucht gespannt auf "Clerks II".
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.994


Dragon


WWW
« Antwort #12 am: 12. Oktober 2006 um 18:08 »

Tolle Review zu einem auch in meinen Augen teilweise überbewerteten Film, lustig isser aber. Ich mag auch Mallrats, obwohl der definitiv flacher ist, bin aber nur bedingt begeistert von Dogma. Fand den schon gut, aber die anderen Smith-Filme liegen mir mehr.
Gespeichert
wolfman
Xiao Pang
Administrator
*
Offline Offline

Beiträge: 23.191


Server-Dude!!!


WWW
« Antwort #13 am: 13. Oktober 2006 um 14:28 »

Sehr schönes Review Vince.
Clerks ist witzig und ein sehr Gutes Erstlingswerk, aber mir persönlich ist ebenfalls Mallrats (mein erster Smith-Film) lieber.
Gespeichert



Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #14 am: 13. Oktober 2006 um 15:31 »

Danke euch auch!

Wobei ich sagen muss, dass "Mallrats" bei mir, nachdem ich jetzt "Clerks" kenne, sogar ein wenig eingebüßt hat. Es ist doch sehr viel übernommen worden vom Debüt, weshalb der jetzt auch wieder einen Tick weniger originell auf mich wirkt.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines