NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Lucky Number Slevin (engl. Code2)  (Gelesen 14492 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« am: 26. September 2006 um 21:57 »

Lucky Number Slevin (2006)
OT: Lucky Number Slevin



Technische Daten
Vertrieb: Entertainment in Video
Regionalcode: 2
Laufzeit: 105:22 Min.
Regie: Paul McGuigan
Darsteller: Josh Hartnett, Lucy Liu, Morgan Freeman, Ben Kingsley, Bruce Willis, Stanley Tucci, Danny Aiello, Rick Bramucci, Kevin Chamberlin, Oliver Davis, Victoria Fodor, John Ghaly, Sam Jaeger, Janet Lane, Shira Leigh, Dorian Missick, Michael Rubenfeld, Corey Stoll, Matthew G. Taylor
Bildformat: 2,35:1 (anamorph / 16:9)
Sprachen: DD 5.1 + DD 2.0 Englisch
Untertitel: Englisch für Hörgeschädigte
Freigabe: 18 (Contains Strong Violence)

Film
Manche Filme sind ja wirklich ein Fall für Aktenzeichen XY ungelöst. Da wäre beispielsweise Don Coscarlellis “Bubba Ho-Tep”, der anno 2006 schon seit geschlagenen vier Jahren auf einen deutschen Verleih wartet. Oder Guy Ritchies jüngste Gangsterballade “Revolver”, die doch alleine wegen Everybody’s New Darling Jason Statham auf dem deutschen DVD-Markt einschlagen müsste wie eine Bombe. Und nun “Lucky Number Slevin”, die neuere Arbeit von “Gangster No.1"-Regisseur Paul McGuigan, hochkarätig besetzt mit Edelsteinen wie Bruce Willis, Josh Hartnett, Morgan Freeman, Ben Kingsley, Lucy Liu und Stanley Tucci. Nun, noch lebt der postmoderne Gangsterfilm. Er lebt, auch wenn wir inzwischen soweit sind, dass seine funktionalen Mechanismen metaphysisch gebrochen werden. Guy Ritchie, erster und erfolgreichster Umsetzer des Re-newings der Mittneunziger-Pulp-Fiction-Welle, setzte mit “Revolver” erstmals eigens Hand an diese Umgestaltung, was ihm mit saftigen Verrissen der Presse gedankt wurde. McGuigan lenkt nun nach und schlägt exakt in die gleiche Kerbe. So exakt, dass einige Motive fast 1:1 wiederzuerkennen sind.



Schon deswegen erfindet der Schotte das Genre wieder nicht neu, er justiert die neue Richtung höchstens ein wenig nach. Im Gegensatz beispielsweise zum ziemlich oberflächlichen “51st State” bürgte McGuigan aber schon 2000 mit seiner Gangsterballade für eine Grundqualität, die auch in seiner zweiten US-Arbeit nach “Sehnsüchtig” zu erkennen ist. Wenn der Mann erzählt, hören wir ob der Bildhaftigkeit und des Fantasiereichtums der Narration aufmerksam zu.

Schade, dass sich die Auflösung eigentlich schon nach nicht einmal einer Viertelstunde Laufzeit so penetrant aufdrängt wie der Gestank eines abgetrennten Fischkopfes nach einem Nachmittag in der Sonne, aber es ist doch zu verschmerzen, weil die Erzählweise mit ihren niemals unkontrollierten Zeitsprüngen, Rückblenden und Rekapitulationen immer interessant zu verfolgen bleibt und die einzelnen Puzzlestücke doch immer wieder zu einem kleinen “Aha”-Effekt hinreißen können. Hinzu kommt, dass McGuigan im Gegensatz zu seinem britischen Pendant Guy Ritchie eher in niederen, leichter nachvollziehbaren Abstraktionsgraden operiert. Freilich spielt auch hier mal wieder das Schachspiel und seine einladende Metaphorik eine Rolle, Farbfilter sind nicht umsonst gewählt worden und subversive Reminiszenzen schleichen sich reihenweise ein, doch die Geschichte als solche muss man im Gegensatz zu der aus “Revolver” nicht erst entmythologisieren, um sie zu verstehen; sie setzt sich aus simplen Bausteinen zusammen, ohne weniger intelligent zu wirken.



Das ist in erster Linie den verdammt gut gecasteten Schauspielern zu verdanken sowie den Dialogen, die sie sprechen. Beides Elemente, die den Konventionen des Gangsterfilms in dieser Zusammenstellung zuwiderlaufen. Tatsächlich geht McGuigan einen ähnlichen Weg wie letztes Jahr Shane Black mit seinem Regiedebüt “Kiss Kiss Bang Bang”: er demontiert jegliche Erwartungshaltung an einen Film seiner Sorte durch das Ausführen von absolut gegenteiligen, überraschenden Pragmatismen. Im Gegenteil zu Blacks direktional-effekthascherischer Umkehr des Neo Noir verfährt McGuigan allerdings dezenter; die Handlungen sind nicht konkret der Erwartungshaltung des Zuschauer zuwiderlaufend, dies wird lediglich durch die Dialoge und, noch wichtiger, die Monologe mitgetragen. Es gibt diverse Szenen in “Lucky Number Slevin”, in denen einer oder mehrere Charaktere sprechen und in Unterhaltungen oder Selbstgesprächen philosophische Gedanken über den Lebensstil von Gangstern und die Regeln der Gangsterwelt  entwickeln. Dazu gehört Bruce Willis’ Ansprache über das “Kansas City Shuffle” ebenso wie die missverständlichen Unterhaltungen über die angeblichen “Spitznamen” der Gangsterlords (“They call him the Rabbi.” “Why do they call him the Rabbi?” “Because he’s a Rabbi.”) bis hin zur Frage nach der Bedeutung, die ein Name haben kann. An dieser Stelle werden dann filmische Querverweise gezogen, Hommagen kommen zum Ausdruck. Hitchcocks “Der Unsichtbare Dritte” steht plötzlich zur Sprache, weil Cary Grant fälschlicherweise für einen Mann namens George Kaplan gehalten wird - ebenso wie Slevin Kelevra (Josh Hartnett) durch einen dummen Zufall von ein paar Gangstern für einen Nick gehalten wird, der bei zweierlei Gangs hochverschuldet ist. Dann ist auch “Die üblichen Verdächtigen” nicht mehr weit, “Für eine Handvoll Dollar” (abzüglich dessen Nihilismus) und sämtliche James Bonds folgen auf dem Fuße.

Durchaus mit einer gehörigen Portion Selbstironie steht der eigene Status also am Pranger und wird gnadenlos verulkt. Von Josh Hartnetts Hauptfigur gehen Wellen der Unerfahrenheit aus im Umgang mit einer Gangsterwelt, die er nur nach Klischees einordnet, wie man sie aus dem Kino kennt. Immer wieder muss er im Dialog mit den Gangstern (allen voran den beiden hervorragend aufspielenden Morgan Freeman als “The Boss” und Ben Kingsley als “The Rabbi”, die später eine gänsehauterregende Zusammenkunft erleben werden) am eigenen Leibe erfahren, dass es nicht so läuft, wie er denkt. Zu diesem Zwecke wird peripher noch der Handlungsstrang um Slevins Bekanntschaft Lindsey (Lucy Liu, süß wie eh und je) eingesponnen, welcher zudem durch die Amateur-Detektivarbeit Lindseys noch den Plot schubweise rekapituliert und Handlungsstränge zum besseren Verständnis ordnet.
Das Problem an diesen für sich betrachtet gelungenen ironischen Einschüben ist folgendes: in der Basis ist “Lucky Number Slevin” nicht unähnlich der Geschichte des “Gangster No. 1" ein dramatischer Thriller. Leider kollabiert die düstere Grundstimmung immer wieder mit den humoristisch gezeichneten Versuchen, das Genre selbstironisch abzuklopfen. Die Übergänge gelingen McGuigan leider nicht immer, so dass es manchmal zu kleineren Diskrepanzen und Irritationen kommt, die möglicherweise gar durch feinfühligere Übergänge hätten verhindert werden können, denn ganz unmöglich ist es nicht, Selbstironie und Drama unter einen Hut zu bringen, wenn auch nicht einfach. Vom Regisseur hätte man in diesen Belangen nach seinen nicht unbeachtlichen Bewerbungspapieren vielleicht noch etwas mehr erwartet.



Optisch prinzipiell kritiklos, muss sich der Film allerdings in jeglicher Hinsicht ernsthafte Mutmaßungen gefallen lassen, dass er sich bei “Revolver” und bei Guy Ritchie im Allgemeinen etwas abgeguckt hat. Das betrifft die detailreichen Sets und Bildkompositionen, visuelle Gimmicks, Erzählstrukturen, Kamerafahrten und -Perspektiven und gar Filmrollen, denn was Bruce Willis spielt, ähnelt doch sehr der beeindruckenden Rolle von Mark Strong als feingeistiger Killer Sorter. Es kommen Rabbis vor, schwule Gangstersöhne, Schachspiel-Symbolik, Wetten und Schulden als MacGuffin. Einiges davon will innovativ sein, ohne diesem Ziel wirklich Folge zu leisten, anderes will unterhalten, wieder anderes steht im Dienste des Drehbuchs. Fest steht, es wird in keiner Sekunde langweilig, selbst wenn man Jason Smilovics Skript bisweilen durchschaut wie eine Glaswand. Das tut aber nur wenig zur Sache, weil man bei der Stange gehalten wird. Zumal die Darsteller nicht nur vom Namen her großes Kino sind, sondern auch ebenso ihren Job ausfüllen. Von einem Morgan Freeman und einem Ben Kingsley (obwohl der sich zuletzt mit “Bloodrayne” eindeutig ein faules Ei ins Nest gelegt hat, was seine Reputation als Schauspieler betrifft) erwartet man das vielleicht noch, von einem Bruce Willis ebenso, aber Zweiflern sei gesagt, dass auch Josh Hartnett den Ton seiner Figur auf den Punkt genau trifft und seinen Ruf als einer der vielversprechendsten Jungschauspieler bestätigt. Davon abgesehen ist es aber fast noch mehr die erwähnte Art und Weise, wie all diese Darsteller eingesetzt werden, die begeistert.

Zurück bleibt ein zu Unrecht vom deutschen Verleih bisher ignorierter intelligenter Gangsterfilm in bester Guy Ritchie-Tradition, der durch dieses Ignorieren schnell Geheimtipp-Status erlangen könnte. Erfreulich ist es, wie über die sehr guten Darsteller und die von ihnen ausgetragenen Dialoge mit sämtlichen zu erwartenden Klischees des Gangsterfilms systematisch gebrochen wird und welchen Wortwitz dies zur Folge hat. Negativ anzumerken sind kleinere Stimmungsschwankungen, da sich McGuigan manchmal eigens in die Diskrepanz zwischen der Selbstironie und dem dramatischen Basiskonstrukt dirigiert, sowie die Tatsache, dass das Drehbuch nicht gerade vor Einfallsreichtum strotz, so dass der große Plottwist zum Ende jeglicher Überraschung entbehrt. Stilistisch ist ein weiterer “Revolver” zu erwarten, wenngleich diesmal nicht der gleiche Grad an symbolischer Abstraktion gegeben ist. Es bleibt zu vermuten, dass die Kritik auch mit diesem Werk nicht allzu freundlich umgehen wird; dennoch sollte man unbedingt mal einen Blick hineinwagen und “Lucky Number Slevin” einem “51st State” im Zweifelsfall immer den Vorzug geben.

 6 Narrenkappen ,5

Bild
Lichtblitze, bräunliche Farbfilter, verschwommene Ego-Perspektiven sterbender Männer und ähnliches Verfremden den Bildinhalt und lassen ihn auf einem ordentlich transferierenden Medium sehr stylish aussehen. Farben und Kontrast werden wie beabsichtigt wiedergegeben und gerade erstere leuchten lichterloh. Die Bildschärfe ist zufriedenstellend, wenn auch nicht perfekt, der Detailgrad ansprechend. Ein ganz minimales Bildrauschen macht sich breit, das aber nicht weiter stört, wenn man nicht gerade angestrengt einen Millimeter vor dem Bildschirm sitzt und gezielt auf Suche geht. Ganz selten sind auch einige wenige Schmutzpartikel zu erhaschen. Ansonsten ein guter Transfer, wobei die Bildqualität nach objektiven Szenen je nach Szene wegen unterschiedlichem Filtereinsatz etc. differiert.
 8 Narrenkappen

Ton
Etwas zahm macht sich der Mehrkanalton, der ob der Thematik doch zumindest in Einzelfällen genug  Gelegenheiten hätte, wild umher zu galoppieren. Dem ist aber nur selten so. Der Score ist in diesem Film ohnehin weit weniger ausdrucksstark als bei einem Ritchie oder Tarantino, und Schüsse oder ähnliches bleiben auch erstaunlich drucklos. Ansonsten ist alles sehr gut verständlich. Wahlweise gibt es auch eine Stereo-Tonspur.
 4 Narrenkappen ,5

Menüs
Das Menü ist in minzigen Grüntönen gehalten und überzeugt mit einer ziemlich coolen 3D-Designer-Animation aus abstrakten dreidimensionalen Balken und Formen, die teils Filmausschnitte anzeigen. Die virtuelle Kamera bewegt sich dabei mitten durch dieses dreidimensionale Gebilde, während gediegene Folklore aus den Boxen ertönt.
Sehr schnelle Übergänge führen zu den ebenfalls (wenn auch weniger aufwändig) animierten Untermenüs.  
 6 Narrenkappen ,5

Extras
Unter “Special Features” sind zwei Punkte aufgeführt: Es gibt ein im Gegensatz zum Hauptfilm leider nicht untertiteltes, kleines Making Of (13:18 Min.) der üblichen Sorte (Interviewausschnitte, Filmscreens, Behind the Scenes...) und den Kinotrailer (2:09 Min.).
Im Hauptmenü ist noch der Punkt “Future Releases” aufgelistet, der hintereinander folgende Trailer bringt: Underworld Evolution (2:09 Min.), The Long Weekend (1:50 Min.), Final Destination 3 (1:14 Min.), Basic Instinct 2 (2:08 Min.), Slither (1:23 Min.) und The Alibi (1:59 Min.). Viele dieser Filme sowie ein paar andere sind auch im “Booklet” zur DVD aufgehoben, das aus einer auseinanderklappbaren Sammlung von Filmcovern besteht. Eine Kapitelübersicht zu “Lucky Number Slevin” ist aber auch dabei.
 2 Narrenkappen

Fazit



Ein weiterer dieser Filme, von denen man sich fragt, wo sie denn nun bleiben. Zum Glück gibt es Import-DVDs und für den ungeduldigen Code 2-Only-Besitzer eignet sich diese Scheibe von “Entertainment in Video” am besten. Ein guter Film für Anhänger des Gangsterfilms auf einer insgesamt recht unspektakulären DVD mit gutem Bild, etwas mauen Sound und wenig Extras. Sofern man die Möglichkeit hat, greift man wohl besser auf die US-DVD zurück oder man wartet auf einen deutschen Release. Der Fall “Bubba Ho-Tep” zeigt aber, dass warten nicht immer lohnt...
 6 Narrenkappen

Testequipment
TV-Gerät: Tevion 4:3
DVD-Player: Pioneer XV-DV313 5.1 Komplettsystem
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #1 am: 26. September 2006 um 22:16 »

Irgendwie hab ich schon geahnt, dass der Streifen nicht wirklich der ganz große Wurf ist, als den ihn manche hinstellen. Schöne Kritik, welche mich darin bestärkt, noch etwas zu warten, bis ich ihn für unter nen 10er bekommen kann...  Zwinkern
Gespeichert

Taran-tino
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 11.068



WWW
« Antwort #2 am: 26. September 2006 um 22:18 »

Auf den Film warte ich schon seit ich das erste Filmposter gesehen habe. Echt verwunderlich, warum sich dafür kein Deutscher Verleih findet.
Schöne Kritik übrigens.  Sehr glücklich
Gespeichert



Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #3 am: 26. September 2006 um 22:19 »

Jo, wobei ich denke, gerade dir müsste er ganz gut gefallen. Ähnlicher Fall wie bei "Revolver", obwohl du den sehr wahrscheinlich nach wie vor besser finden wirst. Ne 7/10 müsste aber eigentlich auch bei dir drin sein, vielleicht auch ne 8...

@Taran-tino: Thx! Zwinkern
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #4 am: 26. September 2006 um 22:24 »

Zitat von: "Vince"
Jo, wobei ich denke, gerade dir müsste er ganz gut gefallen. Ähnlicher Fall wie bei "Revolver", obwohl du den sehr wahrscheinlich nach wie vor besser finden wirst. Ne 7/10 müsste aber eigentlich auch bei dir drin sein, vielleicht auch ne 8...

Ich werde berichten, wenn er dann mal in meinem Player lag.  Zwinkern
Gespeichert

dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.988


Dragon


WWW
« Antwort #5 am: 26. September 2006 um 22:30 »

Detailiert und prägnant wie immer, schon wieder hab ich nix gefunden...  Zwinkern

Mit dem kaufen/sehen schliess ich mich mal dem Stefan an.  Sehr glücklich
Gespeichert
Sheridan
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 3.081



« Antwort #6 am: 26. September 2006 um 22:33 »

Gute Review, auch wenn ich dem Film ne höhere Wertung geben würde  Zwinkern
Da die UK-DVD derzeit schon für knapp 12€ zu haben ist, kann ich interessierten den Kauf nur empfehlen!

Ausserdem hat es die Review geschafft mich endlich davon zu überzeugen das ich mir Revolver jetzt doch holen muss! Hab keine Lust mehr auf die dt. DVD zu warten  Lautes Lachen
Gespeichert
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #7 am: 26. September 2006 um 22:37 »

Zitat von: "daemonicus"
Detailiert und prägnant wie immer, schon wieder hab ich nix gefunden...  Zwinkern


Verdammt!  Zwinkern

Zitat von: "Sheridan"
Ausserdem hat es die Review geschafft mich endlich davon zu überzeugen das ich mir Revolver jetzt doch holen muss! Hab keine Lust mehr auf die dt. DVD zu warten  Lautes Lachen

Geil!  Lautes Lachen
Wahrscheinlich richtge Entscheidung. Wer weiß, wann die in D kommt...
...wahrscheinlich in dem Moment, in dem du den "Bestellen"-Button drückst.  Mr. Green
Gespeichert
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #8 am: 27. September 2006 um 00:30 »

Nachm Joker bei "uns" jetzt das zweite interessante und gelungene Review zu dem Film, das ich lese. Ich hoffe ja immer noch auf ne Blitzankündigung von Universum oder so ... I moag net importieren Zwinkern

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

wolfman
Xiao Pang
Administrator
*
Offline Offline

Beiträge: 23.190


Server-Dude!!!


WWW
« Antwort #9 am: 28. September 2006 um 15:24 »

Erstmal vorweg: Tolles Review, dem ich jedoch nicht ganz folgen kann, da mir die meisten der von dir referenzierten Filme unbekannt sind (Revolver, 51st State, Die Hitchcocks).

Ich fand den Film extrem kurzweilig und unterhaltsam. Dass sich dabei bei verschiedenen Filmen und/oder Regisseuren bedient wird viel mir dabei auch nicht weiter negativ auf - wohl auch wegen Unkenntnis besagter Werke -, da ich dem Geschehen auf der Leinwand einfach gebannt gefolgt bin.
Die (Selbst)Gespräche stellen dann imho auch einige Anforderungen an die englischen Sprachkenntnisse Lächeln.

Von mir gibt es dafür 8 Narrenkappen

Die US-DVD bietet das (vermutlich) identische Making-Of, 20 Minuten Deleted Scens und 2 Audiokommentare. Einen von Regisseur Paul McGuigan und einen weiteren von Josh Hartnett, Lucy Liu und des Autors Jason Smilovic. Nach einlegen der DVD gibt es auch noch ein überspringbare Trailershow, die u.a. einen mir noch unbekannten Trailer zu Clerks II enthielt (Geil!!! Lautes Lachen)

Achja, und Lucy Liu war zum Verlieben! Ich liebe dich!

Zitat von: "Vince"
Ton
Etwas zahm macht sich der Stereoton, ....
Muss das nicht Mehrkanalton heißen? Mal scharf überlegen
Gespeichert



Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #10 am: 28. September 2006 um 16:08 »

Danke für das Statement zu Film & Review! Auch vielen Dank für die Infos bzgl. der US-DVD.

Zitat von: "wolfman"
Erstmal vorweg: Tolles Review, dem ich jedoch nicht ganz folgen kann, da mir die meisten der von dir referenzierten Filme unbekannt sind (Revolver, 51st State, Die Hitchcocks).

Die muss man aber auch nicht zwingend kennen. Die Bond-Filme und der "Unsichtbare Dritte" werden im Film selbst ja direkt angesprochen und erklärt, "Revolver" finde ich einfach nur stilistisch sehr ähnlich, und das fällt nur ein Jahr danach halt auf. 51st state hab ich nur als Beispiel für einen etwas substanzloseren Gangsterfilm der letzten Jahre genommen, da gibt es ansonsten keine größeren Übereinstimmungen.

Zitat
Nach einlegen der DVD gibt es auch noch ein überspringbare Trailershow, die u.a. einen mir noch unbekannten Trailer zu Clerks II enthielt (Geil!!! Lautes Lachen)

Coole Sache. Wie ist das eigentlich mit dem Film? Wann und wo und wie wird der ins Kino gebracht? Kommt der bei uns überhaupt? Es ist noch so still um den Film... und soweit ich weiss, gibts ja bald schon die US-DVD.

Zitat
Achja, und Lucy Liu war zum Verlieben! Ich liebe dich!

Auf jeden Fall!  Zwinkern

Zitat
Zitat von: "Vince"
Ton
Etwas zahm macht sich der Stereoton, ....

Muss das nicht Mehrkanalton heißen? Mal scharf überlegen

War ein Test, um zu sehen, ob ihr auch aufmerksam den Technikteil lest... wolfman hat gewonnen, alle anderen sind doof.  Lautes Lachen
Nee, da ist mir ein Fehler unterlaufen. Danke für den Hinweis, habs geändert.
Gespeichert
wolfman
Xiao Pang
Administrator
*
Offline Offline

Beiträge: 23.190


Server-Dude!!!


WWW
« Antwort #11 am: 28. September 2006 um 16:27 »

Zitat von: "Vince"
Die muss man aber auch nicht zwingend kennen. Die Bond-Filme und der "Unsichtbare Dritte" werden im Film selbst ja direkt angesprochen und erklärt, "Revolver" finde ich einfach nur stilistisch sehr ähnlich, und das fällt nur ein Jahr danach halt auf. 51st state hab ich nur als Beispiel für einen etwas substanzloseren Gangsterfilm der letzten Jahre genommen, da gibt es ansonsten keine größeren Übereinstimmungen.

Passt ja auch. Das Review setzt ja die Kenntnis der Filme nicht voraus. Nur wenn man die Filme kennt, wirken die Vergleiche eben noch besser.

Zitat von: "Vince"
Coole Sache. Wie ist das eigentlich mit dem Film? Wann und wo und wie wird der ins Kino gebracht? Kommt der bei uns überhaupt? Es ist noch so still um den Film... und soweit ich weiss, gibts ja bald schon die US-DVD.

Die US-DVD erscheint am 28. November, und wird vermutlich auch sofort zu mir wandern! Sehr glücklich

Zitat von: "Vince"
wolfman hat gewonnen, alle anderen sind doof. Lautes Lachen

Bätsch!
Gespeichert



face
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 830


sarcastic.mind


« Antwort #12 am: 29. September 2006 um 15:00 »

find den Film genial, hier stimmt einfach alles. Sehr glücklich
Ich werd ihn mir in den nächsten Tagen sofort bestellen, keine Lust auf das deutsche Release zu warten  Verwundert
Gespeichert

VISTA = Virus Inside, Switch To Apple

Sheridan
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 3.081



« Antwort #13 am: 13. Oktober 2006 um 19:56 »

Zitat von: "StS"
noch etwas zu warten, bis ich ihn für unter nen 10er bekommen kann...  Zwinkern


Dann aber los jetzt, play.com verscherbelt den gerade für 8,99 EUR  Zwinkern
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #14 am: 13. Oktober 2006 um 20:49 »

Zitat von: "Sheridan"
Zitat von: "StS"
noch etwas zu warten, bis ich ihn für unter nen 10er bekommen kann...  Zwinkern

Dann aber los jetzt, play.com verscherbelt den gerade für 8,99 EUR  Zwinkern

Danke für den Hinweis!  Sehr glücklich
Gespeichert

Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines