NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Room 6 (RC1)  (Gelesen 8494 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« am: 16. Juli 2006 um 15:02 »

[align=justify]

“Room 6”
 

Technische Daten:

Regionalcode:  … 1
Vertrieb: … Anchor Bay
Laufzeit: … 94 Min. (NTSC)
Bildformat: … 1,78:1 (anamorph / 16:9)

Sprachen: … Englisch (Dolby Digital 5.1 & Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel: … - / -
Freigabe: … Unrated

Regie:  Michael Hurst

Darsteller:
Christine Taylor
Jerry O'Connell
Shane Brolly
Chloe Moretz
Ellie Cornell
Kane Hodder
Mary Pat Gleason

Trailer:  
http://a.videodetective.com/?PublishedID=922628


Film-Kritik:

„Room 6“ (auf die alternative Schreibweise „r66m 6“ verzichte ich aus hoffentlich nachvollziehbaren Gründen einfach mal) ist das neuste Werk von Autor/Produzent Mark A.Altman, der sich in den vergangenen Jahren mit einigermaßen unterhaltsamen Horror-Trash-Streifen á la „House of the Dead“ und „All Souls Day“ unter Fans einen gewissen Namen gemacht hat, welcher sich in nächster Zeit mit Filmen wie „the Thirst“ oder „the Darkroom“ weiter festigen dürfte. In diesem Fall handelt es sich erneut um eine Zusammenarbeit mit Regisseur Mike Hurst (“House of the Dead 2“/“Mansquito“), Dauerweggefährtin Ellie Cornell ist ebenfalls wieder als Darstellerin mit von der Partie. Wer nun jedoch eine Wiederholung des bislang für diese Zusammenstellung typischen „Blood´n´Guts“-Schemas erwartet, dem sei von Anfang an gesagt, dass einem hier eher ein um Horror-Elemente angereicherter psychologischer Thriller geboten wird, welcher sich an der (zeitweise fließenden) Linie zwischen Traum und Realität entlang bewegt.

Die Lehrerin Amy (Christine Taylor) besitzt eine ausgeprägte Krankenhaus-Phobie – unter dieser Furcht leidet sie seit dem Tod ihres Vaters, als Symptome treten immer wieder bizarre Albträume sowie Angstzustände sowohl bei realen als auch gedanklichen Konfrontationen mit diesem Thema bzw derartigen Örtlichkeiten in Erscheinung. Diese tief in der Vergangenheit verwurzelten Empfindungen wirken sich zunehmend negativ auf ihr Alltags- und Privatleben aus, so dass sie gar mit der Tatsache, dass ihr langjähriger Freund Nick (Shane Brolly) ihr eines Morgens einen Heiratsantrag macht, innerlich in jenem Moment nicht zurechtkommt, worauf sie ihn kniend zurücklässt und vor dieser wichtigen Entscheidung erst einmal förmlich zu ihrer Arbeitsstelle flüchtet. Dort erlebt sie allerdings eine merkwürdige Situation mit einer ihrer jungen Schülerinnen namens Melissa (Chloe Moretz), welche an ähnlichen Träumen leidet und diese zudem in Form von verstörenden Zeichnungen zu Papier bringt. Im gemeinsamen Gespräch mit ihrer Mutter (Ellie Cornell) äußert das Mädchen einige Dinge über Amy, die ihr eigentlich überhaupt nicht bekannt sein dürften – bei einem direkten Ansprechen auf jene Tatsache stellt sich jedoch heraus, dass sie sich das Gehörte allem Anschein nach bloß eingebildet haben muss. Als sie nach ihrem Feierabend dann von Nick abgeholt wird, geben sich beide auf dem Heimweg sichtlich Mühe, die ungeklärte Situation ihrer letzten Begegnung zufriedenstellend darzulegen bzw zu analysieren, bis er sich zu ihr hinüberbeugt, um sie zu küssen, was dazu führt, dass er eine rote Ampel übersieht und den Wagen ungebremst auf die Kreuzung lenkt, wo dieser seitlich von einem anderen Fahrzeug gerammt wird…

Nach einer relativ kurzen Zeit der Bewusstlosigkeit kommt Amy wieder zu sich und muss feststellen, dass Nick recht schwer am Beim verletzt wurde – für einen Augenblick kommt es ihr darüber hinaus so vor, in der relativ zügig entstandenen Menge an Gaffern Melissa ausmachen zu können, wobei sie sich dabei aber genauso getäuscht haben mag. Wenig später sind auch schon zwei Krankenwagen zur Stelle – einer transportiert ihren Freund ab, der andere die ebenfalls verletzte Beifahrerin des zweiten am Zusammenstoß beteiligen Autos. Da es ihr nicht gestattet wird, in der Ambulanz mitzufahren, nimmt sie sich kurzerhand ein Taxi und lässt sich zum nächsten Krankenhaus bringen, wo man ihr jedoch mitteilt, dass Nick nicht dorthin gebracht wurde. Besorgt lässt sie sich eine Liste der weiteren Kliniken in der Gegend geben und nimmt für einige Minuten auf einer Parkbank auf der gegenüberliegenden Straßenseite Platz, da allein das Betreten des Gebäudes ihre Phobie wiederum stark zum Vorschein gebracht hatte. Dort wird sie von Lucas (Jerry O´Connell) angesprochen, dem Fahrer des anderen Unfallfahrzeugs, der seine Schwester sucht, welche seither gleichwohl verschwunden ist. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach ihren Liebsten, die allem Anschein nach in keiner der bekannten Institutionen eingeliefert wurden. Mit zunehmender Dauer leidet Amy immer stärker an grotesken Visionen, die wahrlich nichts Gutes verheißen. Die Polizei glaubt ihnen zudem kein Wort, deutet aber zwischen den Zeilen an, dass so etwas wohlmöglich nicht zum ersten Mal passiert ist. Die Spuren, u.a. von Melissa aufgezeigt, scheinen zu einer alten, von einem Brand verwüsteten Klinik („St.Rosemary´s“) zu führen, welche ein schreckliches Geheimnis beherbergt. Während Nick im Inneren diverse seltsame Eigenarten des Personals immer misstrauischer beäugt, wie etwa die ungewöhnliche Häufigkeit der Blutabnahmen, liegt es an Lucas und Amy, das Geheimnis der ganzen Geschehnisse aufzudecken, bevor es für alle Beteiligten zu spät ist, noch mit ihrem Leben (oder zumindest einem klaren Verstand) davonzukommen…

Die eröffnende Szene von „Room 6“ ist schlichtweg brillant, denn sie zeigt eine Albtraum-hafte Situation auf, die das Blut förmlich in den Adern gefrieren lässt: Als Patient kommt man auf einem Operationstisch liegend wieder zu sich. Unfähig, sich zu bewegen, kann man in den Randbereichen des blendenden Lichts der OP-Leuchte Ärzte und Schwestern ausmachen, die sich in Form des Bereitlegens ihrer Skalpelle sowie dem Aufreihen einiger anderer medizinischer Werkzeuge auf den unmittelbar bevorstehenden Eingriff vorbereiten. Die innere Panik nach dem Gewahrwerden lässt sich allerdings nicht nach außen übertragen, denn alle Muskeln sind gelähmt. Voller Entsetzen muss man nun hilflos mit ansehen, wie der Schnitt in die Bauchdecke angesetzt wird, das kalte Metall der Klinge das Fleisch berührt. Mit aller Verzweiflung und Kraft gelingt es einem dann doch noch, mit einem Finger ein Tablett mit bereitgestellten Instrumenten zu berühren und so eines davon zu Boden fallen zu lassen – die Ärzte treten zurück, eine Krankenschwester beugt sich mit einem beruhigenden Lächeln vor und verkündet in einer sanften Tonlage: „My dear, we know you´re awake…“

Nach diesem fantastischen Einstieg entfaltet sich der Plot erst einmal recht gradlinig und bewegt sich dabei angenehm konstant voran. Durch die junge Melissa erfährt der Zuschauer zwei wichtige, untrennbar miteinander verbundene Dinge – nämlich dass Amy zweifelsohne gewisse unverarbeitete psychische Konflikte in sich trägt und zugleich allgemein etwas sehr Merkwürdiges vor sich geht, das irgendwie auf sie ausgerichtet ist oder gar von ihr ausgeht. Der Unfall hebt das alles auf ein neues Level, da sie fortan nicht mehr „nur“ im Schlaf von den Visionen heimgesucht wird, sondern sich diese nun direkt mit ihrem Alltag vermengen. Es folgt sie Suche nach Nick, an deren Ziel vermutlich außerdem der Schlüssel zu allen Ereignissen zu finden sein wird – doch wem kann sie auf dem Pfad dorthin trauen, wenn schon nicht sich selbst, zumal viele Fremde sie seltsamerweise plötzlich genau zu kennen scheinen? Dieser „Mindfuck light“-Zustand mündet schließlich in einem eher konventionellen, aber dennoch guten Schlussakt, in welchem die Aufklärung betrieben wird, während Amy vollends die Konfrontation mit den Dämonen von St.Rosemary´s sowie jenen ihrer eigenen Vergangenheit sucht, um endlich eine Art Seelenfrieden zu finden. Es gefiel mir beispielsweise, wie man dabei einen Subplot um ihren verstorbenen Vater in den Verlauf integriert hat, der den Kreis letztendlich innerhalb des namensgebenden Raumes dieser Produktion schließt. Selbstverständlich gibt es am Ende den inzwischen obligatorischen Kniff, der in dieser Form nicht wirklich vorhersehbar daherkommt und mich persönlich durchaus zufrieden gestellt zurückließ.

Die darstellerischen Leistungen sind allesamt solide und erzeugen keinerlei gewichtigen Grund zur Klage. In der Hauptrolle ist Ben Stiller´s Ehefrau Christine Taylor zu sehen, die man sonst üblicherweise in Komödien wie „Zoolander“, „the Brady Bunch“ oder „Dodgeball“ zu Gesicht bekommt. Es hat mir gefallen, sie auch mal in einem anderen Genre zu entdecken, doch obwohl sie sich sichtlich Mühe gibt, dem Part anständig gerecht zu werden, fehlt am Ende nichtsdestotrotz sozusagen eine gefühlte Kleinigkeit, um vollends kundtun zu können, sie hätte eine ausnehmend gute Performance abgeliefert. Dem Begriff „Scream Queen“ wird sie hingegen mehr als gerecht – genau genommen schreit sie mir sogar einen Tick zuviel, gelegentlich in Verbindung mit leichten Overacting-Ausprägungen. Erstaunliche Tatsache am Rande: Während der Dreharbeiten befand sie sich im fünften Schwangerschaftsmonat, was man ihr weder anmerkt noch ansieht. Ihr zur Seite steht der ehemals fette kleine Junge aus „Stand by me“, der inzwischen verdammt viel trainiert hat und seinen ansehnlichen Körper seither in Filmen wie „Jerry Maguire“ oder „Scream 2“ etliche Male stolz vor der Kamera zur Schau gestellt hat – Jerry O´Connell (TV´s“Crossing Jordan“). Entgegen meiner Erwartung macht er seine Sache ebenfalls anständig, seine typische, etwas alberne Art schimmert nur in wenigen Szenen durch und hat mich zu keiner Zeit gestört. Shane Brolly (“Underworld“/“Impostor“) hingegen ist klasse: Nicht nur besitzt er einige der besten Szenen, er meistert diese überzeugend und bleibt dabei für den Betrachter immerzu die sympathischste Person der gesamten Besetzung. Seine Erlebnisse nach dem Unfall in der unheimlichen Umgebung mit dem merkwürdigen Personal und seinen leidgeplagten Zimmergenossen markieren die stimmungsvollen Highlights der gesamten Geschehnisse. Chloe Grace Mortez (aus dem „Amityville Horror“-Remake) ist erneut als „creepy Kid“ mit von der Partie – sie ist zweifelsfrei jeden Cent ihrer Gage wert. Mary Pat Gleason („the Island“) gibt eine herrlich böse Krankenschwester ab, in wenig umfangreichen Nebenrollen können Genre-Fans zudem Ellie Cornell („Halloween 4&5“) als Melissa´s Mom sowie Kane Hodder (der „Jason“ einiger „Friday the 13th“-Sequels) als Obdachloser aus der Hölle entdecken.

Hurst und Altman haben mit dem in nur 18 Tagen realisierten „Room 6“ zwar keinen anspruchsvollen, nachhaltigen cineastischen Genuss erschaffen, dafür aber ein unterhaltsames, kurzweiliges (B-)Filmchen, das in bestimmten Bereichen deutlich mehr als vergleichbare Produktionen zu bieten hat – zum Beispiel die Tatsache, dass ein Großteil der Handlung in hellem Tageslicht spielt. In diesen Szenen konnte man sich nicht auf die Dunkelheit verlassen, schwächere Make-up-Kreationen zu kaschieren, was allerdings bei den Arbeiten der „Almost Human“-Schmiede gar nicht nötig gewesen wäre, denn diese überzeugen anstandslos – selbst in sonnigen Großaufnahmen, wie gleich nach dem Crash innerhalb einer Menschenmenge oder später bei Hodder´s Auftritt. Netter Nebeneffekt: Man sieht einige Dinge einfach nicht kommen, da sie nicht großartig angekündigt werden. Wie schon erwähnt, wirkt das Finale vom Setting her vertraut (nächtliche Dunkelheit, eine unheimliche alte Klinik etc), doch dank der straffen Herangehensweise machen diese Minuten trotzdem Spaß, zumal Tempo und Härtegrad merklich angezogen werden sowie Cinematographer Raymond Stella, der schon die Carpenter-Klassiker „the Fog“ oder „Halloween“ ins rechte Bild rückte, alles stimmig eingefangen hat. Cool fand ich zudem den Effekt bzw Einfall, das ausgebrannte Klinik-Gebäude äußerlich nur sichtbar werden zu lassen, wenn es mal im nächtlichen Himmel blitzt. Für Geeks sei noch genannt, dass einige Sequenzen in genau dem Heizungskeller gedreht wurden, welchen Wes Craven damals als Location für „a Nightmare on Elm Street“ nutzte.
 
Schwächen sind in den nachstehenden Gebieten ausmachen: Originalität, Spannung, Charakterzeichnung. Die Handlung lässt sich als eine Kombination aus „the Twilight Zone“, „Jacob´s Ladder“ und „the Ambulance“ umschreiben, angereichert mit einer Priese „the 6th Sense“ sowie Elementen gängiger Vampir- und Zombie-Filme. Man mag sich die Frage stellen, warum eine recht freizügige lesbische Mini-Orgie dreier sexy Krankenschwestern (Jill Montgomery, Stacy Fuson, Katie Lohmann) eingebaut wurde, bei der sich jene leidenschaftlich küssen, das den Patienten abgezapfte Blut einander in die Münder sowie über ihre nackten Körper spitzen und dieses dann gierig ablecken, während Nick das Treiben von der Zimmertür aus heimlich beobachtet, denn ein tieferer Sinn lässt sich da wahrlich nicht feststellen – doch wäre die Behauptung, dass mich genau das in diesem Zusammenhang irgendwie gestört hätte, selbstverständlich eine Lüge. Nun gut, subtil ist hier nicht gerade viel, was genauso für einen recht klischeehaften Gang von Amy in eine Kirche gilt. Viel schwerer wiegt jedoch das Versäumnis, echte Hochspannung zu generieren, denn der Puls des Betrachters steigt kaum nachhaltig an – von kurzen, netten Jump-Scares mal abgesehen. Ein weiteres Problem stellt die anfängliche Präsentation der Amy-Figur dar, denn das Skript lässt sie aufgrund ihrer ersten Szenen, zum Beispiel jene, in der sie als Reaktion auf Nick´s ehrlichen Antrag förmlich die Flucht ergreift, erstaunlich unsympathisch rüberkommen. Nach und nach gelingt es Taylor, dank ihrer Darbietung diesen Eindruck etwas abzumildern, allerdings eher durch das lockere Zusammenspiel mit O´Connell, was sich so aber wiederum unfreiwillig (leicht) kontraproduktiv zu der zu vermittelnden Glaubwürdigkeit des Grundmotivs verhält, dass sie ihren Freund aus tiefster Seele liebt und zweifelsohne bereit ist, schlichtweg alles für ihn bzw seine Rettung zu tun, da man eingangs nie gemeinsame harmonische Augenblicke des Paares präsentiert bekommen hat.      

„Room 6“ gelingt es, eine nette Atmosphäre aufzubauen und diese bis zum Schluss zu halten, ohne dass man bis dato das Interesse verliert oder sich über allzu gravierende Mängel aufregen muss. Was als ein psychologischer Thriller mit einem „supernatural Twist“ beginnt, entwickelt sich zu einem waschechten Horror-Streifen mit Untoten, Dämonen und Fleisch-fressenden sowie Blut-trinkenden Klinikbediensteten – verpackt in einer netten, nicht zu simpel gestrickten Story. Fans derartiger „DTV“-Ware können ruhig mal einen Blick riskieren, denn überdurchschnittlich ist diese Produktion auf jeden Fall – selbst wenn ich angesichts bestimmter Reibungspunkte letztendlich keine umfassende und bedingungslose Empfehlung aussprechen kann bzw möchte …  „6 von 10“ (mit einer klaren Tendenz hin zur „7“)  

 6 Narrenkappen


Screenshots:






Bild & Ton:
Der 1.78:1 (anamorphic widescreen) Transfer ist schön anzusehen, da er scharf, mit einem guten Kontrast sowie ohne sichtbare Verunreinigungen daherkommt. Die Farben sind kräftig, was die dunkleren Szenen mit einschließt, welche beinahe völlig ohne Grain- oder Grauschleier-Effekte auskommen. Die Dolby Digital 5.1 (surround) Tonspur ist klar zu vernehmen und erfüllt ihre Aufgabe ohne Beanstandungen – alle Lautsprecher werden gut eingebunden, die Jump-Scares effektiv eingesteuert, Dialoge sind jederzeit verständlich und der Score verbleibt konstant präsent (auf eine unaufdringliche Art und Weise).


Menüs:
Das Hauptmenü dieser DVD-Edition gefällt mir besonders gut: Man hat es (dem Film angepasst) sehr düster gehalten sowie mit einer stimmungsvollen, ruhigen Instrumentalmusik unterlegt. Im linken Bereich des Bildes werden (hinter der vorgelagerten Auswahlmaske) kurze Clips eingespielt, die alle 10 Sekunden für eine gewisse Zeit verschwinden, während sich das Hintergrundmotiv jeweils dann verändert (z.B. ein eingeblendeter Krankenhauskorridor, welcher kurz durch flackerndes Licht erhellt wird und den Blick auf einige merkwürdige Gestalten freilegt) – nur um dann wieder zu der ursprünglichen Präsentationsweise zurückzukehren, welche folgend neue Szenen offenbart (es wird also nicht bloß jedes Mal eine einzige Schleife abgespielt). Der Kapitelanwahlbereich ist leider „stumm & starr“ und weist dementsprechend nur Screen-Shots der betreffenden Chapter auf, im Bonusmaterial-Menü ist allerdings wiederum eine Musikuntermalung vorhanden.  




Extras:
Der auf der DVD enthaltene Audiokommentar stammt von Autor Altman und Regisseur Hurst, bietet die üblichen Geschichten, Erklärungen (u.a. dass sie sich bewusst an „Jacob´s Ladder“ orientierten) sowie einige amüsante Gespräche. Man merkt ihnen deutlich an, dass sie Spaß an ihren Jobs haben und eine Passion für die Materie besitzen. „Hospital from Hell“ ist ein umfangreiches „Making of / Behind the Scenes“-Featurette, das stolze 40 Minuten lang läuft und dem Zuschauer sogar enthaltene Spoiler ankündigt. Darin kommen viele der Beteiligten zu Wort, allen voran Hurst und Altman, es werden Hintergründe erklärt, Clips eingespielt und Aufnahmen vom Set geboten. Der Zuschauer erhält aufschlussreiche Fakten und Gedanken präsentiert, z.B. über die Besetzung, Stunts, F/X und gar Bloopers – und das alles in einer sehr interessanten sowie informativen Form. Leider taucht Taylor darin kaum auf, was vielleicht an der Geburt ihres Kindes lag, doch man bekommt einige Aufnahmen vom Dreh geboten, die beweisen, dass sie sich (trotz ihrer Schwangerschaft) sehr für dieses relativ kleine Projekt engagiert hat. Was mir besonders gefällt, ist dass man das komplette Drehbuch (die zweite überarbeitete Fassung) von Altman als DVD-ROM-Feature im PDF-Dateiformat beigefügt hat – etwas, das ich gerne bei mehr Veröffentlichungen sehen würde. Der Trailer des Films, welcher durchaus einige Spoiler enthält, sowie einige andere Promos aus dem Hause „Anchor Bay“ („Masters of Horror“, „Demon Hunter“, „It Waits“ etc) runden das Bonusmaterial letztendlich angenehm ab.



 8 Narrenkappen


Fazit:

Film:  Siehe den letzten Absatz meiner Kritik.

DVD:  Anchor Bay hat es mal wieder vollbracht, einen kleinen B-Film in Form einer rundum anständigen DVD-Edition zu veröffentlichen – etwas, das eine Vielzahl Major-Labels nicht einmal für ihre prestigeträchtigen Kinoerfolge hinbekommen. Die Bild- und Tonqualität stimmt, was auch für die Menügestaltung sowie die Qualität und Quantität der Extras gilt. Etwas merkwürdig nur, dass man Shane Brolly´s Namen auf dem Cover falsch geschrieben hat (anders als bei dem oben abgebildeten)…

Film:  6 Narrenkappen
DVD:  8 Narrenkappen[/align]
Gespeichert

StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #1 am: 16. Juli 2006 um 15:05 »

Oder, um es mit den Worten von Vince zu sagen, zwar beileibe kein Must See, aber ein Can See absolut  Zwinkern
Gespeichert

dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.988


Dragon


WWW
« Antwort #2 am: 16. Juli 2006 um 15:32 »

Feines Teil, den werd ich mir bei Gelegenheit auf jeden Fall mal ansehen. Muss jetzt nur ne günstige DVD her.  Sehr glücklich
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #3 am: 16. Juli 2006 um 15:33 »

Danke.  Sehr glücklich
Ich schätze mal, dass wenn er in D erscheint, ne 16er gut drin wäre ... dann sollte er auch nicht die Welt kosten.  Zwinkern
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #4 am: 16. Juli 2006 um 15:39 »

Zitat von: "StS"
Oder, um es mit den Worten von Vince zu sagen, zwar beileibe kein Must See, aber ein Can See absolut  Zwinkern


Oh, ich fühle mich geehrt, hier zitiert zu werden!  Sehr glücklich

Schönes Review... und das auch noch zu einem Film, der mich tendenziell interessiert. Hört sich sehr gut an, obwohl die von dir so hochgelobte Anfangssequenz rein von der Idee her doch schon sehr oft verarbeitet wurde. Ach ja und das hier:

Zitat
Man mag sich die Frage stellen, warum eine recht freizügige lesbische Mini-Orgie dreier sexy Krankenschwestern (Jill Montgomery, Stacy Fuson, Katie Lohmann) eingebaut wurde, bei der sich jene leidenschaftlich küssen, das den Patienten abgezapfte Blut einander in die Münder sowie über ihre nackten Körper spitzen und dieses dann gierig ablecken, während Nick das Treiben von der Zimmertür aus heimlich beobachtet, denn ein tieferer Sinn lässt sich da wahrlich nicht feststellen – doch wäre die Behauptung, dass mich genau das in diesem Zusammenhang irgendwie gestört hätte, selbstverständlich eine Lüge.


Hehehehehe! Ich wusste, der Stefan ist genau so ein schwacher Mann wie wir, einer, der sinnlos eingebaute Lesbenszenen einfach nicht verurteilen kann!  Lautes Lachen
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #5 am: 16. Juli 2006 um 15:45 »

Zitat von: "Vince"
Hehehehehe! Ich wusste, der Stefan ist genau so ein schwacher Mann wie wir, einer, der sinnlos eingebaute Lesbenszenen einfach nicht verurteilen kann!  Lautes Lachen

Ertappt...  Peinlich!
 Zwinkern
Gespeichert

Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines