NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Two for the Money - das schnelle Geld (RC1)  (Gelesen 8461 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« am: 01. Juni 2006 um 18:05 »



“Two for the Money”
 

Technische Daten:

Regionalcode:  … 1
Vertrieb: … Universal
Laufzeit: … 123 Min. (NTSC)
Bildformat: … 2,35:1 (anamorph / 16:9)

Sprachen: … Englisch & Französisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: … Englisch für Hörgeschädigte, Französisch, Spanisch
Freigabe: … R / 14a

Regie:  D.J. Caruso

Darsteller:
Matthew McConaughey
Al Pacino
Rene Russo
Jeremy Piven
Armand Assante
Jamie King

Trailer:  
http://www.apple.com/trailers/universal/twoforthemoney/


Film-Kritik:

Hollywood liebt wahre Geschichten (bzw die brauch- und verwendbaren Elemente dieser) als Quelle der Inspiration – selbst wenn sich die Gemeinsamkeiten des Ausgangsmaterials mit dem fertigen filmischen Produkt am Ende in nur einem kurzen Satz ausschöpfend zusammenfassen lassen. Die Bezeichnung „Based on / Inspired by a true Story…“ hat schon lange ihre Glaubwürdigkeit verloren, seit Produktionen wie „TCM“ oder „the Untold“ damit werben, weshalb es umso erfrischender wirkt, wenn ein Regisseur wie Tony Scott ein augenzwinkerndes „…sort of!“ hinter diese Aussage setzt. „Two for the Money“ basiert ebenfalls auf einer authentischen Begebenheit, doch schon auf den ersten Blick fällt eine (je nach Betrachtungsweise und Einstellung) entscheidende „kreative Veränderung“ ins Auge: Spielten sich die tatsächlichen Ereignisse um Brandon Link aka Mike Anthony (hier heißt er Brandon Lang aka John Anthony) im Umfeld der Sportart Baseball ab, entschieden sich die Verantwortlichen um Regisseur D.J.Caruso und Drehbuchautor Dan Gilroy, ihre Version stattdessen in der vergleichsweise attraktiveren Welt des amerikanischen Profi-Footballs anzusiedeln…

Im College war Brandon (Matthew McConaughey) der Star-Quarterback seines Teams. Die Zukunft (sprich: die NFL) stand ihm weit offen – etwas, auf das er seit seiner Kindheit mit Ambition und Freude hingearbeitet hatte. Im letzten Spiel der Saison wird er allerdings bei einem waghalsigen Touchdown-Manöver hart getackled – sein Knie bricht, die Karriere ist vorüber, bevor sie eigentlich begonnen hat. Sechs Jahre später lebt er (zusammen mit Mutter und Bruder) in Las Vegas, wo er sein Geld damit verdient, Ansagen für „1-900“-Rufnummern auf Band zu sprechen (z.B. Informationen über die neuste Produktlinie von Jessica Simpson). Eines Tages muss er einen Kollegen vertreten, der in seinem Bereich Sportwetten-Empfehlungen für eine Hotline aufnimmt. Dadurch, dass sich Brandon quasi sein Leben lang mit Football beschäftigt hat, besitzt er ein umfassendes Hintergrundwissen, welches ihm ermöglicht, verdammt gute Prognosen auszusprechen. Eine im Schnitt 80-prozentige Trefferquote beschert ihm nicht nur in dem kleinen Betrieb Anerkennung und Bekanntheit, sondern dringt irgendwann selbst zu dem Geschäftsmann Walter Abrams (Al Pacino) im fernen NY vor, welcher dort eine große Wett-Beratungs-Agentur betreibt und besitzt. Der Hintergrund dieser Branche ist folgender: In den meisten Staaten der USA ist Glücksspiel verboten, weshalb diese Leute ihren Kunden (den Spielern) nur Vorschläge unterbreiten, auf was sie setzen sollen/können. Es handelt sich bei ihnen also bloß um Mittelsmänner. Stimmen ihre Angaben, erhalten sie eine Provision (10 Prozent des Erlöses), lag man daneben, wird kein Geld verdient.

Auf jeden Fall lässt Walter ihn mit Hilfe eines netten Anreizes einfliegen und gibt ihm einen Job. Schon bald bewährt er sich in jener Umgebung ebenfalls bravourös, weshalb er schnell aufsteigt und zum persönlichen Berater eines gewichtigen Kundenkreises wird, welcher sehr große Summen einsetzt und, dank konstant hervorragender Tipps, der Firma hohe Profite beschert. Auf dem Weg zu weiteren Errungenschaften wird Brandon konstant von seinem charismatischen Chef begleitet, welcher schon bald eine Mentor-Rolle einnimmt und ihm die Regeln des Spiels lehrt: Ein neues Image muss her – das des Landeis, welches noch bei seiner Mutter wohnt, zieht in NY nämlich nicht. Ein Sportwagen, besserer Haarschnitt, Designeranzüge und gar ein neuer Name (John Anthony,“the Million Dollar Man“) verwandeln ihn auch äußerlich in einen selbstbewussten Vollprofi, der in den Augen der Klienten mit jeder Pore „Erfolg“ verströmt und ausstrahlt. Gemeinsam verdienen sie Woche für Woche Millionen – Walter investiert in John, indem er ihm immer prestigeträchtigere Kunden zuteilt, jener gibt aufgrund seines breiten Fachwissens die entscheidenden Empfehlungen ab. Ihr Verhältnis erinnert immer stärker an das zwischen einem Vater und seinem Sohn – etwas, das beide jeweils nie besessen haben. Außenstehende, wie Abrams Frau Toni (Renee Russo) oder der bisherige Star der Unternehmung (Jeremy Piven), betrachten diese Entwicklung allerdings mit zunehmender Sorge. Als man sich schließlich mit einem der einflussreichsten Spieler der Welt (Armand Assante) einlässt, wähnt man sich nahezu unbesiegbar. John konzentriert sich jedoch in Folge dessen zunehmend auf seinen neuen Lebensstil und vernachlässigt dabei die Recherchen, gibt Prognosen weit im Vorfeld ab und hört nicht auf warnende Stimmen in seinem Umfeld, was in einem gewaltigen Fiasko mündet. Um die Klienten nicht weiter zu beunruhigen, steckt Walter konstant immer mehr Mühe und Geld in die Fähigkeiten seines Schützlings hinein, doch die Glückssträhne des „Million Dollar“-Mannes scheint abgebrochen zu sein, was keiner der beiden wirklich wahrhaben will, bevor es eigentlich bereits viel zu spät ist…

Auf den ersten Blick mutet „Two for the Money“ wie eine klassische Geschichte über Macht, Gier und Moral an, welche sich im Einklang mit den altbewährten Elementen der „hoher Aufstieg, tiefer Fall“-Verlaufsinhalte sowie einer immer wieder gern verwendeten „Mentor/Protege“-Paarung befindet (vgl. Sheen/Douglas in „Wall Street“, Reeves/Pacino in „the Devil´s Advocate“ etc). Natürlich ist der Film letztendlich all das – doch er geht bei bestimmten Motiven andere Wege, vor allem in der Beziehung der beiden Hauptdarsteller: In den o.g. Beispielen hatte der Beteiligte mit der größeren Erfahrung immer etwas Negatives, Korrumpierendes an sich – hier ist es nicht ganz so einfach, denn nach und nach wird immer stärker ersichtlich, dass Walter deutlich mehr zu verlieren hat als Brandon. Zudem wendet sich jener nie wider seinen Förderer – im Gegenteil, denn gegen Ende möchte er ihm helfen bzw ihn davor bewahren, zuviel von ihm zu erwarten. Abrams ist keine unmoralische Gestalt wie Gordon Gekko. Er liebt seine Firma, Frau und kleine Tochter, in Lang sieht er einen legitimen Nachfolger (denn er leidet zudem unter Herzproblemen) – einen Sohn, der das Geschäft beerben kann, sowie einen Mann, der ihn an sich selbst am Anfang seiner Karriere erinnert. Brandon genießt den Aufstieg mitsamt dem Geld, wird überheblich und irgendwann auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Dann erkennt er jedoch, dass er die Personen um ihn herum gleichermaßen abwärts zieht, wodurch er (für sie) versucht zu retten, was überhaupt noch machbar ist. Sein eigener Vater hat ihn im Kindesalter im Stich gelassen, in Walter fand er jemanden, der diese Lücke zu schließen vermochte – und nun muss er erschrocken feststellen, dass ausgerechnet sein Verhalten diesem Mann, der über alles an ihn glaubt, derart schadet, jener sogar erneut (angesichts des finanziellen Schadens) zu wetten beginnt, nachdem er diese Sucht eigentlich lange überwunden hatte. Beide handeln sie aus positiven persönlichen Überzeugungen heraus. Es gibt eine Szene, in welcher Brandon, psychisch bereits schwer von dem auf ihm lastenden Druck gezeichnet, Walter gesteht, dass er die Prognosen bezüglich der beiden entscheidenden Spiele, auf die letzterer seine übrig gebliebenen Reserven gesetzt hat, per Werfen einer Münze getroffen hat. Pacinos Gesichtsausdruck in jenem Moment ist Gold wert – eine Mischung aus Enttäuschung und Bestreben, trotzdem noch an seinen Ziehsohn zu glauben, weshalb er umso entschiedener voranschreitet und alles auf eine Karte setzt, anstatt auch nur die Möglichkeit eines Irrtums seinerseits in Betracht zu ziehen, sich bei dem Jungen eventuell (auf lange Sicht) getäuscht zu haben oder von diesem Plan (seiner Legacy) abzuweichen, da jener schon vor geraumer Zeit das Zentrum seiner gesamten Bestrebungen eingenommen hat.

Abgesehen von den erwähnten Verbindungen zwischen den einzelnen Charakteren verbleibt das Skript von Dan Gilroy über weite Strecken leider etwas blass, vorhersehbar und oberflächlich. Der echte Brandon, der nach den Ereignissen (u.a.) als Golfcaddy seinen Lebensunterhalt verdienen musste, „pitchte“ ihm seine Geschichte übrigens bei einem Spiel auf dem Grün. Die erste Hälfte ist nahezu „by the Numbers“ gestrickt worden: Weder raucht, trinkt noch flucht Lang, doch in der Gestalt von John Anthony ändert sich das alles schlagartig. Geld kann zu Verblendungen führen und den Charakter verderben, man nimmt ein Talent als gegeben hin und investiert dementsprechend keine Mühen mehr. Im zweiten Handlungsteil weicht man von den gängigen Pfaden etwas ab, liefert sich dadurch allerdings einigen unausgegorenen Ansätzen aus, die nicht zur vollen Zufriedenheit ins Gesamtbild integriert werden können (beispielsweise entwickelt sich ein Klient nach dem Verlust einer immensen Summe zu einer ernstzunehmenden Bedrohung). Es wird sich fast schon zu sehr auf die Figuren konzentriert, so dass viele der extrem interessanten Hintergründe eher beiläufig (ohne Vertiefung) abgehandelt werden. Die Struktur von Walters Unternehmen verkommt beinahe zu einer bloßen Kulisse, obwohl sie durchaus Neugier erweckt: Alles, von den Wohnungen bis hin zu den Büros, befindet sich in einem Gebäude. Im Erdgeschoss werden die Hotline-Ansagen erstellt, die wichtigeren Kunden im Stockwerk darüber betreut. Es gibt sogar ein TV-Studio, wo eine eigene Empfehlungs-Sendung produziert wird. Das gesamte Geschäft ist zwar legal (dadurch, dass ja nicht selbst gewettet wird, sondern nur Informationen auf Erfolgsbasis verkauft werden), befindet sich aber in einer Art Grauzone inmitten der (pro Jahr) 200 Milliarden Dollar starken US-Wettbranche. Diese verbleibt ebenfalls bloß ein Rahmengerüst für die Ereignisse. Die Thematik (inklusive Praktiken, Vernetzungen etc) wird bestenfalls gestreift, was gleichwohl für den Football an sich gilt (man hätte diesen Punkt problemlos bei Baseball belassen können – es hätte, bis auf die Attraktivität der verwendeten Sportart, nichts geändert), weshalb eine Menge an Faszination verschenkt wird („Wall Street“ integrierte das Geschehen auf dem Börsenparkett beispielsweise deutlich besser).  

Ohne seine gute Besetzung wäre „Two for the Money“ sicher in den Tiefen der cineastischen Belanglosigkeit verschwunden. Al Pacino („Heat“) bewegt sich genau in seinem Element bzw auf vertrautem Terrain, da seine Rolle bestimmte Eigenschaften seiner Parts in „Scent of a Woman“ oder „the Recruit“ aufweist – charismatisch, intelligent, erfahren, zum Teil selbstzerstörerisch  sowie in einzelnen Augenblicken gar intensiv bedrohlich. Es macht einfach Spaß, ihm beim Spielen zuzusehen – vor allem, wenn ihm die Bühne überlassen wird, wie im Falle eines Treffens von Spielsüchtigen, bei dem er den Anwesenden vorhält, dass ihr Problem eigentlich ganz woanders liegt, da der Reiz des Wettens ihnen letztendlich nur das Gefühl gibt, lebendig zu sein. Zwischen diesen „crowd pleaser“-Momenten existieren aber auch genügend ruhige, feinfühlige Zwischentöne, die Walter zutiefst menschlich erscheinen lassen. Nicht selten (in letzter Zeit) ragt Pacino aus ansonsten mäßigen Werken positiv heraus, ohne seine Leistung dem weniger starken Umfeld anzupassen (etwas, das ihn von Kollegen wie DeNiro grundlegend unterschiedet). In diesem Sinne kommen seine Fans hier trotz allem auf ihre Kosten. Ihm zur Seite steht Matthew McConaughey (“Reign of Fire“,“Sahara“), der aktuelle „sexiest Man alive“, und auch das findet auf eine gewisse Weise Verwendung, denn Brandon hat einen eigenen Fitnessraum in seiner Wohnung und verbringt einen Großteil seiner Freizeit mit Training, was (für die Ladies) immerzu ansehnlich ins Bild gerückt wurde. Sein typischer Charme ist konstant vorhanden, weitestgehend kann er gar mit seinem Screen-Partner anstandslos mithalten. Obwohl seine Figur ab und an in eine eindimensionale Richtung tendiert, kann man sie sehr gut leiden und verstehen. Seine Leinwandpräsenz ist unverkennbar, die Interaktionen zwischen ihm und Pacino funktionieren tadellos. Den moralischen Kern und Ruhepol der Story stellt Toni dar, welche von Renee Russo (“Outbreak“/“Lethal Weapon 3“) ebenfalls toll verkörpert wird. Es ist schon hilfreich, wenn man mit dem Drehbuchautor verheiratet ist, denn das Skript schustert ihr einige durchaus starke Szenen zu – nur leider keinen vollends ausnehmenden Part. In entscheidenden Situationen erfüllt sie ansehnlich ihren Zweck, nur um in der Zwischenzeit den anderen vollkommen das Feld zu überlassen. Komisch, dass ihre Karriere in den vergangen Jahren derart auf Grund gelaufen ist. Abgerundet wird das Ensemble von guten Leistungen in wenig reichhaltigen Nebenrollen, zum Beispiel in der Gestalt von Jeremy Piven („Black Hawk Down“) als langjähriger, treuer Angestellter der Firma, der fortan in John Anthony´s Schatten leben muss, Armand Assante („Judge Dredd“) als gefährlicher Spieler sowie die hübsche und bezaubernde Jaime King („Sin City“), die leider nicht mehr als einen Kurzauftritt absolvieren darf. Die Cast ist auf jeden Fall ein herausragendes Plus der Produktion.

Die Arbeit von Regisseur D.J.Caruso (“Salton Sea“/“Taking Lives“) lässt sich als professionell und solide bewerten. Es gelingt ihm, die Dynamik und Energie der Materie zu vermitteln und alle Aufnahmen optisch ansprechend zu arrangieren. Schade, dass die erste Hälfte derart konventionell daherkommt, denn nachdem das Tempo gegen Halbzeit (nochmals) kräftig angezogen wird, erhöht sich das Vergnügen des Betrachtens merklich – selbst wenn die Oberflächlichkeit weiter bestehen bleibt. Man hat es also weder mit einem reinrassigen Sport- noch Spieler-Drama zutun, sondern eher mit einer Geschichte über Moral, Erfolg, Abhängigkeit, Erwartungen und Loyalität. Es geht um Menschen, welche Spiele analysieren und Empfehlungen aussprechen, für die andere Personen zahlen, wofür man einen klaren Kopf bewahren muss. Im Endeffekt sind sie bloß nur Verkäufer, die auf Provisionsbasis arbeiten. Auftreten und Image spielen eine wichtige Rolle – selbst wenn man eigentlich mit seinem Talent überzeugen kann und diese Art der Präsentation gar nicht nötig hat. Ich persönlich hätte mir eine hintergründigere Auseinandersetzung mit dem umgebenden Kontext der Branche gewünscht – vielleicht resultiert diese nicht erfüllte Hoffnung allerdings daher, dass die NFL (aufgrund der Wett-Thematik) jede Beteiligung strikt verweigerte und Universal Pictures gar die Ausstrahlung von Promos während ihrer Spiele untersagte. Letzten Endes wird man von „Two for the Money“ (ohne viel Tiefgang) relativ gut unterhalten. Wem darüber hinaus Werke wie „Wall Street“, „Boiler Room“ oder „Jerry Maguire“ zusagen, sollte ruhig mal einen Blick riskieren, was gleichwohl für Leute gilt, die Fans der beiden Hauptdarsteller sind, denn jene beweisen hier erneut, was so alles in ihnen steckt … „6 von 10“.  

 6 Narrenkappen


Screenshots:






Bild & Ton:
Die Bildqualität des 2.35:1-Transfers (anamorphic 16:9) ist hervorragend, genau so wie man sie sich wünschen würde. Die Farben sind kräftig und klar, die Schärfe stimmt, der Kontrast ebenfalls (selbst bei schnellen Bewegungen/Wechsel zwischen hellen und dunklen Szenen). Die Qualität der Dolby Digital 5.1 Tonspur schließt sich diesem sehr positiven Eindruck nahtlos an: Natürlich kommt es bei diesem Film primär auf die Dialoge an, welche vom Center unverfälscht und deutlich wiedergegeben werden, doch auch die Hintergrundgeräusche (z.B. der City) lassen sich im Surround-Bereich angenehm präsent vernehmen. In dynamischeren Szenen, wie beim anfänglichen Football-Match, wird die gesamte Sound-Palette kräftig eingespielt, so dass man insgesamt von einer technisch rundum überzeugenden DVD-Veröffentlichung sprechen kann.  


Menüs:
Nach einem kurzen Intro gelangt man ins Hauptmenü, welches mit Instrumentalmusik unterlegt wurde und im mittleren Bildbereich Einspielungen von Filmszenen vorweist. Die Übergange zwischen einzelnen Menüs sind jeweils animiert worden, im Kapitelanwahlbereich lassen sich Screenshots der betreffenden Chapter finden.




Extras:
Der Audiokommentar von Regisseur Caruso und Drehbuchautor Gilroy beinhaltet weitestgehend die „üblichen Geschichten“ vom Dreh sowie diverse Hintergrundinformationen zum amerikanischen Sportwetten-Milieu. Teilweise wird aber auch nur das beschrieben, was gerade in der jeweiligen Szene passiert. Trotzdem: Wer sich für den Film und seinen Kontext interessiert, kann sich diesen AK getrost mal vornehmen. Bei „Insider Interview: the real Brandon“ handelt es sich um ein knapp 16 Minuten langes Gespräch zwischen Autor Gilroy und dem Vorbild für die Hauptfigur, Brandon Link. Man erfährt von seiner (wahren) Geschichte, wie er das Material an Gilroy herangetragen hat und welche seiner persönlichen Eindrücke in das fertige Werk deutlich mit eingeflossen sind. Das vorhandene „Making of“ (ca.11 Min.) beinhaltet Interviews mit allen Hauptbeteiligten des Projekts, diverse Clips und „behind the Scenes“-Material – kompakt, nicht zu redselig, ohne Längen. Acht durchaus sehenswerte Deleted Scenes bieten (u.a.) Brandon´s Football-Comeback sowie einen amüsanten alternativen ersten Auftritt von Toni (Russo). Wahlweise kann man sich das Material mit den Kommentaren von Caruso oder Gilroy ansehen – aus ihren Ausführungen geht jeweils klar hervor, dass die Szenen nicht etwa aufgrund mangelnder Qualität der Schere zum Opfer fielen, sondern vor allem wegen des Zeitfaktors. Abgerundet werden die Extras von insgesamt sieben TV-Spots sowie dem Kinotrailer des Films.



 8 Narrenkappen


Fazit:

Film:  Siehe den letzten Absatz meiner Kritik.

DVD:  Eine wirklich starke DVD-Veröffentlichung aus dem Hause „Universal“. Rundum überzeugende Bild- und Tonqualität, qualitativ hochwertiges Bonusmaterial, schön gestaltete Menüs … sehr ansehnlich!

Film:  6 Narrenkappen
DVD:  8 Narrenkappen ,5
Gespeichert

Taran-tino
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 11.068



WWW
« Antwort #1 am: 01. Juni 2006 um 20:55 »

Wird eigentlich mal wieder zeit das Pachino einen richtigen Kracher abliefert.  Weinen
Gespeichert



Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #2 am: 01. Juni 2006 um 20:58 »

Dankeschön! Ist auf jeden Fall ein Kandidat, weil ich Carusos Salton Sea sehr mochte und Pacino trotz einiger Gurken zuletzt sowieso immer gerne sehe.
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.988


Dragon


WWW
« Antwort #3 am: 01. Juni 2006 um 21:05 »

Schöne Review, aber das Thema reizt mich leider null.  Sehr glücklich
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #4 am: 01. Juni 2006 um 21:23 »

Auf jeden Fall danke für die Rückmeldungen.  Sehr glücklich
Das mit Pacino sehe ich ähnlich wie beispielsweise im Falle von DeNiro: Beide brauchen mal wieder eine wirklich gute Rolle in einem wirklich guten Film! Ach ja - und was ist eigentlich aus Harvey Keitel´s Karriere geworden...?  Zwinkern
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #5 am: 01. Juni 2006 um 21:28 »

Ich denke auch, sowohl de Niro als auch Pacino könnten sich theoretisch wieder relativ schnell rehabilitieren mit einer einzigen herausragenden Rolle. Problem ist halt, eine zu finden und die dann auch so zu spielen - bei de Niro erkenne ich in den letzten Projekten zu oft die Langeweile in seinem Blick.
Gespeichert
Taran-tino
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 11.068



WWW
« Antwort #6 am: 01. Juni 2006 um 21:35 »

Zitat von: "Vince"
Ich denke auch, sowohl de Niro als auch Pacino könnten sich theoretisch wieder relativ schnell rehabilitieren mit einer einzigen herausragenden Rolle. Problem ist halt, eine zu finden und die dann auch so zu spielen - bei de Niro erkenne ich in den letzten Projekten zu oft die Langeweile in seinem Blick.

Mann müsste mal beide in einem Film unterbringen, das wäre doch mal was!



 Zwinkern
Gespeichert



Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #7 am: 01. Juni 2006 um 21:38 »

Zitat von: "Taran-tino"
Zitat von: "Vince"
Ich denke auch, sowohl de Niro als auch Pacino könnten sich theoretisch wieder relativ schnell rehabilitieren mit einer einzigen herausragenden Rolle. Problem ist halt, eine zu finden und die dann auch so zu spielen - bei de Niro erkenne ich in den letzten Projekten zu oft die Langeweile in seinem Blick.

Mann müsste mal beide in einem Film unterbringen, das wäre doch mal was!



 Zwinkern


Au ja, Heat 2 - The Prequel.  Lautes Lachen
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines