NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: the Mummy an' the Armadillo (RC1)  (Gelesen 16537 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« am: 20. Mai 2006 um 13:41 »



“the Mummy an' the Armadillo”
 

Technische Daten:

Regionalcode:  … 1
Vertrieb: … Hart Sharp Video
Laufzeit: … 101 Min. (NTSC)
Bildformat: … 1,85:1

Sprachen: … Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: … Spanisch
Freigabe: … R

Regie:  J.S. Cardone

Darsteller:
Clare Kramer
Lori Heuring
Johnathon Schaech
Betty Buckley
Brad Renfro
Busy Philipps
Jodi Lyn O'Keefe
Wade Williams
Amanda Aday


Film-Kritik:

Ich kann mir vorstellen, dass ein Titel wie „the Mummy an' the Armadillo“ eigentlich nur zwei Reaktionen auszulösen vermag: Entweder erweckt er eine gewisse Neugier für das Projekt – oder er schreckt ab. Die meisten denken ohnehin sicher, es würde sich „nur“ um ein Horror-Trash-Gemisch der „Güteklasse B“ handeln, doch dem ist nicht so – wer mit solchen Erwartungen an den Film herangeht, wird vermutlich gar noch stärker enttäuscht werden als der „normale“ Mainstream-Zuschauer. Tatsächlich handelt es sich nämlich um einen Kammerspiel-artigen Psycho-Thriller, mit dem Regisseur und Drehbuchautor J.S.Cardone („the Forsaken“) sein eigenes Bühnenstück adaptierte. Getreu der Vorlage entwickelt sich die gesamte Handlung aus den umfangreichen Gesprächen der Hauptprotagonisten heraus, entfaltet sich über den Verlauf einer Unwetter-geplagten Nacht und findet nahezu an einem einzigen, isolierten Ort (dem kleinen Hauptraum eines abgelegenen Diners) statt. Wahrhaft klassisches Ausgangsmaterial also – und die Tatsache, dass das Werk im Jahre 2004 diverse Auszeichnungen verschiedener Independent-Festivals erhalten hat (u.a. für das Drehbuch sowie die schauspielerischen Leistungen), ließ mich optimistisch und gespannt ans Sichten herangehen…  

Ein schweres Gewitter, welches aktuell zu vereinzelten Überschwemmungen in dieser ansonsten ziemlich ausgedörrten Gegend des amerikanischen Südwestens führt, zwingt die junge Sarah (Clare Kramer), Ehefrau eines Predigers, auf ihrer Fahrt entlang der berühmten Route 66 dazu, an einem einsamen Diner etwas abseits der Straße Zuflucht zu suchen. Das Geschäft läuft schlecht, seit keine direkte Anbindung an den Highway mehr besteht, und so trifft sie dort nur auf die freundliche Bedienung Billie (Lori Heuring). Früher versuchte man die Touristen noch mit kleinen „Attraktionen“, wie einer Sammlung ausgestopfter Tiere oder einer echten Mumie, welche ein Indianer mal in der Wüste entdeckt hat, anzulocken, doch inzwischen verirrt sich so gut wie keiner mehr hierher, weshalb die Ausstellungsstücke sichtbar Staub angesetzt haben und allem bloß einen stärker trostlos-schrägen Eindruck verleihen. Die zwei Frauen kommen ins Gespräch, und es wird schnell ersichtlich, dass sie jeweils nicht ganz offen zueinander sind – bei Sarah treten mit der Zeit einige Widersprüche in ihren Erzählungen auf, während Billie anscheinend bestimmten Themen ausweicht. Das Verhalten ersterer, als der örtliche Deputy Sheriff (Wade Williams) kurz vorbeischaut und von der schwierigen Lage draußen berichtet, gibt ebenfalls Rätsel auf, und die Atmosphäre zwischen den beiden wird zunehmend von Misstrauen geprägt. Kurz darauf erscheint die (deutlich von Goth- und Punk-Einflüssen inspirierte) Jackie (Jodi Lyn O´Keefe) vorort, verkauft Billie ein ausgestopftes Tier und berichtet, dass sich ihre Mutter gerade in der Stadt hoffnungslos betrinkt, worauf sich jene Sorgen zu machen beginnt und am liebsten nach ihr sehen würde – nur hat sie gerade keinen Wagen zur Verfügung, worauf Sarah Billie ihren anbietet. Im Gegenzug soll sie derweil auf das Restaurant aufpassen und kann sich in dieser Zeit gerne („on the house“) nehmen, was sie möchte.

Zwar verhält sich Jackie ihr gegenüber nun noch abweisender, doch sie erhält von ihr den Rat, lieber hier zu verschwinden, bevor „etwas Schlimmes“ passiert – dann geht auch sie und lässt Sarah allein, welche sich folgend neugierig in den privaten Räumen im hinteren Bereich des Gebäudes umsieht. Als sie wieder zurück nach vorne kommt, wird sie plötzlich von der betrunkenen Let (Betty Buckley), Billie´s Mutter, mit einer Waffe bedroht und von deren geistig behinderten (Zieh-) Sohn Wyatte (Brad Renfro) sogleich an einen Stuhl gefesselt. Es ist unverkennbar, dass die ältere Dame ebenfalls einige psychische Probleme hat, was vermutlich mit ihrer allgemeinen Verbitterung bezüglich ihres Lebens und ihrer Familie in Zusammenhang steht. Schließlich verliert Let, nach einer quälend langen Phase voller wirrer Anschuldigungen, das Bewusstsein und wird von Wyatte ins Bett gebracht, doch auch ihn kann Sarah folgend nicht dazu bringen, sie loszubinden. Im Laufe eines offenen Gesprächs ist er später gerade kurz davor, sie über einige Hintergründe der Situation aufzuklären, als Billie´s Bruder Jesse (Johnathon Schaech) mit zwei Mädels (Busy Philipps, Amanda Aday) auftaucht, die er in der nächsten Dorf-Disco aufgerissen hat. Für alle Beteiligten entwickelt sich die Lage daraufhin auf eine noch angespanntere Ebene, welche die beiden Girls wenig später nicht mehr beisitzen wollen, worauf sie wieder verschwinden und Sarah allein in der Gewalt der Familie zurücklassen, von denen Jesse allem Anschein nach der mit den größten Problemen und Aggressionen ist. Die Nacht ist noch lang – und viele Geheimnisse warten auf ihre Offenlegung…  

Wie eingangs erwähnt, handelt es sich bei „the Mummy an' the Armadillo“ um die Verfilmung eines Theaterstücks, welche sich im Sinne der gesamten Umsetzung streng an ihre Vorlage hält: Ich schätzte mal, dass rund 95 Prozent des Films in einem (nicht gerade großflächigen) Raum stattfinden. Nur ganz kurze Sequenzen ermöglichen es dem Zuschauer, sich ein Bild von der näheren Umgebung zu machen, beispielsweise einem Keller, zwei Schlafzimmer auf der Rückseite sowie dem kleinen Parkplatz vor dem Gebäude. Wenn man sich die Inhaltsangabe durchliest (und vielleicht die Reputation des Regisseurs mit in Betracht zieht), könnte man eventuell denken, ein Werk in der Tradition von „Wrong Turn“, „TCM“ oder „Blackwoods“ präsentiert zu bekommen, doch dem ist nicht so. Tatsächlich erinnern nur die ersten Einstellungen an diese Titel, denn während der Opening Credits legen helle, von lauten Soundeffekten unterstützte Blitz-Einblendungen immer wieder den Blick auf bestimmte „Gegenstände“ (die Mumie, ausgestopfte Tiere etc) frei, welche wichtige Elemente für den Verlauf bzw die Auflösung der Handlung darstellen. Gleich im Anschluss wird das Tempo jedoch bis zum Finale hin stark zurückgefahren, es folgen eine ganze Reihe verschiedener Gespräche, die alles beinhalten, was man zum Verständnis benötigt. Erst gegen Ende wird ein zentrales Ereignis in Form einer Rückblende veranschaulicht, was den Climax zusätzlich unterstreicht. Wer Action sucht, wird keine finden. Man muss sich die Entfaltung wirklich wie auf einer Bühne vorstellen, da das Setting nur sehr begrenzt ist, und Cardone gelingt es durchaus gut, diesen Eindruck umzusetzen, denn nichtsdestotrotz erhält man keineswegs das Gefühl, man würde eine sterile Kulisse betrachten. Letzteres wird hauptsächlich dadurch verhindert, dass die unaufdringliche Kameraarbeit größtenteils auf weit arrangierte Aufnahmen verzichtet, sondern stattdessen zwischen den einzelnen Perspektiven wechselt und meist nahe am Geschehen dran ist, ohne dabei auf irgendwelche optischen Spielereien zurückzugreifen (das laute und hell aufblitzende Gewitter draußen zähle ich mal nicht mit dazu, schließlich findet dieses Stilmittel im Theater ebenfalls Verwendung). Wer es also bereits in der Schule öde fand, sich im Rahmen eines Tagesausflugs irgendwo mal ein Stück anzusehen (und diese kulturelle Ausprägung auch in der Folgezeit nicht für sich entdecken konnte), der wird vermutlich nach spätestens 20 Minuten entnervt aufgeben bzw sollte es von vornherein schlichtweg lassen.

Möglicherweise resultiert bei manchen Betrachtern eine falsche Erwartungshaltung aus der Tatsache, dass man von dem Regisseur sowie der beteiligten Cast normalerweise ganz andere (sprich: deutlich „leichter“ zu konsumierende) Kost gewohnt ist. B-Film-Routinier J.S.Cardone („the Slayer“) hat eine solide Besetzung für sein Projekt gewinnen können, von denen die meisten ihre Erfahrungen vornehmlich in TV-Serien gesammelt und bereits mehrfach mit ihm zusammengearbeitet haben. In der Hauptrolle überzeugt Clare Kramer (TV´s“Buffy the Vampire Slayer“/“Skulls 3“) als augenscheinlich etwas naive Sarah, dessen Perspektive der Betrachter aufgrund der Ausrichtung veranschaulicht bekommt. Sie ist die durchgehende Konstante und bildet in fast allen Szenen den Mittelpunkt des Geschehens. Es gelingt ihr, die nötigen Emotionen mitsamt dem inneren Kampf, trotz ihrer nicht gerade gefestigten Natur ihr Geheimnis vor den anderen behüten zu wollen, glaubhaft zu vermitteln. Lori Heuring (“8mm 2“/“Mulholland Dr.“) steht ihr in nichts nach als Billie, die gerne weg von diesem Gott-verlassenen Ort möchte, jedoch ihre Familie nicht im Stich lassen will, welche weniger gut mit den Schatten der Vergangenheit zurechtkommt. Also stellt sie sich nur vor, wie es ist, ein neues Leben zu beginnen. Der einzige Schritt in diese Richtung ist allerdings bloß eine Affäre mit dem verheirateten Sheriff (Wade Williams aus „American Crime“), von der sie tief im Inneren weiß, dass es sich um eine Sackgasse handelt. Betty Buckley (“Carrie“/“Frantic“) hat einen intensiven Auftritt als verbitterte Mutter, die dem Alkohol verfallen ist, vermutlich um die Depressionen zu übertünchen, an denen sie leidet. Brad Renfro (“Ghost World“/“Bully“) spielt den geistig zurückgebliebenen Wyatte auf eine authentisch wirkende Weise (er erhielt dafür gar einen Preis beim Sedona Festival). Busy Philipps (TV´s“Dawson´s Creek“/“White Chicks“) und Amanda Aday (“Crazy in Alabama“) sind als zwei „Provinz-Luder“ zu sehen – ihr Auftritt sagte mir nicht allzu sehr zu, denn ich fand ihre Rollen von der Ausrichtung her etwas nervig (kleine Anmerkung am Rande: Philipps hat in letzter Zeit wohl ein wenig zugenommen, während Amanda eindeutig in Sachen Körperfülle nach ihrem Dad („Meat Loaf“ Aday) kommt). Jodi Lyn O´Keefe (TV´s“Nash Bridges“/“Crow 3“) ist (wie immer) hübsch anzusehen, verbleibt aber, gerade im Vergleich zu den anderen Beteiligten, blass. Johnathon Schaech (“An American Quilt“/“Road House 2“) rundet das Ensemble mit der für ihn typischen Kombination aus Charme und Bedrohlichkeit zufrieden stellend ab. Zu erwähnen ist noch, dass bis auf Kramer alle nur eine recht eingeschränkte Screen-Time besitzen, da sie jeweils nur zu bestimmten Zeiten im Diner auftauchen.

Minimalistische Kammerspiele können zweifellos auch cineastisch funktionieren, doch in einem solchen Fall müssen nahezu alle Komponenten harmonieren sowie den Kern der Sache punktgenau treffen – und da gerät dieser Thriller leider leicht ins Straucheln. Die ersten 13 Minuten bestehen aus einem einzigen Gespräch zwischen Sarah und Billie, welches zu beeindrucken weiß: Eine düstere Stimmung wird aufgebaut und man merkt sogleich, dass beide etwas zu verbergen haben, weshalb unweigerlich ein intensives ungutes Gefühl aufkeimt. Das Auftauchen des Sheriffs, mitsamt seiner Warnung an Billie, sie möge „bitte aufpassen, dass dieses Mal nichts passiert“, verstärkt diesen Eindruck weiter. Leider entwickelt sich dann, so gegen Ende des ersten Drittels, eine Phase, in der Wyatte (nach Jackies eher belanglosen Szenen) in den Mittelpunkt gerät, dessen „retardierter Junge, der sich nicht gegen die Familie zur Wehr setzen kann bzw will“-Part man allerdings bereits in der Vergangenheit zu oft gesehen hat, zumal hier keine neuen Impulse hinzukommen. Anschließend taucht Jesse mit den beiden Girls auf, welche mir ohnehin vom ersten Moment an auf die Nerven gingen – erst nach ihrem Verschwinden gewinnt der Verlauf wieder an Momentum, kann jedoch den Standard des Einstiegs nicht mehr erreichen. Alle Charaktere sind auf die eine oder andere Weise merkwürdig, die Requisiten im Raum verstärken diesen Effekt noch zusätzlich, aber vielleicht hätte man die eine oder andere Rückblende einfügen sollen, um die Story wenigstens visuell einen Tick „aufzupeppen“ – „Silence becomes you“ (z.B.) hat das jüngst sehr gut hinbekommen.

Geübte Krimi-Fans dürften kein Problem damit haben, mindestens zwei der drei Schlusskniffe im Voraus zu erahnen (wobei der letzte zudem nicht wirklich zu begeistern vermag), allgemein kann die Entwicklung einen nicht genügend mitreißen bzw fesseln. Sicher, ein Mindestmaß an Spannung ist jederzeit vorhanden und das beengte Setting vermittelt ein Gefühl der Ausweglosigkeit, doch letzten Endes ist die erzählte Geschichte nicht stark genug, um den Anspruch eines tiefgehenden Charakterstücks vollends zu erfüllen. Cardones Inszenierung ist subtil und macht darüber hinaus guten Gebrauch von seinem Gespür für gepflegte Horror-Ambiente (der Film ist extrem düster gehalten sowie einigermaßen ertragreich an Atmosphäre), nur war seine eigene Vorlage allem Anschein nach nicht reichhaltig genug, um innerhalb dieses Mediums ausschöpfend überzeugen zu können. Eine Laufzeit von knapp 60 Minuten, mit deutlichen Straffungen im Mittelteil, wäre wohl optimal gewesen – oder man hätte, so oberflächlich das jetzt auch klingen mag, einfach einige reißerischere Elemente hinzufügen sollen. Das solide und keineswegs langweilige Endergebnis kann man sich als Fan solcher Szenarien durchaus mal ansehen, sofern man die Ruhe, Bereitschaft und Ausdauer dafür besitzt – nur sollten die Erwartungen nicht unbedingt sehr hoch angesetzt werden.

 4 Narrenkappen


Screenshots:






Bild & Ton:
Die Dolby Digital 5.1 Tonspur ist überraschend stark ausgefallen. Angesichts der Konzeption des Films hätte ich nicht gedacht, dass man derartig guten Gebrauch von etwaigen Soundeffekten machen würde. Die Gewitter-Momente werden kräftig eingesteuert, die Dialoge sind klar und verständlich, Schreie oder sonstige Geräusche (eine Tür, die zuschlägt etc) kommen effektiv zur Geltung. Zudem hat man unter den subtilen Score immer wieder bestimmte Laute gemischt (wie das Summen von Fliegen oder Rasseln einer Klapperschlage), was einen coolen Eindruck vermittelt. Die Bildqualität kann da leider nicht ganz mithalten. Beim 1.85:1 Format handelt es sich um keinen anamorphen Transfer, die dunkleren Bereiche sind leider nicht so kräftig, wie man sie sich wünschen würde. Dadurch, dass nahezu alle Szenen im Halbdunkeln spielen, fällt die erkennbare Grauflächen-Bildung schon auf – nur gewöhnt man sich irgendwann an sie.


Extras:
Neben dem Trailer des Films befindet sich noch ein knapp 12 Minuten langer „Behind the Scenes“-Bericht auf der DVD, in welchem die Hauptbeteiligten zu Wort kommen, kurze Clips eingespielt werden und man diverse Aufnahmen vom Dreh geboten bekommt – weder sonderlich aufregend noch informativ, aber immerhin besser als gar nichts.

 2 Narrenkappen ,5


Fazit:

Film:  „The Mummy an' the Armadillo“ ist ein ruhiger, düsterer, stimmiger und Dialog-lastiger Independent-Psycho-Thriller, der einige ansehnliche schauspielerischen Leistungen aufzubieten vermag, allerdings als Verfilmung des gleichnamigen Bühnenstücks inhaltlich nicht die nötige Qualität besitzt, um über die gesamte Lauflänge hinweg zu überzeugen … daher, sowie aufgrund weiterer Schwächen, reicht es in meinen Augen für den glatten Durchschnitt nicht mehr ganz aus, weshalb ich abschließend nur „4 von 10“ vergebe.

DVD:  An sich handelt es sich um eine Standard-Veröffentlichung eines kleineren Labels, bei der vor allem die überzeugende Tonqualität lobend zu erwähnen ist. Ich hätte mir ein etwas ausführlicheres „Making Of“ gewünscht, in dem gerne stärker auf das zugrunde liegende Theaterstück hätte eingegangen werden können. Über die Menügestaltung kann ich in diesem Fall keine Angaben machen, da ich nur die Presse DVD zur Verfügung hatte, auf der alles hintereinander weg abgespielt wird (da ich aber das Label kenne, weiß ich, dass die Editionen aus jenem Hause sonst immer ein Menü besitzen).

Film:  4 Narrenkappen
DVD:  4 Narrenkappen
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #1 am: 20. Mai 2006 um 15:07 »

Gute Arbeit, und du hast Recht, der Titel irritiert. Hört sich für mich an wie so ein humoristisch aufgepeppeltes Südstaatenepos à la "O Brother...". Dem ist dann ja wohl nicht so.

P.S. weil es mir gerade so aufgefallen ist, hier hat sich ein kleiner grammatischer Fehler eingeschlichen:

Zitat
Wohlmöglich liegt der Grund für die falsche Erwartungshaltung mancher Betrachter an dem Regisseur sowie der beteiligten Cast,


Anfang des fünften Abschnitts.
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #2 am: 20. Mai 2006 um 15:51 »

Danke. So besser?  Mal scharf überlegen
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #3 am: 20. Mai 2006 um 15:53 »

Zitat von: "StS"
Danke. So besser?  Mal scharf überlegen


Wieso, ist doch noch immer gleich?

Eigentlich müsste es doch ungefähr so heißen:

Zitat
Wohlmöglich liegt der Grund für die falsche Erwartungshaltung mancher Betrachter an dem Regisseur sowie am beteiligten Cast,


EDIT: Jetzt sehe ich gerade erst, dass du "Cast" als Femininum interpretierst. Aber es ist doch eigentlich der Cast, oder nicht?
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.988


Dragon


WWW
« Antwort #4 am: 20. Mai 2006 um 15:59 »

Ich hätte ja auch gesagt, wohlmöglich ist falsch. Das heisst eigentlich "womöglich". Aber "am Cast" ist richtig würde ich sagen. Zwinkern

Trotzdem feines Review.  Sehr glücklich
Gespeichert
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #5 am: 20. Mai 2006 um 16:00 »

Zitat von: "daemonicus"
Ich hätte ja auch gesagt, wohlmöglich ist falsch. Das heisst eigentlich "womöglich". Aber "am Cast" ist richtig würde ich sagen. Zwinkern

Trotzdem feines Review.  Sehr glücklich


LOL stimmt, das hab ich ganz übersehen, müsste eigentlich auch "womöglich" heißen.  Zwinkern
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #6 am: 20. Mai 2006 um 19:09 »

Besser so, Ihr Meckerzausel?  Mal scharf überlegen
"Cast" leite ich übrigens von "die Besetzung" ab...  Zwinkern

Toll: Jetzt bekommt mal eine Kritik von mir (zu einem Film, den nicht gleich jeder kennt) etwas Aufmerksamkeit - und dann noch aus den falschen Gründen...  Weinen  Weinen  Weinen
Gespeichert

dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.988


Dragon


WWW
« Antwort #7 am: 20. Mai 2006 um 19:30 »

Brav!

Wir mögen dich trotzdem.  Sehr glücklich

Und statt sich zu freuen, das wir aktiv an der Verbesserung deiner Reviews teilnehmen... Tja, dann sag ich halt nix mehr.  Weinen

 Zwinkern
Gespeichert
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #8 am: 20. Mai 2006 um 19:45 »

Zitat von: "daemonicus"

Und statt sich zu freuen, das wir aktiv an der Verbesserung deiner Reviews teilnehmen... Tja, dann sag ich halt nix mehr.  Weinen

 Zwinkern


Genau! StS ist der Meckerzausel hier... das zeigt doch, dass wir deine Reviews gründlich lesen, gell? Zumal ich DURCHAUS auch was zur Kritik / zum Film gesagt habe.  Zwinkern  

"Cast" ist wahrscheinlich so ein Grenzfall wie "Review" - im Grunde genommen hast du Recht, weil Anglizismen im Genus ja meistens von dem deutschen Synonym abgeleitet werden, nur "die Cast" hab ich noch nie gehört und in meinen Ohren hört sich das auch sehr gewöhnungsbedürftig an. I.d.R. wird das nämlich ins Maskuline transportiert... vielleicht rührt das vom "Schauspielerstab" her, keine Ahnung...
Gespeichert
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #9 am: 20. Mai 2006 um 20:32 »

Im übrigen würde ich wohlmöglich schreiben, weil StS ja nicht schreibt, dass der Film suckt wo immer es möglich ist ... ergo womöglich, sondern eben ein Film ist, bei dem diese Probs:

Zitat
Wohlmöglich liegt der Grund für die falsche Erwartungshaltung mancher Betrachter an dem Regisseur sowie am beteiligten Cast,


sehr wohl möglich sind ... ergo wohlmöglich Zwinkern

Aber das nur am Rande. Review ist fein, Film interessiert mich allerdings nicht die Bohne ...

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #10 am: 20. Mai 2006 um 22:45 »

Ja, ich freu mich ja, dass man meine Arbeiten auch mal liest.  Sehr glücklich

Ich fand die erste Variante mit "wohlmöglich" auch treffend, aber ich will ja nicht hochnäsig oder sturr wirken, wie mir der Freeman mal vorgeworfen, also gehe ich auch gerne auf Verbesserungsvorschläge ein.  Zwinkern

Danke fürs Feedback auf jeden Fall.
Gespeichert

freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #11 am: 20. Mai 2006 um 22:56 »

Zitat von: "StS"
Ich fand die erste Variante mit "wohlmöglich" auch treffend, aber ich will ja nicht hochnäsig oder sturr wirken, wie mir der Freeman mal vorgeworfen, also gehe ich auch gerne auf Verbesserungsvorschläge ein.  Zwinkern


Sehr gut, also nimm wohlmöglich Lautes Lachen oder eben Möglicherweise ... Feigling Zwinkern

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #12 am: 20. Mai 2006 um 23:00 »

Zitat von: "daemonicus"
Und statt sich zu freuen, das wir aktiv an der Verbesserung deiner Reviews teilnehmen... Tja, dann sag ich halt nix mehr.  Weinen

Och, doch, bidde, bidde ... sonst hab ich hier doch kaum noch einen!  Geschockt

Ich muss halt etwas Lobbying betreiben - siehe hier:
Zitat von: "freeman"
Feigling

 Zwinkern
Gespeichert

freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #13 am: 20. Mai 2006 um 23:01 »

Lautes Lachen  Lautes Lachen  Lautes Lachen

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.988


Dragon


WWW
« Antwort #14 am: 20. Mai 2006 um 23:50 »

Wohlmöglich lass ich mich nochmal umstimmen.  Sehr glücklich
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #15 am: 21. Mai 2006 um 11:02 »

Zitat von: "daemonicus"
Wohlmöglich lass ich mich nochmal umstimmen.  Sehr glücklich

Meine nächste Kritik ("the Nun") ist doch auch zu einem Film, der Dich etwas mehr interessieren dürfte, oder?  Zwinkern
Gespeichert

dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.988


Dragon


WWW
« Antwort #16 am: 21. Mai 2006 um 11:40 »

Zitat von: "StS"
Zitat von: "daemonicus"
Wohlmöglich lass ich mich nochmal umstimmen.  Sehr glücklich

Meine nächste Kritik ("the Nun") ist doch auch zu einem Film, der Dich etwas mehr interessieren dürfte, oder?  Zwinkern


Uninteressant finde ich den von der story her auch nicht, nur scheint er ja nicht so der Hit zu sein. Aber auf die Nonne bin ich schon neugierig. Aber auch da hast du ja schon selbst etwas vorgewarnt.  Sehr glücklich
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines