NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Demonlover (2-DVD-"Director´s Cut"-Edition, RC1)  (Gelesen 11422 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« am: 28. April 2006 um 16:46 »



“Demonlover”
 

Technische Daten:

Regionalcode:  … 1
Vertrieb: … Palm Pictures
Laufzeit: … 116 Min. (NTSC)
Bildformat: … 1,78:1 (anamorph / 16:9)

Sprachen: … Englisch (DTS 6.1-ES discrete, Dolby Digital 5.1 EX, Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel: … Englisch, Spanisch
Freigabe: … unrated

Regie:  Olivier Assayas

Darsteller:
Connie Nielsen
Charles Berling
Chloë Sevigny
Gina Gershon
Jean-Baptiste Malartre
Dominique Reymond

Trailer:  
http://www.videodetective.com/trailer-preview.asp?customerid=97135&publishedid=462429


Film-Kritik:

„Never judge a book by its cover“ besagt eine alte Weisheit – dass das auch für DVDs gelten kann, beweist das deutsche Cover von Olivier Assayas´„Demonlover“ eindrucksvoll: Auf diesem sieht man eine weibliche Gestalt in einem Latex-S/M-Anzug zusammen mit dem Slogan „ein Horrortrip aus abartigen Phantasien“. Wer dann noch der Inhaltsangabe Schlagworte wie „Internet-Pornos“ oder „illegale Foltersite“ entnimmt, kommt schnell auf die Idee, es würde sich um einen reißerischen B-Film im Fahrwasser von „8mm“ oder „Jill Rips“ handeln – umso größer die Überraschung, wenn man sich dann mit einem Arthouse-Wirtschaftsthriller konfrontiert sieht, der die genannten Elemente vornehmlich im Hintergrund abhandelt. Wer jedoch gleich zum RC1-„Director´s Cut“ greift, erhält zumindest eine von der Aufmachung her angepasste DVD-Auswertung mitsamt besserer Qualität und Ausstattung, welche dem Inhalt letztendlich angemessener gerecht wird…

Im Auftrag des erfahrenden Volf (Jean-Baptise Malartre) werden für dessen französische Firmengruppe die beiden Executives Herve (Charles Berling) und Diane (Connie Nielsen) nach Japan gesandt, um die Rechte an dem Material eines Unternehmens namens „Tokyo Anime“ aufzukaufen, welches sich hauptsächlich auf klassische asiatische Sex- und Gewalt-Zeichentrickfilme spezialisiert hat. Während die „Volf Group“ mit dem Deal ihre Markstellung ausbauen will, benötigen die Japaner neues Kapital, um eine zukunftsweisende 3D-Technologie zu finanzieren sowie weiterzuentwickeln, durch die sich der heiß umkämpfte Anime-Markt lukrativ revolutionieren ließe. Nach erfolgreichen Verhandlungen kehren Diane und Herve nach Frankreich zurück und bereiten den zweiten Teil der Strategie vor: Die erworbenen Lizenzen sollen nun weiterverkauft bzw Dritten zur Verfügung gestellt werden – eine Delegation der amerikanischen Firmengruppe „Demonlover.com“, welche ein breites Netzwerk pornographischer Websites betreibt, trifft dazu in wenigen Tagen ein, um noch vor ihrem größten Mark-Rivalen („Mangatronics“) einen Vertrag zu unterzeichnen.

Während die Verhandlung zwischen Diane und der US-Vertreterin Elaine (Gina Gershon) noch an einigen legalen Hürden stockt, stellt sich heraus, dass erstere in Wahrheit von „Mangatronics“ angeworben wurde, um den Deal zu sabotieren, und als jene nachts ins Hotelzimmer der Gegenpartei einbricht, um vertrauliche Daten zu stehlen, kommt es zu einer folgenschweren Konfrontation, nach der sich die Regeln des Spiels völlig verändern: Wohlmöglich hat Diane Elaine getötet, doch alle Spuren wurden beseitigt und sie kann sich an nichts mehr erinnern. Dafür scheinen nun aber die Leute von „Demonlover“ die Kontrolle über sie fest in der Hand zu haben, denn es gibt Videoaufnahmen von der Tat sowie belastende Infos über ihre Verbindung zur Konkurrenz. Ausgerechnet ihre Assistentin Elise (Chloe Sevigny) scheint dabei eine Schlüsselrolle zu spielen, und als Diane den Anweisungen nicht bedingungslos Folge leistet, muss sie schmerzhaft am eigenen Leibe erfahren, wozu die Leute im Hintergrund eigentlich fähig sind – und sie unter Drogen zu setzen ist dabei noch eine der harmloseren Vorgehensweisen…

Es ist schon eine Kunst für sich, einen interessanten Film abzuliefern, in dem keine einzige Figur vorkommt, mit welcher der Zuschauer sympathisieren oder sich wirklich identifizieren kann, doch „Demonlover“ gelingt dies aufgrund der Tatsache, dass die Handlung sowie die Interaktionen der einzelnen Charaktere die nötige Spannung generieren, um das Interesse über die gesamte Laufzeit hinweg zu halten. Diane wird von Anfang an als knallharte, berechnende Geschäftsfrau eingeführt, die in ihrer ersten Szene eine Kollegin betäubt sowie kurz darauf entführen lässt, nur um deren Platz bei den Verhandlungen in Japan einzunehmen. Auf jeder Ebene dominiert die Kälte: Die Unternehmen besitzen keine Werte, Skrupel oder ethische Bedenken, ihre Angestellten gehen sprichwörtlich über Leichen, um Ziele zu erreichen. Gefühle oder Emotionen gelten als Schwäche in jener nüchternen (Business-) Welt voller Konkurrenz und Macht, die sich nur um Profite inklusive eigener Vorteile dreht, weshalb man schon mal der Versuchung nachgibt, bei einem besseren Angebot dank fehlender emotionaler Bindung die Seiten zu wechseln. Regisseur Olivier Assayas (“Les destinees“/“Irma Vep“) setzte die Geschehnisse dementsprechend zurückhaltend, nahezu distanziert und anfangs gar fast dokumentarisch in Szene. Jede Art von Wärme oder Geborgenheit scheint aus den Schauplätzen verbannt, welche sich ohnehin überwiegend nur aus sterilen Konferenzräumen, Hotelzimmern, Privatjets oder grauen Großstadtschluchten zusammensetzen. Die Kameraarbeit von Denis Lenoir („the Clearing“) unterstützt die gewollte Atmosphäre mit düsteren Bildkompositionen sowie der Verwendung kalter, bläulicher Farbfilter.

In der ersten Hälfte wird der Zuschauer in die betreffende Industrie eingeführt, in welcher die Unternehmen tätig sind: Man erhält Einblicke in Fertigungsweisen von „Hentai“-Cartoons sowie die Art der Verbreitung des pornographischen Materials (Pay per View, Internet etc), bekommt internationale juristische Hürden aufgezeigt (die gezeichneten Charaktere dürfen in Japan etwa keine Schambehaarung aufweisen, da man diese sonst zensieren würde, während in Frankreich eine haarlose Präsentation den Verdacht von Kinderpornographie erwecken könnte, da die Zeichner wohlmöglich Minderjährige als Vorbilder nutzten) und wird mit der virtuellen Welt mitsamt einer Auswahl seiner Abarten (u.a. interaktive S/M- oder Foltersites) konfrontiert, welche für die Betreiber eine reine Form des Geldverdienens darstellen. Wirtschaftliche Interessen und Verhandlungen werden vor der befremdlich-faszinierenden Kulisse der Neonstadt Tokio präsentiert, eingebettet in der modernen fernöstlichen Kultur. Nach dem brutalen Kampf auf Leben und Tod zwischen Diane und Elaine verlässt der Film gegen Halbzeit dann aber seinen gradlinigen, eher konventionellen Erzählstil zugunsten einer (Alb-) Traum-artigen, Drogen-verschleierten sowie bizarren Inszenierung, ähnlich wie man sie aus Werken der beiden „Davids“ (Cronenberg & Lynch) kennt. Nach der Wendung treten Intrigen und Lügen an die Oberfläche, die brutale, düstere Mentalität wird anhand von Entführungen und Erpressungen deutlich aufgezeigt sowie in Form der Foltersite „Hell Fire Club“ auf die Spitze getrieben. Unterstützt von der stimmigen „Sonic Youth“-Musikuntermalung, driftet der Film merklich in den Fluss artverwandter Werke wie „Lost Highway“ ab, verstört und zeigt konsequent auf, dass man sich mit den Hintermännern jener Branche besser nicht anlegt…

Die Darsteller sind allesamt hervorragend: Connie Nielsen (“Gladiator“/“Basic“) überzeugt als eiskalte Businessfrau, bevor sie im Verlauf selbst zum Opfer ihrer Umwelt wird. Der entscheidende Moment wird dabei wie der Neustart eines Computerspiels dargestellt, nach welchem komplett andere Bedingungen vorherrschen. Chloe Sevigny (“Kids“/“Dogville“) ist fantastisch als Assistentin voller Geheimnisse, die auch mal nackt Playstation spielt und so fast schon selbst wie eine mädchenhafte Fantasie jener Industrie wirkt. Gina Gershon (“Showgirls“/“Bound“) und Charles Berling („Stardom“) runden die gute Besetzung mit ansehnlichen Leistungen ab.

Die feministische Note (dank der vielen starken Geschäftsfrauen) ist unübersehbar, doch keine Figur ist frei von Schwächen oder Makel. Nackte Haut wird dem Zuschauer zwar geboten, doch nie auf eine platte Art und Weise (animierte Penetrationsszenen sind übrigens im ungekürzten „Director´s Cut“ ebenfalls verpixelt). Das Finale stößt sicher auf ein geteiltes Echo, da es etwas nihilistisch und plakativ wirkt, aber nochmals ansehnlich vor Augen führt, dass auch in gutbürgerlichen Haushalten derartiges Material per Internet konsumiert wird, wo Teens schon mal ihre Sex- und Vergewaltigungsphantasien bezüglich Lara Croft oder Mitgliedern der „X-Men“ (zumindest via Bildschirm im Netz) ausgelebt sehen möchten…

 6 Narrenkappen ,5


Screenshots:






Bild & Ton:
Das Bild kommt in einem 2.35:1-Format daher, ist sehr scharf und besitzt eine gute Farbwiedergabe (besonders die dominierenden Blautöne kommen hervorragend zur Geltung) – eine klare Verbesserung gegenüber den bisherigen Veröffentlichungen (etwa der deutschen RC2). Trotz der ruhigen Art des Films, verwöhnt eine DTS ES 6.1 Tonspur den Betrachter, wie auch ein starker Dolby Digital EX 5.1 Mix – beide steuern die wenigen „lauteren“ Szenen (z.B. ein Club-Besuch oder ein Sport-Match) kräftig und dynamisch ein, alle anderen („ruhigeren“) Momente sowieso. Wichtig zu erwähnen ist auf jeden Fall die Tatsache, dass die Tonspur aus einer Kombination aus Französisch, Englisch und Japanisch besteht – hauptsächlich wird erstere Sprache gesprochen, in „nicht-englischen Szenen“ sind englische Untertitel eingeblendet.  


Menüs:
Nach einem langen Intro gelangt man ins Hauptmenü, welches (wie auch alle anderen) mit Musik aus dem Soundtrack unterlegt ist. Die einzelnen Elemente sind ständig in Bewegung, ohne jedoch einen hektischen Eindruck zu vermitteln (rechts werden Szenen des Films gezeigt, welche sich in ihrer Größe und Anordnung verändern, links tauchen vereinzelt dunkle Bildfragmente auf, darunter sind laufende Datenfolgen zu erkennen). Im Kapitelanwahlbereich werden kurze Clips der betreffenden Chapter eingespielt, welche sich zusätzlich seitlich hin und her bewegen. Alle Menüübergänge sind animiert, die Gestaltung ist kühl, also dem Grundton des Films entsprechend.  




Extras:
Auf DVD Nr.1 findet man den Kinotrailer des Films, 7 weitere Promos aus dem Hause „Palm Pictures“, Weblinks sowie Filmographien der Hauptbeteiligten, welche mal nicht als starre Texttafeln daherkommen, sondern von unten nach oben durchs Bild laufen, so als würde man sich die Infos auf einem PC-Monitor abrufen/anschauen. DVD Nr.2 beinhaltet ein „Making of“ des Films, welches stolze 56 Minuten lang ist und von den Dreharbeiten an diversen Locations berichtet. Ebenfalls vorhanden ist ein „Making of“ des Soundtracks (ca. 30 Min.), welches die Band „Sonic Youth“ im Studio begleitet. Vier Interviews mit den Hauptbeteiligten (Nielsen, Berling, Sevigny, Assayas) sind ehrlich und informativ (Chloe berichtet beispielsweise offen darüber, dass sie sich während des Drehs nicht sehr wohl gefühlt hat, da ihre 20 Tage vor der Kamera über drei Monate verteilt waren, sie eigentlich kein Wort Französisch spricht und sich daher umso einsamer in dem Land gefühlt hat). Eine „Q&A“-Session mit dem Regisseur (nach einem Screening an der Ohio State University) beleuchtet die Hintergründe des Projekts sowie seine Gedanken zu dem Thema. Abgerundet wird die Sache noch von einem „Easter Egg“, welches zusätzliches Material des „Hellfire Clubs” (die interaktive Foltersite) zu bieten hat.



 8 Narrenkappen ,5


Fazit:

Film:  „Demonlover“ ist ein teils verwirrender, letztendlich aber schlüssiger und interessanter Wirtschafts-Thriller vor dem Hintergrund des extrem lukrativen Geschäfts mit verschiedenen Arten von Internetpornographie, welcher in seiner zweiten Hälfte einen zunehmend bedrohlich-bizarren Verlauf à la Lynch oder Cronenberg einschlägt … 7 von 10.

DVD:  So stelle ich mir eine rundum absolut gelungene DVD-Veröffentlichung vor: Über 2 ½ Stunden Bonusmaterial, welches zudem auch qualitativ überzeugen kann, eine angepasst gelungene Covergestaltung (wer die deutsche DVD kennt, weiß, was ich damit meine), ansehnlich arrangierte Menüs sowie eine hervorragende Bild- und Tonqualität (allen bisherigen VÖs klar überlegen). Verteilt hat man alles auf 2 DVDs, welche sich in einer breiteren Amaray-Hülle befinden (von der Stärke her vergleichbar mit den (dt.) 2-DVD-Editionen von „Perdita Durango“ oder „Dagon“). Es gibt eine ganze Reihe verschiedener Fassungen des Films auf dem Markt (allein in den USA existieren neben dieser noch je eine mit dem R- und Unrated-Cut, beide übrigens von „Lionsgate“) – das hier ist jedoch (soweit mir bekannt ist) die bislang einzige auflegte Version des „Director´s Cuts“ (bei der französischen bin ich mir allerdings nicht sicher).

Film:  6 Narrenkappen ,5
DVD:  10 Narrenkappen
Gespeichert

dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.988


Dragon


WWW
« Antwort #1 am: 28. April 2006 um 22:11 »

So, jetzt hatte ich mal zeit die Review zu lesen. Und ich muss sagen gefällt mir sehr gut.  Sehr glücklich  Werde mir die RC1 bei Gelegenheit wohl zulegen müssen.
Gespeichert
freeman
Kinothekar
*
Offline Offline

Beiträge: 7.231



« Antwort #2 am: 29. April 2006 um 01:21 »

Feines Review, definitiv ...

Zitat
Es ist schon eine Kunst für sich einen Film zu generieren in dem keine einzige Figur vorkommt, mit welcher der Zuschauer sympathisieren oder sich wirklich identifizieren kann, doch „Demonlover“ gelingt ... das


Ja und wie ... ich habe den Part mit interessanten Film nicht ohne Grund gelöscht, denn interessant ist manch anderes, nur nicht DER Film ... also imo. Kalt, steril, stinkendlangweilig ... das sind die Adjektive, die mir bei dieser Zelluloidverschwendung in den Sinn kommen, vor allem ebend, weil man sich in KEINE der Figuren irgendwie hineindenken kann ... und Filme, bei denen man permanent nur aussen vor gelassen wird, zielen imo am Sinn eines Filmes vorbei ... aber nuja, Geschmäcker halt ...

In diesem Sinne:
freeman
Gespeichert

StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #3 am: 29. April 2006 um 10:47 »

Zitat von: "freeman"
Feines Review, definitiv ...
Zitat
Es ist schon eine Kunst für sich einen Film zu generieren in dem keine einzige Figur vorkommt, mit welcher der Zuschauer sympathisieren oder sich wirklich identifizieren kann, doch „Demonlover“ gelingt ... das

Ja und wie ... ich habe den Part mit interessanten Film nicht ohne Grund gelöscht, denn interessant ist manch anderes, nur nicht DER Film ... also imo. Kalt, steril, stinkendlangweilig ... das sind die Adjektive, die mir bei dieser Zelluloidverschwendung in den Sinn kommen, vor allem ebend, weil man sich in KEINE der Figuren irgendwie hineindenken kann ... und Filme, bei denen man permanent nur aussen vor gelassen wird, zielen imo am Sinn eines Filmes vorbei ... aber nuja, Geschmäcker halt ...

Ohne das nun irgendwie böse zu meinen: Dass DIR der Film nicht gefällt, das war mir von Anfang an klar!  Lautes Lachen

Die permanente Kälte in allen Bereichen wurde hier ja als kontretes Stilmittel eingesetzt, um Inhalte, Gefühle und Umgebungen zu charakterisieren. Und wenn keiner der Protagonisten sympathisch ist...was soll´s? Die Welt ist halt in machen Bereichen kein lustiger, warmherziger Ort...

@ daemonicus:  Der Film ist auf jeden Fall mal wieder Geschmackssache, das ist klar (siehe Freeman und diverse andere Kritiken). Wenn Du ihn Dir tatsächlich mal zulegen solltest, unbedingt darauf achten, dass Du den DC von "Palm" kaufst, nicht etwa die "unrated" von "Lionsgate" (die hat ne ungleich schwächere Bildquali). Will den Film auf keinen Fall schlecht machen (sonst hätte ich kaum die Kritik so verfasst), aber vielleicht wäre ein Antesten im TV (der lief erst vor wenigen Wochen mal auf Tele 5) oder per Thek vorher doch ratsam...  Zwinkern
Gespeichert

dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.988


Dragon


WWW
« Antwort #4 am: 29. April 2006 um 11:00 »

Ich kenn den Film. Hab den schon auf dem FFF gesehen.  Zwinkern
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.733


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #5 am: 29. April 2006 um 14:47 »

Zitat von: "daemonicus"
Ich kenn den Film. Hab den schon auf dem FFF gesehen.  Zwinkern

Ah, na dann...  Zwinkern
Was würdest Du ihm denn (Punkte-mäßig) zusprechen?
Gespeichert

dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.988


Dragon


WWW
« Antwort #6 am: 29. April 2006 um 16:34 »

Zitat von: "StS"
Zitat von: "daemonicus"
Ich kenn den Film. Hab den schon auf dem FFF gesehen.  Zwinkern

Ah, na dann...  Zwinkern
Was würdest Du ihm denn (Punkte-mäßig) zusprechen?


Ich hab ihn seit damals nicht gesehen und kann auch gar nicht sagen welche Version denn da überhaupt lief, aber ne 6 Narrenkappen war es im Rückblick auf jeden Fall.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines