NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: 1 2 [Alle]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: New Police Story (Special Edition)  (Gelesen 21960 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« am: 02. April 2006 um 18:37 »

New Police Story (2004)



Technische Daten
Vertrieb: Paramount
Regionalcode: 2
Laufzeit: 118:11 Min.
Regie: Benny Chan
Darsteller: Jackie Chan, Nicholas Tse, Charlie Yeung, Charlene Choi Cheuk-Yin, Daniel Wu, Andy On, Dave Wong Kit, Yu Rong Guang, Timmy Hung, Steve Cheung, Kenny Kwan, Carl Ng Ka Lung, Terence Yin
Bildformat: 2,35:1 (anamorph / 16:9)
Sprachen: DD 5.1 Deutsch, Kantonesisch, dts Deutsch
Untertitel: Deutsch
Freigabe: FSK 16

Film
Ganz ehrlich, damit habe ich kein Stück gerechnet. Benny Chan serviert uns in Relation betrachtet einen filmischen Phoenix aus der Asche. Denn obwohl Jackie Chans Karriere zuletzt nicht unbedingt auf dem Tiefpunkt lag, so waren viele seiner neueren Werke doch maximal durchschnittlich. Was er nun aber mit “New Police Story” abliefert, spottet dem kompletten kalkulierten Regelwerk für die Entwicklung der Karriere eines Schauspielers, steht im vollkommenen Kontrast des bisherigen Lebenswerkes von Jackie Chan.

Eine kurze Retrospektive des bisherigen Werdegangs des Hauptdarstellers ist an dieser Stelle vielleicht angebracht. Dass eine Schauspielerkarriere über zwei, drei Jahrzehnte kontinuierlich nach oben zeigt und den Erfolg bis Ende der Neunziger Jahre praktisch einfach kulminiert, ist für sich betrachtet schon ein Ausnahmefall. Interne Zyklusschwankungen sind dabei natürlich immer zu berücksichtigen gewesen. Das betrifft speziell die ersten Anläufe gen USA, die Ende der Siebziger bis Mitte der Achtziger allesamt scheiterten, letztendlich aber insofern wichtig waren, als dass sie eine unabdingbare Vorbedingung für den anschließend in der Heimat gefeierten Riesenerfolg waren - ohne die Enttäuschung von “Auf dem Highway ist die Hölle los”, “Die Große Keilerei” und vor allem “The Protector” hätte es in der Form nie die “Police Story”-Reihe gegeben.

Diese Reihe sollte sich zu seiner erfolgreichsten entwickeln, die in seinem Heimatland entstand. Was sich in den Schmerzen der Weiterentwicklung aus den Achtzigern zeigte, nämlich die positive Wechselwirkung der Arbeiten in Hongkong und den USA, behielt Jackie in seinem Spätwerk einfach bei: Diesmal freiwillig, setzte er sich mit massenkompatibler Action-Comedy um “Rush Hour” und “Shang High Noon” im Westen ein Denkmal, um zwischendurch immer wieder nach Hause zurückzukehren und dort (meist qualitativ überlegene) Filme nach altem Muster zu drehen. Die “Police Story”-Reihe hatte es so durch “First Strike” im Jahr 1996 auf vier Filme gebracht.
Obwohl “First Strike” nicht unerfolgreich war und gerade dann in die Kinos kam, als der in Hongkong längst legendäre Schauspieler den Westen erschloss, handelte es sich hier schon um den schwächsten Teil der Reihe. Dabei ist der “Erstschlag”durchaus ein mehr als brauchbarer Film, die radikale Machart der Original-Trilogie konnte er aber nicht mehr erreichen - sofern verlief alles im natürlichen Prozess, denn es liegt in der Natur der Sache, dass Filmreihen mit zunehmender Dauer an Qualität einbüßen. Gleichzeitig wurden neben den substanzlosen Hochglanz-Comedys aus den USA (“The Tuxedo”, “The Medaillon”) auch die Arbeiten aus Hongkong fast unmerklich etwas schwächer als früher (“Under Control”, “Spion wider Willen”) und Nebenprojekte zunehmend kurioser (“The Twins Effect”). Kurz: Die Zeit fraß am Denkmal des inzwischen weltberühmten Chinesen und ließ seinen Stern leicht sinken, auch wenn der im Jahre 2002 gar auf dem Hollywood Walk of Fame für die Ewigkeit eingemeißelt wurde. Das Alter machte sich auch bemerkbar, und wenn der Geist auch nach wie vor willig ist, so macht der Körper im Lebensherbst doch nicht mehr alles mit, was in jungen Jahren möglich gewesen ist. Die Knochenbrüche, die Jackie in seiner Karriere erlitt, sind inzwischen nicht mehr zählbar, und langsam will Ruhe einkehren im Biorhythmus. Dass aber das unglaubliche Martial Arts-Talent neben der schelmisch wirkenden Charakterstärke einer von zwei Gründen sind, weshalb die Leute in einen Jackie Chan-Film gehen, ist nun mal Fakt, und wenn einer dieser Gründe verlorengeht, so wirkt der zweite auch nicht mehr interessant. Als guter Schauspieler war er leider nie berühmt, und so hätte er auf seinem mehr als befriedigenden Lebenswerk durchaus einen schönen Lebensabend verbringen, sich still und leise aus dem Filmgeschäft verabschieden können.

Das wollen aber nur wenige. Kaum ein Schauspieler hat es jemals geschafft, auf dem Höhepunkt seiner Karriere abzuspringen und den Menschen mit einem Schnappschuss in Erinnerung zu bleiben, der auf dem Höhepunkt entstand. Es ist überhaupt wieder eine Zeit, in der alte Helden an ihre alten Erfolge anknüpfen wollen, im fortgeschrittenen Alter zurück zu ihren Wurzeln gehen. Harrison Ford, derzeit mit dem sehr konventionellen Actionthriller “Firewall” im Kino, pocht auf eine Fortsetzung seines fast jugendlichen Abenteuer-Erbes “Indiana Jones”, während Sylvester Stallone seine Karriere-Eckpfeiler “Rocky” und “Rambo” wiederzubeleben versucht.

Aus derartigen Versuchen entsteht eine Erwartungshaltung beim Zuschauer, die auch ein wenig mit Vorurteilen verbunden ist. Allerdings hat auch die Erfahrung gezeigt, dass der radikale Schritt in die Vergangenheit sich nur selten als fruchtbar erweisen konnte. Bei Jackie Chan war mit der Ankündigung eines Films namens “New Police Story” ebenfalls nichts zu erwarten, kann Chan der Zeit und dem “Police Story”-Original doch nur Tribut zollen, wo dieses doch davon lebte, brachiale, handgemachte, höchst gefährliche und teils neuartige Stunts zu bieten, angereichert mit kontaktfreudig ausgeübten Martial Arts. Wie sollte man das 2004 noch überbieten, wo die Blüte der Zeit doch schon seit einem Jahrzehnt vorüber war?
Dann kam aber Benny Chan und stellte 2004 alle Prognosefähigkeiten von Insidern auf den Kopf mit einem Film aus einer doch eigentlich schon zu den Akten gelegten Filmreihe. “New Police Story” wird zwar offenbar trotz des Titels nicht mehr offiziell der “Police Story”-Reihe zugeordnet, doch war diese seit dem Neuanfang im dritten Teil sowieso nurmehr ein loses Konstrukt, und es ist sicherlich auch enorme Auslegungssache, ob man nun “First Strike” zur Reihe zählen will - genauso gut könnte man einen Film wie “Spion wider Willen” dazuzählen, denn feste Bestandteile oder Vorgaben dessen, was zu einem “Police Story”-Film gehört, gibt es nur noch wenige.




Es dominiert am Ende die grenzenlose Überraschung über das finale Produkt, wodurch ein Chan-Anhänger wie ich beim Schreiben einer Kritik arg mit der Subjektivität der Bewertung zu kämpfen hat. Es ist einfach zu überwältigend, mit welcher Konsequenz Benny Chan hier ein Action- und Stuntfeuerwerk hochmodernster Art abbrennt, wie er seinen Star dazu bringt, in Sachen Martial Arts zur Hochform aufzulaufen, ihn in jeder Hinsicht an seine Grenzen bringt, von denen eine der Hinsichten später noch einer ausführlicheren Besprechung bedarf. Es herrscht durch und durch ein befreiender Surprise-Effekt vor dort, wo man eigentlich nichts erwartet hatte als solide Unterhaltung vom “Accidental Spy”-Schlage. Es ist weit mehr geworden als das, und wo sonst meistens das Umgekehrte der Fall ist, darf man sich auch mal freuen darüber, dass es in den gescholtenen letzten Kinojahren auch noch positive Wendungen gibt.

Sicher, “New Police Story” ist als das, was im Titel steht, nämlich als Story, nicht einmal annähernd innovativ. Wenn man einen argen Kritikpunkt festmachen will, dann hier. Gebrochene Antihelden, die das Intro des Films damit verschwenden, an der Kneipe zu sitzen und sich reihenweise Drinks einzuschütten, hat es zu oft gegeben, als dass von ihnen noch eine extravagante Ausstrahlung ausgehen würde. Und diese Einleitung zieht sich durch den ganzen Film - es geht um die Selbstfindung eines Mannes, der sich einen Fehler aus der Vergangenheit nicht verzeihen kann, der sich also erst seinen Ängsten stellen muss, um sich im Spiegel wieder selbst in die Augen sehen zu können. Die narrative Struktur schließt sich dem zu Beginn an: Kurz nach der Einleitung wird der psychologische Knackpunkt für den Zustand von Inspektor Wing (Chan) ausgeleuchtet, bevor wir dann wieder zum Whiskey-Glas überleiten.
Auch ein alter Hut ist der Konflikt zwischen der alten Generation und der “Next Gen”-Bewegung, Jugendliche, die sich gegen den Konventionalismus und den Traditionalismus der älteren Semester stemmen, im Extremfall dagegen rebellieren, um die liberalen Werte zu betonen. Diese Thematik ist eigentlich ein Produkt der Neunziger, und dass sie mindestens zehn Jahre nach ihrem verstärkten Aufkommen nochmals aufgeworfen wird, kann zweierlei bedeuten. Entweder ist das erneute Aufwärmen des Generationenkonflikts ein parallel verlaufendes Symbol für Jackie Chans Karrieregang, eine schon lange gegessene Sache, die wegen ihres noch vor zehn Jahren heiß diskutierten Wesens aber nochmals ausgegraben wird, weil doch noch irgendwo darin Profit zu riechen war. Oder aber das Thema ist immer noch hochaktuell, und es gibt jede Berechtigung, sich einmal mehr daran zu versuchen. “New Police Story” beweist, dass letzteres der Fall ist.

Wobei sicherlich zu sagen ist, dass die intentionalen Kausalfolgen, das Prinzip von der Gewalt, die Gegengewalt erzeugt, im Film nur allzu simpel dargestellt wird. Wir sehen zunächst Kinder, die sich mit Masken verkleiden und scheinbar wahllos Menschen töten, bevorzugt Polizisten. Eine Szene gibt dann Aufschluss über die Motivation: Einer der Jugendlichen wird von seinem altmodischen Vater, zu allem Überfluss ein ehrgeiziger Cop von Beruf, psychisch misshandelt. Das ist schlicht zu simpel für einen Film, der durch das Antiheldentum des Protagonisten, durch die düstere Grundatmosphäre und die bisweilen recht komplexe Erzählstruktur gehobenere Ansprüche an die Story stellt. Ebenso wird die Computerspielthematik zu seicht angegangen und ähnlich oberflächlich abgehandelt, wie es Politiker nur allzu gerne in der Realität tun.

Und doch, diese gegenseitige Spannung zweier Interessengruppen fesselt durch und durch, ohne jemals kitschig zu wirken, so wie es die Kurzwiedergabe der Filmhandlung vielleicht suggerieren mag. Das liegt einerseits daran, dass das Thema zum Teil wirklich noch aktuell ist (speziell in Hongkong). Zum anderen liegt es aber vor allem am “Wie” des Films, an der (brillanten) Ausführung, die Benny Chan eine Nominierung bei den Hongkong Film Awards bescherte.

Obwohl gerade in der Phase nach der ersten längeren Rückblende noch einiges an Humor ins Konzept integriert wurde, der leider manchmal auch etwas aneckt, ist “New Police Story” ansonsten ein durch und durch düster-bizarres Drama, dem in Sachen Stil und Inszenierung deutliche Einflüsse des modernen Kinos anzumerken sind. So zollt die brillant gedrehte Infiltrierung des “Rich Kids”-Unterschlupfes der neuen Welle des aktuell stark aufkeimenden Terror-Kinos Tribut, wobei speziell Einflüsse westlicher “Death Game”-Filme wie “Saw” nicht von der Hand zu weisen sind. Da wäre zunächst die Verkleidung der Jugendgang durch bizarre Masken zu nennen, die natürlich auf frühe Meilensteine des Slasherkinos (“Halloween”) zurückzuführen sind und den Tätern jegliche Persönlichkeit nehmen, welche durch eine starre, unechte Emotion ersetzt wird, die durch die Masken dargestellt werden und die Bedrohung jeglicher Identifikationsform berauben. Ebenso fällt das Spielerische mit ein, die Eigenart, den Tod der Opfer als Simulation zu betrachten und sie aus hedonistischen Beweggründen heraus mit pervers präparierten Spiele-Fallen zu töten, die obendrein noch die Überlegenheit der Killer zelebrieren. Zuletzt steht dem auch nicht das Fehlen eines Motivs nach, die unbeantwortete Frage nach dem “Warum”, die das überlebende Opfer für den Rest seines Lebens wach halten wird. Wie nichts an diesem Film sind all diese Elemente etwas Neues, aber im filmischen Kontext erscheinen sie in neuem Glanz, dem sich zu entziehen es eigentlich kaum möglich ist.




Mittendrin Jackie Chan, den wir aus eher clownhaften Komödien kennen, bei denen Fights und Action stets dem Zweck unterlagen, auf amüsante Weise zu unterhalten. “Hard to Die” kratzte 1993 etwas an diesem Dogma und zeigte Jackie erstmals rigoros von einer vollkommen humorlosen Seite. Hier ist zwar nun wie angedeutet immer mal wieder Humor zu finden, allerdings nie ausgehend von Jackie - und im krassen Kontrast dazu ist die düstere Seite des Films wirklich so düster, dass “Hard to Die” im direkten Vergleich hell und freundlich erscheint. Dort fehlte der konsequente Pessimismus, der in “New Police Story” nun die Story unterwandert und zur Basis wird.
Dabei entspricht derartiges eigentlich nicht dem Volonté von Jackie, der den “Hard to Die”-Regisseur Kirk Wong wegen dessen düsterer Vision bekanntlich feuern ließ und das Endresultat damals klar aufhellte. Benny Chans Regie wirkt dagegen vollkommen unbeeinflusst, setzt absolut konsequent die tiefschwarzen Drama-Elemente durch und verwirklicht seine Vorstellungen augenscheinlich ohne Ausnahme.

Das hat nun entscheidende Auswirkungen auf den Schauspieler Jackie Chan, denn der liefert die beste schauspielerische Leistung seiner Karriere ab. Überhaupt ist seine Leistung erstmals so weitreichend, dass man davon sprechen kann, dass Jackie sein Repertoire um eine Facette erweitert hat, dass er seinem einsamen Figurenkosmos zum ersten Mal eine neue Figur fern seines Standards hinzugefügt hat. Ich konnte bislang einen beliebigen Jackie Chan-Film auspicken und sah in der Hauptrolle immer jenen Jackie, nie jedoch den Charakter seiner Rolle, die immer ein leeres Gerüst blieb. Es war immer er selbst, der durch die Abenteuer hüpfte, nie ein entsprechendes Rollen-Pendant, also das vollkommene Gegenteil des Schemas, das Weltklasseschauspieler der verschiedensten Generationen von Marlon Brando über Robert de Niro bis Edward Norton anwenden, denn bei denen kannte und kennt man die Charaktereigenschaften ihrer diversen Rollen, nicht jedoch die ihrer eigenen Persönlichkeit.
Und nun ist es geschehen: Jackie Chan hat eine eigene Figur geschaffen, die sich nicht mit der üblichen “Jackie”-Figur seiner bisherigen Filme decken kann. Dieser Inspektor Wing ist nicht Jackie, er ist Wing. Jackie ordnet sich seiner Rolle unter, er nimmt seinen persönlichen Einfluss auf sie zurück und wird damit vom Medium zum Mittel. Ich bin noch überfragt, wie Benny Chan diesen Wandel in diesen späten Jahren, nach all der Filmerfahrung aus seinem Star herauskitzeln konnte... es ist wie ein Schalter, der plötzlich “Klick” macht. Und wenn ich diesen Gewinn für die Filmwelt hier zum Zwecke der Verdeutlichung der Umstände vielleicht auch ein wenig übertreiben mag, so ist doch nicht von der Hand zu weisen, dass sich ein plötzlicher Schub in der Entwicklung des Schauspielers vollzogen hat.

Und das betrifft ja nur sein reines Schauspiel - wie fix er in seinen altbewährten Qualitäten, den Martial Arts, immer noch ist, verblüfft nicht minder stark. Obwohl er nichts mehr zu erledigen hatte, was in irgendeiner Weise das bisher Gesehene übertreffen würde, so sehen wir doch durch und durch gute Kämpfe, deren Choreographie ebenso an den Bildschirm fesselt wie die Umsetzung. Sicherlich profitiert Jackie hier und da auch von den Kampfqualitäten seiner Gegner, aber doch schlägt er sich mehr als wacker. In dem zweiten Entscheidungskampf um das Leben seiner Männer spürt man die Entschlossenheit in jeder Pore, und zwischen den Zeilen wird die Botschaft “Seht ihr, ich kann’s immer noch” mitgetragen. Wir glauben sie.

Die großzügig ausgefallene, abwechslungsreiche und vor allem schön verteilte Action erinnert in ihrer Machart nicht selten an den ersten “Police Story”, was speziell zwei Szenen betrifft, nämlich die “Speed”-ähnliche Chaosfahrt durch die Innenstadt mit dem Doppeldecker-Bus sowie die Kämpfe in dem Geschäft, die durch den erneut immensen Gebrauch von Glas Erinnerungen an das “Glass Story”-Finale weckt. Den vertikalen Hochhausgang hat sich Benny Chan bei seinem eigenen Film ausgeborgt (“Nobody”) und mit Bomben und Pyrotechnik im Allgemeinen wird auch ausgiebig gespielt. Im Gegensatz zu früheren Hongkong-Filmen fehlt der Action die typische Losgelöstheit von der Story und der Flair des Selbstzweckhaften, was dazu führt, dass sich sämtliche Actionmomente perfekt in den Drama-Unterbau integrieren oder mit den Terror-Anleihen reagieren. Das einzige atmosphärische Störmoment ist der bisweilen aufkommende Humor, wenngleich man auch diesen befürworten kann, insofern er mit der Dramalastigkeit einen schönen Kontrast darstellt, der das Geschehen umso düsterer erscheinen lässt.



Wahrscheinlich greife ich zu hoch, wenn ich dem Film im Endresultat eine Annäherung an die Perfektion attestiere. “New Police Story” ist kein perfekter Film, dazu fehlt vor allem die Integration von neuen Elementen, denn alles, was man sieht, ist zuvor schon mal da gewesen. Aus erzählerischer Sicht meist sogar besser, denn die Motivationen der Jugendgang bleiben ebenso wie die Nachzeichnung der reaktionären Kausalketten zwischen den beiden Generationen zu einfach gestrickt.
Ungeachtet aller Mängel ist es aber zu überwältigend, was Benny Chan hier auf die Leinwand gebracht hat. Er verbindet die Vorzüge des modernen Kinos mit den alten Qualitäten des Actionkinos der Achtziger Jahre. Er lässt diverse Subgenres zu einem düsteren Super-Genre fusionieren, bei dem in Sachen Atmosphäre alles stimmt. Er fordert Jackie Chan die beste Leistung seiner langen Schauspielkarriere ab und lässt ihn auch in Sachen Action alles andere als alt aussehen. Er schafft kurz gesagt einen Film, der sein Potenzial voll aufruft und besser nicht hätte gemacht werden können. Und schließlich weckt er den Wunsch nach mehr...
 8 Narrenkappen ,5

Bild
Anthony Pun fängt über die komplette Laufzeit äußerst stylishe Bilder ein, die von e-m-s wie beabsichtigt wiedergegeben werden. Dem leichten over-the-top-Stil des Films passt sich der halbwegs realistische, aber doch leicht überstilisierte Look hervorragend an. Die Metropole bei Nacht funkelt und glitzert, der Unterschlupf der Jugendgang ist in drögen Brauntönen gehalten, während der Rest meist in einem leichten Blaustich daherkommt. Alles ist lupenscharf, meistens sauber, vollkommen frei von Rauschen - wie aus der Haut gepellt.
 8 Narrenkappen ,5

Ton
Da rappelt’s im Karton. Der Sound ist durchweg dynamisch, kristallklar und strotzt in den Actionsequenzen vor Effekten. Bei Schüssen glaubt man, im Kugelhagel zu stehen, bei Explosionen glaubt man, gegrillt zu werden. Der Bass röhrt wie ein rolliger Elch, wenn mal wieder etwas in die Luft geht, über Front und Rears verteilt sich der Kugelhagel in unregelmäßiger Regelmäßigkeit. Stimmen sind auch klar und deutlich. Hervorragend. Schlimm wird’s nur für die Nachbarn...
 10 Narrenkappen

Menüs



Die Menüs sind so la la: Ein hübscher Filmausschnitt (aus dem ersten Filmactionhöhepunkt) leitet nach Jackies kleiner Einleitung mit einer kleinen Animation ins Hauptmenü ein. Das ist zwar musikalisch unterlegt, aber leider eingefroren. Selbiges gilt zumindest nicht für das Kapitelmenü, das immerhin mit animierten Kapitelfenstern und ebenfalls Musik aufwartet.
 2 Narrenkappen ,5

Extras
Schon auf der ersten DVD gibt’s ein paar zusätzliche Appetithappen: So finden wir hier Original-Kinotrailer (2:28 Min.) Neben dem deutschen Kinotrailer (2:00 Min.), der übrigens Beweis ist, wie manipulativ Trailer sein können - da machen die doch glatt ne Komödie draus. Zusätzlich warten noch zwei TV-Spots (0:14 Min., 0:16 Min.).
Dann gibt’s sogar noch ein synchronisiertes Making Of (15:33 Min.), wie man es aus deutschen Kinomagazinen kennt - viel Beschreibung der Charaktere und viele Filmausschnitte. Eine 10-seitige Bio- und Filmografie schließt die Extras der ersten Scheibe ab.
Die zweite Disc ist vollgepackt mit Extras. Das erste Special ist etwas kurios, denn hier dürfen wir in 5:36 Min. miterleben, wie Jackie vor der Severinsbrücke für Fotografen posiert, beziehungsweise wie er für jene Gattung der Neuigkeitenverbreiter den Hampelmann spielt. Ähm ja...
Die “Szenen vom Set” sind im Prinzip stinknormale B-Rolls bevorzugt zu Actionszenen, deren Entstehung wir 59:39 Minuten lang zusehen können.
Unter “Filmpremiere” (8:36 Min.) Verbergen sich eben Szenen von der Filmpremiere. Menschenmassen, roter Teppich, und Jackie macht wieder das, was er schon im ersten Special machte: für Fotografen posen.
Die “Interviews mit Cast & Crew” dauern 44:26 Minuten. In dieser Zeit kommen sämtliche Darsteller, den anderen voran der Hauptdarsteller, zur Sprache und plaudern über verschiedene Aspekte und Prozesse ihrer Beteiligung am Film.
Die “Pressekonferenz” (36:36 Min.) kommt aus Köln. Hier lässt sich Jackie unter anderem über seinen beabsichtigten Imagewandel als Schauspieler aus und seine Absicht, Schauspielern wie Robert de Niro oder Clint Eastwood nachzueifern. Und am Ende gibt’s sogar noch ‘ne Gesangseinlage. Zitat: “You see, I have a pretty good voice!”
Passend dazu ist auch noch ein Musikvideo dabei (2:38 Min.), von Jackie Chan selbst eingesungen.
Den Abschluss machen wiederum ein paar Kinotrailer: “Sky Fighters” (1:44 Min.), “Running Scared” (1:53 Min.), “The Big White” (2:06 Min.), “Ein Trauzeuge zum Verlieben” (2:09 Min.), “Goldene Zeiten” (2:22 Min.), “Der letzte Trapper” (1:48 Min.) und “Cry Wolf” (2:15 Min.).

Das ist insgesamt reichlich, die Pressekonferenz ist auch ganz witzig, aber mal ehrlich: Wer schaut sich eine Stunde lang B-Rolls an oder auch nur 6 Minuten davon, wie Jackie vor Fotografen in Pose geht? Eine Bonus-Disc mit ähnlicher Laufzeit wie der Hauptfilm ist vorbildlich, der Unterhaltungswert tendiert allerdings insgesamt gen null.
Gute
 4 Narrenkappen ,5

Fazit
“New Police Story” ist hervorragendes, modernes Hongkong-Kino mit einem Jackie Chan, wie man ihn bisher noch nicht gesehen hat. Die “Police Story”-Reihe wird würdig fortgesetzt und ist nun auch für jene einen Blick wert, die mit dem “Clown-Jackie” nur wenig anfangen konnten. Stylishe Optik und rasante Inszenierung machen das Filmvergnügen komplett.
Da wollte e-m-s nicht nachstehen und hat ein sehr schönes DVD-Paket zum günstigen Release-Preis (um 15€) geschnürt. Die Special Edition kommt im Pappschuber und bietet sogar ein achtseitiges Booklet, auch wenn vier Seiten aus Werbung bestehen. Bild-und Tonqualität sind erstklassig, die Extras reichlich, wenn auch nicht unbedingt alle sehenswert. Wer sich nur entfernt für Actiondramen interessiert, nichts gegen ein paar Sprenkler Comedy hat und auch nicht an einer Asien-Phobie leidet, für den gibt es eigentlich nur eine Option: Kaufen.
 6 Narrenkappen ,5

Testequipment
TV-Gerät: Tevion 4:3
DVD-Player: Pioneer XV-DV313 5.1 Komplettsystem
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.637


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #1 am: 02. April 2006 um 18:45 »

Although Jackie and his movies suck big-time, your review doesn´t!  Zwinkern
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #2 am: 02. April 2006 um 18:49 »

Sänk yu väry matsch, butt pörhäps yu will try sis one... bikohs Jackie is not a Klown hier. Yu kutt leik it!  Zwinkern
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.913


Dragon


WWW
« Antwort #3 am: 02. April 2006 um 18:53 »

Jackie war mir immer zu sehr Clown, da kann auch ein etwas ernsterer Film nicht helfen. Aber das Review ist mal richtig klasse.
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.637


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #4 am: 02. April 2006 um 18:54 »

Zitat von: "Vince"
Sänk yu väry matsch, butt pörhäps yu will try sis one... bikohs Jackie is not a Klown hier. Yu kutt leik it!  Zwinkern

Jackie = always Clown, but this not be his fault ... poor guy simply be looking  that way!  Lautes Lachen

Gespeichert

Ronin
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.828


fire walk with me


« Antwort #5 am: 02. April 2006 um 18:58 »

Wow, Spitzenreview!  Gut gemacht!

Sehr gut gefallen hat mir sein Karriererückblick gefallen.
Den Film werd ich mir auf jeden Fall demnächst mal geben.
Bin als Chan-Fan schon auf seine Rolle gespannt.
Werd mir heut abend auf jeden Fall den ersten Teil genehmigen.

MfG Ronin
Gespeichert

Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #6 am: 02. April 2006 um 19:58 »

Thanks, Guys!

@StS: LOL
Gespeichert
Rollmops2001
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 474



WWW
« Antwort #7 am: 03. April 2006 um 06:44 »

Top Review!

Und auch der Film rockt alles weg :>

Sollte man auf jeden fall gesehen haben ^_^.
Gespeichert

u]LastFM[/u] -||- DVD Sammlung



Ready? Setto?! Go! <3
Gast
Gast
« Antwort #8 am: 03. April 2006 um 08:32 »

Schon mal daran gedacht dich bei der Vision als Redakteur zu bewerben? Klasse! Ich hab mir gestern ja Shanghai Knights angeguckt und die Sache mit dem Clown triffts voll auf den Punkt -> das geht mir auf den Nerv und macht alle Filme von vorne rein kaputt [für mich] Wenn ich 5 mal in jedem seiner Filme sehen muss wie der mit irgendwelchen Gegenständen umherwirft und durch die Gegend zappelt, ich spul nur noch...naja OT ich weiß, wollts mal gesagt haben.
Gespeichert
woodz
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.227



WWW
« Antwort #9 am: 03. April 2006 um 10:03 »

Klasse Review zu nem klasse Film. Hätte mir aber gewünscht, dass du noch etwas auf die anderen Darsteller (besonders Daniel Wu) eingehst.
Gespeichert
Taran-tino
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 11.068



WWW
« Antwort #10 am: 03. April 2006 um 12:18 »

Klasse Vince! Film wollt ich mir eh holen, kost ja auch nicht viel.
Gespeichert



Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #11 am: 03. April 2006 um 12:49 »

Thanks nochmal an alle!

@Liquid: Bei der Vision als Redakteur?  Dann müssen wir aber erst mal einen Weg finden, wie man meine Kritiken auf 1/8 Seite pressen kann...  Lautes Lachen
Und schau dir New Police Story ruhig mal an, der Jackie ist da echt null Clown und bei den Fights werden auch kaum Sachen zweckentfremdet. Sollte also für Leute wie dich echt erträglich sein.

@woodz: Ja, du hast Recht, das habe ich wirklich sehr vernachlässigt. Als ich das Review geschrieben habe, war aber meine Prämisse eher der Fokus auf Jackie und was der Film für seine Karriere bedeutet. Aber du hast Recht, die Nebendarsteller sind eigentlich auch absolut ein Wort wert, und Daniel Wu hat mir auch sehr gut gefallen. Ein bisschen zurückgefallen ist für meinen Geschmack Nicholas Tse, der zwar nicht schlecht war, aber im Verhältnis doch etwas blass blieb, imo.
Gespeichert
Gast
Gast
« Antwort #12 am: 03. April 2006 um 17:24 »

joh stand heute schon davor und habe überlegt, aber 19,99 beim aktuellen amazon Preis ist schon Wucher. Werde ihn mir nächste Woche ausleihen und dann berichten!
Gespeichert
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #13 am: 03. April 2006 um 17:25 »

Mach das, da bin ich mal gespannt...
Gespeichert
Gast
Gast
« Antwort #14 am: 01. Mai 2006 um 08:53 »

Hi,

so ich hatte gestern das Vergnügen. Die 1. 30min waren ja mal der Oberhammer [imo], dann wurde es leider die nächsten 30min wieder bisserl träge..Jackie und Freundin, naja irgendwie nimmt man ihm das net ab. Der Rest war dann etwas überzogen [von der Länge] aber trotzdem recht solide. Es dürfte der 1. Film von dem gewesen sein, der mich nicht abgestresst hat. Lautes Lachen Das macht im Ganzen 7/10
Gespeichert
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #15 am: 01. Mai 2006 um 15:35 »

Klasse Liquid. 7/10, immerhin, das ist doch schon mal was für nen Jackiefilm.  Zwinkern
So, und nu ist StS mit der Mutprobe dran. Auf auf in den Kampf!  Zwinkern
Gespeichert
Gast
Gast
« Antwort #16 am: 01. Mai 2006 um 19:49 »

Also nach den 1. 30 min wars noch ne 9/10 Cool
Gespeichert
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #17 am: 01. Mai 2006 um 20:14 »

Das waren in der Tat auch meine Lieblingsminuten.  Zwinkern  Aber trotzdem, später geht's teilweise auch noch gut ab: Busfahrt, Bombenexplosion, Lego-Fight noch und nöcher.
Ist auf jeden Fall ein feines Filmchen, wenn er selbst dir ne 7-Punkte-Wertung entlockt.  Zwinkern
Gespeichert
Gast
Gast
« Antwort #18 am: 01. Mai 2006 um 22:06 »

yepp da sollte Stefan mal rein gucken, wenn sogar ich den mochte!
Gespeichert
StS
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 24.637


Obsessed with the "mess" that's America


« Antwort #19 am: 01. Mai 2006 um 22:08 »

Zitat von: "Liquid Love"
yepp da sollte Stefan mal rein gucken, wenn sogar ich den mochte!

Mal schauen...  Zwinkern
Gespeichert

dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.913


Dragon


WWW
« Antwort #20 am: 01. Mai 2006 um 22:08 »

Zitat von: "Liquid Love"
yepp da sollte Stefan mal rein gucken, wenn sogar ich den mochte!


Das kann man aber auch anders rum auslegen.  Zwinkern
Gespeichert
Gast
Gast
« Antwort #21 am: 01. Mai 2006 um 22:09 »

Bätsch!
Gespeichert
Seiten: 1 2 [Alle]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines