NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Napoleon Dynamite (englische RC 2)  (Gelesen 16248 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« am: 14. Februar 2006 um 00:17 »

Napoleon Dynamite
USA 2004
Diese Kritik erschien auch bei www.ofdb.de



Technische Daten
Vertrieb: Paramount Pictures / MTV Films
Regionalcode: 2
Laufzeit: 90:48 Min.
Regie: Jared Hess
Darsteller: Jon Heder, Efren Ramirez, Jon Gries, Aaron Ruell, Tina Majorino, Haylie Duff, Ellen Dubin, Emily Kennard, Sandy Martin, Diedrich Bader, Shondrella Avery, Carmen Brady, Trevor Snarr
Bildformat: 1,78:1 (anamorph)
Sprachen: DD 5.1 Englisch, Spanisch, Deutsch; 2.0 Surround Audiokommentar
Untertitel: Englisch für Hörgeschädigte, Englisch, Arabisch, Bulgarisch, Kroatisch, Tschechisch, Dänisch, Hölländisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Hebräisch, Ungarisch, Isländisch, Norwegisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Serbisch, Slowenisch, Spanisch, Schwedisch, Türkisch; Audiokommentar untertitelt in Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch
Freigabe: PG

Film
Was passiert eigentlich jenseits des Fokus einer Kamera, die gerade eine Szene eines Teen-Movies einfängt? Irgendwo dort hinten in den Rängen, vielleicht auch an der Seite. Da steht ein seltsamer Lulatsch mit Weißen-Afro und Fliegerbrille. Er steht dort wie ein Zombie, die Mimik ist vollkommen unangespannt, die Augen bleiben ziellos. Seine Körperstellung kennzeichnet ihn endgültig als Nerd, und als die Kamera den hübschen Menschen der High-School folgt und diese Menschen ihre Wege kurzzeitig mit unserem Nerd kreuzen, um ihn gründlich zu verarschen, steht er kurz im Mittelpunkt des Interesses. Der Ruhm dauert jedoch nur wenige Sekunden; schon bald ist die Kamera wieder bei den hübschen Menschen, und der Nerd bleibt im Schatten zurück, um später vielleicht kurzzeitig nochmals für einen schlechten Witz eine fragwürdige Rückkehr zu feiern.

Nicht so bei Regisseur Jared Hess. Der taucht nämlich voll ein in die Zone der Nerds, der kuriosen Gestalten, um eine skurrile Freakshow abzuliefern und ihr auf den Grund zu gehen. Und das gefiel den Leuten so gut, dass der Film in den USA über 40 Millionen US-Dollar einspielte, und das im eher ertraglosen Spätsommer. Hauptdarsteller Jon Heder bekam 1.000 Dollar Gage - ein Zeugnis der geringen Erwartungen im Vorfeld, die um Meilen übertroffen wurden.

Unter anderem vertrieben von Fox Searchlight und MTV Films, muss hieraus eigentlich die Intention des Filmes interpretiert werden, denn die Story selbst gibt eigentlich nicht allzu viel her; der Plot ist vielmehr eine Aneinanderreihung von Belanglosigkeiten, die erst durch die Art der Darstellung an Substanz gewinnen - das Drehbuch muss in seiner Reinform recht abstrakt zu lesen gewesen sein. Jedoch handelt es sich bei “Napoleon Dynamite” um einen Independentfilm, der periphere, die klassische Highschool-Komödie betreffende Gegenstände unter das Scheinwerferlicht nimmt. Die Folge ist ein absurder, individueller und höchst kreativer Output, der vor Unverbrauchtheit nur so strotzt und selbst alteingesessenen Kinogängern noch das unangenehme Gefühl nehmen kann, denselben Brei zum x-ten Mal in neuer Verpackung zu betrachten. So etwas wie das hier hat man in der Form wohl noch selten gesehen. Daran erfreuen sich dann alle, die auf der ewigen Suche nach neuem Material sind.




Andere wiederum werden sich am eigenwilligen Stil des Films die Zähne ausbeißen, weil er mit aller Konsequenz und mit allen Mitteln verfolgt wird. Dieser Stil ist alles andere als massenkompatibel, was das Einspiel nur noch bemerkenswerter macht.
Jon Heder gibt den Antihelden der Geschichte, die eigentliche Hauptfigur: Napoleon Dynamite. Benannt nach dem Pseudonym von Elvis Costello für sein “Blood and Chocolate”-Album, mutet der Name zu Beginn an wie pure Ironie, denn das Gemüt des dürren Außenseiters ist alles, nur nicht revolutionär oder dynamisch. Der Mittzwanziger Heder, seinerzeit noch unbekannt und anno 2006 diesem Film zum Dank dick im Filmgeschäft, schafft hier, was nur wenigen Schauspielern vergönnt ist: Durch lakonisches Verhalten, pure Agonie und Passivität in Reinform gibt er eine Klasseleistung ab und wird zum Durchstarter. Es scheint fast, als habe er dafür nichts weiter tun müssen, und wenn man liest, dass er in den Drehpausen mitgeholfen hat, die im Film vorkommenden Freundschaftsbänder anzufertigen, kann man wahrlich nicht von Method Acting ausgehen. Aber es ist eine Freude, dieser Interpretation eines Vollnoobs zuzusehen. So entstehen Kultfiguren: Man nehme einen Korpus, stelle ihn hin und lasse ihn einfach gewähren, ganz zwanglos und ohne Auflagen. Und so wandelt Heder als Napoleon Dynamite die komplette Laufzeit über wie paralysiert durch die Landschaft, lässt die Gliedmaßen hängen, versteckt seine Augen, das primäre Instrument der Darstellung von Emotionen, tief in den Augenhöhlen und lässt seine vollen, schlabbrigen Lippen einfach hängen. Will man wissen, was in diesem Kerl vorgeht, muss man auf seine Worte achten, die Körpersprache verrät ebenso wenig über sein Gefühlsleben wie die Mimik. Bis man weiß, wie sehr Napoleon seinen Onkel Rico (Jon Gries) hasst, vergeht exakt so viel Zeit, wie er braucht, um ihm gegenüber eine Äußerung zu tätigen. Solange schaut man in das nichtssagende Gesicht und kann nur rätseln, wie er als nächstes reagieren wird. Minimalismus in Reinform. Sie zeigt viel von Napoleons Charakter: Die Meinungen anderer Leute sind ihm ziemlich egal, und so ist ihm auch seine äußere Erscheinung schnuppe. Das macht ihn irgendwo zum Helden, aber nur, wenn man das Geschehen aus seiner Warte betrachtet - von außen ist er der klassische Loser.

Einen tollen Job, um diese Figur zu charakterisieren, machen vor allem Kamera und Score. John Swiharts musikalische Untermalung ist ein Understatement für dieses freakige Paralleluniversum, das man hier zu sehen bekommt. Sehr stranges Flöten- und Orgelgedudel klimpert da auf den Zuschauer ein und verbildlicht sozusagen die Zwitschervögel und den Schuhmacher aus dem Wunderland, der eigentlich nur noch ins Bild einkopiert werden müsste, damit er vollends anwesend wäre. Die Kamera gibt dann wahrhaftig Einblick in das Seelenleben der Figur und kompensiert damit die nicht vorhandenen Gesichtsausdrücke. Bei der Vorführung der Tanzchoreografie vor seiner Schulklasse erkennen wir, dass Napoleon Spaß daran hat, zu tanzen... aber nicht etwa durch seine Mimik, sondern durch eine raffinierte Kameraeinstellung, der sich Napoleon mit einem speziellen Move entgegenstreckt, und nur durch diese Einstellung sehen wir, wie er diese Choreografie genießt - als einziger Junge neben vier oder fünf Mädchen, ausgelacht von seinen männlichen Klassenkollegen. Das ist ihm egal.

Aus diesem Zusammenspiel heraus ergibt sich auch der viel gelobte schräge Humor. Die Freude des Napoleon an seinen eigenen Tanzeinlagen regt klar zum Schmunzeln an, ebenso wie seine zahlreichen anderen Eigenarten. Die Dialoge, auch herrlich ins Deutsche transportiert und von einer guten deutschen Synchronstimme getragen, komplettieren diesen Eindruck. Sätze wie “Willst du mit mir spielen?” oder “Ist die Trisha zu Hause?” hören sich derart infantil an, dass man kaum anders kann, als diesen Kerl zu bemitleiden. Auch der Versuch, die vom Bruder im Internet ersteigerte Zeitmaschine auszuprobieren, bezeugt die grenzenlose Naivität des Napoleon in diesen Dingen; wiederum mit Hilfe der tollen Kamera wird anhand eines Close Ups gezeigt, wie Napoleon ganz behutsam noch die Diamanten in die Röhre steckt, damit die Zeitmaschine auch funktioniert.
Allerdings legt Jon Heder seine Figur nicht gänzlich als Volltrottel an; in gewissen Dingen zeigt er Intelligenz, Feingefühl und gar Würde, was natürlich für die Auflösung der Geschichte auch von Belang ist. So ist in diesem Kerl gewissermaßen immer wieder ein Drang zu sehen, doch “normal” zu sein, auch wenn ihm das offenkundig zunächst mal gelinde gesagt am Arsch vorbeigeht. Die Unzufriedenheit bleibt subtil, aber sie ist da, und hier zeigt sich die Verbindungslinie zwischen ihm und den anderen Figuren im Universum von Napoleon Dynamite.




Der Clou ist aber, dass diese anderen Figuren ebensowenig das sind, was man unter einem vollkommenen Menschen verstehen würde. Zu diesem Zweck findet die Handlung auch nicht etwa in der Gegenwart statt, sondern entsprechend des entliehenen Titels in der Periode, die aus Sicht des modischen Geschmacks heute als grausigste Zeit überhaupt gehandelt wird: In den Achtzigern. Dabei sind es nicht per se die Achtziger, in denen der Film stattfindet. Immerhin gibt es Internet und Napoleon tanzt unter anderem zu Jamiroquais “Canned Heat”, das erst Ende der Neunziger veröffentlicht wurde. Dennoch deutet ansonsten alles auf diese Epoche hin: Kleidung, Setting und etwaige epochenspezifische Bezüge wie die witzige “A-Team”-Zusammenbau-Sequenz. Damit wird dem Zuschauer eine Zeit vorgesetzt, über die er sich heute gerne lustig macht, was Geschmacksfragen betrifft. Hierdurch wiederum wirken auch diejenigen, die eigentlich cool wirken sollten, alles andere als cool - der Draufgänger mit dem weißen Hemd würde anno 2004, zur Zeit der Produktion von “Napoleon Dynamite”, ebenso zum Nerd werden wie in diesem Film Napoleon selbst. Deswegen haben wir es hier auch nicht mit einem herkömmlichen High School-Film zu tun, sondern vielmehr mit einer Satire auf einen solchen. Diese erlaubt es, dass man sich von den Schemata des Teeniefilms distanziert, wodurch es überhaupt erst möglich wird, die Nerds in den Mittelpunkt zu stellen. Die Frage, die sich dem Zuschauer jetzt stellt, lautet wie folgt: Ist es überhaupt erstrebenswert, so zu werden wie die beliebten Leute auf der High School? Sind die nicht in Wirklichkeit genauso freaky wie Napoleon selbst? Genauso zombiehaft? Sind sie nicht gar noch zombieähnlicher, weil sie sich in Massen bewegen?

Man könnte nun glauben, “Napoleon Dynamite” sei die psychologische Auseinandersetzung mit einer Figur, und zwar mit der titelgebenden Figur. Dem ist aber nicht so; es gibt mit Sicherheit noch ein knappes Dutzend weiterer schriller Figuren, die auf ihre Weise mindestens genauso abgedreht sind wie Napoleon selbst und ihrerseits auch nicht unbedingt zu den Lieblingen der Gesellschaft gehören. In dieser Funktion stehen vor allem noch Elfren Ramirez als Pedro Sanchez, Napoleons schnauzbärtiger Freund mit dem angeblich coolen Fahrrad und zudem Anwärter auf den Schulsprecherposten (eine Storyline übrigens, die ganz deutlich High School-Filme der Achtziger persifliert); Jon Gries als schmarotzerhafter, schmieriger, toupeetragender und für Brustimplantate werbender Onkel Rico; Aaron Ruell als Napoleons Bruder, ein verklemmter, schmächtiger, schüchterner und biederer Winzling, der sein Leben vor dem Internet verbringt; Tina Majorino als Deb, eine unverstandene, kleine, traurige und nachdenkliche Persönlichkeit. All diese und noch weitaus mehr Charaktere werden mit einem ausgesprochen tiefen Persönlichkeitsunterbau ausgestattet.

Das hat seinen Grund, denn nur von ihnen und ihrer Präsentation lebt die ansonsten nur wenig aussagende Geschichte. Jared Hess’ Film ist durch und durch Charakteranalyse, er lebt von ihrer Skurrilität und tut dies recht gut, denn der Wunsch nach mehr Storytiefe kommt zu keinem Zeitpunkt auf. Dazu bleiben die Figuren und das von ihnen geschaffene Szenario einfach zu faszinierend und vor allem der herrlich dezente Humor zu treffend. “Napoleon Dynamite” ist feinstes Peripheriekino, er nimmt sich dessen an, was Big Budget-Filme nicht mit der Pinzette anpacken würden und erschafft damit endlich mal wieder etwas, das von Improvisation zu leben scheint. Hat man als Zuschauer eine Empfangsantenne für diese Art von Comedy, wird man auf kürzeste Distanz unter Garantie in diese Freakshow gezogen und kann sich ihr kaum noch entziehen.
 8 Narrenkappen

Das gibt's noch nach dem Abspann:


Bild
Das Bild zeigt sich sehr farbenfroh und sauber. Bildstörungen gibt es dabei so gut wie gar nicht. Allerhöchstens könnte die Plastizität etwas stärker ausgeprägt sein, denn bezüglich der Bildschärfe wäre da noch etwas dringewesen. Ansonsten gibt es aber keinen Grund zur Klage:
 8 Narrenkappen

Ton
Bei “Napoleon Dynamite” kommt das sowieso nur in den seltensten Fällen lautstarke Komödienformat besonders subtil und dezent daher; deshalb kann man aus den Boxen nicht allzu viel Leistung erwarten. Folgerichtig spielt sich das Geschehen auch vorwiegend über den Center ab. Dort sind die Dialoge in bester Verständlichkeit zu vernehmen, wobei man sagen muss, dass die spanische und vor allem die englische Tonspur noch einen Tick besser wegkommt. Klassische Hintergrundgeräusche einer Vorstadt und einer High School sind durchgängig zu vernehmen, aber auch hier weitgehend über den Center. Die Frontspeaker melden sich im Fall von Musikeinlagen stärker zu Wort, die Rears kommen aber kaum zur Geltung.
 4 Narrenkappen

Menüs



Das Menü ist leider eine kleine Enttäuschung. Weder gibt es musikalische Untermalung noch irgendwelche Animationen, was für das Hauptmenü ebenso gilt wie für alle Untermenüs. Zudem ist das dem Film nachempfundene, etwas wirre Design nicht allzu gut geeignet für eine sichere Navigation. Gut gemeint ist die Anordnung der Buttons ja, um zumindest hier etwas von der Linearität wegzugehen; wenn aber kreuz und quer die einzelnen Unterpunkte verteilt sind, hat man zumindest mit der Fernbedienung kleinere Navigationsschwierigkeiten.
 2 Narrenkappen

Extras
Allen voran steht ein Audiokommentar mit Regisseur Jared Hess, Hauptdarsteller Jon Heder und Produzent Jeremy Coon, der vorbildlicherweise gleich englisch, französisch, spanisch und deutsch untertitelt wurde. Den Hauptfilm kann man untertitelt gar in 23 verschiedenen Sprachen genießen.
An Extra-Material folgt zunächst die Featurette “Die Hochzeit des Jahrhunderts” (3:47 Min.). Hier wird der 5-minütige Epilog einer näheren Betrachtung unterzogen, der erst nach dem Abspann zu sehen ist. Er entstand ein Jahr nach Abschluss der dreiwöchigen Dreharbeiten zum Film extra für die DVD-Auswertung und fungiert den Beteiligten zufolge sozusagen als Revival und Nachbetrachtung der ganzen Sache.
Schließlich gibt es noch vier auf Wunsch kommentierte Szenen: “Zweite Szene Umkleideraum” (0:44 Min.), “Pedro Holy Chip Flashback” (1:08 Min.), “Erweiterte Ladenszene und La Tienda Lotto Ticket” (3:14 Min.) und “Kickball Szene mit Pedro und Montage Napoleon” (2:38 Min.).
 2 Narrenkappen ,5

Fazit
Herrlich abgedrehte und unkonventionelle Nerd-Komödie, die mit vortrefflich ausgearbeitetem Humor punktet - sollte man mal gesehen haben. Die DVD ist für deutsche Interessenten, die ja hierzulande noch auf einen DVD-Release warten, eine hervorragende Alternative, denn die englische DVD kommt glücklicherweise von Paramount und bietet den Film nicht nur mit deutschem Ton, sondern auch mit deutschen Menüs und Untertiteln - sogar beim Audiokommentar. Da ein eventueller deutscher Release vermutlich identisch ausfallen wird und die englische Scheibe inzwischen teilweise sehr günstig zu bekommen ist, heißt es: Zugreifen!
 4 Narrenkappen ,5

Testequipment
TV-Gerät: Tevion 4:3
DVD-Player: Pioneer XV-DV313 5.1 Komplettsystem
Gespeichert
DerNarr
Special Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 7.284



« Antwort #1 am: 14. Februar 2006 um 15:46 »

Respekt!  Bin genau deiner Meinung. Zwinkern
Gespeichert

URL=http://www.liquid-love.de][/URL]
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #2 am: 14. Februar 2006 um 16:49 »

Zitat von: "DerNarr"
Respekt!  Bin genau deiner Meinung. Zwinkern


Na was auch sonst? Schließlich ist der Hauptdarsteller knallharter Futurama-Fan - wir haben alle den gleichen Humor.  Zwinkern
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.988


Dragon


WWW
« Antwort #3 am: 14. Februar 2006 um 17:22 »

Der fehlt mir auch noch. Muss doch mal bei wow zuschlagen.  Sehr glücklich

Fettes Review!  Cool
Gespeichert
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #4 am: 15. Februar 2006 um 15:30 »

Zitat von: "daemonicus"
Der fehlt mir auch noch. Muss doch mal bei wow zuschlagen.  Sehr glücklich

Mach das! Lohnt sich.  Zwinkern

Zitat
Fettes Review!  Cool

Thanks a lot!
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.988


Dragon


WWW
« Antwort #5 am: 15. Februar 2006 um 17:17 »

Leider isser günstig bei wow nicht mehr zu haben.  Verwundert  Pech gehabt.
Gespeichert
DerNarr
Special Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 7.284



« Antwort #6 am: 15. Februar 2006 um 17:56 »

Zitat von: "daemonicus"
Leider isser günstig bei wow nicht mehr zu haben.  Verwundert  Pech gehabt.


Kann dir meine immer noch günstig anbieten. Wie gesagt, die Hülle hat ein Loch, weil beim Aufkleber abreissen ein Stück der Hülle mit abgegangen ist. Wenn du eine neue Leerhülle hast, ist das aber auch kein Problem, da Cover und DVD vollkommen unbeschädigt sind...
Gespeichert

URL=http://www.liquid-love.de][/URL]
WIESI
Special Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 9.251



WWW
« Antwort #7 am: 20. Februar 2006 um 23:44 »

Feines Review Vince  Respekt!
Durch den Film bin ich eigentlich nur stellenweise durch den Bastian aufmerksam geworden .... muss sagen das ich nach deinen Review ein vollkommen anderes Bild von ihm habe, welches mich auch reizt ihn mir mal anzusehen. Sehr schön, werde jedenfalls zur UK DVD greifen, mit dem Rabattlink zahlt man ja nur 4.99€ Sehr glücklich
Gespeichert
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #8 am: 21. Februar 2006 um 00:25 »

Das freut mich; ich hoffe mal, dass der Film dann auch deinen Erwartungen entspricht.
Gibt's die denn inzwischen wieder bei cd-wow? War doch zwischenzeitlich mal ausverkauft.
Gespeichert
dÆmonicus
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 33.988


Dragon


WWW
« Antwort #9 am: 21. Februar 2006 um 17:43 »

Ist gerade wieder verfügbar.  Sehr glücklich
Gespeichert
Alucard
that t-shirt guy
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 12.321


Allons-y Alonzo!


« Antwort #10 am: 27. Februar 2006 um 10:10 »

Passt IMHO gut in den bestehenden Thread rein - hab ich grad auf SPAWN.com entdeckt:
http://www.spawn.com/toys/series.aspx?series=296
http://www.spawn.com/toys/series.aspx?series=309
Gespeichert
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #11 am: 27. Februar 2006 um 17:46 »

Lautes Lachen  Die Hackfresse wolte ich mir aber nicht ins Zimmer stellen... trotzdem immer wieder geil, was McFarkane Toys alles zu Figuren verarbeitet.
Gespeichert
Taran-tino
Limited Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 11.068



WWW
« Antwort #12 am: 27. Februar 2006 um 22:54 »

Hab ihn mir jetzt auch mal bestellt, mal sehen. Für 5€ kann man ja nicht soviel falsch machen.
Gespeichert



kaiserfranz
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 2.784



« Antwort #13 am: 28. Februar 2006 um 20:06 »

Wirklich eine feine formulierte Review, Vince! Sehr glücklich

Klingt interessant! Vielleicht werde ich mir den auch mal bestellen. In die Review-Rubrik darf man eigentlich gar nicht reingucken, weil man ständig neue Dinger präsentiert bekommt, die einen fast zum Kauf verpflichten. Zwinkern Die Rubrik ist eigentlich genauso gefährlich wie Schnäppchen-Rubrik. Lächeln

Gruss
kaiserfranz
Gespeichert

etzt schüttet Euch die Brühe nicht einfach in den Darm, sondern danket dem Herrn! - Jetzt reichts, beim Saufen lässt du den Meister aus'm Spiel. Wenn der hier wäre, würde er genauso schlucken wie wir, aber er ist nicht hier!

Meine Sammlung
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #14 am: 28. Februar 2006 um 20:50 »

Ja, so muss das sein.  Mr. Green
Und jetzt werde ich den nächsten Kaufvertrag anfertigen, für dich allerdings nicht geltend, weil du den Film schon besitzt.  Zwinkern
Gespeichert
kaiserfranz
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 2.784



« Antwort #15 am: 28. Februar 2006 um 21:15 »

Oh cool, Coach Carter? Sehr glücklich
Gespeichert

etzt schüttet Euch die Brühe nicht einfach in den Darm, sondern danket dem Herrn! - Jetzt reichts, beim Saufen lässt du den Meister aus'm Spiel. Wenn der hier wäre, würde er genauso schlucken wie wir, aber er ist nicht hier!

Meine Sammlung
Vince
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.348


Debakelvince


« Antwort #16 am: 28. Februar 2006 um 21:18 »

Sehr glücklich  Soeben fertig geworden.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines