NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Fotogalerie Amazon.de
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Azumi  (Gelesen 18848 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Shinobi
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 645



WWW
« am: 28. Juni 2004 um 09:34 »

Azumi (Japan 2003)



Getestet wurde die japanische L.E. im Plastikschuber - RC2



Film:
Azumi (Ayo Ueto) ist eines von 10 Kindern, die der Schwertmeister Gessai (Yoshio Harada) mit in die Berge nimmt, um sie in jahrelangem Training zu perfekten Attentätern auszubilden. Am Ende der harten Ausbildung sind  aus den kleinen Kindern junge Erwachsene geworden, deren kämpferisches Geschick einzigartig ist. Die Gruppe hat die ganze Zeit nur auf diesem einen Berg verbracht, daher ist bei der Nachricht, dass sie endlich den Berg verlassen, um eine Mission auszuführen, die Vorfreude bei allen riesig. Doch bevor es losgeht müssen sie ihre letzte und härteste Prüfung ablegen, Emotionen und Gefühle haben im Leben eines Auftragskillers keinen Platz.



Nachdem die Gruppe den Berg verlassen hat, beginnt die lang erwartete Mission - die Beseitigung von 3 Feldherren, die das Land in einen Krieg zu stürzen drohen. Unterstützung erhält die Gruppe dabei von einem Ninja Namens Nagato. Doch nicht lange läuft die Mission nach Plan und aus den Jägern werden schnell die Gejagten. Noch dazu Unstimmigkeiten in der Gruppe lassen die Mission fast scheitern.



Soweit zur Geschichte von Ryuhei Kitamuras Film, der auf einem Manga beruht. Doch mehr als eine Manga-Umsetzung, ist der Film auch eine Wiedergeburt des Chambara-Films. In den 90’ern war der japanische Schwertkampffilm quasi tot. Doch in letzter Zeit werden wieder verstärkt Filme in diesem Genre produziert.
Allerdings sollte man bei Azumi kein Samurai-Drama vom Kaliber eines Kurosawas erwarten. Kitamura setzt viel mehr seinen in Versus geschaffenen Stil des coolen Actionfilms um. Und als solcher ist Azumi auch zu verstehen. Stellenweise wirkt der Film mit seinen schrägen Charakteren und den teilweise etwas poppigen Kostümen fast wie ein Realfilm-Anime ohne jedoch die Grenze zum Kitsch zu überschreiten. Viel mehr legt Kitamura Wert darauf, alles ziemlich cool darzustellen, was ihm auch gut gelingt. Dafür sorgen teilweise die wirklich abgefahrenen Kamerafahrten und –einstellungen. Aber auch die Besetzung. Allen voran natürlich Popsternchen Ayo Ueto als Azumi und als Gegenpol Joe Odagiri, der den etwas tuntig wirkenden Bijomaru Mogami mimt. Minoru Matsumoto und Hideo Sakaki aus Versus lässt Kitamura auch jeweils eine kleine Nebenrolle spielen.
Gegenüber Versus hält sich der Splattergehalt relativ in Grenzen, das heißt aber nicht, dass auf rote Farbe verzichtet wurde. Diese wird nur nicht so exzessiv eingesetzt wie in Versus. Auf die ein oder andere Szene wäre aber selbst Okami Ito stoltz.
Und so vergehen die 143 Minuten wie im Flug und man erhält Popcorn-Kino von seiner besten Seite. Neben den wirklich reichlichen Actionszenen gibt es auch die ein oder andere ruhigere Einstellung. Diese sind geschickt platziert und lassen dem Zuschauer etwas Zeit, sich auf die nächste Schlacht vorzubereiten. Für Freunde von Non-Stop-Action könnte allerdings der ein oder andere Abschnitt etwas langatmig wirken.
Der ganze Film wirkt eine Ecke professioneller als Versus, auch wenn Kitamura immer noch bei der ein oder anderen Einstellung das Danebenschlagen mit den Schwertern all zu deutlich zeigt und die Schauspieler nicht wirklich gut mit dem Schwert umgehen können, bis auf Yoshio Harada, der auch schon in Roningai überzeugte. Leider darf er dies nur kurz zum Ende hin zeigen. Da hätte etwas mehr Feinschliff und Schwertstunden für die Schauspieler nicht geschadet. Auch können die teilweise eingestreuten Seil-Szenen nicht gänzlich überzeugen, davon gibt es allerdings zum Glück nicht viele. Dem gegenüber stehen aber auch viele gute Schwertkampfszenen und reichlich Action. Daher wiegen die Schnitzer nicht ganz so schwer - viel zu gut ist die Unterhaltung, die einem geboten wird. Ein Film den man sich sicher mehr als einmal anschauen kann und ohne die Fehler hätte er sich 5 Narrenkappen verdient. So bleiben immer noch gute

 8 Narrenkappen



Bild:
Die Daten für das Bild sind in anamorphen Widescreen auf die DVD gebracht. Das Bild glänzt mit natürlichen Farben, Filter wurden nur in wenigen Szenen eingesetzt, um die Handlung zu untermalen. Die Schärfe schwankt zwischen gut und sehr gut, ebenso der Kontrast. Leiter konnte das teils hohe Niveau nicht im kompletten Film durchgehalten werden. Was um so ärgerlicher ist, da einige Szenen nahezu Referenzniveau erreichen. Daher hier trotzdem sehr gute

 8 Narrenkappen



Ton:
Am Ton gibt es nichts auszusetzen. Sowohl die  DD5.1-Spur, als auch der vorhandene DTS-Track überzeugen auf ganzer Linie. Die Surrounds glänzen mit teils beeindruckenden tonalen Effekten, vor allem in den Actionsequenzen. Aber auch die Musik und die Sprache wird klar und sauber wiedergegeben. Nicht zuletzt durch den Sound wird der Zuschauer schnell in die Welt von Azumi hineingezogen. Daher hier die volle Punktzahl:

 10 Narrenkappen



Extras:
Als Extras werden auf der ersten DVD diverse Azumi-Trailer geboten. Nett ist auch der Menüpunkt, unter dem man sich sämtliche Actionsequenzen direkt anschauen kann. Diverse Texttafeln zu den Hauptdarstellern gibt’s leider nur auf japanisch.
Auf der zweiten befinden sich dann noch diverse Making-Of’s und eine Bildergalerie. Die Making-Of bieten leider keinen englischen Untertitel, was sie für die meisten wohl daher ziemlich nutzlos macht.
Die Special Edition kommt als Silber glänzendes Digi-Pack in einem durchsichtigen Plastikschuber, eine Augenweite für jede DVD-Sammlung. Dazu gibt’s dann noch ein kleines Manga-Heftchen mit einem kurzen Auszug.
Dank der schicken Verpackung und des Mangas hier trotzdem

 8 Narrenkappen

Fazit:
Was soll ich sagen - hatte mir den Film eigentlich wegen der Verpackung gekauft. Versus fand ich zwar unterhaltend, aber lange nicht so gut, wie ihn der ein oder andere gerne hätte. Bei Azumi ist allerdings der Funke direkt übergesprungen und er erfüllt genau das, was Kitamura beabsichtigt hat: einen Nonstop-Actionflick, teilweise etwas abgedreht, teilweise lustig und als ganzes extremst unterhaltend. Leider gibt es im Moment nur die -zugegeben, nicht ganz billige - Japan-Scheibe. Diese bietet aber sehr einfach zu lesende Untertitel in Englisch. Der Film erscheint allerdings demnächst auch in Frankreich, vermutlich allerdings ohne englische Untertitel. Eine deutsche Veröffentlichung ist auch im Gespräch, allerdings noch nicht 100%-ig bestätigt. Wollen wir mal hoffen, wäre schade, wenn der Film nur mangels Veröffentlichung den meisten Leuten vorenthalten werden würde. Am Fantasy Film Fest 2004 wird der Film übrigens auch gezeigt.

Zudem wird gerade an Teil 2 gedreht, allerdings ohne Kitamura als Regisseur. Mal schaun, ob der neue Regisseur Shusuke Kaneko seine Sache genauso gut, oder vielleicht sogar besser macht. Azumi 2 kommt im Frühjahr 2005 in die japanischen Kinos.

Als Gesamtnote bleiben dank des vorzüglichen Unterhaltungsfaktors und der schicken Verpackung

 10 Narrenkappen


Gespeichert

on't fuck with the King, baby!
Gast
Gast
« Antwort #1 am: 28. Juni 2004 um 09:39 »

Gespeichert
bricktop
El Ex-Jefe
Special Edition
*
Offline Offline

Beiträge: 8.557



WWW
« Antwort #2 am: 28. Juni 2004 um 10:09 »

Zitat von: "Liquid Love"

Genau das wollte ich auch gerade sagen. Danke!
Gespeichert

"Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche."
Ernesto "Che" Guevara
Jorin
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 17.480



« Antwort #3 am: 28. Juni 2004 um 10:16 »

nur was kleines, was mir ein bisserl aufstösst: es wird sehr oft der vergleich mit versus gemacht. ich kenne den aber nicht (kenne ja so gut wie gar keine solcher filme). da wäre es bei nem review besser, es so zu schreiben, dass auch jemand ohne vorkenntnisse durchblickt.
Gespeichert
Shinobi
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 645



WWW
« Antwort #4 am: 28. Juni 2004 um 10:25 »

Danke für's Lob, musste mir ja auch Mühe geben, nachdem ich mich mit Prian geeinigt hatte, dass ich das Review mach Lächeln

@nehcregit: Versus wird halt immer als Bezugspunkt für Kitamura genommen, weil es halt der Film ist, mit dem er weltweit seinen Durchbruch hatte und der ihn auf einen Schlag berühmt gemacht hat. Daher dient der Vergleich nur dazu, die Weiterentwicklung Kitamuras zu veranschaulichen. Wer Versus nicht kennt, muss das Geschriebene halt so akzeptieren, verpasst aber m. E. auch nicht viel.
Gespeichert

on't fuck with the King, baby!
Jorin
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 17.480



« Antwort #5 am: 28. Juni 2004 um 10:36 »

Zitat von: "Shinobi"
Wer Versus nicht kennt, muss das Geschriebene halt so akzeptieren, verpasst aber m. E. auch nicht viel.


muss es so akzeptieren... hmmm... naja, auch ne einstellung  Verwundert
Gespeichert
Shinobi
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 645



WWW
« Antwort #6 am: 28. Juni 2004 um 10:39 »

Zitat von: "nehcregit"

muss es so akzeptieren... hmmm... naja, auch ne einstellung  Verwundert


Ich meine, das was über Versus drin steht, von wegen, Splattergehalt u.ä. Wer dem nicht glaubt, kann ja das Versus-Review vorher lesen Zwinkern
Gespeichert

on't fuck with the King, baby!
Jorin
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 17.480



« Antwort #7 am: 28. Juni 2004 um 10:53 »

es wäre halt trotzdem schön, wenn reviews nicht allzusehr auf andere reviews verweisen, oder auf filme, die relativ unbekannt sind. blockbuster wie men in black oder weiss der geier was sind ja da nich so schlimm, aber ich fände es halt eben besser, nicht allzusehr zu verzweigen!

aber nix für ungut, das review ist ansonsten ja superklasse!!!  Zwinkern
Gespeichert
Hanfling
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 1.713


« Antwort #8 am: 28. Juni 2004 um 11:50 »

klasse review! sehr gut.
aber die pics sind ein bisschen dunkel oder mein ich das nur?
Gespeichert
Shinobi
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 645



WWW
« Antwort #9 am: 28. Juni 2004 um 12:01 »

Nein kann sein, keine Ahnung woran das liegt. Hatte sie auf dem PC auch recht dunkel, hab sie dann auf den Mac überspielt, da passen sie eigentlich.
Gespeichert

on't fuck with the King, baby!
prian
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 3.664



« Antwort #10 am: 28. Juni 2004 um 14:18 »

Zitat von: "Liquid Love"


 Verneigen Wirklich tolles Review! Hat sich gelohnt, dass Du das übernommen hast Sehr glücklich Ich stimme Dir eigentlich in allen Punkten zu, beim Film bin ich noch am überlegen, ich könnte fast 5 Punkte geben. Auch wenn er sicher ein paar kleine Schwächen hat, hat mich der Film von Anfang bis Ende fantastisch unterhalten...was soll's, ich gebe dem Film und Deinem Review jeweils  10 Narrenkappen  Mr. Green
Gespeichert

woodz
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.227



WWW
« Antwort #11 am: 28. Juni 2004 um 15:43 »

Super review. Allerdings hat kitamura hier wieder ne Menge Farbfilter benutzt. In fast jeder Szene. In einigen hat er das Bild einfach dunkler gefiltert: eine Mögliche Erklärung für manche dunklere Screenshots. Das hat mich gestört. Neben diesen Filtern kommen natürlich auch grüne, orange, ... vor.
Gespeichert
woodz
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.227



WWW
« Antwort #12 am: 28. Juni 2004 um 20:28 »

Bezüglich UK-dvd:
Noch unbestätigt, aber glaubhaft:
"passed uncut on 23rd june : release 2nd august 2004!"
hört sich gut an!
Gespeichert
woodz
Steelbook
*
Offline Offline

Beiträge: 4.227



WWW
« Antwort #13 am: 28. Juni 2004 um 20:35 »

http://www.play.com/play247.asp?searchtype=allproducts&searchstring=azumi&page=search&Go.x=0&Go.y=0
Danksagungen per PN Zwinkern.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006, Simple Machines