NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Spielhalle Fotogalerie Amazon.de-Shop
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: Faithless - Passing the Baton  (Gelesen 2039 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
gelini71
Syncro Schauer
Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 6.521


Keine Angst - ich bin es nur


« am: 25. März 2012 um 15:28 »



Originaltitel: Passing the Baton – Live from Bristol
Regie: Matt Askem
Konzertort / -datum: Brixton Academy / Bristol – 08.04.2011
Laufzeit: circa 114 Minuten (mit Abspann)
FSK: ab 0 Jahren

Band
Maxi Jazz – Gesang
Sister Bliss – Keyboards

Sudha Kheterpal – Percussions
Andy Treacey – Schlagzeug
David Randell – Gitarre
Stan White – Bass
Harry Collier – Backingvocals , zusätzlicher Gesang
L.S.K. – Backingvocals , zusätzlicher Gesang

Trackliste
01. Intro / Happy – 5:13
02. Sun to me – 6:42
03. All Races all Colours – 3:06
04. God is a DJ – 4:32
05. Feel me – 5:17
06. Crazy Bal´heads – 4:16
07. Mass Destruction – 3:43
08. Emergency – 4:13
09. Flyin High – 3:42
10. Tweak your Nipple – 6:09
11. Insomnia – 5:50
12. Everything will be allright Tomorrow – 5:37
13. What about Love – 7:46
14. Bombs – 4:50
15. I want more Part 1 – 3:18
16. I want more Part 2 – 4:08
17. Salva Mea – 7:46
18. Not going Home – 10:15
Zugabenteil
19. Music Matters – 3:58
20. Muhammad Ali – 3:05
21. We come 1 / Abspann – 10:49

Copiright aller Screenshoots: Nate Tunes

Schluß ! Aus ! Vorbei ! – Mit ihrer letzten Live DVD präsentieren sich Faithless abermals als hochklassige Liveband

Faithless Live – das war schon immer eine richtige Band & kein Gesichtsloser Dancefloor Act der ein DAT laufen lässt. Als Liveband hat sich Faithless im Laufe der Jahre einen exzellenten Ruf erspielt.
Doch nun ist nach gut 15 Jahren alles vorerst zu Ende – Faithless trennen sich (bzw legen eine unbestimmte Pause ein). Zu Abschied gibt es nun eine Liveaufnahme vom Abschlußkonzert ihrer letzten Tour , aufgenommen in der Brixton Accademy in Bristol (wem der Hallenname bekannt vorkommen sollte – Placebo haben ihre Live DVD „We came in Pieces“ vor einigen Monaten ebenfalls dort aufgenommen).

Die Bühne ist klassisch aufgebaut , ohne große Überraschungen. Am rechten Bühnenrand steht Sister Bliss hinter ihrer Keyboardbatterie & lächelt während des gesamten Konzerts nicht einmal. Neben ihr Schlagzeuger Andy Traecy , neben diesem Percussionsfrau Sudha Kheterpal mit einer riesigen Ansammlung diverser Klangerzeuger. Am linken Bühnenrand dann die beiden Backroundsänger. Den vorderen Bühnenrand teilen sich Bassist Stan White & Gitarist David Randell & in der Mitte dann Sänger Maxi Jazz. Studiotüftler Rollo fehlt selbstverständlich auch hier wieder.

Auf eine Videoleinwand wurde zum Glück verzichtet , stattdessen gibt es eine Gigantische Lightshow (inklusive Laseranlage) die so mancher Großraumdiskothek den blanken Neid erzeugen lässt. Was hier Lichtechnisch abgeht ist wirklich außergewöhnlich , der Warnhinweis auf dem Cover das sich jede Menge Stroboeffekte auf dem Bildmaterial befinden ist wirklich Ernst zu nehmen – wer mit schnellen Lichtblitzen & Stroboeffekten seine Probleme hat der sollte von dieser DVD Abstand halten. Man kann auf jeden Fall verstehen das so mancher Zuschauer mit Sonnenbrille (!!!) im Zuschauerraum steht.


Die Band ist auf der Bühne , die Stromrechnung ist bezahlt – also Showtime

Mittelpunkt fast der gesamten Show ist Sänger Maxi Jazz , sein am Toasting der Reggae Sänger angelehnter Gesangsstil kommt Live noch stärker zur Geltung als auf den Studioaufnahmen. Doch Maxi Jazz ist nicht der alleinige Star der Show – öfters überlässt er einen der beiden Backroundsänger die große Bühne & zieht sich zurück. Besonders Harry Collier hat eine wirklich großartige Stimme , da macht es wirklich Spaß zuzuhören.

Showtechnisch gibt es keine große Besonderheiten: Die Live Band & ihre Musik sind die Show , unterstützt von der schon erwähnten Gigantischen Lichtanlage. Die Liveversionen der Faithlessmusik kommt durch die Band mit Gitarre , Bass & Schlagzeug / Percussions ein etwas Rockigeres Gewand , gleichzeitig sorgen die Keyboardlinien von Sister Bliss immer für den nötigen Wiedererkennungswert. Die Songs sind etwas umarrangiert worden & klingen somit etwas anders aber nicht vollkommen neu oder gar fremd.
Bei der Songauswahl gibt es auch nix zu meckern – alle Hits sind dabei , lediglich mit dem etwas lahmen Showopener „Happy“ hat sich die Band meiner Meinung nach nicht gerade einen Gefallen getan – da hätte es im Backkatalog der Band sicherlich wesentlich packendere Songs gegeben.


Eine Laseranlage kommt immer gut

Bildtechnisch ist das ganze sehr altmodisch festgehalten worden. Der Schnitt ist dynamisch – bei schnellen Stücken wird es da schon mal hektisch , bei den ruhigeren dagegen bleibt das Bild dann auch mal etwas länger auf einen der Musiker. Neumodische technische Spielereien gibt es nicht , lediglich die Scharf / Unscharf Zoomfahrten gibt es öfters (stören bzw nerven aber nicht weiter). Bei den Publikumsschnitten hat man es vielleicht etwas übertrieben , aber da es immer Glückliche fröhliche Menschen zu sehen gibt die recht deutlich sichtbar ihren Spaß haben ist das auch noch in Ordnung.


Kein Ufo & auch kein Dreieckiger Heiligenschein

Schade das der Sound da nicht ganz mithalten kann , ist nämlich ziemlich dünn was da aus den Boxen kommt. Vor allen die extreme Frontlastigkeit der Abmischung wirkt reichlich antiquiert , die Rears sind fast die gesamte Laufzeit über stumm. Zuerst dachte ich ich hätte Versehentlich die 2.0 Stereospur angewählt oder an meinem AV Reciever wäre etwas defekt – aber nein , das ist von Haus aus & gehört so. Wenn es dann tatsächlich mal einen Effekt von hinten gibt erschrickt man sich sogar fast.

„Kommt gut nach Hause , achtet auf Euch & Euren Nebenmann & tragt das Gefühl des heutigen Abends nach draußen“ sagt Maxi Jazz am Ende des Konzerts Sinngemäß. Schöne Schlussworte für ein schönes , sehenswertes Konzert.
7 Narrenkappen  

Die technischen Details

Menü
Absoluter Old School aus DVD Anfangstagen – ein Standbild ohne Musik mit einigen wenigen Einstellmöglichkeiten. So Retro das es schon fast wieder cool ist.

Bild
Bildtechnisch gibt es kein Grund zur Klage – alles extrem scharf mit sehr feiner Farbwiedergabe. Einzig wenn die Gigantische Lichtanlage direkt in die Kamera strahlt versumpft das Bild Streckenweise. Irgendwelches Flimmern oder Rauschen ist nicht zu entdecken.
Auf mich persönlich wirkte aber das Bild aber auch irgendwie etwas „kalt“ & „steril“ , was wohl an der digitalen Aufnahmetechnik lag.
Die DVD ist im NTSC Format.
8 Narrenkappen

Ton
Der Subwoofer brummt die gesamte Laufzeit schön vor sich hin , die restliche Instrumentierung kommt aber reichlich dünn rüber. Bei Abmischen hat man den Publikumsjubel extrem nach unten gepegelt bzw sogar teilweise komplett ausgeblendet was einen etwas seltsamen Liveeindruck hinterlässt. Zudem ist die 5.1 Tonspur extrem Frontlastig & rein faktisch Stereo – die Rears sind fast die gesamte Laufzeit über stumm (wenn man seine Ohren direkt an die Rearlautsprecher hält hört man das da ganz leise was raus kommt).
Alles in allen – enttäuschend.
Die rote Karte bekommt wieder einmal der Verantwortliche der den Lagenwechsel mitten in die Musik gelegt hat.
5 Narrenkappen
  
Extras
Eine selbstablaufende Fotogalerie sowie ein Interview mit Sister Bliss & Rollo – leider ohne helfende UTs was das Verständnis etwas erschwert. Des weiteren eine Audio CD mit den Konzerthighlights.
2 Narrenkappen

Verpackt in einer schönen Buchverpackung mit eingehefteten Booklet (8 Seiten) , meine Version hatte keinen FSK Aufkleber.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



SMFPortal.de Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2006, Simple Machines