NarrenTalk - Der DVDnarr.com Podcast
DVDnarr.com   
Home Forum NarrenTalk (Podcast) Spielhalle Fotogalerie Amazon.de-Shop
Suche Hilfe
Registrieren
Benutzername:   Passwort:
Passwort vergessen?
Seiten: [1]   Nach unten
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
Autor Thema: The White Dragon  (Gelesen 948 mal)
0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Jorin
HYBRID-Pilot
Globaler Moderator
*
Offline Offline

Beiträge: 16.904



WWW
« am: 06. April 2008 um 08:13 »

The White Dragon

Vertrieb: Universe HK
Laufzeit: 93 Min.
Regionalcode: -
Bildformat: 1,85:1 anamorph
Sprache(n): DTS (Kantonesisch), Dolby Digital 5.1 (Kantonesisch, Mandarin)
Untertitel: Englisch, Chinesisch (Traditionell, Einfach)
Freigabe ab: IIa

Regie: Wilson Yip
Darsteller: Cecilia Cheung, Francis Ng, Andy On

Film:

Schöner Film. Hat mir ganz gut gefallen. Wobei ich wahrscheinlich letzte Woche nach ner Viertelstunde ne andere Scheibe in den Player gesteckt hätte. Ein gute Laune Film. Keiner, der zwingend gute Laune hervorzaubert. Eher einer, den man genießen kann, wenn die Stimmung entsprechend ist.

Ein etwas eingebildetes Mädchen (Phoenix, verkörpert von der bezaubernden Cecilia Cheung) träumt von ihrem Traumprinzen und macht nebenbei Musik wie ein Rockstar. Die Musik ist dann auch ihre Eintrittskarte für den Palast, denn der Prinz ist von ihrem Flötenspiel und sicher auch ihrer Erscheinung sichtlich angetan. Im Palast kommen sich die zwei näher und verlieben sich. Hach wie schön Zwinkern. Leider aber wird schnell klar, dass der Prinz auf der Abschussliste des blinden Auftragkillers 'Chicken Feathers' (Francis Ng) steht. Und den fürchtet sogar 'White Dragon', eine alternde Dame mit immensen Kräften. Nach einer Niederlage gegen CF sieht sie ein, dass den Posten des weiblichen Robin Hood jemand anders übernehmen muss. Und wer wäre bloß dafür geeignet? Vielleicht ein Mädel, das glauben würde, dass gute Taten ihre Akne heilen? Ja, jemand der keinen Ausweg mehr sieht, tut vieles. So kommt es, dass Phoenix zu 'White Dragon Jr.' wird und sofort versucht den Killer aufzuspüren und ihn alsbald mit Hilfe der neu erlangten Kräfte zu töten, damit die Gefahr für ihren Prinzen gebannt ist. Jedoch soll das nicht ganz so einfach für die Nachwuchskriegerin werden. Wegen einer Verletzung ist Phoenix gezwungen erstmal bei Chicken Feathers unterzukommen ...

'The white Dragon' kann man grob in 3 Abschnitte unterteilen. Der erste Teil ist dem Klamauk gewidmet. Nicht schlecht, was da an Ideen verbraten wird, jedoch sind einige Einfälle nur schwer mit der Ming Dynastie unter einen Hut zu bringen. Aber was solls, das macht die Späße nur noch überdrehter und witziger, zumindest in meiner heutigen Stimmung. Die anderen Teile widmen sich der Liebe und schönen Bildern, aber es gibt auch ein wenig Herzschmerz. Stören tut diese 'Abfolge' aber nicht. Das ist hauptsächlcich den guten Schauspielern zu verdanken. Denn wie die Geschichte 'erwachsener' wird, reift auch Phoenix. Aus einem Mädel für das ihr hübches Gesicht an erster Stelle steht wird langsam aber sicher ein junge Frau, die auch mal über andere nachdenkt. Auch Francis Ng überzeugt. Als blinder Killer, spielt er öfters komödiantisch, aber meisten verkörpert er CF so, dass der Zuschauer unweigerlich eine starke Bidung mit ihm knüpft. Viele Szenen leben nur vom Zusammenspiel der beiden, denn sonst ist da nicht viel. Anfangs gibt’s 2 Action-Sequenzen, auf die längere Szenen im Haus von CF folgen, bei denen Phoenix ans Bett gefesselt ist und Worte das einzige sind, womit sie CF noch bekämpfen kann. Cecilia Cheung kann die Zicke verdammt gut spielen. Komisch und trozdem glaubhaft.

In Sachen Action kann mich 'The White Dragon' nicht überzeugen. Dafür gibt es zu wenig Fight-Sequenzen. Diese sind auch noch kurz und unspektakulär. Es gibt einige Flugeinlagen und ein paar Verfremdungseffekte, wie Zeitraffer, Standbilder, oder einige zwischengeschobene Bilder, wie man sie aus Anime-Serien kennt. Mhm, nicht mein Geschmack. Hier wäre eine dynamischere Choreographie und vielleicht ein ausgeweiteter Einsatz von Doubles nötig gewesen. Gelernte Martial Artist, gefilmt aus weiterem Winkel, hätten den Kampfszenen sicherlich mehr Druck und Spannung verliehen. Solltet ihr nach 'House of Flying Daggers' nicht genug von akrobatischer Action kriegen, dann besorgt euch nicht diesen Film. Poster und Screenshots könnten euch hier den falschen Eindruck vermitteln.

Die Schauplätze habens mir angetan. CFs Heim liegt wunderbar idyllisch an einem See und würde sich sicherlich als Urlaubsort eignen. Spätestens seit 'House of flying Daggers' wissen wir (und das Produktionsteam von 'The White Dragon'), dass ein Bambuswald die perfekte Kulisse für den ein oder anderen Kampf ist. Auch Ausstattung und Kostüme sind gut gewählt. Natürlich gibt’s auch in diesem Bereich beeindruckenderes, aber der Zweck wird hier allemal erfüllt.

Regisseur Wilson Yip schafft hier meines Erachtens den Spagat zwischen Komödie und romantischem Drama. Mit dem Ergebnis, dass der Film weder etwas für Drama-Fans, noch für eingefleischte Comedy-Liebhaber geworden ist. Sollten einige von euch jedoch ein Filmchen genießen wollen, das Cecilia Cheung in der Hauptrolle bietet und gegen Ende zu einer etwas ernsthafteren romantic Comedy mutiert, die weder viel noch übermäßig gute Action bietet, dann greift zu.

6 Narrenkappen

Bild:

Hier hat Universe gute Arbeit geleistet. Positiv fällt die sehr gute Schärfe, der knackige Kontrast und die sehr gute Farbwiedergabe auf. Es lassen sich viele Details und keinerlei Doppelkonturen erkennen. Auch Helligkeitsschwankungen sucht der Kritiker vergebens. Das einzige Manko des Bildtransfers sind die Verschmutzungen. Ab und zu erkennt man weiße und schwarze Blitzer und vereinzelt sogar störende 'Fäden'.

8 Narrenkappen

Ton:

Der dts-Ton macht einen druckvollen Eindruck während der Actionsequenzen. Die hinzugefügten Soundeffekte kommen aus allen Lautsprechern. An einigen wenigen Stellen kommt der Subwoofer gut zum Einsatz. Auch in Sachen Umgebungsgeräusche und Musik kann die Tonspur überzeugen. Die Dialoge kommen glasklar über den Center.

8 Narrenkappen

Extras:

Auf der Scheibe befindet sich ein Trailer, Star Files, weitere Trailer zu Universe-Veröffentlichungen, eine Fotogalerie und ein 'Making of'', das jedoch leider nicht englisch untertitelt und somit nutzlos ist.

1 Narrenkappe

Fazit:

Ja, doch, kann man sich ruhig mal ansehen. Ob diese DVD jedoch in die Sammlung aufgenommen werden soll, bleibt jedem selbst überlassen. Für einen Kauf spricht die gute DVD-Umsetzung und Cecilia Cheung.

6 Narrenkappen

Dies ist ein vor langer Zeit unter Joomla veröffentlichtes Review und wurde nur "gerettet". Deswegen kann es zu kleinen Ungereimtheiten kommen, z.B. fehlende Bilder oder nicht nachvollziehbare Textstellen. Soweit möglich, wurde das Review jedoch geprüft und bereinigt.


* 7whitedragon01.jpg (17.09 KB, 240x160 - angeschaut 197 Mal.)

* 7whitedragon03.jpg (19.73 KB, 240x160 - angeschaut 187 Mal.)

* 7whitedragon05.jpg (49.07 KB, 240x160 - angeschaut 195 Mal.)

* 7whitedragon06.jpg (59.12 KB, 240x158 - angeschaut 172 Mal.)
Gespeichert

Seiten: [1]   Nach oben
  Sende dieses Thema  |  Drucken  
 
Gehe zu:  



SMFPortal.de Impressum | Forumregeln | Kontakt | Sitemap
Powered by SMF 1.1.20 | SMF © 2006, Simple Machines